„Islamophobie“, der Kampfbegriff für Ahnungslose


Versucht man in Deutschland der Neuzeit den Islam zu kritisieren, fällt man sofort mit dem Wort „Islamophobie“ über ihn her. Ob berechtige oder vielleicht ab und zu unberechtigte Kritik laut und offen loszuwerden, muß man sich schon einiges gefallen lassen.

Was nicht sein darf, das nicht sein kann.

Deutschland hat, wie alle Staaten auch eine Vorgeschichte. Vieles ist gut, einiges hätte nie passieren dürfen. Aber trotzdem haben wir uns wieder etwas ins Land geholt, was unter dem Schutz „Islamophobie“ steht, und uns alle somit wieder mit dem Antisemitismus in Berührung bringt. Hunderttausende strömen ins Land wobei der überwiegende Teil einer Religion angehört die sich nicht gerade friedfertig verhält was mit dem Umgang von Juden oder Israelis zu tun hat.

Vom 7. bis zum 17. Jahrhundert haben Muslime Eroberungskriege zur Verbreitung des Islam geführt. Gegen islamische Lebenslügen und Propagandabegriffe wie „Islamophobie“ führt die Jüdische Rundschau den Bericht eines Forschers an, wonach in Europa seit 2000 alle ermordeten Juden von Islamisten getötet wurden.

http://cicero.de/kultur/islamischer-antisemitismus-nie-wieder

Auch wenn die deutsche Presse und vor allem die deutsche Regierung es nicht wissen will, und sich dessen bis heute mit allen Mitteln verschließt, es ist so. Die Presse in Deutschland möchte es leugnen, im Grunde tut sie es auch, in dem sie von einer Tötung eines Juden schreibt, aber nie den Schuldigen erwähnt. Dieser Artikel wird aus Zeit,-oder Platzgründen, einfach nicht geschrieben. Damit leugnet sie dem Mord an einem Juden in Deutschland, durch einen Moslem.

Der Islam ist somit keine Religion, sondern anscheinend „Gott“ selbst denn es darf nichts dran kommen.

In der deutschen Presse liest man seit einiger Zeit Berichte über die Zunahme von Antisemitismus in Deutschland, jedoch stets ohne eine Spezifizierung der Nachricht, also ohne Angaben über die Täter, die Muslime sind.

Anders formuliert: Zwar ist der zunehmende Antisemitismus ein europäisches Phänomen, es hängt aber mit der Völkerwanderung aus der Welt des Islam nach Europa zusammen. Hierbei steht Deutschland im Mittelpunkt. Mit dieser Feststellung formuliere ich die erste These des vorliegenden Artikels. Die zweite These lautet, dass Deutsche keine Tabus über den arabo-islamischen Antisemitismus zulassen dürfen, wenn sie es mit dem Gelübde „Nie wieder!“ nach dem Mord an sechs Millionen Juden wirklich ernst meinen. Die Realität sieht leider anders aus. Viele Deutsche tabuisieren und verfemen Islamismus-Kritiker als „Panikmacher“, so der Titel eines Buches von Patrick Bahners, einstiger Feuilleton-Chef der FAZ.

 

Mit welch einem Hohn wird am Qudstag 2017 den Opfern des Terroranschlages in Berlin „gedacht“. Die Palästinensische Fahne im Mittelpunkt und ein „Gebet“.

Eine Inszenierung einer Religion, die Verantwortlich ist für diesen feigen Anschlag. So schleicht der Islam durch Deutschland.

Palästina-Spezial richtet sich ausschließlich gegen die Verantwortlichen des Zionismus und des Pseudostaat Israel, der auf Unrecht aufgebaut ist. Ein Jude, der sich von den Massakern des Zionismus distanziert, ist in keinster Weise Ziel unserer Kritik, selbst wenn er sich als „Israeli“ versteht, denn der Islam lehnt jede Form des Rassismus ab, weil es gemäß dem Islam keine Rassen geben kann und alle Menschen von den gleichen Ureltern abstammen!

http://www.muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/

„Ein Jude, der sich von den Massakern des Zionismus distanziert, ist in keinster Weise Ziel unserer Kritik,…“

Nur macht es keiner, oder besser geschrieben, dem wird vom Zentralrat der Moslems vorgebeugt, in dem gesagt wird, auch Moslems sind Opfer.

Aber. Fast immer folgt auf die Ablehnung und Verurteilung sogleich ein Aber. Es gibt zwei Ebenen, die in den Kommentaren nebeneinander existieren. Auf den Grundtenor: Das in Paris ist schon schlimm, folgt sogleich: Doch was Muslimen widerfährt, ist ungleich schlimmer! Veranschaulicht wird diese zweite Ebene in dem Bild mit den beiden Patienten. Sie wirft unangenehme Fragen nach der Bereitschaft der Muslime auf, Verantwortung zu übernehmen.

