Und es geht schon los, kaum sind sie da


Verwirrte Jugendliche „vor allem arabischstämmige und türkische Jugendliche“ haben eine Demo zum 1.Mai angemeldet. Ganz nach dem Motto:“ „Fick Israel und die USA“.

„„Wir stehen in der Tradition stolzer Kämpfer und wir sind aufs engste verbunden mit den mutigsten Soldaten der Welt, die in den Volkskriegen auf den Philippinen, in Indien, der Türkei und Kurdistan und in Peru kämpfen und die neue Macht aufbauen. Wir sind Teil einer Klasse, welche überall auf der Welt ihre Aufgaben annimmt und Widerstand leistet. Wir sind eins mit den kämpfenden Arbeitern in Frankreich, eins mit der steineschmeißenden Jugend in Palästina. Wir tragen dieselben roten Fahnen wie die Millionendemonstrationen Brasiliens und schreien den Bullen die gleiche Unversöhnlichkeit entgegen, wie die Militanten in Griechenland.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/anti-israel-hetze-cdu-politiker-fordert-verbot-von-demo/

Bis jetzt hat nur einer sich dagegen gestellt, der Berliner CDU-Abgeordnete Kurt Wansner. Kommen noch mehr dazu?

Man könnte im Grunde mit den Gutmenschen der Grünen rechnen mit Frau Roth oder Frau Göring-Eckardt an der Spitze, vielleicht einer Gegendemo der SPD, Ver.di, der ANTIFA-war ein Witz.

„Für Wansner ist damit eine rote Linie überschritten. „Wenn es den Herrschaften hier nicht paßt, sollen sie in ihre Heimat- und Herkunftsländer zurückgehen, wo Israelhaß zum guten Ton gehört. Aber hier bei uns akzeptieren wir das nicht“, betonte der CDU-Abgeordnete. „Wer hier lebt, hat unsere Regeln und Werte zu respektieren – egal ob Deutscher oder Einwanderer – und Hetze gegen Israel gehört ganz klar nicht dazu.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/anti-israel-hetze-cdu-politiker-fordert-verbot-von-demo/

Ist das jetzt Hetze, oder Fake News. Aber es sind ja alles Verwirrte somit fallen sie unter „Schutzbefohlene“.

Kinderkram?


Einfach ohne Worte. Deutschland sucht sich die falschen Freunde, und stößt alte gute Freundschaften vor den Kopf.

abseits vom mainstream - heplev

Benjamin Netanyahu hat ein Treffen mit Bundesaußenminister Gabriel abgesagt, weil dieser sich unbedingt mit – so hallt es aus unsere Medien – „Menschenrechtsgruppen“ treffen will, „die Israels Siedlungspolitik kritisieren“.

So kann man es natürlich auch ausdrücken. Vor allem kann man die Zusammenhänge außen vor lassen. Und man kann, wie Gabriel auch, Entscheidendes ausblenden oder weglassen.

Erst einmal zur Berichterstattung. In unserem Lokalradio wie auch im WDR hieß es in den Nachrichten (und der weiteren „Berichterstattung“, Netanyahu habe wegen Gabriels Treffen mit „Menschenrechtsgruppen, die Israels Siedlungspolitik kritisieren“ mit der Absage des Termins mit dem Deutschen gedroht. Im WDR heißt es noch „linke Menschenrechtsgruppen“ – und damit ist klar, dass sie die guten sind, denn Netanyahu ist bekannt rechts und damit auf der falschen Seite.

Unsere herzallerliebste Moderatorin des Lokalradios meinte kommentieren zu müssen, dass Netanyahu sich wie ein kleines Kind verhalte – und machte die entsprechenden Geräusche dazu. Der WDR wurde…

Ursprünglichen Post anzeigen 745 weitere Wörter

Und wieder hat die SPD versagt


„Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hat Israel auf eine Stufe mit Autokratien gestellt und damit willentlich das besondere Verhältnis zwischen Deutschland und Israel gestört. Der Schaden ist enorm. „

Das ist aber Deutschland Politik von heute, mit der SPD an der Spitze. Ob als Präsident Deutschlands oder als Außenminister, die SPD ist nicht nur aus der Übung, sondern völlig fehl am Platz.

„Wenn es Aufgabe der Diplomatie ist, die politischen Beziehungen zwischen zwei Ländern zu vergiften, dann ist Sigmar Gabriel ein großer Diplomat. Wenn es Aufgabe der Diplomatie ist, die politischen Widersprüche in anderen Ländern zu verschärfen, dann ist Sigmar Gabriel (SPD) ein großer Diplomat.

