Zwischenruf: Reduziert die Weißen, damit die Schwarzen überleben (USA)


Rassismus, heute in aller Munde, trifft immer nur die sogenannten Weißen, sie sind es die Rassismus verbreiten.

Erschreckend kam mir heute ein Zeitungsartikel vor, der sich damit beschäftigt das weiße Frauen ihre Kinder abtreiben sollen und so Platz für farbige Kinder haben.

Nein es ist keine ausschließlich von farbigen Amerikaner gelesene Zeitung, sondern eine Zeitung für Feministen, also Linke.

Weiße Frauen fordern dies von weißen Frauen. Wie krank eine Ideologie noch sein kann?

Weiße Frauen: Es ist Zeit, dein Teil zu tun! Deine weißen Kinder verstärken die vorherrschende weiße Gesellschaft, die Ihnen zugute kommt. Wenn Sie behaupten, progressiv zu sein, und doch bereitwillig die Geburt weißer Kinder nach Ihrer eigenen Wahl durchführt, sind Sie ein Heuchler. Weiße Frauen sollten ermutigt werden, die Geburt ihrer weißen Kinder abzubrechen und ihre freigewordenen Zeit und Ressourcen zu nutzen, um farbigen Frauen zu helfen, die keine andere Wahl haben, als ihre Kinder zu erziehen. Farbige Frauen brauchen finanzielle und humanitäre Ressourcen und Unterstützung. Da diese weiße Gesellschaft weiterhin schwarze Väter einsperrt, sind farbige Frauen gezwungen, alleine in ihrer Not zu stehen, um die nächste Generation der Amerikaner zu erziehen. Weiße Frauen: anstatt deine Zeit und Energie den weißen Kindern zu widmen, die die Kämpfe gegen farbige Frauen verstärken werden, wie wäre es, farbige Frauen zu fragen, in welcher Weise du sie in ihrer Selbstbefreiung unterstützen kannst? Wie wäre es mit der Annahme von farbiger Kinder, die ihre Eltern verloren haben, um die zerstörerische weiße vorherrschende Gesellschaft, die Sie aktiviert und gefördert haben?

https://medusamagazine.com/beyond-pro-choice-the-solution-to-white-supremacy-is-white-abortion

Natürlich ist die beste Wahl, präventiv zu handeln, um sicherzustellen, dass weiße Kinder nicht geboren zu werden. Es am besten, nutzen Sie Ihr Recht zu wählen, ob Abtreibung zugunsten der Unterstützung von farbigen Frauen.

Es ist Zeit, über „Pro-Choice“ hinauszugehen und sich auf die Bedürfnisse von farbigen Frauen zu konzentrieren. Es ist Zeit zu stoppen,das weiße Frauen nur an sich zu denken und ihre eigenen Bedürfnisse zu betrachten ob sie eigene Kinder bekommt oder nicht. Wir haben eine Ära der „Pro-Zukunft“ betreten, in der die weiße Vorherrschaft zerdrückt wird, und Kinder aller Farben sind frei, in einer offenen und einladenden Gesellschaft zu leben. Als pro-future ist der nächste Schritt in der Befreiung der Frauen. Tut dein Teil, weiße Frauen: beende die weiße Vormachtstellung.

Wie weit soll dieses züchten gehen, und wie weit und vor allem wann, wird die deutsche Bevölkerung dazu aufgerufen. Schließlich werden auch wir vielmehr Kinder anderer Richtungen bekommen.

Nun diese Aussagen, erinnern sehr stark ans dritte Reich, nur kommen diese Forderungen nicht von Rechten, sondern von links-grünen Feministinnen, also bezeichnend auch für deutsche Gruppen von Frauen, die heute schon so einiges verbieten.

Warten wir ab, und verpassen wir nicht den Anschluß.

Diese Zeilen sind Rassismus pur. Wo doch alle Menschen gleich sein sollten. Keiner schreit hier nach rassistischen Gedankengut. Und so wird das auch kommen.

Advertisements

Was ist das für eine Gesellschaft


Nach Auskunft der Bundesregierung ist die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland auf rund 335.000 gestiegen – ein Plus von 35 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010. Unter ihnen sind 29.000 Kinder.

