Keiner will es gewesen sein


Und wieder ist die Partei „Die Linke“ im Zwiespalt. Sie relativiert die Ausschreitungen in Hamburg und gibt der Polizei die Schuld. Aber diese Aussagen hört man schon des Öfteren.

„Die Linke mäkelt an der Polizei herum, statt sich um die Opfer zu kümmern“, sagte Kahrs. Die Linke wisse nicht, auf welcher Seite sie stehe – „auf der der verrückten Radikalen, die von überall her angereist sind oder auf der der Menschen, die hier friedlich leben, arbeiten, Steuern zahlen und deren Autos nun abgefackelt worden sind“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166447609/Die-Linke-hat-sie-nicht-mehr-alle-sie-verharmlost-die-Kriminalitaet.html

Die Gegenstimme:

Nein, Gewalt ist nicht links. Vielmehr gibt es inzwischen eine regelrechte Gewalttourismusszene, die europaweit dort hinreist, wo man Randale machen kann. Mit Politik haben diese Leute nichts im Sinn, im Gegenteil, ihre Gewalt diskreditiert die Anliegen der vielen friedlichen Demonstranten, die das Handeln der G-20-Staaten für falsch halten. Jetzt reden alle nur über die Straßenschlachten und nicht über die Politik der Mächtigen. Wer Anwohner in einem Viertel terrorisiert und Straßenzüge in Flammen setzt, der ist nicht links.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166513610/Solche-Menschen-haben-nichts-in-der-Linken-zu-suchen.html

Und wieder Andere.

Die Grünen tun das alles etwas verdruckster. Noch in der Nacht von Freitag auf Samstag waren die Töne der polizeikritischen Linken in der Partei prägend, erst als in den Medien und sozialen Netzwerken die Image- und Ethikniederlage eingeräumt werden musste, folgten die Distanzierungen, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass die Provokationen wie immer und stets von den anderen kommen.

Die Krönung waren die Tweets des heiteren SPD-Vizes Ralf Stegner, der einfach klarmachte, dass es per definitionem keine „linke“ Gewalt gebe. Gewalt wäre immer rechts. Spätestens hier endet das Brechtstück und geht es direkt los mit dem Kabarett der Selbstverleugnung.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166509957/Die-Linke-selbstgerecht-wie-der-deutsche-Spiesser.html

Keine Gewalt geht von Linken aus? Gewalt kommt immer von Rechts?

Herr Stegner in welcher Zeitrechnung leben Sie? Neuestes Beispiel Venezuela, ältestes Beispiel die Oktoberrevolution in Russland. Man weiß echt nicht ob so mancher Politiker wirklich noch klar denken kann.

Gewalt ging immer von Links aus, auch wenn Herr Stegner sich weigert es zu glauben. Man nennt es nur anders, nicht Gewalt sondern Klassenkampf, Revolution oder schlicht Demonstration gegen Kapitalismus oder evtl. sogar gegen Rechts.

Aber es gibt keine gewaltfreie Linke, es gab sie nie und es wird sie nie geben. Auch wenn man bei den Linken selbst alles verniedlicht und es anders nennt, es sterben Menschen. Allein in den ersten Tagen der Machtübernahme der Kommunisten in Russland, mehrere zehntausend Menschen. Normal, Herr Stegner? Soviel kommunistischen Senf kann man einfach nicht mehr ernst nehmen.

Auch in Hamburg hat die Linke zugeschlagen, ob man von Seiten der linken Parteien es nun wirklich wahrhaben möchte oder nicht, es ist so. Selbst staatliche Stellen hatten schon vor Jahren zusammenhänge der linken Parteien zu den „Kampftruppen“ der Linken hingewiesen. Ob finanziell oder in logistischer Hinsicht, es gibt parallelen zu linken Parteien, diese Tatsache kann man nicht mehr leugnen.

Die Tatsachen sind aber schon anderen aufgefallen.

Eher würde die aktuelle Linke die Erdkugel zu einer Scheibe erklären, als eigene Fehler einzugestehen. Sie haben nur noch die Moral, agieren als moralische Supermacht – nach dem Wegfall des klassischen revolutionären Subjekts.

Einigen wohl eher gewerkschaftsgeprägten Politikern der Jugendorganisation der Linken ist diese Groteske aufgefallen. Sie behielten ihren Klassenstandpunkt. Und da war ganz klar, dass hier Gewerkschaftskollegen in Polizeiuniform von schicken, teuer bis sehr teuer angezogenen Bürgerkindern zum Teil lebensgefährlich angegangen wurden.

