Haß im neuen Gewandt, Toleranzlose- Tolerante


Der Kampf gegen Rechts, eine Erfindung links-grüner Übermenschen, auch Herrenmenschen genannt ich nicht nur Haß, sondern inzwischen auch soweit gekommen, das Ähnlichkeiten aus vergangen Tagen nicht mehr zu leugnen sind.

„Kauft nicht bei Juden“, hieß es früher, oder „Color“ und White“ an Türen von Bus und Bahnen in den USA.

Heute haben wir einen Rassistischen Haß auf Parteien, Gruppen, die ihre eigene Meinung vom Leben haben.

Egal wer es ist, aber die Partei um die es hier gehen soll, ist eine demokratische Partei, die zugelassen wurde und jetzt zur Wahl ausgeschrieben.

Weiterlesen „Haß im neuen Gewandt, Toleranzlose- Tolerante“

Grüne Jugend wünschte sich 2015 die Auflösung Deutschlands


(www.conservo.wordpress.com)
Mathias von Gersdorff

Mathias von Gersdorff

Von Mathias von Gersdorff *)

Diese Schlagzeile fand ich per Zufall beim Suchen in Google: „Grüne Jugend wünscht sich Auflösung Deutschlands“. Man könnte meinen, das wäre eine der üblichen Provokationen der grünen Nachwuchsorganisation. Doch beim genaueren überlegen, ist das nicht nur eine Provokation, sondern die Beschreibung des tiefen Seelenzustandes dieser Partei. Betrachtet man nämlich die Forderungen der Grünen, so ist der gemeinsamer Nenner vielfach genau das Schlüsselwort der oben genannten Schlagzeile: Auflösung.

Einige Beispiele:

* Die Grüne Jugend will die Ehe abschaffen, also auflösen.

* Die Grüne Jugend will Mehr-Eltern-Adoption, was nichts anderes bedeutet als Auflösung von Ehe und Familie.

* Bündnis/Die Grünen wollen Ehegesetz für homosexuelle Paare öffnen, was auch die Auflösung der klassischen Ehe beinhaltet.

* Sie wollen ebenso das Ehegattensplitting abschaffen und generell die Familien höher besteuern, was zur Auflösung der Ehe beiträgt. Die Bereitschaft der Grünen, Utopien in die Praxis setzen zu wollen, ist so stark, dass diese Partei sogar die „Zweigeschlechtlichkeit“ überwinden will. Sie wollen also die Geschlechter auflösen.

Es wird deutlich: Die Grünen werden von einem tiefen Hass gegen die Eheinstitution angetrieben. Ihr Ziel ist ihre Auflösung. Aber man findet noch mehr Beispiele:

* Durch die Einführung von Gender in Kitas und Kindergärten wollen sie die Kindheit und die kindliche Unschuld auflösen.

* Durch die Einführung von Gender in den Schulen wollen sie die Geschlechtsidentitäten auflösen und verwirrte und desorientierte Kinder hinterlassen, die nicht mehr wissen, was sie sind.

* Durch die Einführung von Gender in die Universitäten wollen die Grünen die menschliche Vernunft auflösen. Man könnte noch weiter gehen und Beispiele aus anderen politischen Bereichen nennen.

Doch diese Beispiele zeigen: Die Seele der Grünen ist tief pessimistisch, nihilistisch, apokalyptisch und sogar selbstzerstörerisch. Die Unzufriedenheit mit sich selbst könnte der Grund sein, wieso sie eine dermaßen zerstörerische Politik vorantreiben. Diese Beispiele zeigen aber auch, wie negativ das Menschenbild der Grünen ist.

Für die Grünen ist der Menschen wohl nur zum Bösen, zum Zerstören, zum Hassen fähig. Die politische Konsequenz ist evident: Ein grün-ideologischer Staat müsste dann durch Gesetze dafür sorgen, dass der Mensch  das Gute im Sinne grüner Ethik vollbringt. Die Grünen haben solange die Freiheit gegenüber staatlicher Autorität eingefordert und den Gegnern ideologische Indoktrination vorgeworfen, bis sie selber an der Macht waren.

