Die Mehrheit der Muslime will die westlichen Werte nicht annehmen


„Die Integration der Muslime wird wahrscheinlich die härteste Aufgabe die wir je vor uns hatten“, Trevor Philips,, ehemaliger Vorsitzende der staatlichen Kommission für Gleichberechtigung und Menschenrechte.

https://www.welt.de/vermischtes/article154359076/So-denken-Muslime-in-Grossbritannien-wirklich.html

Die Integration von Muslimen muß nicht hart sein, Integration kann nur funktionieren wenn diese Menschen auch wollen. Und hier ist der Punkt. Wer nach Europa kommt, und einen, nämlich seinen Glauben, wichtiger nimmt als die Gesetze in dem Land das er sich ausgesucht hat, kann man integrieren wie man will, es klappt nicht, denn der Betroffene will nicht. Auch die Ausreden die man immer in der europäischen Presse verwendet, die aber auch die Meinung unserer europäischen Politiker ist, das Integration nur mit einer Arbeit verbindet, stimmt so nicht. Der Anschlag in Frankreich, war ein integrierter Berufskraftfahrer.

Es ist der Glaube, diese Religion, die eine Integration unmöglich macht, der Glaube das der Mensch sobald er kein Moslem ist irgendwo zwischen „Schwein“ und „Hund“ liegt. Das ist die Tatsache. Und wer als Moslem den Glauben wichtiger nimmt, als sein weltliches Leben steht mit einem Fuß schon in der Terrorfalle die dann sehr schnell und sehr leicht zuschnappen kann.

Und solche Menschen haben kein Problem damit, sich nicht zu integrieren. Sie wollen einfach nicht, da des heißen würde, sich einer Gesellschaft unterzuordnen die sie eher verabscheuen als sie zu unterstützen. Das ist die Tatsache.

So meinen 39 Prozent der Befragten, dass „die Ehefrau dem Mann immer zu gehorchen habe“. 31 Prozent halten Polygamie für akzeptabel. 23 Prozent sind der Überzeugung, dass nach der Scharia gelebt werden solle und und nicht britische Gesetze den Handlungsrahmen vorgeben sollten.

18 Prozent meinen, dass Homosexualität legal sein soll – 52 Prozent sind dagegen. 35 Prozent denken, dass Juden zu viel Macht im Land haben. Fünf Prozent halten Steinigung als Bestrafung für Ehebruch für legitim.

So denken Moslems in England, meint die deutsche Kanzlerin in Deutschland wäre das andern? Und meinen die Verantwortlichen in Deutschland, wie auch in ganz Europa das dieser Glaube hier anderes gehandhabt wird? Das Deutschland hier eine Ausnahme ist?

Die Frage stellt sich doch eher, warum diese Menschen nach Europa kommen, wenn sie Europa und die Lebensweise hier nicht wollen? Welchen Zweck hat ihre Übersiedlung nach Europa? Das ist die Frage.

Sie wollen hier ein besseres Leben beginnen? Wie soll das gehen, wenn sie so weiter leben wollen wie in ihrer Heimat? Ist doch völlig sinnfrei.

Philips Fazit: „Die Integration der Muslime wird wahrscheinlich die härteste Aufgabe, die wir je vor uns hatten. Weil sie bedeutet, dass wir unseren abgestandenen Multikulturalismus aufgeben müssen, den manche noch immer so lieben, und einen weitaus zupackenderen Ansatz in Sachen Integration durchsetzen.“

Wir müssen unseren Multikulturalismus aufgeben, und allein unsere Gesetzmäßigkeiten unsere Lebensweise durchsetzen. Jeder darf seinen Glauben haben und auch leben, aber innerhalb unserer Gesetze und Möglichkeiten.

Zudem fordert Philips, selbst Sohn guyanischer Einwanderer, die Segregation in den Schulen zu stoppen. Keine Schule dürfe mehr als 50 Prozent Schüler einer religiösen Minderheit haben – was in vielen Gegenden schon lange der Fall ist.

Hat sich daran in Deutschland etwas geändert, ist es so an deutschen Schulen? Hat Deutschland diesen Zustand abgeschafft? Nein, im Gegenteil es wird schlimmer. So schlimm, das links-grüne Politiker fordern, das wir Deutsche uns ändern sollen. Wir sollen uns integrieren und nicht umgekehrt. Ob das im Sinne des hier stehenden Erfinders ist, wagt man sehr zu bezweifeln. In dem Fall fördern wir doch unsere Unfähigkeit, diese Menschen zu integrieren.