Also Herr Stegner, irgend etwas stimmt in Ihrer Argumentation nicht. Schon aufgefallen. Aber, wie es so bei Linken üblich ist, Worte sind geduldig, sehr geduldig. Und sollte es anders kommen als argumentiert, dann dementiert man eben schnell, oder weiß von nichts.

Linke eben, diese Charaktereigenschaften ist noch vielen bekannt, Herr Stegner und all die anderen die der gleichen Meinung sind.

Die Argumentation der Linken, ob gemäßigt oder radikal, sie basiert auf Lügen und das schon solange es sie gibt.

Fazit: Es waren linke Kräfte, unterstützt durch linke Gruppen und Anhänger linker Parteien. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Auch wenn man krampfhaft versucht nun irgendwie einen Zusammenhang zu rekonstruieren mit den sogenannten Rechten. Denn Randale, ganze Straßenzüge in Schutt und Asche zu legen, auf Polizisten los zugehen ohne Rücksicht auf Verluste (476 Polizisten verletzt zum Teil schwer), ist das Markenzeichen linker Politik und linker Demonstranten.

Die Wahrheit kommt von der früheren Familienministerin Kristina Schröder (CDU:

„Man wollte das Phänomen nicht wahrhaben, weil es nicht ins eigene Weltbild passte, dass auch eine linke Weltanschauung menschenfeindlich und brutal werden kann“, sagte Schröder der „Welt“. „Jetzt zeigen sich die Folgen einer Politik, die systematisch so getan hat, als gäbe es keinen Linksextremismus – oder als sei er weniger gefährlich und menschenverachtend als der Extremismus von rechts.“

„Ich habe diese Demokratieerklärung eingeführt, weil es Hinweise gab, dass es neben den vielen guten Initiativen auch solche gab, die nicht auf dem Boden unser freiheilich-demokratischen Grundordnung stehen. Dass einige Initiativen die Erklärung nicht unterschreiben wollten, ist ein deutlicher Hinweis darauf“, sagte Schröder.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schroeder-kritisiert-wegfall-der-demokratieerklaerung-finanziert-die-bundesregierung-linke-extremisten-a2163918.html

 

 

Polizei wirklich machtlos gegenüber Bandenverbrechen?


Dieser Satz macht heute die Runde: „Deutschland: Polizei machtlos gegen Verbrecherbanden aus dem Nahen Osten“

Die Polizei, deren Rechte immer im Zuge der Multi-Kulti Bewegung, immer mehr eingeschränkt worden sind machtlos. So ist es richtig.

Wenn eine grünen Politikerin ihren Jammerblick aufsetzt und den Schuß auf einen Terroristen der Polizei zur Last legt, kann man sehen wie weit Deutschland sich entfernt hat, von Rechtsstaatlichkeit. Es kann nicht angehen, das wir Polizisten Opfern um einen Terroristen am Leben zu erhalten, nur so möchten manche Linkes-Grüne es aber gern sehen. Dieser rote Faden zieht sich durch einen Teil der Bevölkerung.

Ein Terrorist der Menschen töten will, und es auch bewiesen bzw. er gerade dabei ist, hat einen gewissen Prozentsatz an „Rechten“ verloren. Hier gehen unschuldige Menschen, vor schuldigen Menschen, das gilt OHNE Abstriche, egal welches Alter, Religion oder Herkunft.

Diese links-grüne Meinung wird in Deutschland aber immer mehr, einen Menschen zu erschießen ist unrechtmäßig, soweit richtig. Nur ein Terrorist fällt nicht darunter.

Auch die zunehmende Gewalt von sogenannten Banden, Organisierte Kriminalität, in Deutschland hat solche Rechte teils schon verloren, sie mit Samthandschuhen anzufassen. Sie schrecken nicht vor Mord, Folter und Totschlag zurück, sind also auf dem Weg sich außerhalb der deutschen Gesetze aufzuhalten.

Wenn ein Polizist vor dieser Aufgabe steht, sein Leben oder das Leben eines Unschuldigen neben ihm zu schützen, so sollte sich nicht die Frage stellen müssen, darf ich jetzt einen Schuß abgeben oder laß ich es lieber um nicht in die Schlagzeilen zu kommen.

Nicht die Polizei ist an der Entwicklung in Deutschland schuld, sondern die Regierung, die allgemeine links-grüne Vorherrschaft in Deutschland. Sie sind es die ein beherztes Eingreifen der Polizei verhindert, sie sind es die die Polizei im Regen stehen läßt, nur um der Politik ihr linkes Denken zu vermitteln.