Wenn es Aufgabe der Diplomatie ist, die Vorurteile gegen andere Länder im eigenen Land zu schüren, dann ist Sigmar Gabriel ein großer Diplomat. Denn das alles hat er mit dem bewusst herbeigeführten Eklat in Israel geleistet.

Wenn es aber Aufgabe der Diplomatie ist, die Beziehungen zu pflegen, das Verständnis füreinander zu fördern, nach gemeinsamen Interessen und Lösungen für gemeinsame Probleme zu suchen, dann hat Sigmar Gabriel als Diplomat versagt.“

Und das schreibt eine nicht gerade konservative Zeitung, sondern die „Welt“ online.

„In Israel begegnete man vor Gabriels Reise nicht nur im Büro des Premierministers und Außenministers Benjamin Netanjahu dem neuen deutschen Außenminister mit Misstrauen. Nach einem Besuch der Stadt Hebron in der Westbank im März 2012 hatte Gabriel auf Facebook gepostet: „Ich war gerade in Hebron. Das ist für Palästinenser ein rechtsfreier Raum. Das ist ein Apartheid-Regime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.“

Israel hat richtig gehandelt und Gabriel „links liegen lassen“. Dieser Mann ist einfach ein Politiker der sehr gut andere kritisieren kann, aber selbst nur ……nun ja Mist baut.

Aber so bizarr sieht zur Zeit die ganze SPD aus, von Unfähigkeit geprägt, von Vorschlägen zerrissen, die nicht einmal in den kühnsten Träumen zu verwirklichen sind. Sich selbst aber „sozialdemokratisch“ nennen, und kommunistisch meinen.

„Und das geschah wohl in voller Absicht. Wie der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Volker Beck, von befreundeten – also linken – Knesset-Abgeordneten erfuhr, bot das israelische Außenministerium der deutschen Botschaft in Tel Aviv an, zusätzliche Organisationen der Zivilgesellschaft zum vorgesehenen Gespräch mit B’tselem und Breaking the Silence einzuladen, damit das Bild weniger einseitig ausfalle.“

Links-grün verwürfelte Politik, die sich eher von und für Palästinenser erschießen lassen, als der Wahrheit ins Auge zu blicken und zu zugeben, das Israel ein Recht hat zu existieren, statt ins gleiche Horn zu blasen mit denjenigen die Israel das Existenzrecht absprechen.

Deutschland hat die Seiten gewechselt, Deutschland tut nur noch so als wären sie mit Israel eng verbunden.

So tat es Honecker auch, der Israel an lächelte, aber Palästina mit Waffen und Ausbildern belieferte.

Es kann nicht sein das wir einen solchen Außenminister brauchen, ein Minister der sein eigenes Wahlvolk als „Pack“ bezeichnet, nur weil sie anderer Meinung sind. Diesen Minister nun aber auf Länder losläßt damit er die Beziehungen nachhaltig (mit Hintergedanken an die Grünen und Linken) zum Schaden Deutschlands und der Welt stört. Nur um seine politische Überzeugung, die wir ja alle von der SPD wissen, sehr in den links-grünen Bereich abdriftet. Die wiederum sehr wenig mit Demokratie zu tun haben, bzw. ihre eigene Art von Demokratieverständnis besitzen.

„Und es gibt Israelis, und nicht nur auf der Rechten, die es unerhört finden, wenn sich ausgerechnet ein deutscher Außenminister anmaßt, den Israelis beizubringen, was Menschenrechte sind und wer sie vertritt.“

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article164033991/Sigmar-Gabriel-hat-als-Diplomat-versagt.html

„Gabriels Affront wird also den innenpolitischen Ton in Israel verschärfen. Wem damit am Ende gedient ist, wird sich zeigen, aber es ist vielleicht bezeichnend, dass die „Ha’aretz“ in einem Kommentar empört feststellte, Gabriel habe, indem er auf seine Treffen mit regierungskritischen NGOs in Saudi-Arabien, China und Russland verwies, das demokratische, westliche Israel in eine Reihe mit Diktaturen und Autokratien gestellt.“

Typisch links-grünes Verhalten, nur die Politik der SPD ist die wahre Politik. Also so wie in Deutschland politisch von der SPD vertreten wird, so wird sie nun anscheinend auch weltweit ausgeführt. Ganz nach dem Motto die SPD hat immer Recht, ähnlich dem Parteilied der SED, „Die Partei hat immer Recht“.

