Machen Sie Gewerkschaften ärmer als sie geistig ohnehin schon sind, treten sie aus


Nach neuestem Steckbrief der Gewerkschaft Ver.di wie man AfD Mitglieder erkennt, sie unschädlich macht und irgendwie aus der Firma drängen kann, wäre es besser alle Sympathisanten der AfD und anderen sogenannten Rechtspopulisten aus den Gewerkschaften auszutreten.

In der stillen Hoffnung, das auch der letzte „Rechtspopulist“ einsieht, das die sozialistischen Gewerkschaften nicht ihr soziales Umfeld sind, aber einen Großteil der Gewerkschaftsmitglieder ausmacht, könnte man so den Gewerkschaften Millionen an Euros Mitgliederbeiträge ersparen.

Um im Gegenzug zu erfahren, wie man linke Populisten erkennt, hier einige Punkte dazu.

Der allgemeine Linke:

Linke haben immer ein Strahlen in den Augen, meist von Alkohol oder Drogen hervorgerufen aber auch vom Fanatismus die Welt verändern zu können. Etwas dafür zu tun sind sie sich zu schade, außer ein paar Linken, die sich bereit erklären bunte Fahnen zu tragen, Losungen in die Welt zu schreien und fanatisch in die Hände klatschen wenn ein Massenmörder zitiert wird. Den echten und wirklichen Feind bekämpfen wollen sie aber nicht, denn Kriegsgegner sind sie ebenfalls. Also die macht des Stiftes, der bunten Fahnen und der dummen Sprüche sind im Kampf angesagt. Das Alter dieser Fanatiker liegt zwischen 15 und 26 Jahren, die etwas älteren sind die ewig Junggebliebenen die sich dann durch Drogen alles schön reden und alles schön bunt sehen wollen. Meist mit selbstgestrickten Mütze unterwegs, einen Poncho Umhang, ebenfalls aus eigenen Produktion und aus reiner Schafwolle, treten sie immer in Rudeln auf. Durch tragen von roten Fahnen oder rote Transparent kann man sie schon von weitem erkennen. Gespräche laufen in die Richtung, das sie dich nie oder selten zu Wort kommen lassen. Wenn Argumente nicht mehr ziehen und nur noch durch schlagkräftige Argumente zu entschärfen sind schlagen sie zu, sie sind die Ersten die diese Argumentation einführen, auch wenn sie sich in die Enge getrieben sehen, kommt diese Argumentation zum Tragen.

Diese Fanatiker, wie der Name schon sagt, haben nicht viel übrig mit anderen Standpunkten, siehe Fußball, auch sie sind fanatisch und sehen keinen anderen Weg zu argumentieren als zu schlagen. Aber das ist das Wesen eines Fanatikers. Andere Meinungen werden mit schlagkräftigen Argumenten nieder geknüppelt.

Wie schon geschrieben wollen sie die Welt verändern, aber am liebsten im warmen und reichen Europa. Sie wollen nicht die Waffe in die Hand nehmen und sich selbst einsetzen für Frieden und Wohlstand in den armen kriegsgebeutelten Ländern, das über lassen sie den Menschen die sie später als Kindesmörder beschimpfen. Sie tun nichts, wollen aber alles tun um die Welt verändern. Damit sitzen diese linken Fanatiker in einer psychologischen Falle, sie wollen ändern sind aber zu feige es zu tun. Sie sitzen nun in Deutschland fest, und kämpfen in Deutschland, das Stecknadel große Land auf dem Globus, für weltweiten Frieden und Wohlstand. Das sie damit nicht sehr weit kommen, wissen sie im Unterbewußtsein, ändern können sie sich aber auch nicht selbst. Somit werden wie immer unzufriedener und fanatischer. Somit schließt sich der Kreis zwischen wollen und Können. Seit nunmehr über 100 Jahren versuchen sie diese linke Gesellschaft in Deutschland einzuführen, und wie weit sind sie gekommen? Kein Stück nicht einmal ansatzweise. Deswegen werden diese Fanatiker immer gefährlicher, immer Gewaltbereiter, immer unvorhersehbarer. Wären sie in Behandlung, würde man sie mit Pillen ruhig und ungefährlich machen.

Im Grunde ist, bei sich immer mehr verstärkten Fanatismus, ein psychologischen Rat einzuholen oder eine Behandlung psychologischer Art herbeizuführen.