Die Polizei könnte wenn man es ihr erlauben würde, nur will man es nicht. Denn solche Aktionen machen Schlagzeilen, und dann würde herauskommen, das die Politik verlogen in der Ecke steht und wartet. Sie, die uns immer mehr vermitteln wollen, das die Kriminalität von ausländischen Mitbürgern nicht größer ist als die der deutschen Bevölkerung, müßten dann zugeben das sie falsch lagen.

Denn Schlagzeilen, sind Schlagzeilen und die setzen sich auch im Volk fest.

Auch wenn die Mehrzahl der Bevölkerung heute weiß, wenn 20% der hier lebenden Bevölkerung, genauso viele Straftaten verüben, wie 80 % der restlichen Bevölkerung, dann stimmt etwas in der Rechnung nicht.

Aber man hält von Seiten der Regierung daran es fest, es uns allen so zu verklickern.

Nun denn. Unsere deutsche Polizei, war schon imstande mit dem Terror der RAF klar zukommen und mit dem Terror heute gibt es taktisch keine Unterschiede. Nur waren die Zeiten damals zu RAF Zeiten anders, die politischen Hintergründe waren anders und die Politik stand noch hinter jeden einzelnen Polizisten und hat dafür gesorgt das Polizisten nicht im Regen standen.

Heute, nimmt die Politik zunehmend Abstand zur Polizei, läßt sie allein, krallt sich politisch an der Meinung ihrer politischen Gegner fest um keine Stimmen zu verlieren und geht so gegen Polizisten vor.

Es gibt von Seiten der Regierung, KEINE Regierungsmeinung mehr vor, sondern es ist ein Mischmasch aus allen politischen Richtungen. Die Polizei bleibt so auf der Strecke. Die Sicherheitskräfte die Deutschland und die Bevölkerung Deutschlands von innen schützen soll, läßt man so allein.

Deswegen steht die Polizei heute in der „Kritik“, die wahre Schuld sitzt viel weiter oben.

Auch hier fällt die Politik der Polizei in den Rücken:

  • Beobachter spekulieren, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters war, dass er fürchtete, der Clan könne Rache an seiner Familie nehmen.
  • „In ihren Männlichkeitsvorstellungen gilt nur Kraft und Macht gegeneinander. Und wenn einer sich human und zivil verhält, wird das als Schwäche betrachtet. Bei den Clanstrukturen, den tribalen Verhältnissen, überall in der Welt, beschränkt sich die Ethik auf den Clan selbst. Alles außerhalb des Clans ist Feindesland“, sagt Ralph Ghadban, ein deutsch-libanesischer Politikwissenschaftler und führender Experte für nahöstliche Clans in Deutschland.
  • „Die Verbrecher verdienen sich eine goldene Nase. Der Staat fördert mit Steuergeldern die organisierte Kriminalität“, sagt Tom Schreiber (SPD), Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.

https://de.gatestoneinstitute.org/10602/deutschland-verbrecherbanden

Um es kurz zu machen:

Verbrechen in Deutschland

minus Glauben

minus Herkunft

minus Familienverhältnisse

minus das erlebte bis dahin

minus das bisherige Leben

minus politische Einstellung der Regierung

bleibt zu verurteilenden Verbrechen: Freiheit, Bewährungsstrafe oder sehr milde Strafen. So geht Rechtsprechung in Deutschland heute.

So handelt die Politik, die Richter und die Gesetze. Nur die Polizei muß hier zwischen Gesetz und Recht handeln, die anderen handeln nach dem oben beschrieben Prinzip. Die Polizei an vorderster Front muß diese Entscheidung in Sekunden treffen, sie hat nur Sekunden Zeit ihr Leben oder das Leben Unschuldiger zu retten, und bekommt keine Rechte, keinen Schutz, keinen Rückhalt von Seiten der Regierung.

Sogenannte Clan-Mitglieder und deren Verbrechen, ist ein eingedeutschtes Wort für „Mafia“. „Clan“ ist nichts anderes wie die Mafia, organisiertes Verbrechen, mit familiären Strukturen. Nur klingt „Clan“ eben besser, nicht so reißerisch wie man es aus Mafia-Filmen aus Italien kennt. Selbst unter verschiedenen Clans gibt es zusammenhänge, die zwar erkannt, aber nicht so öffentlich gemacht wurden.

Also Mafia-mafiöse Strukturen, die meist in sogenannten No-go Areas wohnen, die es offiziell nicht gibt in Deutschland.