Wie, so muss man als Demokrat zuallererst fragen, konnte so ein Ungeheuer wie der IS vor aller Augen entstehen und wachsen? Eine Antwort muss lauten: Die Ideen mancher Eliten, vieler Imame und normaler Bürger in der arabischen Welt weisen Ähnlichkeiten mit der Ideologie des IS auf. Arabische Demokraten, die gerade für ihr Web-Profil die französische Flagge als Hintergrundsbild wählen, werden rasch als Heuchler denunziert, als nicht loyal, keine guten Araber oder keine guten Muslime. Ob sie denn gar nicht sehen, dass sich der Westen nur um sich selber kümmert? Da heißt es: „Dem Westen sind wir egal, in Palästina sterben Menschen, doch das interessiert keinen. Ob denn das ‚europäische Blut‘ mehr wert sei, als das libanesische oder palästinensische?“

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-11/muslime-opferrolle-freiheit-aufklaerung-integration

Muslime beugen vor, die Opferrolle nimmt ihnen zwar keiner ab, es sagt aber auch keiner etwas dagegen, schließlich würde dann dieser Kampfwort der „Islamophobie“ kommen.

Somit kommen wir auf den Punkt. Ein Jude der sich distanziert von den angeblichen Verbrechen Israels ist ein guter Jude.
Ein Moslem der sich nicht distanziert von den Verbrechen der IS ist ein guter Moslem?

„Eine der beliebtesten lautet, der IS sei eine Erfindung der amerikanischen oder israelischen Geheimdienste, mit dem Ziel, dem Ruf des Islam zu schaden. „

So verschieden können Ansichten sein.

Also alles was sich gegen Muslime richtet, hat in erster Linie sowieso etwas gegen Menschen, ist Ausländerfeindlich, trägt Haß in sich.

Ein gute Moslem will nur einen ganzen Staat vernichten, mehr nicht.

Aber auch das ist Deutschland heute, Muslime in Deutschland heute:

Das Existenzrecht Israels ist eines der größten Tabus in der deutschen Gesellschaft, dass bereits die friedliche Diskussion darüber schon als Verbrechen angesehen wird, unabhängig von der inhaltlichen Sachlichkeit der Argumente. Die selbsternannten Vertreter der so genannten Meinungsfreiheit werden zu den größten Zensurbefürwortern, wenn sich ein Text gegen Israel richtet.

Ein Existenzrecht, welches nur durch Verbot jeglicher Diskussion darüber besteht, ist kein Recht sondern eher als Existenzkrampf zu bezeichnen.

Ihr Muslim-Markt-Team

Dr. Yavuz Özoguz + Dr. Gürhan Özoguz

 

Mit der millionenstarken demografischen Völkerwanderung aus der Welt des Islam nach Europa kommt der arabisch-islamische antisemitische Judenhass auch nach Deutschland. Dies wird im Rahmen der Willkommenskultur gutgeheißen. Daher die Frage: Ist das eine deutsche Willkommenskultur für den arabisch-islamischen Antisemitismus? Wie reagieren heutige Deutsche auf diesen zugewanderten Judenhass?

http://cicero.de/kultur/islamischer-antisemitismus-nie-wieder

Das alles heißt, der immer wieder und vor allem offiziell erklärte Judenhaß der Deutschen, ist zwar vorhanden, aber so minimal das er schwer zu finden ist. Der deutsche Haß auf Juden bezieht sich zum allergrößten Teil aus den Neubürgern Deutschlands. Proteste gegen diesen Judenhaß, wird mit „Islamophobie“ bestraft, mit Sperrung auf Facebook, oder strafrechtlich verfolgt. Dafür gibt es inzwischen ganze Gesetze.

Allerdings nur in einer Richtung bestraft, die Richtung der Kritiker des Islam und der echten Deutschen. Denn nur sie haben keine Rechte sich zu wehren, man schlägt mit dem Hammer der „Islamophobie“ ein.

Wir Europäer lassen uns wieder einmal das Hirn vernebeln und rennen einen falschen Hasen hinterher.

Deshalb stehen wir auch zur Solidarität mit Israel. Denn sie haben schon lange erfahren, was wir noch lernen müssen.

