Der Brechreiz verstärkt sich, Deutschland klagt die Welt an und ist der Verursacher


Um es wirklich zu erfahren muß man die Zeitungen und Presseberichte gut lesen. Die Vergessenen Opfer der Terroranschläge in den vergangenen Jahren, werden mit falschen Krokodilstränen abgegolten. Keine echte Gefühle, keine wirkliche Entschlossenheit, keine echte Trauer. Theater und unsere gut spielenden Schauspieler würden einen Oskar bekommen, wenn es ihn in der Rubrik gäbe. Sie reden und reden, sagen aber nichts. Es wird gelogen, verbogen und immer wieder verhindert die Wahrheit preiszugeben. Deutschland mit Frau Merkel die neue deutsche Kraft, eine Führerin des Westens?

In Punkte Lüge, wäre es drin, in punkto Wahrheit eher nicht.

Aber unsere Politiker inkl. der ganzen EU die sich nun nach Merkel-Deutschland ausrichtet da hier das große Geld sitzt, finden immer wieder die Schuldigen am falschen Platz. Ein gutes Beispiel das:

„Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat der US-Regierung unter Präsident Donald Trump eine Schwächung des Westens vorgeworfen und zum Widerstand aufgerufen.“

http://www.focus.de/politik/ausland/am-tag-nach-merkels-bierzeltrede-aussenminister-gabriel-wirft-us-regierung-schwaechung-des-westens-vor_id_7190774.html

 Deutschland als neuer Führer der freien Welt und der westlichen Welt. Wobei unser Außenminister meinte das die westliche Welt etwas kleiner wurde.

„Der Westen“ sei „kleiner geworden, mindestens ist er schwächer geworden“, ergänzte der deutsche Außenminister mit Blick auf die Klima- und Rüstungsexportpolitik von Trumps Regierung.“

Im Gegenzug da zu, diese Überschrift die den Nagel eher auf den Kopf trifft.

„Donald Trump hat recht“

„Manchester und Brüssel: der Anschlag und das Treffen der Nato. Das eine ist eine Tragödie, das andere eine Farce.“

http://bazonline.ch/ausland/europa/donald-trump-hat-recht/story/20414327

Hier geht es ausschließlich um den Tot des kleinen Mädchen in Manchester und die Falschheit der europäischen Politiker.

Die sich allesamt ein paar Tränen aus den Augen drücken nur um einen guten Eindruck bei der Presse hinterlassen zu können. In Wahrheit denken sie ganz anders, denn auch de letzte Anschlag gegen Christen in Ägypten, verursachte keine Mitleidsbekundungen der deutschen Regierung oder die „christliche Pflicht“ einer Frau Merkel.

Szenenwechsel. Wenige Tage später ein Bild jener, die jedes Mal, wenn so etwas geschieht, wortreich ihr Entsetzen, ihre Solidarität beteuern, die sie nichts kostet – und dabei einen Teil der ­Verantwortung tragen für den Horror, den ­einfache Leute nun überall im Westen und ­darüber hinaus erleiden: Die Regierungschefs der Nato-Staaten reihen sich im Hauptquartier der Nato in Brüssel auf, um sich eine Rede von Donald Trump anzuhören, dem neuen amerikanischen Präsidenten, den sie nie gewählt hätten, was man ihren gequälten Gesichtern ansieht. Wenn sie etwas erleiden, dann höchstens diese Rede.

Und doch gehören die beiden Bilder zusammen: Saffie Rose Roussos, das kleine tote Mädchen von ­Manchester, und die politische Elite Europas (und Nordamerikas), die etwas betrauert, was sie selber zum Teil verursacht hat und sich nach wie vor weigert zu ändern.

Wenn es einen Grund gibt, warum diese gut ausgebildeten, hoch bezahlten, sorgfältig ­frisierten, mit Chauffeuren und Assistentinnen ausgestatteten Herrscher diese Rede des ­Ungeliebten hören müssen, dann diesen: dass sie versagt haben. Man hört es nicht gern in diesen Kreisen.

Bezeichnend für den Unmut und die Ohnmacht die zur Zeit in Europa herrscht auszudrücken, fehlen einem die Worte. Bis auf diese wirklich Guten:

Doch wenn die Politiker des Westens nicht mehr in der Lage sind, zu verhindern, dass kleine Mädchen wie Saffie aus politischen ­Gründen von islamistischen Tätern jederzeit und überall abgeschlachtet werden, dann sind sie überflüssig geworden. Staaten oder Verteidigungsbündnisse, die die Sicherheit ihrer Bürger nicht mehr garantieren, sind nichts wert; eine politische Elite, die in fast sämtlichen Fragen, die uns Sorgen machen, scheitert, ist womöglich die falsche Elite, die es dringend auszuwechseln gilt.

