Zwischenruf: Eine unglaublich logische Reaktion…


Es ist erschreckend mit welcher Wortwahl so mancher Politiker um sich schmeißt, was wiederum auf die Intelligenz so machen Politiker schließen läßt. Ja, der Anstand und die Toleranz, einst auch eine deutsche Tugend, hat mit links-grünen Politikern sehr nachgelassen. „Leben und leben lassen“ ist verkommen, heute wird Befohlen und bestimmt, und wer sich dagegen wehrt wird Opfer einer argumentationslosen Unterhaltung.

Links-grüne Gutmenschen, vergessen das auch in ihrer Nähe Menschen leben und keine Hunde. Aber solange man nicht zu ihnen gehört ist man Freiwild, nicht einmal der Kritik, sondern mit einer Schulkinder Mentalität die oftmals das Niveau der Person offen zeigt. Unterirdisch. Selbst eine Schulnote für solches Verhalten gibt es nicht, denn bei der 6 hört es auf.

Spitzenreiter dieser Diffamierungen ist die SPD, vom Pack, Mob bis Nazi ist alles vorhanden was ein guter SPD Politiker braucht. Manchmal hat man den Eindruck es gibt gedruckte Bücher wo nur solche Worte drin stehen, um ein gutes SPD Mitglied zu werden, bekommt man es bei der Unterzeichnung der Mitgliedschaft.

abseits vom mainstream - heplev

Benjamin Weinthal fragte den Sprecher des Berliner Bürgermeisters, warum die Stadt zulässt, dass die Hisbollah dort marschiert (beim antisemitischen Quds-Tag-Marsch). Die Reaktion von Mathias Gille:

Sind Sie ein Nazi, Herr Weinthal?

Was für ein Charakterschwein!

Ursprünglichen Post anzeigen

Zwischenruf: Ein Volk ohne Lobby-Oder die Geister die ich rief


Sagen wir es einfach wie es ist. Deutschland wird sich verändern, und man freut sich sogar darauf. Bis auf ein paar Millionen, die eine solche Veränderung nicht mit tragen wollen.

Warum, was bezweckt man mit diesen Einschnitten, mit dieser plötzlichen Liebe für die ganze Welt?

An den Kriegen kann es nicht liegen die sich zur zeit in der Welt zurück rufen. Kriege gab es in jeden Jahrzehnt, Flüchtlinge ebenso. Auch Flüchtlinge die sich nach Deutschland oder Europa verirrten.

Der Terror, auch den gab es schon immer lange vor dem 11.9.

Was ist sonst der Grund. Was ist der Grund weshalb langjährige Freunde Deutschlands nun plötzlich eine nicht mehr so dolle Freundschaft herrscht? Weshalb sind früherer Staaten die nicht auf der Freundesliste Deutschland standen, nun plötzlich der Überflieger im Punkt „Freundschaft“

Ok, die Welt ändert sich und auch Europa, speziell Deutschland. So wie es aussieht haben aber nur wir die Hauptlast dieser Veränderung zu tragen.

Weil wir eine Regierung in Berlin sitzen haben, die uns allen keine Chance gibt. Wir sind chancenlos gegenüber den Neubürgern, wir haben einfach keine Lobby, keine Fürsprecher und wie es aussieht auch keine Regierung mehr sondern eine eingesetzte Truppe die mit Deutschland nichts mehr zu tun haben wollen.

Keiner traut sich im Dunkeln mehr auf die Straße, Frauen und Kinder am werden hellichten Tag vergewaltigt und einen Innenminister der der Meinung ist, wir sollten mit dem Terror leben lernen.

Wir haben eine Schulbehörde die verlangt, das unsere Kinder und Enkel „dumm“ bleiben sollen um den Ausländischen Schülern eine Chance zu geben. Eine Polizei die total überlastet ist, Gerichte die Strafen verhängen als wäre nie etwas passiert, sondern nur eine Fensterscheibe zerbrochen, statt Mord, oder Vergewaltigung.