 

Nachtrag:

Mit Sorge stelle ich fest, dass der herrschende linksgrüne Narrativ im Namen des Schutzes der Flüchtlinge den arabisch-islamischen Antisemitismus tabuisiert und jede Aufklärung hierüber als Fremdenfeindlichkeit beziehungsweise Islamophobie anklagt. An dieser Stelle möchte ich einen Brief eines Deutschlehrers von Integrationskursen an mich zitieren. „Ich kann den verbreiteten Antisemitismus nur bestätigen. Kollegen wurden angewiesen, doch das Thema Holocaust (Teil des Curriculums!) nur noch kurz zu besprechen – aus Sorge um Konflikte. Kollegen verzichten sogar ganz auf das Thema, wegen Kommentaren wie „Sechs Millionen? Toll, wie habt ihr das geschafft?“. Noch bedenklicher: die erschreckende Naivität vieler Kollegen: Wenigen ist bewusst, aus welchen Kulturen ihre Schüler stammen, Antisemitismus in der arabischen Welt ist ihnen neu.“

http://cicero.de/kultur/islamischer-antisemitismus-nie-wieder

Advertisements

Protest gegen Hinrichtungen im Iran- Iranische Außenminister kommt nach Deutschland


Die neue deutsche Politik. Alle die lieb lächeln werden unterstützt.Gegen Putin gibt es Sanktionen wegen“ Menschenrechtsverletzungen“ den Iran bläst man Zucker dort hin wo keine Sonne hinkommt. Alles nur weil ein Herr Obama der Meinung war, man müsse dem Iran etwas demokratisches Ansehen. Dazu die Aussicht auf eine A-Bombe und schon ging das Spiel der Wirtschaftsnationen los. Keiner sah mehr den wirklichen Iran, keiner wollte ihn mehr so sehen wie er ist. Vergessen die Hingerichteten im eigenen Land und in Europa durch staatlich finanzierte Mörder. Plötzlich ist der Iran ein „gutes Land“. Nur weil ein Mann es so wollte? Noch vor Monaten wurden Schwule vom Dach gestoßen, alles gut so?


Protestkundgebung: Keine Geschäfte mit Irans antisemitischem Terrorregime!

Keine Geschäfte mit Antisemiten – keine Geschäfte mit Irans Terrorregime!

Dienstag, 27.6.2017, ab 13 Uhr, Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, 10117 Berlin

Kaum ist der antisemitische Quds-Marsch vorbei, wird der iranische Außenminister nach Deutschland eingeladen.

Vom Quds-Marsch direkt ins Auswärtige Amt – vor drei Tagen erst veröffentlichte das iranische Außenministerium eine Stellungnahme gegen das „antimenschliche, kindermordende und kriminelle zionistische Regime“ und rief im Namen von Khomeini zum Quds-Marsch auf, mit dem seit 1979 die Vernichtung Israels propagiert wird.

Jetzt wird der iranische Außenminister Javad Zarif nach Deutschland eingeladen und von Außenminister Sigmar Gabriel und Bundespräsident Frank Walter Steinmeier empfangen. Damit steht die Bundesregierung wieder einmal an der Spitze, wenn es darum geht, das iranische Regime und seine terroristische und antisemitische Politik zu legitimieren.

Keine Unterstützung des iranischen Regimes!
Für die Unterstützung der demokratischen Opposition!

Pressemeldung

Vom Al-Quds-Tag ins Auswärtige Amt

Die Kampagne STOP THE BOMB protestiert mit einer Kundgebung gegen die Einladung des iranischen Außenministers Javad Zarif

Berlin, 26.6.2017

Laut iranischen Pressemeldung ist der iranische Außenminister Javad Zarif ab heute für zwei Tage Gast der Bundesregierung. Unter anderem soll er von Außenminister Sigmar Gabriel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Gesprächen empfangen werden. [1]

Die Kampagne STOP THE BOMB protestiert auf das Schärfste gegen den Besuch, der nur drei Tage nach dem antisemitischen Al-Quds-Tag stattfindet. Der so genannte „Quds-Tag“ (Quds = arabisch für Jerusalem) wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Khomeini als alljährlicher politischer Kampftag für die Eroberung Jerusalems und Vernichtung Israels etabliert.