Lügen über Lügen, und die Polizei schiebt man vor.

Der Anteil der Deutschen an organisierter Kriminalität in Deutschland ist deutlich gesunken.
  • Zwei Drittel von 8675 Tatverdächtigen sind ausländische Staatsangehörige, berichtet das Bundeskriminalamt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article158751385/Auslaender-praegen-organisierte-Kriminalitaet-in-Deutschland.html

Und noch eine Lüge dazu.

Die Zahl der Ermittlungsverfahren hat sich im vergangenen Jahr in Deutschland kaum verändert. Im Jahr 2015 führten die Behörden 566 Verfahren. Im Vorjahr lag die Zahl mit 571 auf ähnlichem Niveau. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach allerdings von einer „hohen Dunkelziffer“. Er geht von Schäden in Milliardenhöhe aus, die Menschen, Staat und Wirtschaft in Deutschland treffe. „Die organisierte Kriminalität bedroht uns alle“, sagte der Minister.

Verbrechersyndikate aus dem Nahen Osten haben sich überall in Deutschland etabliert und betreiben kriminelle Geschäfte, Erpressung, Geldwäsche, Zuhälterei sowie Menschen-, Waffen- und Drogenhandel.

Die Syndikate, die von großen Clans geführt werden, die u.a. aus dem Libanon, der Türkei und Syrien stammen, operieren nahezu ungestraft, weil deutsche Richter und Staatsanwälte unfähig oder unwillig sind, sie aufzuhalten.

https://de.gatestoneinstitute.org/10602/deutschland-verbrecherbanden

 

Was in Deutschland fehlt ist die politische Überzeugung, die Gesetze und die polizeilichen Befugnisse von der Politik erteilt. Ansonsten hat Deutschland kein Mittel gegen die Mafia vorzugehen.

Linksextremistische Szene, klingt harmlos


Die Linksextreme Szene macht mobil zum G-20-Gipfel in Hamburg.

Deutsche Sicherheitsbehörden rechnen beim G-20-Gipfel in Hamburg mit mehr als 10.000 gewaltbereiten Linksradikalen aus In- und Ausland. Auch von aggressiven Putin- oder Erdogan-Anhängern droht Randale.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article165503069/Behoerden-rechnen-in-Hamburg-mit-gezielten-Anschlaegen.html

Die Videos gibt es immerhin schon. Schwarz vermummte Gestalten, roter Nebel aus Bengalos, Transparente mit der Aufschrift „G 20 entern! Kapitalismus versenken!“. Dazu Rap-Musik. Textauszüge: „Putin und Co.: Keiner hat euch bestellt. Welcome to hell!“ und „Allein schon wegen Erdogan, dem Bastard, kommt jeder nach Hamburg, der keinen Schiss vor dem Knast hat!“. Oder: „Hamburg, meine Perle. Pflasterstein und Scherben!“

Was müssen diese Chaoten noch tun, damit Deutschland endlich bemerkt, daß diese Linksextremen nicht nur gewaltbereit sind, sondern zu Gewalt neigen, sie sind schlicht Gewalttäter mit einer dem Grundgesetz widersprechenden Haltung.

Die aber mit Steuergeldern bezahlt werden um diese Demos abhalten zu können. Es ist doch widersinnig.

Da werden ab und an bei Aufmärschen der sogenannten rechte Szene, Bilder in allen erdenklichen Presseorganen, in allen Medien verbreitet, die zum größten Teil, vergleicht man sie mit diesen Deppen hier, friedlich ablaufen.

Und diese roten Terroristen werden in Zeitungen und der sonstigen Presse, als Helden, als Normalität gefeiert?

Die Bedrohungslage gilt vor allem aufgrund des Veranstaltungsortes in der Hamburger Innenstadt als „ernst“. Es müsse mit „konfrontativer Gewalt“ auf der Straße und auch „gezielten Anschlägen“ gerechnet werden. In Lagebesprechungen hieß es gar, eine Gefährdung der Teilnehmer sei „nicht auszuschließen“.

Angesichts der vielen politischen Lager, die zum G-20-Gipfel in Hamburg erwartet werden, beschränkt sich die Gefahrenanalyse der Sicherheitsbehörde nicht nur auf Linksextremisten. Auch von aggressiven Putin- oder Erdogan-Anhängern sowie deren Gegnern könnten demnach Gewaltaktionen ausgehen. So könnten etwa extremistische Kurden, darunter mehrere Zehntausend PKK-Anhänger und Unterstützer, innerhalb kurzer Zeit aktiviert werden.