Es wird allerhöchste Zeit, das Deutschland wieder den Platz einnimmt, den es vor 1989 eingenommen hat und endlich wieder von einer konservativen rechtsstaatlichen und freiheitlichen Partei vertreten wird. Diese Chaos-Version die zur Zeit in Deutschland das sagen hat, macht mehr Schaden wie Nutzen.

„Als Ergebnis davon, so der Bericht, fühlen sich Juden in Deutschland nicht mehr sicher. Erst kürzlich wurde in Berlin-Friedenau ein jüdischer Schüler britisch-deutscher Herkunft aus seiner Schule gemobbt, während Schulleitung, Sozialarbeiter und Lehrerschaft hilflos zusahen und in ersten Stellungnahmen das Ereignis verharmlosten, Verständnis für die Täter äußerten und sich allein besorgt zeigten über die Schädigung des Rufs ihrer „multikulturellen“, aber inzwischen wieder judenreinen Schule. Vertreter des Senats oder der Regierung sah man in Friedenau bisher nicht.

Antizionismus ist das Brecheisen des neuen Antisemitismus. Indem Israel dämonisiert wird, etwa als „Apartheidstaat“, und „die Juden“ dafür haftbar gemacht werden, wird dem Ressentiment und dem Hass Tür und Tor geöffnet.“

Wenn Deutschland so weiter macht, wird es von Moslem regiert und „Judenrein“ sein. Was wiederum ein Grund mehr ist sich persönlich für diesen Fehltritt in Israel zu entschuldigen, denn der sogenannte Multikulturalismus der SPD geht in die völlig falsche Richtung.

Ja Herr Gabriel. manchmal kommt das „Pack“ und der „Stinkefinger“ ganz einfach zurück.

„Man will nicht unterstellen, dass Gabriel, wie weiland Jürgen Möllemann, nach den Stimmen jener 40 Prozent schielt, unter ihnen viele türkisch- und arabischstämmige Wähler, die nicht nur Israel kritisieren, sondern die den jüdischen Staat förmlich hassen.

Aber der Mann, der sonst schnell mit der Bezeichnung „Pack“ zur Hand ist, hat in Israel nichts getan, um dem antisemitischen Pack klarzumachen, wo Deutschland steht.“

Wobei dieses „Pack“genau das Gegenteil ist, denn dieses „Pack“ hat kein Problem mit Israel. Was eher stimmt sind die vielen türkisch- und arabischstämmige Wähler auf die er schielt. Aber das Thema hatte „nachtgespraechblog“ schon vor Monaten, sollte es sich tatsächlich bewahrheiten?  Bewahrheiten das die SPD, sowie Grüne und Linke nur sich so für Flüchtlinge, Migranten und Asylanten einsetzt da sie Wählerstimmen brauchen. Deshalb auch den Vorstoß Wähler ab 16 Jahren zuzulassen, Flüchtlinge und Migranten das Wahlrecht zugeben?

 

 

Heimliche Freundschaften? Mahmoud Abbas und Sigmar Gabriel


Da lachen ja die Hühner:

„„Präsident Abbas ist für die Bundesregierung ein Partner für Frieden und Stabilität in der Region. Er steht für Gewaltverzicht, friedliche Ko-Existenz, palästinensischen Staatsaufbau und für eine Verhandlungslösung im Nahostkonflikt…..“

https://philosophia-perennis.com/2017/04/25/mahmoud-abbas-sigmar-gabriel/

Die Frage muß doch eher lauten: Wieviel Witz verträgt Deutschland noch?

Gerade Abbas tut für Frieden in dieser Region so gut wie überhaupt nichts.

Das Deutschland in zwischen die Seiten gewechselt hat, ist auch den politisch Uninteressierten klar geworden.

Rot-Grüner Dummenfang zeigt seine Wirkung. Deutschland auf Abwegen?

Es wird Zeit das wir die alten Freunde wieder bekommen.

philosophia perennis

Im Auftrag der „Jüdischen Rundschau“ hat der bekannte Publizist Gerd Buurmann eine Presseanfrage an den neu gekürten Außenminister Sigmar Gabriel geschickt. Dessen Partei, die SPD, ist dafür bekannt, nicht unbedingt sehr israel- oder judenfreundlich zu sein. So verwundert es auch nicht, dass sich der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, gegen eine deutsche Vermittlerrolle im Nahostkonflikt zwischen Israel und der palästinensischen Autonomie ausgesprochen hat.