Ja in Europa geht es hart her, man tut so in politischen Kreisen, als sei man Gott. Man beruhigt die Menschen, man trichtert ihnen die richtige Worte ein und schon geht alles seinen Gang. Aber inzwischen werden die negativen Stimme immer lauter, Menschen denen die Falschheit der europäischen Eliten immer mehr auffallen sagen auch was sei denken und es wird allerhöchste Zeit.

Trump wäre nie ins Weisse Haus eingezogen, hätte Barack Obama, sein Vorgänger, nicht acht Jahre mit einer Silberzunge geredet, aber nur Schrott hinterlassen. Der neue französische Präsident, Emmanuel Macron, stünde nie hier in der Sonne, etwas unsicher noch, wenn auch sympathisch, wenn sein Vorgänger François Hollande nicht fünf Jahre lang sein ­wunderbares Land weiter ruiniert hätte.

Angela Merkel schliesslich versagt und steht immer noch hier, was gerade in ihrem Fall kaum zu verstehen ist, es sei denn, man ist ein deutscher Wähler: Ob Euro, ob Brexit, wohin sie die Briten geradezu getrieben hat, ob Griechenland, Energiewende oder Flüchtlingskrise: Merkel hat so viele Fehler begangen, dass vielleicht darin der Grund zu suchen ist, warum sie unverwundbar geworden ist. Man hat aufgehört zu zählen und glaubt es gar nicht, dass ein Politiker, der so bescheiden auftritt, so oft andere in den Abgrund stösst.

«Dieser mutmassliche terroristische Anschlag», sagte Merkel mit Blick auf Manchester, «wird nur unsere Entschlossenheit stärken, weiter gemeinsam mit unseren britischen Freunden gegen diejenigen vorzugehen, die solche ­menschenverachtenden Taten planen und aus­führen. Deutschland steht an Ihrer Seite.» Selten klang eine Solidaritätsadresse so unaufrichtig. «Wir schaffen das.» Die gleiche Frau hat vor zwei Jahren Millionen von Menschen wahllos, un­­geprüft nach Europa eingeladen, die aus Ländern kamen, wo man wusste, dass die Terroristen viele junge Männer (und ein paar Frauen) angeworben hatten und es nach wie vor tun. Wenn sich unter 1000 Flüchtlingen ein einziger Terrorist ­verbirgt, dann reicht es für einen Anschlag in Manchester oder München oder Mannheim.

Ja, Unaufrichtigkeit kennt keine Grenzen, nur fallen diese Eigenschaften irgendwann auf. Da es ja nur ein“mutmaßlicher terroristischer Anschlag“ war, wieso dann eine solche Betroffenheit spielen. Alles nur Show.

Es braucht eine gewisse Chuzpe, so zu reden, Krokodilstränen zu vergiessen, wenn man das Krokodil nur «mutmasslich» für schlimm hält. Wie anders redet Trump: Und jedes Mal, wenn er gerade bei Verstand ist und dann etwas sagt, leuchtet mir ein, warum diese Elite des Status quo – nicht nur hier in Brüssel, sondern auch in Washington – ihn so hasst und bekämpft. Denn er hat recht, und die, die ihn bekämpfen, wissen es.

Ja, Trump hat recht.

„Donald Trump hat recht, wenn er die ge­scheiterte Immigrationspolitik des Westens unter ­anderem für Manchester verantwortlich macht.Er hat recht, wenn er in Brüssel im Nato-Hauptquartier sagt, 23 von 28 Mitgliedstaaten leisteten nicht ihren fairen Beitrag, weil sie zu wenig für die Verteidigung einsetzten, obwohl sie es versprochen hatten. „

Zahlen die keiner hören will, schon gar nicht die deutsche Regierung, die ja soviel für-gegen den Terror investiert.

Die USA (3,6 Prozent, Angaben für 2016), Griechenland (2,3), Gross­britannien (2,2), Estland (2,1) und Polen (2,0). Alle anderen liegen zum Teil weit darunter, so vor allem Merkels Deutschland: Das mächtigste Land Europas zahlt bloss 1,2 Prozent für seine Verteidigung, noch übler sieht es bei Belgien aus, ausgerechnet, das bloss 0,8 Prozent beisteuert, das ist Rang 27, nur Luxemburg zahlt noch weniger (0,4).

