„Falsche Fünfziger“


Wir leben in einer merkwürdigen Zeit. Seit Jahrzehnten lebte Deutschland vor sich hin, ab und an gab es ein paar interne Probleme und manchmal auch Streit mit dem Nachbarn oder auch weiter weg. Aber man versuchte aus deutscher Sicht seinen Weg zu gehen ohne Aufsehen zu erregen, so sah es jedenfalls aus bis heute.

Wie es zu diesen Problemen kam weiß angeblich keiner, doch urplötzlich, von heute auf morgen, standen sie vor unserer Tür, Flüchtlinge.

Menschen die vor Krieg fliehen der in den Ländern schon seit über 10 Jahren ja sogar fast 40 Jahren wütet, haben ebenso plötzlich Deutschland als Fluchtland gefunden. Bis vor einigen Jahren wußten sie nicht einmal das Deutschland existiert und wo es liegt, jetzt wissen sie sogar wer unsere Kanzlerin ist.

Eine Beschleunigung der Dinge von 0 auf 100 in einer Sekunde.

Sie kommen weil dort Krieg herrscht, so sagt man uns, sie kommen weil in ihren Heimatländern kein normales Leben möglich ist da Armut herrscht.

Sie kommen übers Wasser oder auf einer Route die sich „Balkanroute“ nennt. Somit hat das Kind schnell einen Namen bekommen.

Wie haben sie Deutschland entdeckt, wie kommen sie auf die Idee Zehntausende Kilometer entfernt von ihren Heimatländern vor Krieg zu flüchten oder vor Armut, statt in die Länder zu gehen wo man in ein paar Stunden da ist um in Sicherheit zu sein.

Aber nehmen wir es einmal so hin, hier herrschen Kräfte die sich kein Reporter und kein „Normalsterblicher“ vorstellen kann. Merkwürdig aber auch fragwürdig bleibt es trotzdem.

Fakt ist dies. „Das sind bei 114.255 von der Bundespolizei an der Grenze aufgegriffenen Migranten rund 91.000 Flüchtlinge ohne Papiere.  Von Januar bis März 2016 stellten die deutschen Grenzbehörden nach „Bild“-Informationen zudem 1306 gefälschte Grenzübertritts-Dokumente bei Flüchtlingen fest, davon 145 bei Syrern. Im gesamten Jahr 2015 fanden deutsche Polizeibehörden insgesamt 4973 gefälschte Ausweisdokumente bei illegal eingereisten Migranten in Deutschland, davon 834 gefälschte Ausweise bei Syrern. Und in den ersten vier Monaten des Jahres 2016 waren weit mehr als 4000 eingereiste Personen bei der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben.“

http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-ueber-50-000-asylantraege-im-mai_id_5607111.html

80 % der Flüchtlinge kommen ohne Papiere, 80 % haben Tausende Euro eingesteckt um die „Flucht“ zu finanzieren, haben aber vergessen das es sich mit Pässen leichter reisen läßt. Es wäre sehr interessant zu erfahren wie sie diesen Umstand den Beamten an den Grenzen erklären.

Aber egal. Diese Menschen haben Geld, Geld um die Flucht zu finanzieren, kommen hier dann in Europa an und haben noch so viel davon das Staaten. inzwischen auch Deutschland, kontrollieren wie viel davon noch übrig ist wenn sie hier ankommen. Ist es zuviel wird es ihnen abgenommen, richtig so. Aber was ist mit den echten Flüchtlingen die wirklich nur das nötigste Retten konnten. Die sind verurteilt in der Türkei zu bleiben, so wie die von der IS verkauften und vergewaltigten Frauen, es kümmert keinen außer ein paar Reportern.

80 % der Flüchtlinge müssen diese Flucht ausgiebig planen bevor sie sich auf den Weg machen, somit ist eine „Flucht“ nach den Sinn des Wortes, völlig ausgeschlossen. Sie wissen, daß man in Europa ohne Paß, dafür mit einer guten Geschichte und Geld, gut in Europa ankommt. Woher kommen diese Infos? Welcher normale Mensch flüchtet ohne Paß aber mit Geld aus dem Heimatland?