Zarifs Außenministerium hat vor drei Tagen eine Stellungnahme gegen das „antimenschliche, kindermordende und kriminelle zionistische Regime“ veröffentlicht und im Namen von Khomeini zum Quds-Marsch aufgerufen. [2] Auch Präsident Hassan Rohani nahm wie jedes Jahr an dem Aufmarsch in Teheran teil und verkündete den „Hass auf das usurpatorische zionistische Besatzungsregime“. [3]

STOP THE BOMB Sprecherin Ulrike Becker kritisiert: „Mit dieser Einladung setzt die Bundesregierung den skandalösen Kurs des deutschen Außenministeriums gegenüber dem iranischen Holocaustleugner-Regime fort. Eine Partnerschaft mit dem Iranischen Regime bedeutet immer auch, die ideologische Basis des Regimes zu akzeptieren und damit zu legitimieren, und das ist der antizionistische Antisemitismus.“

Die Kampagne STOP THE BOMB kritisiert außerdem die Intransparenz des Auswärtigen Amtes. Ende Mai war Ayatollah Hamidreza Torabi, der Leiter der aus Teheran gelenkten Hamburger „Islamischen Akademie Deutschland“ zu einer „Friedenskonferenz“ ins Auswärtige Amt eingeladen worden. Torabi lief im letzten wie auch in diesem Jahr beim Quds-Marsch in Berlin mit antiisraelischen Hassparolen in der ersten Reihe. Das Auswärtige Amt beantwortete Fragen aus dem Bundestag jedoch nur ausweichend. [4]

Zarifs Besuch fällt in eine Zeit, in der die Islamische Republik unter verstärktem Druck durch neue Sanktionen durch die USA steht, wo erwogen wird, die Revolutionsgarden auf die US-Terrorliste zu setzen. Dies könnte die kriegerische Expansion des iranischen Regimes in seinen arabischen Nachbarländern endlich einschränken.

Becker weiter: „Die Bundesregierung muss aufhören, als Schutzschild der Islamischen Republik zu agieren. Sie darf kein Partner eines Regimes bleiben, das die gesamte mittelöstliche Region mit Krieg überzieht. Statt den Terrorpaten in Teheran zu helfen, sollte sich die Bundesregierung an die Seite von Säkularen und Demokraten aus dem Mittleren Osten stellen, die auch dieses Jahr wieder zahlreich bei den Protesten gegen den Al-Quds-Marsch in Berlin präsent waren.“

Protest-Kundgebung: 27. Juni 2017, 13 Uhr vor dem Auswärtigen Amt. Außerdem wird die Kampagne STOP THE BOMB mit einer Truck-Kampagne gegen den Besuch von Zarif protestieren.

[1] http://www.irna.ir/en/News/82577676/

[2] http://en.mfa.ir/index.aspx?siteid=3&fkeyid=&siteid=3&pageid=36409&newsview=461459

[3] http://www.president.ir/en/99547

[4] twitter.com/AJCBerlin/status/878295254369042432, http://www.bild.de/politik/ausland/headlines/aa-vertuscht-besuch-52147804.bild.html

http://de.stopthebomb.net/de/home.html

VEREINIGUNG 17. JUNI 1953 e.V.

Kritik am Besuch des Iranischen Außenministers

Berlin, 26.06.2017/cw – Der Nationale Iranische Widerstandsrat (NWRI) hat in einer Erklärung den Empfang des „Außenministers der Mullahs“ durch die Deutsche Bundesregierung scharf kritisiert. Anlässlich des Besuches von Javad Zarif, Außenminister des Mullahregimes, in Berlin veranstaltet der Nationale Widerstandsrat Iran eine Protestkundgebung am morgigen Dienstag, dem 27. Juni 2017 um 13:00 Uhr vor dem Auswärtigen Amt, Werderscher Markt, 10117 Berlin. Der Widerstandsrat protestiert mit seiner Demo gegen die andauernde Hinrichtungswelle im Iran und die Unterstützung der Massaker des syrischen Diktators Assad durch das iranische Regime.

„In den ersten fünf Monaten dieses Jahres sind im Iran mindestens 250 Menschen hingerichtet worden; das sind 50 mehr als im selben Zeitraum im Vorjahr.  Iran steht an der Spitze der Länder, die die Todesstrafe vollstrecken – das gilt für die absoluten Zahlen wie für die Zahlen der hingerichteten Jugendlichen,“ heißt es in der Erklärung des NWRI.

Überdies…

Ursprünglichen Post anzeigen 150 weitere Wörter

Wie Holocaust-Leugnung funktioniert


Holocaust-Leugner waren sie früher. Schwulen und Lesben Töter waren sie auch. Nun werden Geschäfte gemacht um Zuge der neuen Richtung und die heißt: Globalisierung. Jetzt sind wir alle Freunde. Bis auf die alten Freunde, die werden nun zu Feinden, denn sonst hätten wir keine neue Freunde bekommen.

Speziell Deutschland aber auch ganz Europa ist nicht nur Links geworden, sondern auch Link und falsch.

abseits vom mainstream - heplev

gefunden auf Facebook und eingedeutscht:

Ursprünglichen Post anzeigen

Quds-Marsch am 23. Juni in Berlin-auch nur 500 Muslime??