Nun werfen sie immer mehr ihre bis dahin eingeforderten Rechte über Bord, um ihre Ideologie durchzusetzen. Ihr autoritärer Charakter und ihr Fanatismus offenbaren sich zunehmend.

Wer die Weltanschauung dieser radikalen Partei kritisiert, wird mit einer geballten Wucht von Totschlagbegriffen belegt, um ihn zum Unmenschen zu machen. Dass diese Haltung der Grünen für die Aufrechterhaltung eines Rechtsstaates gefährlich ist, liegt nahe.

Leicht würde eine grün-dominierte Regierung Grundrechte durch ihre eigene Ideologie ersetzen wollen und Kritiker zu Feinden der gesamten Gesellschaft abstempeln. Hierzu sind nicht einmal gesetzliche Änderungen nötig: Mit Hilfe des Staatsapparates lässt sich eine gesellschaftliche Stimmung schaffen, in der Angst vor Ausgrenzung und sonstige berufliche und soziale Benachteiligungen herrschen.

**********

Helfen Sie uns bitte, Ehe, Familie und Kinder zu schützen: Die Seite der Aktion „Kinder in Gefahr“ in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ geworden. Für ein „Gefällt mir“ wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

*) Mathias von Gersdorff ist freier Publizist sowie Betreiber der blogs „Kultur und Medien“ und http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
www.conservo.wordpress.com  25.02.2017

 

 

Ziel die Zerstörung des Kapitalismus – Marx macht mobil


Den Kapitalismus von innen zerstören, war und ist das Ziel aller Sozialisten und Kommunisten.

Selbst Honecker war dieser Meinung, aus dem Grund waren auch die illegalen Einreisen ins Bundesgebiet so beliebt. Noch heute zeugen Röhren davon die unter der deutsch-deutschen Grenze liegen, und zum Agentenaustausch aber auch für finanzielle Hilfen für Parteien und Anti-kapitalistischen Gruppen genutzt wurden.

Was unter der Freude über die geglückte friedliche Revolution 1989 unterging, die damals diese Röhren nutzen konnten nun offiziell über diese Grenze ins Bundesgebiet gelangen und das ohne sich schmutzig zu machen.

Wer kam und wie diese Verästelung dieser linken Verbrecher fortgeschritten ist, zeigt uns fast täglich ein neuer Zeitungsbericht.

Ob die nie wieder gefunden SED Millionen, oder die immer gewaltsamer werdenden Demos der friedlichen Linken, oder einfach die immer wiederkehrende, wenn auch abgewandelte Losung. „Der Sozialismus siegt“. Deutschland im Rausch linker Götter die schon viel mehr Unheil angerichtet haben, als so mach anderer Diktatur.

In ihren neuen und alten Losungen wie „Alle Menschen sind gleich“, und „Für Gerechtigkeit und Frieden“, zeigt sich die Abnormität und Verlogenheit einer Ideologie.

Weiterlesen „Ziel die Zerstörung des Kapitalismus – Marx macht mobil“

Manipulation der Massen durch gezielte Meldungen


Das den Medien und der Presse in der heutigen Zeit eine große Aufgabe zukommt, weiß inzwischen auch der letzte Leser.

Die Aufgabe die der Presse zukommt was seit Jahrzehnten die Information der Bevölkerung, vorher wurden die Medien gezielt zur Manipulation der Massen eingesetzt.

Und heute. Der Kampf gegen die sogenannten Fake News, berücksichtigt nicht die gezielten und die manipulierten Berichte in der deutschen Presse.

Es wird nichts falsches gedruckt, es wird aber auch nicht die ganze Wahrheit gedruckt, sondern gezielt Informationen eingesetzt um die Massen zu manipulieren.

Bei Antritt des neuen Präsidenten der USA hat Mr. Trump versprochen, auf sein Gehalt als Präsident zu verzichten und durch die symbolische Zahlung von einem Dollar im Monat sein Amt zu begleichen.

Absichtlich vergessen von den deutschen Medien, die nichts besser zu tun haben, als ihren Haß gegen den neuen Präsidenten der USA freien Lauf zu lassen. Ja Verlierer, wie die deutsche Presse und die europäische Politik, neigen schon einmal da zu, ihren Haß offen zu zeigen um politischen Druck auszuüben und die Massen gezielt mit „nicht ganz der Wahrheit“ sagen, zu manipulieren.