Eine Regierung die sich freut, sollte wieder ein Gesetz verabschiedet werden, was gegen des eigene Wahlvolk eingesetzt werden kann. Man redete sogar von Inzucht unter der deutschen Bevölkerung wenn man die Fremden nicht ins Land lassen würde.

Wir haben eine Religionsfreiheit erschaffen, die uns nun vernichtet. In langsamen Schritten, aber zielgenau. Es ist so als würde man uns, das Wort im Munde herumdrehen. Gedacht als Freiheitsklause, engt sie nun uns immer weiter ein.

Menschen die ins Land strömen, getarnt als Flüchtling, die Deutschland nun auf ihre Weise verändern wollen, wir sind Zuschauer, Statisten im eigenen Land ohne Recht und ohne Aussicht auf Erfolg.

Durch diese Veränderungen kommt die Sicherheit viel zu kurz, aus dem Grund werden, im Grundrecht fest verankerte Gesetze, mißachtet, umgeschrieben oder einfach so verwässert das sie passen. Und somit die Rechte der Bürger beschnitten? Eher vernichtet.

Wir haben eine Regierung gewählt die uns NIE haben wollte. Und nun werden wir sie nie wieder los.

Die ich rief, die Geister, Werd‘ ich nun nicht los.“ Goethe (Der Zauberlehrling)

Wie man darauf kommen kann? Nun sieht man sich den Aufbau dieses Gedichtes an kommt auf auf folgendes:

„Die ich rief, die Geister, Werd’ ich nun nicht los.“

  1. Überheblichkeit und Wichtigtuerei

  2. Umsetzung des Vorhabens

  3. Machtrausch

  4. Angst und Verzweiflung

  5. Hilfloses Schimpfen

  6. Verzweiflungstat

  7. Hilferuf

  8. Rettung durch den Zaubermeister

Wikipedia.

Hat doch eine gewisse Ähnlichkeit mit einer gewissen Person in Berlin, oder?

Wir können nur hoffen, das der Zaubermeister für uns alle bald kommt und dem Lehrling hilft.

Auch die Interpretation hilft diesen Vergleich aufrecht zu erhalten.

Goethe zeigt in dem Gedicht Der Zauberlehrling seine Skepsis gegenüber dem Autonomiestreben, das noch seine Sturm-und-Drang-Zeit bestimmte. Der Versuch, gegen die Herrschaft des Meisters aufzubegehren und selbstständig zu handeln, führt aufgrund massiver Kompetenzdefizite des Lehrlings ins Chaos. Erst die Besinnung auf die alte Autorität und die ursprüngliche Ordnung rettet die Situation. So gesehen ist der Zauberlehrling das Gegenstück zu Prometheus. Das Gedicht spiegelt das Gedankengut der Weimarer Klassik wider. Die Handlung der Ballade bleibt in sich geschlossen, lässt sich aber auf zahlreiche Bereiche übertragen. Besonders die Übertragung auf die Erkenntnisse der Wissenschaft und die nicht immer abschätzbaren Folgen liegt nahe. Der Satz „Die ich rief, die Geister, werd’ ich nun nicht los“ beschreibt sehr anschaulich die Dilemmata einer Wissenschaft, die für die Folgen ihrer Forschung verantwortlich gemacht wird.[3]

Nicht nur in der Wissenschaft auch in der deutschen Politik kann man das vergleichen.

„Der Versuch, gegen die Herrschaft des Meisters aufzubegehren und selbstständig zu handeln, führt aufgrund massiver Kompetenzdefizite des Lehrlings ins Chaos.“

Auch im Ostblock kam der Zaubermeister zurück, nun versucht der gleiche Lehrling es zum zweiten Male, wir können nur hoffen.