Der absolute Reinfall, war die Demo gegen Terror in Köln. 500 bis 1000 kamen um gegen den Terror zu demonstrieren. Wobei keiner sich wirklich sicher ist, wieviele wirkliche Muslime daran überhaupt teilgenommen haben. Bilder zeigen die Wahrheit und man kann davon ausgehen, es war ein sehr geringer Teil, und weniger als 500.

Jetzt kommt in Berlin am Ende des Ramadan aber der „Quds-Marsch“.

Kurz nach der islamischen Revolution und der Gründung der „Islamischen Republik Iran“ hat Ayatollah Khomeini 1979 den so genannten „Quds“-Tag (Quds = arabisch für Jerusalem) als globalen antisemitischen Kampftag eingeführt, an dem weltweit für die Vernichtung Israels mobilisiert wird. An diesem Ziel des iranischen Regimes hat sich bis heute nichts geändert.

Auch in Deutschland findet seit Jahrzehnten der so genannte „Quds-Marsch“ statt. Der Hass auf den jüdischen Staat und auf individuelle Freiheiten vereint zu diesem Anlass unterschiedliche Bündnispartner: von Anhängern der islamistischen Hisbollah, Nazis, Antisemiten bis hin zu antizionistischen Linken.

http://no-al-quds-tag.de/

Der Antisemitismus ist die ideologische Triebfeder des iranischen Regimes und bestimmt seine Politik. Die Vernichtungsdrohungen der Islamischen Republik richten sich vor allem gegen die größte jüdische Gemeinschaft der Welt: Israel. Immer wieder unterstreicht das iranische Regime unmissverständlich sein Ziel, Israel mit Gewalt zu vernichten, so wird nicht nur die libanesische Terrormiliz Hisbollah angeleitet, finanziert und bewaffnet – sondern auch die Terrororganisation Hamas, die in dem von ihr besetzten Gazastreifen eine Schreckensherrschaft ausübt, finanziell und mit Waffen unterstützt. Darüber hinaus ist das iranische Regime durch finanzielle und waffentechnische Unterstützung sowie entsprechenden logistischen Hilfestellungen auch direkt verantwortlich für Terroranschläge in zahlreichen Ländern weltweit. Neben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist das iranische Regime eine der Hauptquellen des internationalen Terrorismus.

Gleichzeitig setzt das Gewaltregime die Repression gegen die eigene Bevölkerung fort: Andersdenkende, Andersgläubige, Frauen, Homosexuelle und nationale Minderheiten wie etwa die Kurden und Bahai werden unterdrückt, verfolgt, inhaftiert, gefoltert und ermordet. Unter dem vermeintlichen Reformer Hassan Rouhani gibt es mehr Hinrichtungen als je zuvor. Iranische Geheimdienstmitarbeiter bedrohen kritische Exil-Iraner auch im Ausland – und selbst Bundestagsabgeordnete in Deutschland werden durch den iranischen Geheimdienst beobachtet und indirekt bedroht.

Hier kamen 2015 mehr als 1500 Menschen auf die Straße, die sich gegen Israel zusammen fanden.

Wir haben stets unmissverständlich klargestellt, dass wir für das entrechtete Volk von Palästina einstehen, das die größte Unterdrückung durch die israelische Besatzungsmacht erleidet. Gleichzeitig distanzieren wir uns von jeder Form von Terrorismus und verurteilen Terrorakte grundsätzlich, seien es der Staatsterrorismus der israelischen Regierung oder der barbarische Terror von Al-Qaida und ISIS.

http://www.qudstag.de/category/demonstrationen/?viewall

Nun der nicht gezeigte und dann doch veröffentlichte Bericht über den Antisemitismus in der Welt, sprich eine andere Sprache, liebe Qudstag-Freunde. Und das ihr wieder auf die Tränendrüsen drückt, ist schon zur Gewohnheit geworden. Also laßt es bitte.

Und Israel mit der IS und Al-Qaida zu vergleichen, zeigt die Richtung in der ihr geht. Auch diese Sätze zeigen Eurer wahres Gesicht.

Dass die Israelfahne unserer Demo wegen vor öffentlichen Gebäuden aufgezogen wird, ist eine Provokation und einseitige Stellungnahme. Damit verletzt man die Gefühle unserer palästinensischen Mitbürger, deren Familien – in den besetzten Gebieten unterdrückt – schon seit Jahrzehnten nach Selbstbestimmung hungern. Was bleibt einem entrechteten Volk übrig, außer solche eindeutigen Zeichen als Unterstützung einer rassistischen Kolonialmacht anzusehen?