Die Regierungschefs Europas standen da vor Donald Trump wie Schulbuben und -mädchen, die etwas angestellt hatten. Etwas peinlich berührt wirkten sie, vor allen Dingen ertappt, sie tuschelten wie kleine Kinder, versuchten Scherze, obwohl sie wussten, der Lehrer hatte sie erwischt und jetzt im Griff. Es war ein grosser Auftritt von Donald Trump, dem Aussenseiter, den sie hassen und deshalb bekämpfen.

Sie sollten jene bekämpfen, die unser Leben hier im Westen zur Hölle machen wollen, jene «mutmasslichen» Mörder, die Saffie getötet haben, das kleine Mädchen, das für Ariana Grande geschwärmt hat. (Basler Zeitung)

Ja so sind sie die Europäischen Eliten und die Basler Zeitung, hat es sehr richtig erkannt. Und es wird noch schlimmer, noch schlimmer die Hetze gegen Trump, noch schlimmer das Ausdrücken der Krokodilstränen, noch schlimmer die Falschheit die an den Tag gelegt wird, noch schlimmer das links Gedudel aller deutschen Politiker und im Anschluß der Europäischen Nachmacher, noch schlimmer die Verlogenheit um eigene Fehler zu vertuschen.

Europa ist so zum Scheitern verurteilt, denn das Volk der EU bleibt auf der Strecke. Die die Falschheit der Politiker nimmt ungeahnte Formen an.

Und wie es aussieht wird der Fehler in Deutschland wiederholt, um die Fehlerquote zu festigen und um zu testen, wie weit man mit dem Volk gehen kann ohne das es ausrastet, wird bei den Wahlen das geleiche Ergebnis herauskommen. Wieder Wahl Frau Merkels, die auch schon einen Nachfolger für sich gefunden haben will-Annegret Kramp-Karrenberger.

Deutschland hat diese Flüchtlingskrise los getreten, verlangt nun aber gleichzeitig das sich Trump dazu äußert und der EU hilft. Aus welchen Gründen auch immer, denn wirkliche Kriegsflüchtlinge sind es nicht und wenn,dann kamen sie mit absoluter Sicherheit schon durch 3-4 sichere Lander wo sie hätten bleiben müssen. Der Weg durch Europa war somit ein sinnloses aber wirtschaftlich durchdachtes Unterfangen.  Trotzdem kein Grund sie aufzunehmen. Man tat es aber und sucht nun wieder einmal Verbündete. Leider spielt die USA, dank Trump, dieses Spiel nicht mehr mit. Deswegen wird Trump nun als der Böse im Fall der westlichen Welt bezeichnet.

Man sollte sich als Politiker erinnern, wie die Aussagen und die heimliche hetzte gegen Trump schon war bevor er gewählt wurde. Der Wunschkandidat Clinton, wurde es nicht und man saß schon in der Tinte als Europäer bevor dieses Spiel überhaupt begann. Nun geht dieses Szenario in die nächste Runde und schon ist die USA kein Teil der westlichen Welt mehr. Wieweit will es die deutsche Regierung noch treiben? Als neuer Alleinherrscher über Europa? Sollte das Daß Ziel Frau Merkels sein?

Oh ja, der Brechreiz wird immer stärker, die politische Gehirnwäsche in Deutschland und ganz Europa ist in den Weichspülgang übergegangen.

Um den Brechreiz nicht ganz nachzugeben, sollte man ab und zu den Blick nach Amerika richten.

Wie sagte der Komiker Otto einmal „Zum Kotzen“ das neue Brechmittel nur in ihrer Apotheke“. Unsere Apotheke steht in Berlin, weit weg und leider doch so nah.

Liebe Landleute, durchbrecht die Schweigespirale und sagt wieder was ihr denkt. Sonst wird der Brechreiz nie aufhören.

 

 

 

 

Advertisements

Autor: wreinerschoene

Überzeugter Antikommunist aber Demokrat aus Überzeugung, Erster Ausreiseantrag 1974, verabscheut Diktaturen jeder Art, Das deutsche Grundgesetz ist das beste und aussagekräftigste Gesetz für Deutschland, Für absolutes und strengstes Verbot aller ehemaligen DDR Symbole, Partnerschaft mit den USA, Israel und allen Staaten, Kolumnist bei "conservo" und "Journalistenwatch", I love Texas and the Texas Cowboys for over 30 years,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s