Meine Meinung: Frau Merkel und der Sozialismus


Kommentar:  Reiner Schöne

Unsere Kanzlerin, deren Lebenslauf nicht so richtig offen liegt, bleibt ein Rätsel und vielleicht soll es auch so sein.

Jeder heutige Bundesbürger, der in der DDR aufgewachsen ist, erkennt so einige Fehler dieses Lebenslaufes die so wie sie dargestellt werden und vor Jahren dargestellt wurden, nicht so sein kann. Beziehungsweise, so nicht gelaufen sein können. Es sind Lücken aber auch Tatsachen die ohne weitere Vorgeschichte, so, bzw. so einfach in der DDR nicht abgelaufen sein können, es sei denn……

Unparteiische und Sozialismus kritische Bürger, wurden nichts, da konnte man in Schule und Beruf noch so gut sein. Sie blieben dort wo sie waren-unten.

Der Gleichklang zum real existieren Sozialismus begann schon in der ersten Klasse der Unterstufe. Schon hier wurde geprüft wo der Schüler, wohl eher die politische Richtung der Eltern, zu finden war. Hinterhältige Fragen der Lehrer zu Fernsehsendungen aus dem Westen Deutschlands, zeigten wer dem DDR Fernsehen nicht angetan war. Somit war, zu der Zeit die einzige Möglichkeit sich umfassend zu informieren, schon klar in welche Richtung die Familie ging. Und bei welchen Schülern eine Mühe nicht lohnt, aber auch das hier mehr „aufgepaßt“ werden mußte.

Auch das ganze Verhalten der Schüler wurde damals kontrolliert. Klar war es egal, in Bezug auf die „Jungen Pioniere“ oder der späteren „FDJ“ Organisationen, hier zählte die Einstellung und Mitarbeit, ob man in den Organisationen weiter kam oder eben nicht. Was dann wiederum auf die allgemeine politische Einstellung konstruiert wurde. Aber jeder mußte ob er wollte oder nicht, diese Stationen durchleben und dies wurde in den Zeugnissen als Beurteilung eingetragen.

„Streber“ wurden auch in der DDR bevorzugt behandelt, unabhängig der politischen Bildung. Allerdings wenn ein Schüler einen Lehrer, der besonders auf Politik wert legte, nicht paßte, hatte keine große Chance.

So wie es aussieht war Frau Merkel eine solche „Streberin“ gute Mitarbeit in allen Bereichen, auch in den Organisationen.

„Sie gehörte nicht zu den opponierenden Kräften innerhalb der DDR, berichtet aber, in diesen Jahren den Autor Reiner Kunze getroffen zu haben, den sie als ihren Lieblingsschriftsteller bezeichnet. 1977 heiratete sie den Physikstudenten Ulrich Merkel; die Ehe wurde 1982 geschieden. [9][10]

Wikipedia

 

Reiner Kunze als Frau Merkel ihn kennenlernte,  stand Kunze schon auf der „Abschußliste“ der SED Machthaber. Was bedeutet, dieser Schriftsteller kam nun immer schneller der totalen Überwachung näher. 1976 Ausschluß aus dem Schriftstellerverband und zwei Jahre später Ausreise aus der DDR.

Nun unter dem Wort „kennenlernen“ kann man nun vieles hinein interpretieren, vielleicht sollte es auch nur den Eindruck eines kleinen Widerstandes Merkels vermitteln, wo sie doch Kunze zu ihrem Lieblingsautor erkoren hatte. Wobei es ab diesem „Kennenlernen“ sehr schwierig gewesen sein durfte überhaupt noch Bücher von ihm zu bekommen. Es wurden keine mehr gedruckt, die gedruckten waren sicherlich total vergriffen. Und wer noch ein Buch hatte, gab es mit Sicherheit sehr ungern weiter und wenn, dann nur an Menschen die er kannte. Denn auch hier war die Angst an den Falschen zu geraten sehr groß. Denn wie man später auch berichtet hatte, machte die Stasi nicht einmal vor den eigenen Verwandten halt oder dem Ehepartner.

