Frau Merkel und ihr Großdeutschland


Man fragt sich wirklich manchmal, auf was sich unsere deutsche Regierung etwas einbildet, oder anderen Vorschriften machen darf. Ist Deutschland schon wieder einmal in der Position?

Klar, unsere heißgeliebten und kalt getrunkenen Frau Merkel, sieht Europas Grenzen schon in der Nähe von Syrien und dem Irak, auch sieht sie sich gezwungen in fast jeder politischen Entscheidung im Ausland ein Mitspracherecht zu haben. Ob das Ausland einen Fehler macht oder einfach nicht nach Ihrer Pfeife tanzen möchte, sollte nicht das Gesprächsthema sein, aber ihren Senf gibt sie dazu, ob man es hören möchte oder nicht.

Ein deutscher Kanzler macht wieder Europa und die Welt auf sich aufmerksam. Diese Großspurigkeit ging schon mal in die Hose, und zwar gewaltig.

So wird England gedroht, es wird auf eine Niederlage und einen wirtschaftlichen Zusammenbruch hingewiesen. Frau Merkel was geht es Sie an? Das Volk Großbritanniens hat sich so entschieden, wieso stellen Sie dann dieses Ergebnis in Frage?

Niemand in Großbritannien solle sich „Illusionen machen“, so die Kanzlerin.

Oder: „Merkels Botschaft wird am 26. April 2017 durch Jean-Claude Juncker sogar direkt an Mays Esstisch in Downing Street 10 verkündet: „Der Brexit kann kein Erfolg werden.“

Ja wir sind wieder soweit, Großdeutschland hat einen Willen und sollte dieser nicht durchgesetzt werden…ja, was dann??

Erpressung. Plötzlich werden 100 Milliarden Scheidungsprämie verlangt. Ein Schock nicht nur für England. Alle Staaten die im stillem Kämmerlein diesbezüglich Pläne schmiedeten, bekommen nun den Mund nicht mehr zu. Schockstarre in Europa.

Aber England hatte dies erwartet:“Theresa May formuliert am 17. Januar 2017 ihre Prognose für den Brexit-Vollzug: „Ich weiß, dass etliche Stimmen einen für uns schädlichen Deal fordern, um Großbritannien zu bestrafen und andere Länder davon abzubringen, denselben Weg zu gehen“.

Ja alle Staaten sollten dieses Exempel begreifen, Europa handelt knallhart wenn es nicht nach Europas Gehirn handelt. Strafzölle??

Die Kanzlerin kann sich ein hämischen Grinsen nicht verkneifen.

„Unverhohlene Freude verspürt denn auch Deutschlands Kanzlerin am 29. April über das Verstreichen von nur vier Minuten, bis 27 EU-Mitglieder den Fehdehandschuh über den Kanal schleudern: „Das ist bisher extrem gut gelungen“, strahlt sie in die Kameras. „

Wir bekommen England soweit, das es nichts anderen tun kann, als zu sagen: Ok wir bleiben?

Nur hatte sich Deutschland schon mal einmal mit der „Sturheit“ Englands verschätzt und bitter dafür bezahlt.

„Erst wenn London 100 Milliarden Euro Scheidungskosten akzeptiere, könnten Verhandlungen überhaupt beginnen. EU-Experten wissen, dass es keine Rechtsbasis für diese Summe gibt. Am Ende jedoch werde Großbritannien immer noch schlechter dastehen als die Türkei.

EU Experten wissen, das es für diese Summe keine Rechtsbasis gibt, also wurde diese Summer frei erfunden, zum Schaden eines Landes. Um dieses Land zu zwingen, in die Knie zu zwingen. Rechtlich gesehen, nennt man so was Erpressung und Nötigung.

Aber bleiben wir bei den Folgen für England und vor allem auch für Deutschland. Auch wenn unsere Kanzlerin den deutschen Arbeitsmarkt, die deutsche Industrie in den Himmel hebt wie einst Honecker, so gut geht es Deutschland nicht. Im Gegenteil.