Dieser Steckbrief bei der Gewerkschaft ver.di ist ein Beispiel für überhöhten Fanatismus, der unbedingt behandelt werden muß. Hier zeigt sich, das ein Arbeitnehmerverband sind um Arbeitgeberbelange kümmert. Also ein Indiz von übersteigerten Selbstbewußtsein. Diese Arbeitnehmergruppe die sich allein als das rechtmäßige Gremium in Firmen und Betrieben ansieht und sich über die Köpfe der Arbeitgeber hinweg setzt, weiß was gut für die Firma ist. Fanatismus eben. Wieviele Spieler sollten schon von Fanatikern umbesetzte werden.

Sie sind zur Zeit dabei, Arbeitgeber ihres Amtes zu entheben. Seien Sie alle Vorsichtig denn diese Fanatiker nehmen keine Rücksicht, sie können durch sie schneller in ein Krankenhaus kommen wie ihnen lieb ist.

Diese Vorzeigefanatiker sind das Übel unserer Zeit, da sie meinen, nur sie hätten ein Anrecht auf Meinung, ein Anrecht auf Argumente, und ein Anrecht immer und überall Recht zuhaben und auch zu bekommen.

Wohlgemerkt sie sind sich zu fein, zu faul und zu ängstlich, den Frieden, den Wohlstand und eine gesunde Gesellschaft in die Welt zu tragen, das überlassen sie gern anderen, sie machen sich ungern die Finger schmutzig. Erst wenn sie selbst fest im Sattel sitzen zeigen sie ihr fanatisches und wahres Gesicht und können Morden das selbst hartgesottene Mörder das Schaudern bekommen.

Deshalb der Aufruf, Treten sie aus, aus den Gewerkschaften, machen sie die Gewerkschaften somit ärmer als sie geistig ohnehin schon sind. Die Gewerkschaften, als Ziehkind der SPD übernehmen sie auch die politischen Ansichten und den Fanatismus dieser linken Ideologie (wollte erst Idioten schreiben, Entschuldigung)

Einen guten Rat zum Schluß: Sobald sie rote Fähnchen sehen, rote Plakate, oder Menschen mit irgendwie schillernden Augen, machen sie einen großen Bogen darum. Sie sind gefährlich, fanatisch und äußerst schnell reizbar, arbeitsscheu und trinkfest. SPD, Gewerkschaften, Linke und Grüne kämpfen gegen Hetze. Sie merken nicht, das gerade sie die größten Hetzer unter der Sonne sind. Also ein Richter der wegen Diebstahls angeklagt ist und sich selbst verurteilen soll.

Die sarkastische  Antwort, auf einen demokratiefeindlichen und unmenschlichen Aufruf der deutschen Gewerkschaft, die schon lange nichts mehr mit einen Arbeitnehmerverband zu tun hat, sondern als Kampfgruppe der SPD zu bezeichnen ist.

 

 

Es gibt nur Opfer rechter Gewalt-Opfer linker Gewalt ist gerecht und genehmigt


Man hört und sieht es auch der Geschichte, man hört und sieht es in der heutigen Zeit. Es gibt nur Opfer rechter Gewalt. Eine „rechte „Patrone tötet anders als eine linke Patrone, denn linke Patronen sind gerecht und töten gerecht.

So kann man alle Szenarien in der Welt und in der Berichterstattung umreißen.

Es ist gerechtfertigt wenn über 110 Millionen Menschen sterben, wenn man auf dem Weg zum Kommunismus ist, es ist aber nicht gerechtfertigt ist man auf dem Weg zur Demokratie. Diesen Schluß kann man ziehen, wenn man die heutigen Medienberichte, die heute allgemeine Einstellung von sogenannten „linken Aktivisten“ interpretieren will.

Eine Partei in dem Fall die SPD kann ein Spiel erfinden, wo man ungestraft einfach Menschen töten kann:

Schulzzug-Spiel“, das seinen Zweck aus im Wortsinn Totschlagargumenten schöpft: Lokführer Schulz, der in primitiver Computeranimation auf seinem Weg ins Kanzleramt möglichst viele Trumps, Putins und Petrys überrollt.“

http://cicero.de/berliner-republik/computerspiel-schulzzug-voellig-entgleist

Gleichzeitig ist diese Partei aber gegen sogenannte „Gewaltspiele“, wo man z.B. eine Terroristischen Überfall mit Soldaten bekämpft. Ja man weiß ja, sind Moslems und die darf man nicht töten. Nur was ist mit den anderen Menschen?