So wird dem deutschen Leser, der ja auch der deutsche Wähler ist, erzählt was der amtierende Präsident der USA, zur Zeit dem Steuerzahler kostet.

Weiterlesen „Manipulation der Massen durch gezielte Meldungen“

Deutschland eine transformatorische Siedlungsregion, SPD schafft Deutschland ab


Viele erahnen es, viele wissen es, und sehr viele leugnen es. Deutschland wird es als Nation nicht mehr lange geben, sondern als ein Land in Europa abgetan. Deutsch ist jeder der in Deutschland wohnt, deutsch sein wird abgeschafft und zu einer Nation zu gehören finden nur noch z.B. Türken, Iraker, Afghanen und Afrikaner, aber auch Engländer, Franzosen, Spanier gut und richtig.

„Maikäfer flieg…“ so ging einmal ein Kinderlied, heute ist Deutschland an der Reihe ab zubrennen.

Nach der SPD Nahen „Friedrich-Ebert-Stiftung“ wird Deutschland nur noch ein Fleck auf der Landkarte sein. Es ist ein Einwanderungsland, ein Migrationsland. Alle leben friedlich und zufrieden zusammen.

Die Leitkultur wird abgeschafft und durch Leitbild ersetzt. Leitbild ist ein anderes Wort für einen ganz obenstehenden Befehl.

„Das neue Leitbild hingegen strotzt vor Vielfalt, Diversität und hybriden Identitäten. Proklamiert wird eine Gesellschaft hochgradig flexibler Individuen, die ihr Selbstbild permanent zur Disposition stellen und sich immer neu erfinden. Ihre Identität beziehen sie nicht länger aus einer kulturellen Überlieferung und Tradition, sondern aus sich stetig umbauenden sozialen Netzwerken.“

„Wir brauchen dieses Leitbild, weil unsere Einstellung zur Einwanderung das Selbstverständnis von Staat und Gesellschaft berührt. Unser Umgang mit Vielfalt und gerechte Teilhabemöglichkeiten sind Gradmesser für unsere Demokratie, den sozialen Frieden und Sicherheit“, sagt Staatsministerin Aydan Özoğuz, Vorsitzende der 38-köpfigen Kommission, die das Leitbild im Auftrag der FES erarbeitet hat.

Das Leitbild und die daran geknüpfte Agenda mit integrationspolitischen Forderungen ruft dazu auf, Einwanderung aktiv zu gestalten, um deren Potentiale zu nutzen und Risiken zu begegnen.“

http://cicero.de/berliner-republik/leitbild-der-friedrichebertstiftung-der-umbau-von-deutschland

Bei aller strenge dieses Leitbildes ist dieser Satz eher ein Witz:

„Wenn das Leitbild diskutiert, kritisiert und erweitert wird und sich eine öffentliche Debatte über Einwanderung, Integration, Vielfalt und die verbindenden Werte einer Gesellschaft entwickelt, hat die Kommission ihr Ziel erreicht“
Wenn man über das Leitbild „diskutiert, kritisiert und erweitert wird und sich eine öffentliche Debatte über Einwanderung, “ . Also es darf kritisiert werden, wiederum aber auch nicht, denn wer zu sehr kritisiert macht etwas falsch und ist Fremdenfeindlich. Diskutieren und Kritisieren steht nur den Politikern zu, also Menschen die angeblich das Sagen haben in Deutschland und nicht so einen Dahergelaufenen, wenn der nicht sogar „rechts“ ist.

Weiterlesen „Deutschland eine transformatorische Siedlungsregion, SPD schafft Deutschland ab“

Es gibt keine kriminellen Flüchtlinge-außer in Niedersachsen


Gebetsmühlen artig wird uns jeden Monat immer das Gleiche unter die Nase gehalten, es gibt keine kriminellen Flüchtlinge-es sei denn wir sind schuld. Also der Ritt auf der Kanonenkugel?