„Nach der damaligen Promotionsordnung musste dem Antrag auf Promotion der Nachweis beigefügt werden, dass die während des Studiums erworbenen Kenntnisse des Marxismus-Leninismus („ML“) wesentlich vertieft und erweitert worden waren.[17] Merkel fertigte zum Nachweis eine schriftliche Arbeit mit dem Titel „Was ist sozialistische Lebensweise?“[18] “ Wikipedia

Nun hier muß nicht unbedingt etwas schlimmes vorgelegen haben, denn jeder DDR-Bürger, erlernte zwei Sprachen, die private und die offizielle.

Was allerdings etwas merkwürdig ist, ist das:

Nachdem 1978 eine Bewerbung an der Technischen Hochschule Ilmenau gescheitert war, ging Merkel mit ihrem Mann nach Ost-Berlin. Hier nahm sie eine Stelle am Zentralinstitut für physikalische Chemie (ZIPC) der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Adlershof an.[12] 1986 konnte sie für mehrere Tage in die Bundesrepublik reisen. Auch nahm sie in Donezk an einem mehrwöchigen russischen Sprachkurs teil.[13]

Wikipedia

„1986 konnte sie für mehrere Tage in die Bundesrepublik reisen.“ Sie gehörte somit zum Reisekader. Das sind Menschen denen man ihr ganzes Leben auf „links“ gedreht hat. Selten blieben Familiengeheimnisse in diesen Stand der Ermittlungen noch geheim. Familie, Verwandte, Arbeitskollegen, Nachbarn. Alle wurden befragt über Frau Merkel. Wie sie sich gegenüber den Staat verhält, hat sie sich negativ gegenüber der DDR geäußert, Kontakte zu Westdeutschen oder dem „kapitalistischen Ausland“, usw. Es ist schwer da durch zu kommen und es mußte nur einer Befragter negativ über sie sprechen, schon war es vorbei mit der Reise. Und durch ihren Lebenslauf und die Geschichte der Familie, kommen schon Fragen auf, wieso es für Frau Merkel trotzdem möglich war. Zumal sie ja auf Staatskosten studiert hatte und die Gefahr bestand das sie nicht wieder kommt. Also hier müssen die Gründe für diese Erlaubnis schon wichtig gewesen sein, bzw. es mußte eher nachgewiesen wurden sein, das sie eine sogenannte 100% war.

Während der Wende in der DDR im Herbst 1989 zeichnete sich ab, dass im Osten Deutschlands neue, demokratische Parteistrukturen entstehen würden. Die Macht der SED über den Staat bröckelte; am 4. November 1989 fand die Alexanderplatz-Demonstration „gegen Gewalt und für verfassungsmäßige Rechte, Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit“ statt. Etwa einen Monat später begann Merkel beim neu gegründeten Demokratischen Aufbruch (DA) zu arbeiten, zunächst im Dezember 1989 unentgeltlich als provisorische Systemadministratorin, ab Februar 1990 dann hauptberuflich als Sachbearbeiterin in der persönlichen Arbeitsumgebung des Vorsitzenden Wolfgang Schnur in der Ost-Berliner Geschäftsstelle. Später folgten der Entwurf von Flugblättern, die Ernennung zur Pressesprecherin durch ihren Entdecker[21] Schnur und die Mitgliedschaft im Vorstand des DA.

Wikipedia

Auch ein Studium in der damaligen UdSSR bekamen nur Linientreue, zumindest wurden sie überprüft, und in ihrer politischen Meinung abgefragt. Die UdSSR damals, nahm keinen Außenseiter, bzw. nicht linientreuen zum Studium auf.