„Entstanden ist das intellektuell völlig unterirdische und inzwischen notgedrungen entschärfte Spiel während einer Veranstaltung im Willy-Brandt-Haus, bei der fröhlich-engagierte Programmierer Daddel-Kram für Schulzens Wahlkampf entwickeln sollten. Dass nicht jedem kindsköpfigen Computernerd klar ist, wo der Spaß aufhört und Gewaltverherrlichung anfängt, dürfte gewiss keine neue Erkenntnis sein. Aber dass die Brutalo-Phantasie mit Billigung der Sozialdemokraten tatsächlich auch an den Start gehen konnte, ist in der Tat ein Skandal nicht geringen Ausmaßes. Immerhin war Martin Schulz höchstpersönlich zu diesem digitalen Wahlkampf-Workshop zugeschaltet, SPD-Generalsekretärin Katarina Barley delektierte sich anschließend sichtlich vergnügt am Menschen überrollenden Schulz-Zug mit ihrem Parteichef im Führerhäuschen.“

Und wieder ist es bewiesen worden, linke Gewalt ist akzeptabel, rechte Gewalt unterirdisch unmenschlich. Also sind rechte Tote Menschen richtig, man muß nicht darüber reden, linke tote Menschen aber sind unmenschlich, grausam, widerwärtig.

So auch hier in diesem kurzen Beispiel der SPD. Fährt ein Zug über ein AfD Mitglied, wird es gerechtfertigt, ist ja nur ein Spiel und „ups“ so habe ich es gar nicht gesehen. Tut mit leid war ein versehen.“ Fertig, SPD hat ihre Schuldigkeit getan.

Wäre dieses Spiel von der AfD erfunden und die Opfer ein Herr Schulz, oder eine Frau Roth, wäre der Staatsanwalt nicht mehr weit weg. Wetten?

Irgendwie töten linke Patronen anders, oder? Vielleicht Menschlicher, völlig mit der Menschenrechtscharta vereinbar? Ist das Opfer dann irgendwie anders „Tod“? Oder ist es einfach unmenschlich einen Linken zu töten, bei einem Rechten ist das scheißegal?

Weiterlesen „Es gibt nur Opfer rechter Gewalt-Opfer linker Gewalt ist gerecht und genehmigt“

Linker Terror vernichtet die Demokratie


„Der Kampf gegen Rechts“, von Sozialministerin Schwesig (SPD) mit 100 Millionen Euro unterstützt an dem sich alle linken Organisationen sehr gern beteiligen. Schließlich bekommt man noch finanzielle Unterstützung, wenn man seinen eigenen „politischen Gegner“ mit Unterstützung des Staates, vernichten kann. Somit wird nun alles was politisch nicht zu den Linken paßt in dieser Rubrik „Kampf gegen Rechts“ abgelegt. Das Erstarken dieser linken Organisationen, die sich zum Ziel gesetzte haben, selbst eine Regierung zu stellen, sieht man in ganz Europa. Die heute diesen 100 Millionen € Lohn verteilen, sehen aber nicht und wollen es auch nicht sehen, das eine linke Regierung abermals Millionen Opfer zu beklagen haben wird.

Diese linken Organisationen und deren Parteien, sind dazu bereit, Opfer zubringen, allerdings nicht in ihren eigenen Reihen sondern an unschuldigen Menschen um ihre Ziele zu erreichen.

Weiterlesen „Linker Terror vernichtet die Demokratie“

Typisch Sozialisten


Dieser Beitrag wurde weder von Frau Kahane genehmigt oder jemanden aus ihrer „politische korrekten“ Kontrollinstanz, auch Herr Maas konnte hier keinen seiner kritischen Blicke darauf werfen, somit trägt dieser Betrag kein „Berechtigungssiegel für Veröffentlichung“.

Das die Sozialisten, aus der Vergangenheit und höchstwahrscheinlich auch aus der Zukunft sich gern, sehr gern, selbst feiern und die Beweihräucherung kennen wir auch schon. Das es aber solche Auswüchse davon gibt, war mit Sicherheit fast jeden neu.

Weiterlesen „Typisch Sozialisten“

Salami-Taktik deutscher Unterwerfung


„Refugees Welcome“ so ist die deutsche Politik zur Zeit ausgerichtet. Die folgen davon dieser Willkommenskultur sind mehr als vernichtend. Deutschland schafft sich nicht nur ab, sondern unterwirft sich den Kulturbereichern immer mehr. Deutschlands Gäste sind die neuen Herrenmenschen in Deutschland.

Die ganzen politischen Entscheidungen in Deutschland richten sich nach den „Gästen“, die sich eher wir Verwalter oder eben Herrenmenschen. Unterstützt durch fast alle Parteigrenzen hinaus, ist eine Hysterie in Deutschland ausgebrochen die seinesgleichen sucht.