Das Bundessozialministerium stützt sich bei seinen Angaben auf Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wohnungslosenhilfe, da es keine amtliche Statistik zu den Wohnungslosen gibt. Man nehme das Problem ernst, teilte das Ministerium mit. Es betreffe vor allem Männer. Aktuell seien aber auch 29.000 Kinder unter den Obdachlosen, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort. Die BAG prognostizierte bis 2018 einen Zuwachs auf 536.000 wohnungslose Menschen. Das sind nach ihrer Definition alle Menschen, die auf der Straße leben, die ohne Mietvertrag in Wohnungen auf Kosten des Staats untergebracht sind, die in Notunterkünften oder Heimen untergebracht oder bei Verwandten untergekommen sind.

http://www.deutschlandfunk.de/sozialstatistik-immer-mehr-obdachlose-in-deutschland.1818.de.html?dram:article_id=373118

Wohnungslose, die in Deutschland leben. Menschen die nicht mit: „Verlust der Arbeit, finanzielle Probleme, Trennungen, häusliche Gewalt, Krankheit, psychische Probleme sowie der Anstieg von Mieten und zunehmende Gentrifizierung.“ gerechnet haben oder damit rechnen konnten.

Menschen also die unsere Hilfe benötigen, Menschen die von Jahr zu Jahr immer mehr werden, bis 2018 ca. 536 000.

Aber wir haben ein weiteres Problem, aber viel Geld um es zu bewerkstelligen.

„Für eine Million Flüchtlinge geben wir 30 Milliarden Euro aus“.

Überschrift der „Welt-Online“.

„Da gibt es einen Konkurrenzkampf, dass Studenten, auch Flüchtlinge sich bemühen und dann auch Menschen, die einfach nicht viel Geld haben natürlich, solche Wohnungen suchen. Und Menschen, die wohnungslos sind, vielleicht ein paar Jahre auf der Straße gewohnt haben, die sind da sicherlich in der Hierarchie an letzter Stelle. Also das ist ja leider auch so, dass die staatliche Wohnungsbaupolitik sich ja verändert hat, indem weniger Sozialwohnungen zur Verfügung stehen und das müsste richtig verstärkt werden. Weil auf dem freien Wohnungsmarkt ist das kaum möglich für unsere Leute, das ist ein Kampf für jeden Einzelnen.“

http://www.deutschlandfunk.de/obdachlose-in-deutschland-ignoriert-ausgeschlossen.1773.de.html?dram:article_id=381154

Der Konkurrenzkampf ist hart, Obdachlose das letzte, allerletzte Glied in der Kette, obwohl ein Herr Maas, wieder von Rassismus und Diskriminierung spricht, wenn er zur Wohnungssuche von Ausländern kommt.

„“Es darf nicht vom Namen abhängen, ob man eine Wohnung bekommt oder nicht“, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Studie. „Wenn bei der Vermietung einer Wohnung allein die vermutete Herkunft dazu führt, dass Interessenten von vornherein ausgeschlossen werden, ist das eine rechtswidrige Diskriminierung“, so Maas im „Spiegel“.

http://www.zeit.de/news/2017-06/22/gesellschaft-auslaendischer-name-ist-bei-der-wohnungssuche-eine-huerde-22152805

Sollten wir Deutsche nicht erst einmal vor der eigenen Tür kehren, bevor wir uns Millionen von Menschen ins Land holen, Herr Maas?

Sollten wir nicht erst unsere Bevölkerung auf den Stand der Dinge bringen, bevor wir Flüchtlinge versuchen auf diesen Stand zubringen und sie es teilweise nicht einmal wollen, Herr Maas?

Ist es nicht unsere Aufgabe, in unserem reichen Land das sie ebenso sehen, unserem Volk den „Reichtum“ zu geben, bevor wir dieses Geld den anderen schenken Herr Maas?

29.000 Kinder leben auf der Straße, Herr Maas, und sie reden von Diskriminierung und Rassismus? Ist es nicht so, das jemand das Hemd näher ist, als die Hose?