Buurmann stellte Sigmar Gabriel daraufhin im Namen der Jüdische Rundschau diese drei Fragen:

„Sehr geehrter Außenminister Sigmar Gabriel,

der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat sich gegen eine deutsche Vermittlerrolle im Nahostkonflikt zwischen Israel und der palästinensischen Autonomie ausgesprochen. Am 24. März 2017 erklärten Sie auf Twitter, Mahmoud Abbas sei Ihr Freund. Sie sind somit mit einem Kopf der Konfliktparteien befreundet, das heißt: Sie sind befangen. Ich habe daher drei Fragen an Sie:

1. Seit wann besteht die Freundschaft zwischen Ihnen und Mahmoud Abbas?

2…

Ursprünglichen Post anzeigen 201 weitere Wörter

Hungerstreik – das sind die unmenschlichen Bedingungen, über die die Terroristen sich beschweren


Man könnte eher den Eindruck bekommen, Hartz4 Empfänger in Deutschland leben schlechter. Aber es geht ja wieder gegen Israel, da muß man sich eine andere Interpretation einfallen lassen.

abseits vom mainstream - heplev

Kay Wilson, Facebook 18. April 2017 (die Fotos sind Screenshots einer Fernsehsendung, die au YouTube eingestellt ist – aber in Deutschland nicht angesehen werden kann)

Kay Wilsons Kommentar: Schau mal, der Typ, der mich ermorden wollte, hat 21:18 gewonnen…

Und so sieht dann der „Hungerstreik“ aus (Kanal2, YouTube):

Der „Hungerstreik“ wegen der „entsetzlichen Bedingungen“, gegen die die palästinensischen Häftlinge protestieren – über sowas wie die New York Times, eine Zeitung, die es für angebracht hält einen Artikel des Führers der Hungerstreikenden zu veröffentlichen, einen Massenmörder namens Marwan Barghouti, den die Zeitung schamlos als einen „Parlamentarier“ bezeichnet.

3:15: Fernseher mit 10 Sendern in der Zelle.

4:40: Monatliches Taschengeld der palästinensischen Autonomiebehörde, zusätzlich zum durchschnittlichen Mördergehalt von etwa 4.000 Schekeln, das an ihre Familien geht.

4:50: Tischtennnis

5:54: privater Lagerraum mit ständig zur Verfügung stehenden Lebensmitteln

6:30: Gefängnisvertreter sagt, dass sie diese Lebensmittel während das „Hungerstreiks“ essen und dass der…

Ursprünglichen Post anzeigen 207 weitere Wörter

Der Weg, den der Islam geht


Serh gut erkannt. Man kann nur hoffen das noch viele, sehr viele dahinter kommen. Ja Deutschland wie alle westlichen Länder haben einen Wust an Kulturen. Wir haben die deutsche Kultur, eine Willkommenskultur, einen Opferkultur, und eine Unterwürfigkeitskultur.

abseits vom mainstream - heplev

gefunden auf Facebook:

Ursprünglichen Post anzeigen

Zensur ist am Werk, Imad Karim von Facebook gelöscht- „90% der Syrer sind Wirtschaftsmigranten“


Der Mass-lose Herr Mass, ist zum Zensur-Politiker verkommen. Er brachte das neue Gesetz gegen angebliche Hetze im Internet heraus. Er will nach SPD Manier, eine gegenteilige Meinung anscheinend doch nicht mehr zu lassen. SPD als die neue, zusammen mit Grünen und Linken, SED Diktatur auf Deutschen Boden?

Die ersten Zensurberichte werden zur Ziet noch veröffentlicht, vor allem von Bekannten Kritikern der Islamischen Kultur und der Überschwemmung Europas von Flüchtlingen aus diesen Regionen. Heute werden selbst diese Kritiker die aus den gleichen Kulturkreisen kommen und demnach wissen was sie sagen oder schreiben, mundtot gemacht. Neben Akif Pirinçci nun auch Imad Karim, beide stehen auf der „schwarzen Liste“ von Herrn Maas und anderen Links-Grünen Wahrheitsverweigerern. Wehrt Euch und setzt ein Zeichen.

Hier ein mutiges Zeichen der Online-Zeitung „Cicero“ in Auszügen. Der Linke zu diesem Artikel befindet sich unten.