Andere Forscher pflichten Philips bei. „Ich habe eine Interpretation des Islam vorgefunden, wie man sie bei den Taliban kennt“, so die Politologin Elham Manea, die für die Universität Zürich jahrelang muslimische Gemeinden in Großbritannien untersuchte. Sie habe „vollkommen abgeschottete Gemeinden“ entdeckt. Besonders „für Frauen hat das schwere Folgen. Sie gelten als austauschbar, werden als minderwertig behandelt. Wenn sie sich zum Beispiel scheiden lassen und neu heiraten, dürfen sie ihre Kinder nicht mehr sehen“.

Deutschland ist nicht anders, folglich hat Deutschland auch kein Recht andere europäische Länder zu kritisieren, wei heute England. Im Gegenteil, Deutschland sollte die Erfahrungen anderer Länder, wie eben England, in Deutschland umsetzen.

Gemacht wird es nicht, getan und gegen gesteuert erst recht nicht. Wir machen nicht nur die gleichen Fehler, wir machen sie noch schlimmer. Deswegen auch der große Zufluß von Flüchtlingen nach Deutschland. Hier können sie beides haben, ein guten Leben (Hartz4) und ihren Glauben voll und ganz ausleben. Und nicht nur ausleben, sie bekommen sogar noch das Recht, die Möglichkeit und die Bevorzugung gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Na, wenn das nicht lockt.

Die Errungenschaften der modernen Welt haben dazu beigetragen, dass steinzeitliche Lebenseinstellungen immer stärker ihren Weg in den Westen finden, so das Fazit. Durch erschwingliche Flüge in erzkonservative Weltgegenden wie Pakistan oder Bangladesh. Und natürlich durch das Internet, das Scharia und Steinigung ungebremst in britische Wohnzimmer beamt.

In britische Wohnzimmer? Hier kann getrost auch das deutsche Wohnzimmer stehen, oder pauschal das europäische Wohnzimmer.

Der Fehler sei zu denken, so eine von Trevor Philips muslimischen Gesprächspartnerinnen, dass die Muslime westliche Werte annehmen wollten. „Die Mehrheit will das gar nicht.“

Natürlich hagelt es nun Kritik an dieser Studie, „nicht die Muslime wenden der Mehrheit den Rücken zu“ so die Antwort darauf. Nun dann sollte man langsam und mit wirklich offenen Augen durch Europa schlendern und die rosarote Brille mit klaren Augen und klaren Verstand ersetzen.

Es gibt sie die wirklich integrierten Muslime, und ja, ein Teil davon hat inzwischen westliche Züge angenommen. Nur sind diese Menschen eher die Minderheit zu dem was heute nach Europa strömt. Gerade die sogenannten Flüchtlinge aus Pakistan oder Bangladesh, die schon hier sind und an den Grenzen stehen sind erzkonservative Moslems, empfangen werden sie wie Gott in Frankreich.

Vielleicht sollte man statt Scharia, Polizisten ausbilden die die Stärke des Glaubens von Flüchtlingen ausloten können. Aber das wäre ja wieder gegen die Glaubensfreiheit, aber ebenso für die Freiheit. Wir müssen uns in Europa entscheiden was uns wichtiger ist, der Glaube oder die freiheitliche demokratische Grundordnung, beides wird in dem Maß nicht möglich sein. Wir können nicht im Mittelalter leben auf Grund eines Glaubens und gleichzeitig eine Gesellschaft aufbauen die sich nach dem 22, Jahrhundert orientiert.

Wir müssen unseren Multikulturalismus aufgeben und unsere Gesetze als die wahren Gesetze wieder einführen um unsere Freiheit nicht zu verlieren.

23 Prozent der britischen Muslime räumen der Scharia gegenüber staatlichen Gesetzen den Vorrang ein. Fünf Prozent befürworten Steinigung als Bestrafung bei Ehebruch, vier Prozent sympathisieren mit muslimischen Selbstmordattentätern – in absoluten Zahlen wären das 100.000 britische Unterstützer solch bestialischer Taten, wie sie in London oder Manchester geschehen sind.

http://cicero.de/weltbuehne/anschlag-von-manchester-gegen-terror-hilft-kein-dialog

 

Freiheit oder Untergang, es liegt einzig an uns.

Advertisements

Autor: wreinerschoene

Überzeugter Antikommunist aber Demokrat aus Überzeugung, Erster Ausreiseantrag 1974, verabscheut Diktaturen jeder Art, Das deutsche Grundgesetz ist das beste und aussagekräftigste Gesetz für Deutschland, Für absolutes und strengstes Verbot aller ehemaligen DDR Symbole, Partnerschaft mit den USA, Israel und allen Staaten, Kolumnist bei "conservo" und "Journalistenwatch", I love Texas and the Texas Cowboys for over 30 years,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s