Die Roten lügen ohne rot zu werden


Foto: dpa, die“Welt“.

Göttingen, nicht gerade ein Hort wo die Demokratie ihren Hauptsitz hat, hier wurde das Göttinger Zentrum für Demokratieforschung mit einem Forschungsauftrag beehrt. Eine Studie um den Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Natürlich, weshalb auch nicht.

Um sich die Sache zu vereinfachen, und mit Sicherheit auch ein guten und vor allem „Demokratisch linkes Ergebnis“ zu erzielen, macht man als guter Linker das, was man immer tut. Man erfindet, lügt und versucht das Ergebnis zu fälschen und verfälschen.

Diese Studie: “ wuchs den Gesellschaftswissenschaftlern des Göttinger Zentrums für Demokratieforschung offenbar über den Kopf, als sie im Auftrag der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), eine qualitative Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland anfertigten.“

Die jungen Wissenschaftler hatten keine empirische Untersuchung in allen ostdeutschen Bundesländern durchgeführt, sondern 2016 knapp 40 Interviews mit meist linken Politikern und Aktivisten aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft geführt; außerdem einzelne Gespräche mit Bürgern aus zuwanderungsfeindlichen Hotspots in Freital, Heidenau und Erfurt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article164821203/In-dieser-Regierungsstudie-wurden-sogar-Gespraechspartner-erfunden.html

„Nun wollten viele der Gesprächspartner anonym bleiben. Deswegen fehlen in der entsprechenden Auflistung viele Namen. Stattdessen werden dann zum Beispiel „KommunalpolitikerInnen aus Heidenau“ oder „Mitglied des Stadtrates für die CDU“ als Informationsquellen angegeben. In der Fußnote erklären die Studienautoren: „In Anbetracht des brisanten Themenkomplexes“ bitten einige der „befragten InterviewpartnerInnen/Quellen um Anonymität“. Ebenso seien Namen der befragten Anwohner verfremdet worden, „um deren Anonymität zu gewährleisten“.

 

Die Stadt Göttingen und deren Unis, die im Grunde ständig auffällt wenn es um linke Gewalt und den „Windmühlen Kampf gegen Rechts“ geht, hat nun einen weiteren Punkt in ihrer Glaubwürdigkeit verloren.  Man weiß ja aus dem Grund nicht was diese jungen Studenten dort noch lernen, aber Demokratieverständnis und wahre geschichtliche  Hintergründe mit absoluter Sicherheit nicht. Man dreht sich die Ergebnisse schon so hin wie man sie politisch ausschlachten kann. Und da in ihren Augen die Linken sowieso einen Sonderstatus im menschlichen Leben darstellen, sollte es doch schon richtig sein, wenn ein wenig an der Schraube der Glaubwürdigkeit gedreht wird. Ansonsten käme, ja ein völlig anderes und auch demokratischen Ergebnis heraus. Und vielleicht würde man feststellen, das es die „Rechte“ als solches nicht gibt, und die 100 Millionen der Frau Schwesig, gehen dann woanders hin, was ja bedeuten würde, man müßte Arbeiten gehen.

„Auch nennen die Wissenschaftler eine „Frau Ackermann, Mitglied des sächsischen Landtages (Fraktion DIE LINKE)“. Von den Forschern erfährt man, dass es Zeitdruck bei der Drucklegung der Studie gegeben habe. Deswegen seien Gesprächspartner unter anderen Namen aufgeführt worden, bei denen man sich nicht sicher gewesen sei, ob sie mit namentlicher Nennung einverstanden sind.“

„Die interne Recherche der Linkspartei hat ergeben, dass sich hinter „Frau Ackermann“ Kerstin Köditz verbirgt, Fraktionssprecherin für Antifaschistische Politik. Sie habe keine Probleme mit der Veröffentlichung ihres Namens. Warum die Forscher der Sozialistin ausgerechnet den Nachnamen des ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs verpasst haben, wird wohl nie erforscht werden.“

Wie sang schon Frau Nahles so unschön:“Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt“. Nun gerade die SPD hat nun nicht gerade das Wählerpotential hier noch solche Forderungen zu stellen.

Deutschland im „links rutsch“, Wählerstimmen werden ignoriert, Gesetze werden umgewandelt um ca. 10 % der deutschen Wähler einfach abzustellen, mundtot zu machen. Und so etwas nennt die SPD noch Demokratie? Und ist noch Stolz darauf?

Inzwischen kann man nur zu einem Schluß kommen. Die SPD stand zu lange unter der Fuchtel der SED. Sie hat ihr Gefühl für Recht, Ordnung und Freiheit verloren, ebenso ist Demokratie ein Wort geworden, wie ebenfalls für die SED, was in ihren Vokabular ein Schimpfwort ist.

 

Advertisements

Autor: wreinerschoene

Überzeugter Antikommunist aber Demokrat aus Überzeugung, Erster Ausreiseantrag 1974, verabscheut Diktaturen jeder Art, Das deutsche Grundgesetz ist das beste und aussagekräftigste Gesetz für Deutschland, Für absolutes und strengstes Verbot aller ehemaligen DDR Symbole, Partnerschaft mit den USA, Israel und allen Staaten, Kolumnist bei "conservo" und "Journalistenwatch", I love Texas and the Texas Cowboys for over 30 years,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s