Da muß man sich doch als „Otto Normalverbraucher“ fragen, wie und warum hier nicht genauso eingeschritten wird. Wieso zum Schluß unterm Strich zum Jahresende, die rechtsextreme Seite wieder mehr Straftaten zu verzeichnen hat, als die linksextreme Seite.

Wie kommt so etwas zu Stande, wie kann das gehen? Wie ist es rechtlich vertretbar und machbar in Deutschland?

 

Der Bundestagskandidat der Piratenpartei, Thomas Goede, hat mit Freude darauf reagiert, daß im bayerischen Unterföhring am Dienstag eine Polizistin angeschossen und schwer verletzt wurde. Auf seinem Twitteraccount mit dem Pseudonym Dreibart schrieb Goede: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. Weg mit dem Bullendreck. Ich mach mal den Champus auf.“ Den Post beendete er mit dem Hashtag „ACAB“ – die englische Abkürzung für „Alle Polizisten sind Bastarde“.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/piratenpolitiker-feiert-schuss-auf-polizistin/

Nun dann Deutschland wird sich verändern und die Grünen freuen sich darauf. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

 

 

Deutschland und die „rote Schlange“


Die „rote Schlange“, jeder kennt sie, jeder weiß wer sie ist. In den letzten zwei Jahren ist diese Schlange gewachsen. Sie sieht hübsch aus, hat ein vertrauenserweckendes Gesicht, lächelt dich lieb an und macht Versprechungen die deinen Wünschen sehr entsprechen. Sie redet von Gleichheit, Brüderlichkeit und gute finanzielle Aussichten, ein besseres Leben.

Aber diese „rote Schlage“ ist falsch, hinterhältig, verlogen und überaus gefährlich. Denn sie beißt, manchmal ist der Biß tödlich, manchmal nur verletzend, aber dieser Biß verändert dein Leben, deine Lebensweise und deine Ansichten.

Dieses verlogene Bist macht sich breit in Deutschland. Sie hat sich schon überall sehen lassen in politischen Ämtern, in der Wirtschaft und im öffentlichen Leben. In den letzten Jahren wird sie immer aktiver und immer bissiger. Selbst der deutsche Adler hat Angst vor ihr.

Dieses Bist hat viele Kinder die überall sitzen und auch zu sehen sind. Sie distanzieren sich von ihrem Muttertier, aber sie haben die gleichen Eigenschaften und sehen genauso aus, von „ANTIFA“ bis zur „Roten Flora“, von der „roten Hilfe“ bis A.I.D.A. Alle sind schon von dieser Schlange gebissen worden. Die Linken sind die ältesten Opfer der Schlange, ebenso die Grünen und die SPD, die CDU das jüngste Opfer.

Da diese „rote Schlange“ immer stärker wird, ist die  vollständige Durchdringung des Landes abzusehen und zwar in sehr kurzer Zeit.

Damit nicht der Feind der „roten Schlage“, der Adler, in seiner Ruhe gestört wird und seine Krallen zu Einsatz bringen kann, hat mit ihn festgebunden und die Krallen gestutzt.

Aber genug der Metapher, reden wir Klartext.

Deutschland bewegt sich immer mehr in Richtung Sozialismus/Kommunismus. Schaut man sich die Jahre seit Gründung der Bundesrepublik an bis heute, wird jedem der klar denken kann diese Tatsache bewußt. Diese roten Socken sitzen schon überall, in manchen Positionen stärker wie in anderen, aber die Tatsache wird nicht geschmälert. Mit Hilfe der von Linken ins Leben gerufen „Kampf gegen sogenannte Rechte“ hat man vorgesorgt, den politischen Gegner auszuschließen um nicht das Wort „vernichten“ verwenden zu müssen, was der Fall ist. Durch die richtigen Kanäle in der Bundes,-und Landespolitik, wird dieser Kampf mit Steuergeldern finanziert, somit kommt es zur Tatsache, daß jeder deutsche Staatsbürger diesen Kampf mitfinanziert um später nicht sagen zu können, er wußte von nichts.

Auch wenn Deutschland immer wieder in den öffentlichen Medien und bei besonderen Anlässen von einer Demokratie spricht, die Deutschland zu haben scheint, so ist das schon lange nicht mehr der Fall.

Abgesehen davon, das sich viele Wähler von der „roten Schlange“ einlullen läßt, da er inzwischen unfähig ist selbst nachzudenken, so wird ein langsam entstehender Gegenpol mit diesen zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel für den Kampf gegen rechts, dieser Gegenpol mit einbezogen. Somit ist der „Kampf gegen Rechts“ ein Synonym für die Vernichtung aller Gegner dieser „roten Schlange“.