Überall auf der Welt ist es so, bis auf Deutschland. In Deutschland ist das anders. Hier kommen Fremde zuerst, da wir den Krieg verloren haben und „Nazis“ waren.

Aber was haben die 29 000 Kinder damit zu tun? Es ist unsere christliche Pflicht, sagt Frau Merkel.

Diese Kinder zu vergessen?!:sage ich.

Armes, armes Deutschland, du rottest dich selbst aus, du bist zum Scheitern verurteilt, nur weil einige glauben die Dich regieren, ohne Deutschland dreht sich die Welt nicht mehr. Und diese Leute, reden von Hilfsbereitschaft, Globalisierung, Christliche Verantwortung und lassen ihre eigenen Kinder im Dreck verrotten.

Was ist das für eine Gesellschaft. Vor lauter Multi-Kult vergessen wir unsere eigenen Kinder, unser eigenes Volk.

„Unsere Feinde müssen benannt, gejagt und entfernt werden, sonst werden wir aufhören, in einer freien und demokratischen Welt zu leben.“


Dieser Satz, stammt nicht von einem Herrn Maas, einem Herrn Stegner oder der Frau Käßmann auch nicht aus dem Munde der linken Frau Jelpke. Auch unser Krisen-Siggi hat nichts damit zu tun.

Dieser Worte stammen aus dem Mund einer radikalen Muslimin die 8 jüdische Kinder ermordete.

Das Israel Network publizierte jüngst das Video einer Muslimin aus dem Jahr 2012. In diesem berichtet die Frau stolz davon darüber, wie sie 8 Kinder aus Israel umbrachte.

https://philosophia-perennis.com/2017/06/10/frau-toetet-8-israelische-kinder/comment-page-1/#comment-25537

Nur sind es fast wortwörtlich die Worte die jedesmal erklingen, wenn es gegen sogenannte Rechte geht, gegen Kritiker der heutigen Politik, gegen Kritiker des Islam.

„……sonst werden wir aufhören, in einer freien und demokratischen Welt zu leben.“

Eine radikale Muslimin redet vorn Demokratie, ebenso wie Herr Stegner der ständig von der Abschaffung der Demokratie spricht, wenn er „völlig undemokratisch“ die AfD abschaffen will.

Es erscheint schon sehr merkwürdig das solche Worte, wie Demokratie und Freiheit mißbraucht werden, um Ungerechtigkeit zu relativieren und zu entschuldigen. Aber auch um Menschen in die Irre zuführen, sie zu manipulieren, werden diese beiden Worte immer wieder verwendet, verwendet um genau das Gegenteil zu tun.

Anscheinend schaut hier der eine Extremist bei den Anderen ab.

Als Ergebnis kommt hinzu:“„Ich war niemals glücklicher!“

Ihre Worte, und glücklich sind Linke dann auch, wenn diese, ihre Worte, berücksichtigt werden. Hier mußten aber 8 jüdische Kinder ihr leben lassen um diese kranke Person glücklich zu machen. Die Ihren religiösen Wahn ausleben möchte, ob hier oder da, solche Personen finden überall ihr Ziel damit sie glücklich sind.

Demokratie und Freiheit, auch diese Worte werden nun von Menschen ohne jegliches Verständnis dafür, unserem Wortschatz entfremdet um es für ihre kranke Ideologie auszunutzen.

Anscheinend paßt deswegen, der Kommunismus/ Sozialismus (ob nationaler oder internationaler) gut mit dem Islam zusammen.

Kammergericht bezweifelt DDR-Heimkinder-Verfolgung


Die neue SED läßt nichts auf sich kommen, man kann ja nicht die eigenen Leute einen schlechten Ruf aussetzen. DDR 2.0

Wird das noch einmal besser? Schutz der Kommunisten?

Man merkt immer noch nicht das Linke überall und zu jeder Zeit auch Sympathisanten der DDR waren und sind.

VEREINIGUNG 17. JUNI 1953 e.V.