Scheint in Niedersachsen anders zu sein, hier stieg die Zahl der Opfer von 93 784 auf 101 711. Ebenso die Zahl der einer Tatverdächtigen Flüchtlinge-ohne Zurechnung der Einreisevergehen im Jahr 2015 von       13 084 auf 18 655 im letzten Jahr.

Bei der Körperverletzung stieg die Zahl um die Verdächtigten Flüchtlinge um 83,74%.

http://www.bild.de/regional/hannover/organisiertes-verbrechen/innenminister-legt-neue-kriminalstatistik-vor-50412796.bild.html

Ein Erfolg für die Merkel Regierung, auf alle Fälle hat die Polizei genügend Arbeit und die Integration funktioniert auch, schließlich wissen die Täter wo die Opfer sind und wie auch wohin man vom Tatort flüchten kann.

 

 

Women’s March – Anti-Trump oder Pro-Islamisch


Eine Veranstaltung die auch in Deutschland einen hohen Stellenwert einnahm die nach deutscher Presse zu urteilen es eine Anti-Trump Demo gewesen sein sollte.

Mitnichten. Das war der Aufhänger der wahre Grund sitzt aber tiefer, viel tiefer. Ganz anders als deutsche Presseberichte kommentiert die Schweizer Presse dieses organisierte Spektakel.

„Eine der Hauptveranstalterinnen des Pussy-Hat-Marsches wiederum war Linda Sarsour. Die palästino-amerikanische Aktivistin begrüsste die Menge mit dem islamischen Gruss «Salam Aleikum», bevor sie in ihrer Rede mit überschnappender Stimme die Entrechtung der Muslime und anderer Minderheiten durch Amerikas weisse Eliten anprangerte. Sarsour ist in den letzten Jahren immer wieder durch radikalislamische Einstellungen und Verbindungen aufgefallen. Sie rief 2015 zur Solidarität mit dem in Israel gefangenen Palästinenser Muhammad Allan auf, einem Mitglied des terroristischen Islamischen Jihad, verantwortlich für die Rekrutierung von jugendlichen Selbstmordattentätern und Anhänger des genozidalen Islamischen Staates.“

und weiter:

„Besonders geschmacklos griff sie die Publizistin Ayaan Hirsi Ali an. Die aus Somalia stammende ehemalige holländische Parlamentarierin war Ko-Produzentin des Dok-Filmes «Honor Diaries» aus 2013, der die Unterwerfung und Dehumanisierung der Frau in den meisten islamischen Kulturen aufzeigte. Sarsour wollte den Film verbieten lassen und twitterte Richtung Hirsi Ali (und einer anderen islamkritischen Publizistin): «Ich wünschte, ich könnte deren Vaginas herausnehmen – sie verdienen es nicht, Frauen zu sein“

„Dagegen verweigerte sie den Opfern des Charly-Hebdo-Massakers ihr Mitgefühl. Denn diese hätten mit ihren Cartoons den Islam, «meinen Glauben geschmäht». Auch verhöhnte sie jene, die das Autofahrverbot für Frauen in Saudi- Arabien kritisierten. «Zehn Wochen BEZAHLTER Mutterschaftsurlaub in Saudiarabien», twitterte sie, «Jawohl, BEZAHLT. Und du sorgst dich um autofahrende Frauen. Du beschämst uns.“

Und so ging es weiter. Es war keine Demonstration gegen Trump, sondern eindeutig eine Pro-islamische Demonstration und eine Anti-israelische Demonstration.

Abschließend wird etwas zur unappetitlichen Wirklichkeit:

„Dass eine fanatische Kopftuchgläubige wie Linda Sarsour als eine der beklatschten Hauptrednerinnen an einer feministischen Massenveranstaltung, deren Symbol eine gestrickte rosarote Muschimütze ist, auftreten durfte, klingt wie ein zynischer Witz. Und dass die meisten Medien nichts von all dem berichteten, verweist auf ein bedenkliches Ausmass an intellektueller und moralischer Verwahrlosung. (Basler Zeitung)

http://bazonline.ch/ausland/amerika/fass-meine-pussy-nicht-an/story/14912887

Wir in Deutschland wurden über dieses Ereignis nicht oder so gut wie nicht informiert.