Da der deutsche Staatsbürger es verlernt hat selbst nachzudenken, aber auch die politische und vor allem wirtschaftliche Situation in Deutschland so herunter gekommen ist, daß der deutsche Staatsbürger gar keine Zeit mehr hat nachzudenken, ist diese Situation mit voller Absicht herbeigeführt worden um diese roten geistigen Ergüsse, an die Frau und den Mann zu bringen. Es ist Absicht, dem Menschen so wenig wie möglich Zeit zulassen um einen klaren Gedanken zufassen.

Die einst stolze Nation, mit einer beispielhaften Wirtschaft, einen beispielhaften Bildungs,- und Ausbildungssystem, muß nun jedes Jahr im internationalen Vergleich Abstriche machen und rutscht im Ranking immer tiefer. Die Politik möchte es nicht sagen und von einer Sensation spricht, das alles viel besser geworden ist, so deren Meinung.

Die Rotschlipse haben ihre Zeit genutzt, nach 1989 ihre Plätze und Stühle so zu positionieren, das sie immer fester im Sattel sitzen, je länger sie ungeschoren bleiben. Dieser Zeitpunkt ist gekommen. Sie machen nun Politik in Deutschland, wenn nicht offen aber durch ihre Einschleusung, ihre Unterwanderung in allen Bereichen der Bundesrepublik, haben sie sichere Positionen und Führungspositionen erreicht. Somit ist es erst möglich geworden, den politischen Gegner zu vernichten, die deutsche Bevölkerung so aufzuweichen und einer Gehirnwäsche zu unterziehen, daß es schwer werden wird den Ursprung der Bundesrepublik wieder zu erlangen.

Diese Linken haben nun soviel Einfluß die Bevölkerung zu manipulieren, und sie auf den Stand zu bringen den die DDR Bürger 1970 hatten. Die Menschen werden so manipuliert, so mit linken Argumenten bombardiert, daß sie nicht merken das diese Argumente KEINE Argumente sind, sondern nur Scheinargumente. Ebenso grassiert die Angst, Angst vor den Unbekannten, vor Bekannten, Freunden und Kollegen die alle deren politische Haltung verraten könnten, sie denunzieren könnten, und so der Denunzierte persönliche Nachteile zu erhalten. Ächtung des andersdenkenden Menschen, ebenso Ächtung der Familie, Entlassungen, sogar die ärztliche Hilfe zu verlieren. So entsteht die Schweigespirale, keiner traut sich irgendwann mehr etwas zu sagen. Wichtige Dinge, wichtige Entscheidungen werden verschwiegen, wichtige politische Entscheidungen nie ausgesprochen. Was von diesem Verhalten übrig bleibt, ist Chaos, Armut und der Untergang einer ganzen Gesellschaft.

Tausende von meist jungen Menschen, die man in Unis und Schulen schon den richtigen Schluck des roten Giftes injiziert hat, gehen auf die Straße, wenn die Feinde der Linken, Argumente veröffentlichen die nicht in ihre linke Ideologie passen,bzw. sie im Stillen zugeben müssen, daß diese Argumente richtig sind aber auch nichts sagen können und sagen dürfen.

Wie ein in die Enge getriebenes Tier verhalten sich dann linke Glaubensgenossen. Sie beißen und kratzen, sie nehmen Tote in Kauf und schwerstbehinderte Menschen, nur um ihre Ideologie am Laufen zu halten und vor allem durchzusetzen.

Wer genau hinhört und hinsieht, bemerkt inzwischen das sich das rote politische Handeln und Denken nicht nur auf die Parteien beschränkt, sondern Kampfgruppen ähnlich sich im ganzen Land zeigt. Die Kampfgruppe der neuen SED (alle Parteien im Bundestag) sitzen in jeder Gemeinde, jeder Kleinstadt und jeder Großstadt.

Noch kann sich der politische Gegner auf das Grundgesetz stützen, noch kann sich der politische Gegner auf das Verfassungsgericht und das Grundgesetz verlassen.

Aber wie lange noch?

Wie lange geht das noch gut, wie lange brauchen die Linken noch um auch diesen Widerstand zu brechen, diese Gesetze zu unterwandern und infiltrieren.