Nun es gibt Pässe die man kaufen kann, die dann der „Wahrheit“ entsprechen aus einem Land gekommen zu sein wo man schlecht zurückgeschickt werden kann.

„1306 gefälschte Grenzübertritts-Dokumente“ wurden entdeckt, ich nehme an eine Dunkelziffer gibt es auch, die man zu unserer Sicherheit nicht offen schätzt. Könnte auch sein um die Bevölkerung nicht unnötiger weise noch mehr gegen Flüchtlinge zu erzürnen.

Außerdem wurden “4000 eingereiste Personen bei der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben.“ Ja da geht noch was.

So ist es nicht verwunderlich das der “Deutschlandfunk“ am Mittwoch berichtet, das in den ersten drei Monaten dieses Jahres knapp 70.000 Delikte von Asylsuchenden begangen oder versucht wurden.

70 000 Delikte wurden registriert, aber es waren auch schon einmal 82 600 in drei Monaten ein Rückgang von 18 %. Eine Erfolgsmeldung? Eher nicht, sondern eine Beruhigungspille.

„Allerdings habe sich die Zahl der Fälle von Januar bis März um 18 Prozent verringert, heißt es in dem noch nicht veröffentlichten Bericht. Demnach handelte es sich meist um Diebstähle sowie Vermögens- und Fälschungsdelikte. Aber auch Körperverletzungen, Nötigung und Raub habe es gegeben.“

Wie man sieht sind keine Sexualdelikte dabei, diese Delikte würden die Zahlen höchstwahrscheinlich in die Höhe treiben also bleiben sie lieber unter Verschluß.

Interessant ist noch: “Dem BKA zufolge traten Flüchtlinge aus Nordafrika, Georgien und Serbien gemessen an ihrem Anteil an allen Flüchtlingen überproportional häufig als Verdächtige auf. Das Gegenteil sei hingegen bei Syrern, Afghanen und Irakern der Fall.“

Also kommt zu den Nordafrikanern, die schon in Köln und anderen Städten Deutschlands durch ihren Sexualtrieb unangenehm aufgefallen und heftige Debatten ausgelöst haben, nun noch Diebstähle sowie Vermögens- und Fälschungsdelikte. Aber auch Körperverletzungen, Nötigung und Raub dazu.

Wie sich eben Menschen nach beendeter Flucht verhalten, könnte dazu sarkastisch gesagt werden.

Das normale Fluchtverhalten eben. Ich weiß nicht wer diesen Menschen immer noch einen Flüchtlingsstatus vergibt, aber Flüchtlinge im üblichen Sinn sind sie mit absoluter Sicherheit nicht. Sie sind auf der Flucht, aber vor der Polizei im Heimatland.

Wer kommt in unser Land, wer ist so dreist und kommt mit Geld, ohne Paß oder gefälschten Paß und treibt hier sein Unwesen. Haben diese Menschen vielleicht ihr Fluchtgeld auch auf diese Weise „verdient“.

Wann kommt man darauf, das Europa im Moment eher einen „Rotlichtviertel“ ähnelt, als einer Demokratie. Wobei „Rotlichtviertel“ straffer organisiert und auch sicherer sind als Deutschland zur Zeit.

Wie lange hält Deutschland das noch durch, bevor etwas passiert was keiner wollte.

Wie lange will man diese „Falschen Fünfziger“ uns noch als Flüchtlinge verkaufen, wo sie doch eher das Gegenteil sind, Verbrecher auf der Flucht, Ziel ist ein Land wo mehr zu holen ist als in ihren Heimatländern.

Autor: wreinerschoene

Überzeugter Antikommunist und trotzdem kein Faschist, Erster Ausreiseantrag 1974, verabscheut Diktaturen jeder Art, Das deutsche Grundgesetz ist das beste und aussagekräftigste Gesetz für Deutschland, Für absolutes und strengstes Verbot aller ehemaligen DDR Symbole, Partnerschaft mit den USA, Israel und allen Staaten, Kolumnist bei "conservo" und "Journalistenwatch",

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s