Man kann sicher sein, sehr sicher, das hier mehr Moslems sich wieder zusammenfinden. Also sollte man sich, als aufgeklärter Europäer nun die Frage stellen, auf welche Seite Muslime wirklich sind.

Diese Frage muß sich jeder nun selbst beantworten. Es ist in unseren Augen schon eine Schande für Deutschland, diese Demo überhaupt zuzulassen, da hier der geschichtliche Prozeß und die Wahrheit auf der Strecke bleibt.

„Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“ lautete der Ruf, der eben nicht von stiernackigen Neonazis, sondern von enthemmten Muslimen in Gelsenkirchen erscholl.So wie es auch nicht die Springerstiefel-Fraktion war, die in Frankfurt am Main Kindermörder Israel!“ skandierte und Plakate trug mit der Botschaft „Ihr Juden seid Bestien“. In Berlin wiederum hieß es „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!“ und „Scheiß-Juden, wir kriegen euch!“. Ein Imam rief dazu auf, allen „zionistischen Juden“ den Tod und entsetzliche Qualen zu bereiten, ein israelisches Paar wurde angegriffen.

http://cicero.de/innenpolitik/gaza-konflikt-und-europa-der-judenhass-ist-wieder-da/57962

Wollen wir wetten, das auch dieses Jahr mehr Muslime zu dieser Demo gehen, als zur Demo „Gegen Terror“?

Eines ist sicher, wir in Deutschland haben drei mal mehr Muslime die Antisemitisch sind, als Muslime die gegen Terror demonstrieren. Wer unterm Strich dann wirklich Terror betreibt, muß man nicht extra erwähnen.

Liebe deutsche Regierung, wacht auf. Ihr habt hier etwas ins Land geholt was ihr bald nicht mehr kontrollieren könnt. Jedes Jahr muß die Zahl der Sicherheitskräfte bei solchen kranken Demonstrationen erhöht werden. Und ihr als Regierung seit immer noch überzeugt das der Islam Frieden bedeutet?

Hier arbeitet eine Religion gegen uns, die wenigen die sich der westlichen Lebensweise angeschlossen haben, übertönen noch lange nicht den überwiegenden Teil der uns alle unterwerfen möchte. Werdet wach.

Pallywood- wir spielen Krieg, oder „Das sind Fake News Herr Maas“


Pallywood ist eine im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt als politisches Schlagwort entstandene Bezeichnung für eine Bild- und Filmberichterstattung, bei der Palästinenser mithilfe gestellter Szenen gewaltsame israelische Übergriffe auf die palästinensische Zivilbevölkerung vorgetäuscht haben sollen, um die Weltöffentlichkeit gegen Israel einzunehmen. Impliziert wird damit zugleich der Vorwurf einer unkritischen Übernahme und Verbreitung entsprechender Bilder und Filme durch nicht-palästinensische Medien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pallywood

Das auch hier die Linken Einzug gehalten haben zeigt der letzte Satz:„Impliziert wird damit zugleich der Vorwurf einer unkritischen Übernahme und Verbreitung entsprechender Bilder und Filme durch nicht-palästinensische Medien.“

Es wird nicht „impliziert“ es ist so, Beweise dafür war das Video gestern was erstmals veröffentlicht wurde und ein Israel-Palästina-Konflikt auf ehrliche Weise zeigte. Es wird, gerade von deutschen Medien, aber auch weltweite Medien sehr gern und ohne zu hinterfragen, von den palästinensischen Medien übernommen, um zu zeigen, das Israel der schlechteste Staat von beiden ist.

Nun dann schauen wir einmal. So haben wir das:

Oder das:

Aber auch das:

 

 

Man könnte Stundenlang so weiter machen. Aber, es läßt sich gut verkaufen, und, wir Europäer vor allem die linken Europäer fressen alles, was gegen Israel geht. Das sind wirkliche Fake News Herr Maas, echte. Und hergestellt wurden sie aus einem Grund, Europa gegen Israel auf zu hetzten. Würden Sie gegen diese Hetze auch vor gehen, oder läuft das unter Spaß?

Die Medien sind es die Israel als Schuldigen erklärt haben und Palästina und Moslems sehr gern in der Opferrolle sehen. Diese Opferrolle bringen sie nach Europa mit und alle die sich verführen lassen, übrigens eine Bezeichnung die Deutschen vorenthalten waren die mit Hitler gingen, schenken diesen Lügen glauben. Es ist palästinensische Propaganda, nicht mehr.

Wie man hier sieht, werden die hier dargestellten Opfer zu Täter. Sie sind es die offen anti-israelische Propaganda an westliche Medien verkaufen.