Da inzwischen alle Parteien im Bundestag eine neue und stärkere linke SED geworden sind, erste Anzeichen für die Veränderungen im Grundgesetz sich zeigen, ebenso wie viele neue Gesetze zum Schutz der neuen SED gemacht worden, hat das Grundgesetz in seinem ursprünglichen Aussagen nicht mehr lange Bestand.

Den Anfang machen und machte das Maas-Gesetz der Kontrolle über alle Medien. Medien und Berichte die sich kritisch äußern, sind zu verbieten (zu Sperren), Mundtot zumachen. Die Medienmacht liegt bei den Linken, die Kritiker haben sonst nicht viele Möglichkeiten sich zu verbreiten. Somit wäre dieser Punkt schon erreicht. Hoffnung macht sich breit, als dieses Gesetz noch als „gesetzlich kritisch“ betrachtet wurde. Das Gesetz ist aber geschrieben und somit noch lange nicht vom Tisch. Ein paar kleine Änderungen in der Aussprache, der Formulierung oder der Auslegung und schon kann es genehmigt werden? Es wird kommen, mit Sicherheit.

Dann die allgemeine Situation in Deutschland, die durch Asylanten und Flüchtlinge noch verschärft wird. Gerade der „Flüchtling“ ist ein wichtiger und politisch äußerst gut gewählter Begriff der sich sehr gut in die linke Ideologie einbetten läßt und im Kampf gegen Kritiker sich gut verwenden läßt, denn wer will sich schon gegen Kriegsflüchtlinge stellen.

Aber auch der Niedriglohnsektor ist ein Nährboden linke Ideologie, den allerdings gerade die Linken zu verantworten haben. Denn sie waren es die eine 37 Stundenwochen wollten, sie waren es, die dadurch mehr Arbeitsplätze schaffen wollten und genau das Gegenteil erreichten, logischer Weise. So entstand eine ganze Industrie im Niedriglohnsektor den sie nun wiederum wieder bekämpfen, abermals ohne nachzudenken.

Die Wirtschaft, die in den letzten Jahren immer wieder zum Spielball der Politik wurde. Die Wirtschaft leidet in den letzten Jahren immer mehr an der Einflußnahme des Staates und wird auch in nächster Zeit noch mehr vom Staat beeinflußt werden. So wird von freier Marktwirtschaft nicht mehr sehr viel zu spüren sein und eher an die Verstaatlichung erinnern, im Lohnsektor als auch in wirtschaftlichen wichtigen Belangen.

Die Bundesrepublik wie wir sie über 40 Jahre kannten, wird stückweise abgebaut, verändert und wie Frau Merkel sagte, erneuert. Neu ist nur die Veränderung, den Rest kennen wir von den Ostblockstaaten schon lange.

Fazit: Die Bundesrepublik wird sich nicht nur verändern, sie wird umgestaltet in eine neue Staatsform, weg von freier Marktwirtschaft und Demokratie, hin zum sozialistischen Wirtschaftsformen und erneute Unterdrückung des Volkes. Aber auch in puncto freie Meinungsäußerung, Pressefreiheit die wir weitestgehend schon verloren haben, bis hin zur Zentralen Marktwirtschaft das dann unserer aller Ende bedeutet.

Wer die Linken wählt, wählt vielleicht nicht den Krieg, aber den gleichen Untergang.

Deutschland muß anfangen wieder nachzudenken. Also in diesem Sinne, lassen Sie sich nicht von der „roten Schlange“ beißen.

Die Roten lügen ohne rot zu werden


Foto: dpa, die“Welt“.

Göttingen, nicht gerade ein Hort wo die Demokratie ihren Hauptsitz hat, hier wurde das Göttinger Zentrum für Demokratieforschung mit einem Forschungsauftrag beehrt. Eine Studie um den Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Natürlich, weshalb auch nicht.

Um sich die Sache zu vereinfachen, und mit Sicherheit auch ein guten und vor allem „Demokratisch linkes Ergebnis“ zu erzielen, macht man als guter Linker das, was man immer tut. Man erfindet, lügt und versucht das Ergebnis zu fälschen und verfälschen.

Diese Studie: “ wuchs den Gesellschaftswissenschaftlern des Göttinger Zentrums für Demokratieforschung offenbar über den Kopf, als sie im Auftrag der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), eine qualitative Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland anfertigten.“

Weiterlesen „Die Roten lügen ohne rot zu werden“

GENOSSE M. SCHULZ – DER ROTE RAFFZAHN…


Der neue, der 42. Helmes-Titel ist da!

80 Seiten voller Informationen über den größten Blender der Sozialisten! Von Erfolgsautor Peter Helmes.

Kaum erschienen, schon ein riesen Erfolg!