Islamische Werte frei Haus

Die Facebook-Seite unseres Autors Imad Karim ist gelöscht worden. Aus Solidarität mit ihm stellen wir diesen Beitrag erneut auf die Seite. Bereits 2014 mehrten sich die Zeichen einer bevorstehenden Massenmigration aus dem Nahen Osten, schrieb Karim im März 2017. Doch die Politik reagierte spät. Heute sind Islamkritiker nicht erwünscht und viele junge Muslime nicht an westlichen Werten interessiert.

„Und weilst du bei einem Volke 40 Tage, so sei einer von ihnen oder wandere weiter“: Nach diesem arabischen (vor-islamischen) Sprichwort lebe ich seit vier Jahrzehnten in Deutschland. Um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden – ich bin weder als Flüchtling noch als Asylbewerber hierhergekommen. Sondern einst als Student, 1977 war das. Drei Jahre zuvor hatten drei Studenten – ein Norweger, ein Schweizer und ein Inder – in Beirut studiert und mit uns in meiner formal islamischen, in Wahrheit aber agnostischen, Familie in Beirut gelebt. Austausch der Kulturen und sogar Völkerwanderung erachte ich als wichtigen Prozess der zivilisatorischen Dynamik. Aber eben getreu dem Prinzip der „40 Tage“.

Wie viele andere Zuwanderer suchte ich in Deutschland die Verständigung mit den Einheimischen, und ich fand sie schnell. Wohlgemerkt auch ohne Integrationsprogramme. Wie viele andere Zuwanderer sog ich die Werte der Aufklärung auf, vermischte sie mit meinem kulturellen Erbe und schuf daraus eine Symbiose, auf deren Grundlage Bücher, Artikel und Filme entstanden, die als Brücken zwischen den jeweiligen Kulturen dienen sollten. Damals war eine kritische Grundhaltung gegenüber dem Islam übrigens noch sehr willkommen. Denn in den siebziger und achtziger Jahren glaubten viele, dass die kritische und selbstkritische Auseinandersetzung ein Bestandteil der linken Idee sei.

Islamkritiker nicht erwünscht

Inzwischen habe ich das Gefühl, dass Islamkritikern wie Bassam Tibi, Hamed Abdel-Samad oder auch mir in Deutschland bewusst ein Gefühl der Heimatlosigkeit vermittelt wird. Wir sind heute nicht mehr erwünscht. Wenn Leute wie wir vor den Gefahren der ungesteuerten Migration warnen, gelten wir schnell als chauvinistische Ewiggestrige, die die globale Verantwortung der Bundesrepublik einfach nicht überblicken können.

Ja, wir kritisieren die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und den naiven Umgang der Gesellschaft mit dem politischen Islam. Dafür sind wir oftmals zu Systemgegnern erklärt worden, deren Präsenz in der Diskurslandschaft nur Schaden anrichtet. Leute wie wir, deren Muttersprache Arabisch ist, die wir mit dem Islam aufgewachsen sind und uns mit dieser Religion entsprechend auskennen, sollen uns bei unserer Kritik zurückhalten. Es könnte sich sonst ja jemand beleidigt oder schlecht behandelt fühlen. Lieber pflegt man einen trügerischen Konsens als den kritischen Dialog. Manchen Leuten scheint es auch völlig egal zu sein, mit wie vielen Argumenten, Statistiken und empirisch belegten Studien wir aufwarten. Die Devise lautet: Bitte nicht stören! Wer es dennoch wagt, gilt als fremdenfeindlich und islamophob.

Werte der Aufklärung werden gefährdet

Deutschland ist nicht die Heimat meiner Vorväter, aber dafür – und das ist mir viel wichtiger – die Heimat meiner Werte. Ich habe zwar zwei Drittel meines bisherigen Lebens hier verbracht, aber vielleicht bin ich ja doch ein sturer Beduine geblieben. Jedenfalls lasse ich mich nicht „ruhigstellen“ und werde auch weiterhin davor warnen, dass wir gerade dabei sind, durch Massenimmigration die Werte der Aufklärung und der offenen Gesellschaft aufs Spiel zu setzen.