Im Herbst 1989 bis zum 9.Nov. 1989 ist nicht viel Zeit. Es war die Zeit, wie es allgemein zu dem kommt, wie es kam. Parteimitglieder der SED schmissen ihre Mitgliedsbücher weg, oder kündigten ihr Mitgliedschaft offiziell. Jeder der etwas zu sagen hatte, sicherte sich einen Platz in der neu formierenden Gesellschaft. Plötzlich war der Stasi-Mitarbeiter gar nicht mehr so schlimm und gefährlich, oder der Vorgesetzte in der Firma wurde sehr liberal. Jeder versuchte sich ins rechte Licht zu stellen, und in der Zeit wurde Frau Merkels politisches Interesse geweckt?

„Wendehälse“ wurde diese Personen genannt von Menschen die zwar nie offizielle negativ in Erscheinung traten, aber im stillen Kämmerlein „ihr Ding“ machten. „Wendehälse“ waren die Personen die sich mit dem Staat anfreundeten, nicht aktiv dabei waren, aber sich auch nicht distanzierten. Jetzt trat Frau Merkel das erste Mal politisch in Aktion, und wurde vom DDR Reisekader zum konservativen CDU Mitglied. Zu schnell, zu offensichtlich und irgendwie viel zu schnell in Kohls Arme bugsiert.

Frau Merkel mag wissenschaftlich, vielleicht auch wirtschaftlich etwas auf dem Kasten haben, politisch aber wäre das Vertrauen nicht da.

Zuviel rote Farbe an ihr, zuviel Mitläufer der sie gewesen sein mußte und zuviel linke Politik in heutigen Tagen, die immer offensichtlicher wird.

Da ich selbst ein Ex DDR Bürger war, würde ich ihr in DDR Tagen nicht trauen, nicht einen Millimeter, hätte ich sie zu dieser Zeit kennengelernt.

Wie sie heute politisch agiert kann jeder selbst sehen und merken. In ihrer Politik schwingen zu viele linke Parolen mit. Ihre ganze Politik ist ein Abklatsch linker Politik.

Zu vielen politischen Themen läßt sie sich nicht offiziell „festlegen“ bzw. hält sich offiziell raus. Hat keine Meinung zu Themen die Deutschland berührt und beschäftigt. Sie zieht nur ihre Politik durch, ob es gefällt oder nicht, scheint ihr egal zu sein. Sie hat ein Ziel vor Augen und dieses Ziel wird immer offensichtlicher und Bezüge bzw. ganze Linien und ideologische Idealen zur DDR, kann auch sie nicht mehr leugnen, wenn sie wirklich ehrlich sein sollte.

Fakt ist: Es gibt viele „Grauzonen“ und astronomisch ausgedrückt „schwarze Löcher“ in ihrem Lebenslauf, viele Punkte auf die man näher eingehen, näher befragen müßte. Nur hat man immer das Gefühl, daß man genau DAS nicht möchte und auch nicht will. Der Instinkt, die Erfahrungen lehnen Frau Merkel ab, aber wie sagt man: Nichts genaues, weiß man nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel

https://de.wikipedia.org/wiki/Reiner_Kunze

 