„Die stolze Führungsmacht unter Englands Gegnern erreicht schon beim Prokopfeinkommen unter den 27 Mitgliedstaaten der EU gerade mal den 5. Platz, ist aber mit 14,3 Milliarden Euro Hauptzahler der Gemeinschaft. London folgt mit alsbald wegfallenden 11,5 Milliarden. 22 Nationen, die am 29. April gegen May scheinbar einträchtig mitzogen, sind sogar ärmer als die Deutschen. 15 der 27 Länder von Estland bis Portugal und Griechenland sind Empfänger von EU-Geldern. Ihre 170 Millionen Einwohner rechnen für die antienglische Treue auf zusätzliche Megabeträge aus Berlin für den Ausgleich der entfallenden britischen Zahlungen. Wie heftig es beim Ausbleiben deutscher Milliarden zugehen kann, demonstriert – seit Rettungsbeginn im Jahre 2010 – Athen, das ungehemmt mit „Flüchtlingswellen“ droht oder viele hundert Milliarden für die NS-Zeit einfordert.“

Also 15 Staaten die nach dem Brexit Deutschland als den großen Zahler betrachten. Dazu kommt unverhohlen noch einiges dazu:

„Merkel marschiert also mit 15 Fußkranken, die gleichwohl schmerzhaft nach ihren Hacken schnappen können, während May frei von solchen Handicaps agieren kann. Überdies behält die britische Regierungschefin  ihre Stärken. Mit einem Durchschnittsalter von knapp 41 Jahren wirken ihre Bürger gegen Deutschlands 47 Jahre geradezu frisch. Beim Bevölkerungsverhältnis soll Deutschlands Vorsprung von 81:65 Millionen (2015) bis 2040 abschmelzen auf 77:73 Millionen. Fremde Talente, die ohnehin englischsprachige Territorien bevorzugen, kann May mit einer Steuer- und Abgabenquote von 35 Prozent gegen 40 Prozent in Deutschland anlocken, wo man gerade die jungen Tüchtigen, die in der globalen Konkurrenz noch mithalten können, mit Extremsteuern aus dem Lande treibt.“

Auch unsere Neubürger schlagen schlecht zu Buche und helfen der Kanzlerin und Deutschland nicht gerade um diesen Eindruck des Industriestaates und unverwundbaren Deutschland zu demonstrieren:

„Neubürger des Königreiches treffen überdies auf einen Nachwuchs, der 2015 unter 1000 Schülern 166 Mathekönner aufbietet, während es zwischen Rhein und Oder nur noch 51 sind. Das deutsche Fiasko bei den Innovationsträgern von morgen ist schon lange bekannt. Bei Pisa 2012 schnitten 508 von 1000 Migrantenkindern mangelhaft bis unbenotbar schlecht ab. 42 Prozent bis 78 Prozent der hiesigen Muslime leben von Hartz IV. Unter den Neuankömmlingen von 2015 ist nur jeder Siebte auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar. Die Kosten allein für sie und ihre Nachzügler bis 2020 werden auf 1,5 Billionen Euro veranschlagt . „

Das klingt nicht gerade gut, Frau Merkel, das klingt eher nach Verrat. Wo uns doch eigentlich immer das Gegenteil gesagt wird. 508 von 1000 Migrantenkindern wurden bei der Pisa Studie als „mangelhaft“ benotet, oder konnten auf Grund der schlechten Ergebnisse nur für „unbenotbar“ erklärt werden. 42 Prozent bis 78 Prozent der hiesigen Muslime leben von Hartz IV.

Uns geht es doch gut, gell Frau Merkel, unsere „Goldjungs und Mädels “ werden das schon richten. Oder war das, was uns berichtet wurde, ein Beispiel für „Fake News“ um uns diese Art von Presse zu zeigen?

Auch ihre Äußerungen, Frau Merkel, das England nun selbst für seine Sicherheit sorgen muß, fällt irgendwie sehr schwach aus.

„Geht es um äußere Sicherheit, soll Berlin seinen Verteidigungshaushalt um 25 Milliarden Euro jährlich erhöhen, um Amerikas Nuklearschutz zu behalten. Großbritannien dagegen schützt sich mit eigenen Atomwaffen, international erfahrenen Streitkräften und ist im UNO-Sicherheitsrat dabei. Mit den Geheimdiensten Kanadas, Australiens, Neuseelands und der USA arbeitet es in den Five Eyes zusammen, die mit dafür sorgen, dass die 460 Millionen Anglo-Bürger auf knapp 28 Millionen Quadratkilometern in Sicherheit bleiben.