Egal was diese Gäste veranstalten, es gibt immer eine „gute“Richterliche Entscheidung, auf der Strecke bleibt der deutsche Ureinwohner.

Immer mehr Kritiker dieser Politik vergleichen Europa mit der Vernichtungstaktik der Ureinwohner Amerikas.

Langsam aber sicher, werden die Eigner Deutschlands auf eine Klippe zu getrieben, wo ihnen nichts weiter übrig bleiben wird als hinunter zu springen.

Die Gewalt auf Deutschland Straßen nimmt zu, auch wenn Statistiken das Gegenteil behaupten. Staatlich angeordnete neue Einteilungen der Statistiken sollen die kritischen Grundlagen abschaffen und so den Landnehmer Möglichkeiten erschaffen, ohne großen Zwischenstopp sich in Deutschland auszubreiten.

Weiterlesen „Salami-Taktik deutscher Unterwerfung“

Schon wieder ein andere Name für Terror?? Jetzt sind es Wahnsinnige.


Wie schon berichtet, wurde in Berlin eine Gedenkveranstaltung inszeniert, wo Christen, Moslems und Juden gemeinsam beten. Nicht nur Juden sahen daran etwas merkwürdiges, auch Christen hatten damit ein Problem.

Aber Berlins Bürgermeister Müller wollte wieder einmal in rechte Licht gerückt werden, somit hatte er mit dieser Veranstaltung kein Problem, auch nicht mit einem Mitveranstalter der vom Verfassungsschutz als „islamistisch“ eingestuft wurde und wird.

„Auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) will ein Grußwort sprechen. Doch dann kommt am Mittwoch die Nachricht, dass hinter der Kundgebung unter anderem eine Reihe von Moscheevereinen stecken, die der Verfassungsschutz als islamistisch einstuft.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article162928277/Ich-weigere-mich-diesen-Terror-als-islamistisch-zu-bezeichnen.html

„Man kann Müllers Schritt bewundern. Trotz allen Ärgers in den vergangenen Tagen ist er gewillt, im Schatten der Gedächtniskirche gemeinsam mit anderen christlichen, jüdischen und muslimischen Institutionen ein Zeichen des Friedens zu setzen. Man kann Müller aber auch eine problematische Solidarisierung mit Strömungen vorwerfen, die alles andere als lupenrein sind.“

Islam heißt „Frieden“ hieß es bis jetzt immer, der Terror ist „islamistisch“. Und so wurde es Deutschland täglich eingeimpft.

Aber plötzlich der nächste Schritt:

„Dem Imam der Neuköllner Begegnungsstätte kommt eine solche Analyse gelegen. Taha Sabri hält selbst nichts davon, den Ursprung von Terror und Gewalt in einem radikal ausgelegten Islam zu suchen. „Ich weigere mich, diesen Terror als islamistisch oder islamischen Terror zu bezeichnen“, erklärte er kurz vor Müller in seiner eigenen Ansprache.“

Weiterlesen „Schon wieder ein andere Name für Terror?? Jetzt sind es Wahnsinnige.“

Das Demokratieverständnis hört da auf, wo die AfD anfängt


Alle Parteien von CDU bis „Die Linke“ sagen von sich, sie sind demokratisch. Das behaupten sogar die SPD und „Die Linke“ von sich. Wobei gerade bei den Linken, ein Passus in ihrem Programm völlig entgegengesetzt zum Grundgesetz steht, die Enteignung großer Konzerne, die Verstaatlichung der Medien und Internetprovider.

Aber alle Parteien haben ein wahnsinniges demokratisches Denken, sofern keiner ihr Demokratieverständnis in Frage stellt.

Eine in Deutschland zugelassene Partei geht vor ihrer offiziellen Ernennung zur Partei einige Stationen durch um anerkannt zu werden. Die AfD ist diesen Weg gegangen und wurde in Deutschland als demokratische Partei anerkannt.

Jetzt kommen die anderen Parteien und verweigern der AfD so einige Grundrechte. Wie Versammlungsfreiheit, z.B. oder freie Meinungsäußerungen, oder gehen gezielt und mehr als nur aggressiv gegen Mitglieder und inzwischen sogar gegen Familienmitglieder vor.

Demokratisch ist das nicht, eher ein Zeichen von Diktaturen.

Weiterlesen „Das Demokratieverständnis hört da auf, wo die AfD anfängt“