Warum ist in den Medien und in der Politik eigentlich ständig von „postfaktischen Zeiten“ die Rede, wo doch gleichzeitig so viele Fragen unbeantwortet bleiben, weil sie am besten erst gar nicht gestellt werden sollen? Zum Beispiel diese: Wie ist es überhaupt zur Massenimmigration gekommen? Welche religiösen und kulturellen Prägungen bringen Menschen aus Nordafrika und dem mittleren Osten mit hierher? Mit welchen mittel- bis langfristigen Konsequenzen müssen wir für eine freie und offene Gesellschaft rechnen? Und wussten die politischen Entscheidungsträger im Jahr 2015 über die bevorstehende Flüchtlingswelle Bescheid, oder wurden sie tatsächlich davon überrascht?

Schon 2014 Hinweise auf Flüchtlingswelle

Als jedenfalls im Sommer 2015 die Flüchtlingskonvois bereits Budapest erreichten, nachdem sie sich durch die mazedonischen Grenzschutzposten durchgekämpft hatten, erklärten uns Spitzenpolitiker, Sicherheitsbehörden und Vertreter der Medien, sie seien alle überrascht gewesen. Was ein bisschen seltsam ist angesichts der Tatsache, dass nicht nur Botschafter und Militärattachés, sondern auch Sekretärinnen und Pförtner in den deutschen diplomatischen Vertretungen in Beirut, Amman, Ankara oder Kabul bereits seit 2013 wussten, dass sich tausende Menschen auf den Weg über die Türkei nach Europa und insbesondere nach Deutschland vorbereiteten. Würde man einen Untersuchungsausschuss bilden und die wöchentlichen Lageberichte der deutschen diplomatischen Auslandvertretungen aus diesen Ländern anfordern, käme einiges ans Tageslicht.

Seit 2011 stehe ich in regem telefonischen Kontakt mit Freunden und befreundeten Journalistenkollegen im Libanon, in Syrien, Jordanien und der Türkei. Alle sprachen bereits 2014 davon, dass sich Massen von echten und falschen Syrern (wie Libanesen, Palästinenser, Ägypter oder Sudanesen) auf die Auswanderung nach Europa und vor allem in die Bundesrepublik vorbereiten. In libanesischen Städten wie Tripoli, Sidon und in den südlichen Vororten von Beirut waren plötzlich viele Wohnungen leer geworden, etliche Syrer kündigten ihre seit Jahren bestehenden Mietverträge, verkauften ihre in diesen Städten betriebenen Geschäfte und Läden (Friseursalons, Metzgereien, Autowerkstätten) und machten sich auf den Weg in die Türkei. In den arabischen Tageszeitungen  aus den Jahren von 2013, 2014 und 2015 war fast täglich irgendwo zu lesen, dass Deutschland 1,5 Millionen Migranten benötige, um sein Defizit an Arbeitskräften auszugleichen. Vor Ort wurde von angeblich großen Schiffen berichtet, die im Auftrag der Bundesregierung über 5.000 syrische Flüchtlinge mit und ohne gültige Ausweispapiere täglich nach Deutschland befördern sollten.

Kein konsequentes Programm für Migration

Für mich besteht kein Zweifel, dass sowohl das ZDF-Büro als auch die Kollegen von der ARD genau wussten, was sich da gerade zusammenbraute.  Dafür brauchte man keinen investigativen Journalismus. Auch österreichische und deutsche Auslandsgeheimdienste wussten selbstverständlich im Detail, dass der Exodus bevorsteht. Sie verfügen in der Region seit den 1970er Jahren über exzellente Kontakte. Auch Frank-Walter Steinmeier, unser neuer Bundespräsident, muss damals als Bundesaußenminister von den Entwicklungen gewusst haben; gleiches gilt für Bundesinnenministerium und Bundeskanzleramt.

Diese von uns bezahlten und in unserem Namen handelnden Politiker hätten daher ein schnelles, humanes und konsequentes Programm starten müssen mit dem Ziel, den Menschen dabei zu helfen, in den zu Syrien benachbarten Ländern bleiben und die erzwungenen Jahre außerhalb ihrer Heimat möglichst in Würde verbringen zu können. Stattdessen ließen die internationalen Akteure es zu, darunter auch unsere eigenen Politiker, dass das UN-Hilfswerk 2014 auf Betreiben von Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten die Unterstützung für diese Menschen um zwei Drittel kürzte. In Deutschland erstellte das Bundesamt für Migration im selben Jahr einen Werbefilm für künftige Flüchtlinge. Das in 32 Sprachen übersetzte Werk hatte das Ziel, die Menschen nach Deutschland einzuladen.