„GENOSSE M. SCHULZ – DER ROTE RAFFZAHN“

Kostenfrei zu beziehen bei: Die Deutschen Konservativen e.V., Beethovenstr. 60, 22083 Hamburg, Tel.: 040/2994401 oder info@konservative.de

BITTE TEILEN!

www.conservo.woordpress.com   15.05.2017

Nazis- Rufe die immer lauer werden, nur wer sind Nazis


Wer die Geschichte kennt weiß das Nazis-Sozialisten waren, heute sollen Nazis meist konservative Wähler sein. Allein das ist schon ein Widerspruch in sich. Die heutigen so gerufenen Nazis, setzen sich dafür ein, das die konservativen Werte eine Wiedereinführung erleben dürfen. Was über 40 Jahre den Wohlstand Deutschlands brauchte. Also Leitlinien die aus dem Parteiprogramm der 70iger und 80iger von CDU und CSU waren. Alles soll geregelt sein, und nicht ein unheilbares durcheinander, in dem die Aufräumarbeiten hinterher um ein vielfaches teurer und aufwendiger sind. Regeln bestimmen das Zusammenleben, keine Regeln ist Chaos.

Aber wo sitzen die heutigen Nazis wirklich?

  1. Es sind Menschen die meinen immer im Recht zu sein
  2. Menschen die andere lieber als Nazis bezeichnen
  3. Menschen die anderen das Recht absprechen ihre Meinung zu sagen
  4. Menschen die eine Parteizugehörigkeit als Grund ansehen, sie von allem auszuschließen
  5. es sind Menschen die sich Arzt nennen und aus politischen Gründen Patienten nicht behandeln wollen
  6. es sind Menschen die mit Gewalt auf politisch Andersdenkende losgehen
  7. es sind Menschen die andere Meinungen nicht akzeptieren, sich selbst aber Demokraten nennen
  8. es sind Menschen die es richtig finden, wenn Neubürger ein Verbrechen begehen, aber dafür nicht bestraft werden
  9. es sind Menschen die eine multikulturelle Gesellschaft befürworten, aber sich die Menschen aussuchen die daran teilhaben dürfen
  10. es sind Menschen denen es egal ist wie man Menschen behandelt, Hauptsache sie haben ihre Ideologie
  11. es sind Menschen die eine Ideologie vertreten wo zuerst die Ideologie kommt und erst dann der Mensch
  12. es sind Menschen die weitab vom Schuß leben, aber andere Menschen verabscheuen die in Mitten der Gesellschaft leben müssen
  13. Es sind Menschen die alles in einen Topf werfen, herumrühren und dann meinen wir haben Recht
  14. es sind Menschen die es als ihre oberste christliche Pflicht ansehen Menschen zu helfen, aber die eigentlichen Opfer aus den Augen verlieren
  15. es sind Menschen, denen es besser gefällt, fremde Menschen zu gefallen als der eigenen Bevölkerung die dann zurückstecken muß
  16. Es sind Menschen die ein sehr gut funktionierendes Bildungssystem abschaffen um anderen zu gefallen
  17. es sind Menschen die andere Menschen bespitzel, aushorchen und dann aburteilen, mit der Ausrede, alles für eine gute Sache zu tun
  18. es sind Menschen die immer davon Reden, das es uns allen besser geht, die Wahrheit aber verschweigen
  19. es sind Menschen, die Wahrheiten so verdrehen, das ein ganz anderer Sinn heraus kommt, passend  zu ihrer Weltanschauung
  20. es sind Menschen, die eine Religion in den Vordergrund der Politik stellen, und nicht den Menschen
  21. es sind Menschen die Gewalt und Morddrohungen an hart arbeitende Menschen aussprechen, nur weil eine Partei von ihnen beköstigt wird

Ja vielleicht hat Deutschland Nazis in den Reihen, sie kommen aber nicht aus der Ecke wo man sie vermutet hatte. Wer in der Regierung drei in einigen Punkten sogar 4 Sozialistische Parteien sitzen hat, muß sich über den neuen Sozialismus nicht wundern.

Die in Deutschland proklamierte Vielfalt hört dort auf, wo politische Vielfalt anfängt. Die deutsche Einheitspartei hat ihre Anhänger gefunden. Der Nazi heute rennt genau wie vor 80 Jahren der roten Fahne hinterher und feiert sich gern selbst, nennen andere gern Hasser, obwohl der wahre Haß aus ihren Reihen kommt.