Sie sind andere Kaliber als die 15 Kostgänger, an die Deutschland sich gekettet hat und sie mögen es nicht, wenn man einem von ihnen ans Leder will. Deshalb wirkt der Stolz erstaunlich, mit dem sich Junckers deutscher Stabschef Martin Selmayr als Monster, Rasputin oder Darth Vader im Dienst gegen die Briten bezeichnen lässt. Er erzeugt in England zwar keine Angst, steigert aber dafür den Zusammenhalt. Selbst heftigste Brexit-Gegner wie Tony Blair oder die Autoren des Economist warnen, dass teutonische Strafankündigungen sogar Gegner Mays auf die Seite der Tories treiben. All das verhallt ungehört.“

Ja Frau Merkel, vor dem Schaden klug sein. Sie waren es doch die England zu diesen Schritt gezwungen hat, mit mehr Abgaben, mehr Flüchtlingen, und den Flüchtlingen überhaupt.

Wie kommen Sie, Frau Merkel, da wieder heraus?

“ Die so siegesgewiss auftretende Kanzlerin machte mit einer kosmetischen Distanzierung von Junckers Ton bereits einen kleinen Rückzieher. Sie muss von Deutschlands Schwächen ablenken. Werden die offensichtlich, könnten andere Nettozahler – neben den Skandinaviern vor allem die am tiefsten mit der britischen Ökonomie verwobenen Niederländer – zur Vernunft mahnen. „

Aber die Bombe ist scharf, sie tickt bereits seit einiger Zeit ungehört im Dunkeln.

„Dazu muss man lediglich die Freiheit der Arbeitsplatzwahl abtrennen von der freien Wahl des Sozialhilfebezugs. Die Bundesrepublik hat an einer solchen Reform das stärkste Interesse. Immerhin sprang die Zahl der Nicht-EU-Ausländer, die Hartz IV beziehen, von 130.000 im Jahre 2010 auf 979.000 im Jahre 2015. Dazu kommen 440.000 EU-Bürger, die Sozialhilfe aus deutschen Kassen beziehen. Jährlich fallen für beide Gruppen knapp 20 Milliarden Euro an – kein Pappenstil. Wer mit London nach Kompromissen sucht, wird hier fündig.“

Wenn diese Bombe hochgeht, steht Deutschland, ja ganz Europa, bald vor dem gleichen Zahlungsproblem. Bleibt nur die Frage, wer zahlt, wem was.

http://cicero.de/kapital/brexit-Deutsche-Haerte-fehl-am-Platz

Vielleicht, Frau Merkel, wäre es besser und auch angemessener, wenn Deutschland wieder lernt die Klappe zu halten und nicht „Großdeutschland“ spielt. Soweit waren wir schon einmal, gebracht hat es uns nichts, außer einen Berg von Schulden.

Die EU als mafiöses Gebilde, die nicht zuläßt wenn einer Aussteigen will. Dies Strukturen drohen und mit „finanzieller Gewalt“ wird versucht, den Abtrünnigen abzuhalten auszutreten und so diese mafiösen Strukturen zu schwächen.

Wir „Katzbuckeln“ vor einer Religion, vor Flüchtlingen und Asylanten, wir tun alles bis zur Selbstaufgabe um diesen Menschen zugefallen, und vergessen dabei uns, die EU, unsere wirklichen Freunde und das gemeinsame Volk.

Wenn das die Globalisierung sein soll, möchte ich sie nicht.

 

 

 

Advertisements

Autor: wreinerschoene

Überzeugter Antikommunist aber Demokrat aus Überzeugung, Erster Ausreiseantrag 1974, verabscheut Diktaturen jeder Art, Das deutsche Grundgesetz ist das beste und aussagekräftigste Gesetz für Deutschland, Für absolutes und strengstes Verbot aller ehemaligen DDR Symbole, Partnerschaft mit den USA, Israel und allen Staaten, Kolumnist bei "conservo" und "Journalistenwatch", I love Texas and the Texas Cowboys for over 30 years,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s