Berlin, 29.05.2017/cw – „Bundesregierung und ostdeutsche Länder kommen im Bericht zu der Einschätzung, dass Zwang und Gewalt für viele Säuglinge, Kinder und Jugendliche in DDR-Heimen alltägliche Erfahrung waren, insbesondere in den Spezialheimen der Jugendhilfe wurden Menschenrechte verletzt. … Die Erlebnisse in den Heimen führten zu massiven Beeinträchtigungen der Lebenschancen und Entwicklungspotentiale der Betroffenen, die bis heute teilweise traumatisch nachwirken.“https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/fonds-heimerziehung-in-der-ddr.html

Fehlende Beweislastumkehr

Vorstehende Feststellungen sind der Begründung des Deutschen Bundestages für die Schaffung eines Fonds „Heimerziehung in der DDR“ zu entnehmen. Durch den Fonds sollten analog zu dem Heimfonds WEST auch Heimkinder in der DDR für rechtlich nicht vertretbare Maßnahmen entschädigt werden. Allerdings ist neben diesem ziemlich pauschal gefassten Entschädigungsanspruch keine automatische Rehabilitierung staatlich verordneter Heimunterbringung verbunden. Diese Rehabilitierung muss nach wie vor über den Rechtsweg erstritten werden, wobei nur etwa ein Prozent der beantragten Rehabilitierungen positiv, also für das ehemalige Heimkind, entschieden werden. Als wesentliches Hemmnis sehen Experten…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.174 weitere Wörter

Große Zweifel-oder eher Zweifel an dem Wahrheitsgehalt


Der 1. Mai ist vorüber. Wie an jeden dieser üblichen Kampf,-und Feiertagen ging es nicht ohne Gewalt ab.

Man kämpfte für mehr Arbeitsplätze in der deutschen Wirtschaft, da viele der Arbeitsplätze dem technologischen Fortschritt zum Opfer fielen und so verloren gehen. Große Schlagzeilen in den Zeitungen:

https://www.welt.de/wirtschaft/article164145591/Arbeitslosigkeit-wird-zum-Zeichen-des-Erfolgs-werden.html

Ja der Kampf um Arbeitsplätze geht weiter. Zur Zeit hat Deutschland im Jahresdurchschnitt 671.192 freie Stellen zu verzeichnen. Es sind ca. rund 200 000 mehr als im Vorjahr. Gut so. Nur reichen die 1.2 Millionen freie Stellen im Jahr aus?

Gute Frage-nächste Frage!

Wir haben 1.2 Millionen Neubürger in Deutschland, 4.387 076 Hartz 4 Empfänger in Deutschland dazu die 2,7  Millionen Arbeitslosen im Februar 2017

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1396/umfrage/leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-jahresdurchschnittswerte/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2903/umfrage/jahresdurchschnittswerte-des-bestands-an-offenen-arbeitsstellen/

https://www.arbeitsagentur.de/presse/2017-06-der-arbeitsmarkt-im-februar-2017

Alle wollen arbeiten, so sagt man.

Zählt man alles soweit möglich zusammen, suchen 8 Millionen Menschen Arbeit in Deutschland, denen 1.2 Millionen freie Stellen zur Verfügung stehen.

Und nun der Hammer:

„Lasst uns über Rente mit 70 oder 80 reden!“

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article164132738/Lasst-uns-ueber-Rente-mit-70-oder-80-reden.html

Entschuldigung, liebe Politiker, aber wie soll das gehen? Sollen sich 24 Menschen einen Arbeitsplatz teilen? Nun, dann müssen die Umweltrichtlinien aber umgeschrieben werden. Bei einer evtl. Fahrzeit mit dem Auto von einer halben bis eineinhalb Stunden, für Hin,- und Rückfahrt, müssen auch die Straßen anders konzipiert werden, z.B. Auch muß der Bildungsstand wieder auf den alten Stand zurückgeschraubt werden. Und das sind nur zwei Punkte von vielen.

Manchmal ist Schweigen eben doch Gold.

Jedes Jahr auf’s Neue immer wieder die gleichen Parolen, immer wieder die gleichen Fragen und immer wieder die gleichen Antworten.

Es geht nicht, auch wenn ihr Euch noch so anstrengt. Auch kann man nicht Millionen von Menschen in Deutschland aufnehmen, wenn im Grunde die Alten denen den Arbeitsplatz wegnehmen.