 

 

 

Zwischenruf: Die rote Welt geht unter, NGOs und die Linke schuld am Antisemitismus und Judenhaß


Warum dieser Bericht nicht im Fernsehen gezeigt werden durfte, sollte nun jedem klar sein. Abgesehen von einigen wenigen echten Rechten, sind es die NGOs, Moslems und die Linken die dem Haß auf Israel und Juden Vorschub leisten. Sie sind es die jede Gelegenheit nutzen um auf Israel und die Juden einschlagen, sie für alles verantwortlich machen und der Meinung sind, nur durch die Juden steht die Welt am Abgrund.

Es war wichtig diese Fehler aufzuzeigen, und noch wichtiger diesen Bericht überhaupt zu zeigen. Deutschland muß durch und nach diesen Bericht endlich aufräumen. Es sind die Linken, Gewerkschaften, NGOs und andere linke Gruppierungen, Gruppen die unsere Jugend heute mit Antisemitismus und Judenhaß verseuchen. Sie sind es die gegen Israel und Juden hetzen, Israels Feinde unterstützen.

Linke Organisationen in Deutschland und Europa, den den Kampf gegen sogenannte Rechte forcieren, dafür Millionen Euro Gelder bekommen, und auch so den Freunden Israels das Wasser abgraben, da ja bekanntlich alles bekämpft wird, was nicht eine linke Meinung besitzt.

Mit Millionen, ja Milliarden, werden Organisationen unterstützt die offiziell Israel bekämpfen, Israels Existenzrecht dementieren. Gelder die aus Spendengelder der Bevölkerung hier in Deutschland, aber auch zum größten Teil aus Steuergeldern kommen. Wir alle finanzieren den Kampf gegen Israel, DAS beweist dieser Filmbericht.

Deshalb sollte man die Spendengelder an „Brot für die Welt“, sowie deren Untergruppen und anderen NGOs einfrieren.

Es ist erschreckend, wie schmeichelhaft wenn sich linke Gruppen, linke Parteien, Gewerkschaften, NGOs daran beteiligen den Haß auf Israel zu schüren. Ob ein SPD Außenminister, oder ein Mitarbeiter der Gruppe „Brot für die Welt“, alle samt werden teils „dumm“gehalten, teils aber auch so erzieherisch bei der Stange gehalten, das sie nicht anders können. In vielen davon steckt auch der Wille, das es so ist, wie es ist.

Als Vorsitzender der Fatah steht der „Palästinenserpräsident“ einer „Partei“ vor, die ihren letzten Wahlkampf tatsächlich mit Jubel darüber eröffnete, 11.000 Juden ermordet zu haben. Und als sie sich jüngst eine neue Führung „wählte“, da entschied sich die Fatah auch für Marwan Barghouti, der als Terrorist eine fünffach lebenslängliche Haft in Israel verbüßt. Zivilisation geht anders.

http://juedischerundschau.de/gabriels-freund-der-holocaust-leugner-abbas-135910800/

Unsere Neubürger die auf die gleichen schulische Erziehung zurück blicken können, kennen es auch nicht anders.

Gute Beispiele für die Zusammenarbeit Israels mit den Palästinensern werden verdreht und völlig falsch dargestellt. Angriffe aus Palästina gegen Israel erst dokumentiert, wenn Israel zurück schlägt, dann aber Israel als Aggressor bezeichnet. Unsere staatlichen Medien tun ihr übriges.

Es muß auf hören und zwar schnell. Wir alle werden täglich einer Gehirnwäsche so dermaßen unterzogen, das schon große Teile der Bevölkerung Deutschlands nicht mehr Lage ist, Wahrheit und Lüge unterschieden zu können. Und genau dieser Zustand ist beabsichtigt.

 

 

 

 

Nachtrag 14.Juni 2017

Großes Echo auf die Ausstrahlung der umstrittenen Antisemitismus-Doku („Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“) bei BILD.de.

Rund 650 000 Interessierte informierten sich gestern auf BILD.de über den Film, der beim öffentlich-rechtlichen Sender Arte nicht laufen darf. Rund 200 000 klickten auf den entsprechenden Link, um den 90-minütigen Film anzusehen, den BILD bis Dienstag um Mitternacht online gestellt hatte.

http://www.bild.de/politik/inland/antisemitismus/dieser-film-muss-ein-weckruf-sein-52172940.bild.html

 

Zwischenruf: 20 Prozent der internationalen Hilfsgelder für Märtyrer


Es ist schon seit längerem bekannt, aber ab und zu tut man gern einmal völlig überrascht.