Wer eine solche „Feministin“ an das Rednerpult holt weiß das etwas zu Sprache kommt, das absolut nichts mit Frauenrechten oder dem neuen US-Präsidenten zu hat.

Hier geht und ging es, um Pro-Islamische Propaganda. Eine Religion in der Frauen das letzte menschliche Wesen zu sein scheint was zu akzeptieren ist. Deutschland, wir zunehmend zur Falschinformation auch noch die Desinformation eingesetzt um Pro-islamische und Anti-israelische Propaganda von Stapel zu lassen. Genauso wie wir es inzwischen gewohnt sind oder dahingehend „gewohnt“ werden sollen.

Integration, ein Thema in der Schweiz wie auch bei uns in Deutschland. Wir gehören zu der Antwort, in der alles unter Religionsfreiheit abgetan wird.

Auf die Frage: Und Sie denken, wir reagieren zu lasch auf solche Propaganda, die Ihrer Meinung nach der Unterwanderung einer ganzen Gesellschaftsschicht nahe kommt?

Kommt diese Antwort
Wir reagieren überhaupt nicht! Wir lassen es einfach geschehen und begründen unsere Passivität mit dem Schlagwort «Religionsfreiheit».

http://bazonline.ch/das-beste-aus-der-zeitung/standard/wir-sind-auf-dem-toleranztrip/story/31955948

Wir Europäer wie auch die USA und Israel haben dieses Problem, ein Problem was wir unter Gesetzen zur Freiheit abtun, durch militante Flüchtlingsgruppen uns alle aber gegenseitig ausspielt werden. Die von uns erlassen Gesetze, werden gegen uns eingesetzt und so bekommen sie dazu noch Recht zugesprochen.

Frage: Sabotieren wir diese Emanzipations­bemühungen, wenn wir konservative muslimische Traditionen tolerieren?

Antwort: Ja, damit stärken wir ausgerechnet jene, die sich aktiv jeder echten sozialen Integration der Muslime im Einwanderungsland widersetzen.

Fazit:

Der „Women’s March on Washington“, war keine  Demonstration für Frauenrechte unter dem neuen US-Präsidenten, sondern eine Anti-Demo für alles was gegen den Islam spricht, eine Anti-israel. Anti-Frauenrechte und Anti-westliche Welt Demo.

Eine Demonstration die von langer Hand vorbereitet wurde, die Basler-Zeitung schreibt darüber so:

„Der Frauenmarsch jedoch war beispielsweise mitnichten eine spontane Aktion, sondern ein seit Wochen generalstabsmässig vorbereitetes Manöver demokratischer Wahlverlierer, die immer noch davon träumen, ihre verheerende politische Schlappe ungeschehen machen zu können. Es mussten 2000 Busse organisiert werden, Sicherheitsdienste, vierundvierzig Rednerinnen aus Hollywood, den medialen und akademischen Chefetagen plus portable genderneutrale Toiletten entlang der Marschrouten. Eine logistische Grossaufgabe für Profis, unlösbar aber für Spontandemonstranten. Und es mussten 1,7 Millionen rosafarbene Pussy Hats gestrickt werden, Muschi-Mützen in der Form einer Vagina, Erkennungszeichen und Totem der exaltierten Frauenbewegten.“

Und sie hat recht, völlig recht. Sie hat die Zeichen der Zeit erkannt, und wir können in einen Spiegel sehen, denn so oder so ähnlich, ist es auch in Deutschland und Europa. Islamisch ist anti-westlich, anti-demokratisch und anti-freiheitlich, abgesehen von anti-israelisch, und gegen alle Frauen die nicht Islamisch sind.

Um es zusammen zufassen ist alles Anti- solange der islamische Glaube darin keine Rolle spielt.

Auch wenn unsere Kanzlerin sehr gern die christliche Keule herauszieht und meint es wäre unsere christliche Pflicht Menschen zu helfen. Wo war diese christliche Pflicht als bekannt wurde, das muslimische Flüchtlinge absichtlich christliche Flüchtlinge über Bord warfen um besser „reisen zu können, da keine Ungläubige mehr im Boot saßen. Wir aber mit freudigen und feurigen Beifall diese Mörder in Land ließen. Wo war da die christliche Pflicht und Nächstenliebe.