Zäumen wir das Problem doch einmal anders auf. Wie wäre es so, last die Alten ab 50 Jahre zu Hause, bildet alle anderen so aus wie es die Wirtschaft braucht und alle anderen haben einen guten Job.

Da es nun erwiesen ist, das die Alten aber fast die einzigen sind die noch Lust an Arbeit verspüren, und die Jungen in der Fun-Gesellschaft lieber feiern, wird es schwierig es so durchzusetzen.

Dann sollte der Staat die Jugend wirklich weg holen von der Straße, im wahrsten Sinne des Wortes und dann würde sich Einsatz wieder lohnen. Aber so wie es heute ist, das selbst 18 jährige schon Hartz4 Beziehen dürfen, würde sich wohl auch hier nichts ändern.

 

 

 

Der neue Modetrend in Deutschland-man trägt heute Baumarkt


Die Mode ist außer Mode gekommen. Nichts mehr mit Prada oder Kutcie, in Deutschland trägt man Baumarkt. Allerdings sind sich Experten noch nicht einig, ob es zur Kultur gehört, ähnlich Willkommenskultur, oder doch ein neuer Modetrend ist. Fakt ist aber, man ist sich sicher das sich dieser Trend durchsetzen wird. „Nur Baumarkt hat die neue Mode“.

Beile, Macheten oder Messer sind die neuen Mode- Accessoires der Frau und des Mannes von Welt.

Jeder scheint heute diese Dinger dabei zu haben, ob in der Bahn, den Bus oder auf der Straße. Handy, Smartphon ade‘, der neue Trend ist da.

Diese Mode- Accessoires scheinen in Deutschland und ganz Europa auf dem Vormarsch zu sein und keiner kann etwas dagegen tun.

Weiterlesen „Der neue Modetrend in Deutschland-man trägt heute Baumarkt“

Ihr seit nur die Eltern


Wie schon mehrmals angesprochen, gehen zur Zeit merkwürdige Dinge vor in Deutschland. Die einen haben ein Anrecht auf Familiennachzug, keiner erwähnt den hatten sie schon als sie kamen. Nur ließ man Frau und Kind im Kriegsgebiet zurück. Warum, wissen nur die es betrifft. Dann ist der Islam Frieden, mit vielen Toten. Wie das sein kann erklärt man auch sehr fadenscheinig. Die Grünen treten für Abtreibung ein, was bei denen so klingt als wäre es das dritte Verhütungsmittel, neben Anti-Babypille und anderen Verhütungsmitteln. Sie sind für Gleichberechtigung, ich übrigens auch aber nicht so, das es nur eine Frauenquote gibt für „Frauenquoten in Aufsichtsräten und Vorständen,“ also arbeiten wo man sich chic anziehen kann und ohne sich dreckig machen zu müssen:

https://www.gruene.de/themen/soziale-gerechtigkeit/familie.html

Und nun das.

SPD will Kinderrechte im Grundgesetz verankern“

Frau Schwesig SPD, woher auch sonst, will Kinderrechte im Grundgesetz verankern. Abgesehen davon, das wir alle eh so Scheibchenweise von dem Grundgesetz entfernt werden, sollen Kinder speziell im Grundgesetz eingebunden werden.

Sollte sich Frau Schwesig doch einfach einmal hinsetzen und es wirklich lesen und wenn sie schon mal dabei ist, es alles SPD und Grünen Politikern gleich vorlesen, nötig hätten sie es.

Denn im Grundgesetz werden alle Bürger Deutschland immer wieder erwähnt und definitiv und explizit hervorgehoben. Alle. Hier wird kein bestimmtes Alter hervorgehoben, kein Geschlecht erwähnt oder sonstwie Unterschiede gemacht. Alle Deutschen unterliegen dem deutschen Grundgesetz.

Diese Multi-Kulti Partei, ebenso wie die Grünen, wollen uns nun erzählen was wirklich zählt. Millionen Abtreibungen im Jahr und für das was übrig bleibt „Grundgesetz Rechte“. Na, wenn das kein Grund zur Wahl dieser „Arbeiterpartei“ ist.

Weiterlesen „Ihr seit nur die Eltern“