Denn Deutschland, so ganz Europa, sowie Internationale finanzielle Hilfe die nach Palästina fließen werden Zweck entfremdet. Abbas der Lügenbaron aus Palästina, der mit Flötentönen Israel die Hand reichen will, will aber auch das der Terror nicht ausfällt.

Mahmud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), einer der Hauptredner. „Es ist an der Zeit, in Frieden, Harmonie, Sicherheit und Stabilität zu leben“, verkündete Abbas, der zugeschaltet wurde.

https://www.welt.de/politik/ausland/article165062637/3000-Euro-monatlich-fuer-verurteilte-Terroristen.html

Er schämt sich nicht offen zu Lügen, Lügen um Israel in das völlig falsche Licht zu rücken., um Israel als den Aggressor hinzustellen.

Der einzige Weg, den Konflikt zu lösen und den Terror in aller Welt zu bekämpfen sei die Zwei-Staaten Lösung, so Abbas, der versprach: „Wir reichen euch die Hand zum Frieden.“

 

Am Freitag kam es zum Eklat mit einem der wichtigsten Geberstaaten der PA. Norwegens Premierminister Borge Brende stellte Zahlungen an die PA ein, nachdem bekannt geworden war, dass ein Frauenzentrum im Dorf Burka im Westjordanland nach der Terroristin Dalal Mughrabi benannt wurde.Mughrabi verübte an der Spitze eines Fatah-Kommandos eines der blutigsten Attentate in Israels Geschichte. Sie ging im Jahr 1978 vom Meer unweit von Tel Aviv an Land, entführte einen Bus und ermordete 38 Zivilisten, darunter 13 Kinder.

Palästina hatte einen Terroristen als Chef, jetzt hat es einen Chef der Terroristen bezahlt, welch Wandel.

Auch US-Präsident Donald Trump soll bei seinem Besuch in Ramallah vergangene Woche Abbas einen Rüffel erteilt haben: „Du hast mich in Washington getäuscht“, soll er ihn laut israelischen Medien angeschrien haben, die in Ramallah dementiert wurden. „Du sprachst von Frieden, aber die Israelis zeigten mir, wie du persönlich Terror anstiftest.“

300 Millionen Euro für Attentäter

Der Außen- und Sicherheitsausschuss der Knesset erfuhr am Montag Details darüber, was Trump damit gemeint haben könnte. Laut der Aussage von Jossi Kupperwasser, dem ehemaligen Leiter der Forschungsabteilung des Geheimdienstes der israelischen Armee, zahlte die PA im Jahr 2016 umgerechnet rund 300 Millionen Euro an überführte Attentäter, die in israelischen Gefängnissen sitzen, oder an ihre Angehörigen. Das sind sieben Prozent des gesamten Haushalts der PA oder 20 Prozent der internationalen Hilfsgelder.Laut Kupperwasser erhält ein Terrorist, der wegen des Mordes israelischer Zivilisten eine Haftstrafe von 30 Jahren absitzt, von der PA monatlich umgerechnet 3000 Euro – das Vierfache des Gehalts eines palästinensischen Polizisten. Nach seiner Entlassung ist ihm ein Posten als Beamter der Behörde sicher. Eine Politik, die somit deutlich von der „in Frieden gereichten Hand“, von der der PA-Präsident Israelis und dem Westen erzählt.

Soviel zu den armen Palästinensern, die von diesem Geld was international an Spendengeldern fließt, nichts abbekommen, weder für Krankenhäuser, noch Schulen oder sonstiges.

Wie krank muß es Staatschef sein, um solche Hilfen zweckentfremdet einzusetzen. Für Terroristen die auf Israel los gehen- solange bis Israel zurückschlägt, um dann die Schuld über Abbas an Israel zurückzugeben. Welch kranke Gesellschaft ist das denn.

Das schlimmste daran ist, Deutschland spielt dieses kranke Spiel mit, nicht nur im finanziellen Bereich, sondern auch im Sprachgebrauch über Israel, den Sprachgebrauch den Deutschland immer mehr von den Palästinensern lernen. Und so falsch zu liegen und es nicht einmal merken, bzw. merken wollen.

Siehe Demonstrationen der Palästinenser in Deutschland, mit Sprüchen die an das 3. Reich erinnerten und keinem störte es auf deutscher Seite.

“Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!” (Berlin)

“Juden ins Gas!” (Gelsenkirchen)

“Ihr Juden seid Bestien!” (Frankfurt)

Bei Ausschreitungen in Deutschland gegen Israel, man will es nicht glauben.

Ja, unsere Flüchtlinge sind schon Gold wert, am besten und am sichersten wenn man sie von hinten sieht.