90 Prozent der Syrer sind Wirtschaftsmigranten

Aber wer hat sich dann überhaupt auf den Weg in die Bundesrepublik gemacht? Welche Syrer schafften es ins gelobte Deutschland? Von den tatsächlich aus Syrien stammenden Migranten sind fast zu 90 Prozent keine Flüchtlinge. Weder sind es Asylsuchende gemäß Artikel 16 des Grundgesetzes noch Kriegsflüchtlinge im Sinne der UN Flüchtlingskonvention. Von Ausnahmen wie geflüchteten Atheisten, Christen oder anderen verfolgten Minderheiten wie Homo- oder Transsexuellen abgesehen, handelt es sich bei den allermeisten um Wirtschaftsmigranten: Menschen, die seit Jahren im Libanon, in Jordanien oder in der Türkei lebten, dort ihre gemieteten Wohnungen hatten und ihre Geschäfte betrieben. Es sind auch Menschen, die seit Jahrzehnten in den Golfstaaten als Gastarbeiter lebten und jetzt die große Chance sahen, nach Deutschland zu kommen. Von den potenziell „richtigen“ Flüchtlingen in Syrien hätten nur die wenigsten überhaupt die Möglichkeit gehabt, die Schlepper und die Reisekosten zu zahlen. Darüber aber wollen aber die Pro-Asyl-Organisationen nicht sprechen.

Allein aus den Golfstaaten sind schätzungsweise mehr als 14.000 Familien, Syrer und Nichtsyrer, nach Deutschland gekommen. Die Golfstaaten förderten diese Völkerwanderung mit allen Kräften. So wurde etwa vereinbart, dass alle Ausländer, die in den Golfstaaten eine gültige Aufenthaltserlaubnis besaßen, visumfrei nach Montenegro einreisen dürften. Dort schlossen sie sich den Flüchtlingstrecks an und kamen hierher.

Verachtung für hiesige Werte

Weil ich erfahren wollte, was die zugewanderten Syrer über Deutschland denken und wie sie sich ihre Zukunft in der Bundesrepublik vorstellen, habe ich mich unter einem Aliasnamen in den drei großen Facebook-Gruppen von syrischen Flüchtlingen in Deutschland angemeldet. Die erste Facebook-Gruppe hat etwa 227.000 Mitglieder, die Zweite ebenfalls rund 227.000, die Dritte hat über 100.000 Mitglieder. Dort traf ich unter denen, die posteten und kommentierten, nahezu ausschließlich auf Leute, die im politischen Islam das Allheilmittel für die Lösung ihrer Probleme sehen. Diese Gruppen werden dominiert von Menschen, die das westliche Lebensmodell regelrecht verachten. Es gab nur selten Kommentare von Syrern, bei denen man sich vorstellen mag, dass sie künftig ein Teil unserer offenen Gesellschaft sein könnten.

In diesen Foren wurde beispielsweise ein Interview mit einer Syrerin weitergegeben, die seit einem Jahr im Kölner Raum lebt und sich als Atheistin outete. Die Reaktionen der Kommentatoren reichten von Beleidigungen bis hin zu Drohungen. Einige schrieben, sie würden sie suchen und köpfen, andere wollten die Frau vierteilen. Eine weitere nach Deutschland gekommene Syrerin teilte in einem Video ganz leidenschaftslos mit, sie würde jetzt das Kopftuch ablegen, respektiere allerdings jede Frau, die das Kopftuch behalten wolle. Auch sie wurde von den nach Deutschland gekommenen Syrern auf das Übelste beschimpft und bedroht. Innerhalb weniger Tage gab es mehr als 4.300 Kommentare. Nur sieben davon gingen in die Richtung, die Frau könne machen was sie wolle. Der Rest hörte sich so an:

„Du bist eine Nutte, wir verachten Dich!“, „Hure, nur eine kleine Hure bist Du“, „Du hast unsere Religion in den Schmutz gezogen!“ Und so weiter.

(Der Artikel geht noch weiter)

http://cicero.de/berliner-republik/massenmigration-islamische-werte-frei-haus

Viel mehr ist dazu nicht zu sagen. Der Kampf gegen rechts hat jetzt auch Menschen erreicht die erst zu uns kamen nach dem Krieg also mit Rechts nie etwas am Hut haben und hatten. Selbst sie sind der Meinung das Deutschland und seine Werte verloren geht, in denen sie beide sehr gut gelebt haben.