Zwischenruf: 27. Mai – Tag der Veteranen


Erstes Veteranentreffen am Ehrenmal der Bundeswehr (2014): Noch immer kein offizieller Gedenktag Foto: picture alliance / dpa

Wie schon oft hier geschrieben, ist die Deutsche Bundeswehr ein Stiefkind im eigenen Land. Im Gegensatz zu anderen Ländern der Nato hat die eigene deutsche Regierung wie s im Moment aussieht nicht viel übrig für die Bundeswehr. Um das zu ändern hat sich ein Veteran auf den Weg gemacht.

Am 17. April ist Alexander Sedlak in Freiburg gestartet. In 36 Tagesetappen, jeweils 16 bis 28 Kilometer lang, hat er die Strecke seither bewältigt. Er kommt heute im sogenannten Wald der Erinnerung nach 750 km in Potsdam an.

Er möchte mit dieser Aktion erreichen, das die deutsche Regierung endlich einen Veteranen-Tag und zwar offiziell, als Gedenktag einrichtet. Bis heute hat die deutsche Regierung sich nicht bereit erklärt einen solchen Tag in Erwägung zu ziehen, zumindest nicht offiziell.

Mit seiner Aktion möchte Alexander Sedlak nicht nur der Gefallenen gedenken, sondern auch auf die Veteranen der Bundeswehr aufmerksam machen und nicht zuletzt auf die Soldaten, die mit Schäden an Leib und Seele aus dem Einsatz zurückgekehrt sind. Wie er selbst. Sedlak war 2011 für sieben Monate in Afghanistan stationiert. Dabei war er als Scharfschütze und Richtschütze eines schweren Maschinengewehrs auch an Kampfeinsätzen beteiligt.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/nicht-lockerlassen/

Es wird allerhöchste Zeit das Deutschland seine Soldaten ehrt. Aktionen die zur Zeit stattfindet um sogenannt „Rechte“ in der Bundeswehr zu finden, macht unsere Bundeswehr einfach lächerlich. Die Erklärung das die Bundeswehr einen Rechts-Ruck erlitten haben soll, verklärt die Situation ein wenig. Viele der im 3. Reich in den Krieg zogen waren, ganz normale Wehrpflichtige, selbst wenn sie freiwillig dabei waren, sind es noch lange keine National Sozialisten gewesen. Auch Anschläge gegen Hitler wurden aus den Reihen der Soldaten der Wehrmacht gezogen. Dieser Umstand sollte nie vergessen werden.

In der USA sind Veteranen und deren Ehrung nicht nur eine Normalität, sondern ein MUß. Bei allen großen Veranstaltungen, wie z.B. Sport Veranstaltungen, haben Veteranen einen besonderen Platz und werden auch sonst bevorzugt behandelt.

In Deutschland ist es genau das Gegenteil. Hier wird heimlich agiert, heimlich ein Friedhof eingerichtet, heimlich die Toten begraben, heimlich die Verwundeten versorgt. Warum das alles heimlich passieren muß zeigt unser tägliches Leben.

Links-Grüne Anhänger, sogenannte Aktivisten und Extremisten, tun alles um den deutschen Soldaten abzuwerten, ihn als Kindermörder darzustellen, und als Mörder. Es ist die Angst der Deutschen Regierung vor diesem linken Mob der einen solchen Gedenktag nicht zuläßt.

Das ist eine Schande:

Dies muß geändert werden und zwar schnell. Wir alle können etwas dafür tun, in dem wir auch öffentlich darauf aufmerksam machen.

Fordern wir den 27.Mai als Tag der Veteranen ein.

 

Advertisements

Autor: wreinerschoene

Überzeugter Antikommunist aber Demokrat aus Überzeugung, Erster Ausreiseantrag 1974, verabscheut Diktaturen jeder Art, Das deutsche Grundgesetz ist das beste und aussagekräftigste Gesetz für Deutschland, Für absolutes und strengstes Verbot aller ehemaligen DDR Symbole, Partnerschaft mit den USA, Israel und allen Staaten, Kolumnist bei "conservo" und "Journalistenwatch", I love Texas and the Texas Cowboys for over 30 years,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s