Der Raffzahn M.Schulz wird entzaubert


Dieter Farwick
BrigGen a.D. und Publizist

In seiner Broschüre „ Genosse M. Schulz – Der rote Raffzahn“ entzaubert Peter Helmes in unnachahmlicher Manier den „Heilsbringer“ der SPD, dem er jede Qualifikation für das Amt des Bundeskanzlers mit überzeugenden Belegen und Quellenangaben abspricht.
Zunächst beschreibt er den Niedergang der SPD von den relativen Höhen unter Willy Brandt und Helmut Schmidt in die sumpfigen Niederungen der Gegenwart. Nur dieser Niedergang hat die Kandidatur von Schulz und seine hundertprozentige Wahl zum Vorsitzender der SPD ermöglicht.
Auch mit Hilfe der meisten Medien schnellten in kurzer Zeit seine Umfragewerte in die Höhe. – bis auf Augenhöhe mit der Kanzlerin. Er wurde zum „Heilsbringer“. Manche gaben ihm gar den Titel „St.Martin“.
Er löste ein Strohfeuer – eine Hype – aus, dass hell erstrahlte und schnell erlosch.
Er sollte bei den drei anstehenden Landtagswahlen für die SPD bundesweit die Weichen in Richtung Sieg am 24.September stellen. Die schlechten Ergebnisse für die SPD im Saarland, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein ließen den roten Luftballon platzen.
Jetzt wurden nach dem ersten Schock Fragen nach der Quailifikation des Herrn aus dem kleinen Würselen gestellt.
Peter Helmes zeichnet en detail das Wirken von Martin Schulz in seinen 25 Jahren als Europaabgeordneter und zum Schluss als Präident des Europäischen Parlamentes auf. Schulz ging es dabei nie um das Wohl Deutschlands, sondern nur um seine persönliche Karriere und Bereicherung. Mit ausgezahlten – nicht verdienten – Gehältern und Zulagen, die er auch als Abgeordneter im Parlament durch falsche Beurkundung erschlichen hat, kam er als Präsident – und „Sonnenkönig“- insgesamt auf bald 500.000 Euro pro Jahr. Den Titel „Sonnenkönig“ verdiente er sich durch einen aufgeblähten Stab von 32 Bediensteten – einschließlich zwei Chauffeuren und mehreren Assistenten und Assistentinnen. Summa summarum hat er in Brüssel Millionen Euro gescheffelt. Er förderte und beförderte großzügig die ihm ergebenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gegen alle Regeln.
Zu seinen Zwecken und Zielen schuf er einen rheinisch-luxemburgerischen Klüngel mit Juncker, dem er mit unlauteren Tricks einen Untersuchungssausschuss des Europäischen Parlamentes über dessen Finanzgebaren als Präsident und Finanzminister in Luxemburg ersparte.
Dieses Duo hat Deutschland schwer geschadet, indem sie eigenen materiellen Interessen höchste Priorität einräumten.
Quasi aus dem Nichts kam Schulz nach Deutschland, weil ihm das europäische Parlament die Verlängerung seiner nach früherer Absprache verkürzten Amtszeit verwehrt hat.
Auf der Fahrt von Brüssel nach Deutschland fand der Großverdiener sein Thema der „sozialen Gerechtigkeit“ – angesichts seiner persönlichen finanziellen Lage ist die Grenze zum Zynismus nahe.
In den ersten Tagen und Wochen brauchte er nicht über die Inhalte seines Programms zu reden, sein Erscheinen war sein Programm. Besonders junge Menschen jubelten ihm zu und traten in die SPD ein.
In jüngster Zeit wollen ihn seine zahllosen Berater zu konkreten Aussagen drängen, er bleibt vage.
Sein Verhalten erinnert an die Geschichte „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen.
Nach dem aktuellen Stand hat St.Martin keine Chance, Merkel im Amt abzulösen. Und das ist gut so.
Das darf jedoch nicht zu dem Fehlurteil führen, dass Merkel wegen guter Politik erneut wiedergewählt wird. Sie ist allenfals das „kleinere Übel“.
Den „Deutschen Konservativen e.V.“ ist dafür zu danken, dass sie die Veröffentlichung der bestechenden Anylse von Peter Helmes „ Genosse M.Schulz – der rote Raffzahn“ ermöglicht haben.
Zu danken ist auch Peter Helmes, der sich in die Biographie des Scharlatans Schulz hineingekniet und ihn entzaubert hat – für jedermann nachvollziebar.

17. Juni 1953: Der (vergessene) Freiheitstag der Deutschen


Neben der Entnazifizierung sollte nun endlich die Entkommunistizierung kommen. Aber darauf werden wir sehr sehr lange warten müssen. Dieser Feiertag sollte immer ein Feiertag für Freiheit und Einigkeit bleiben. Leider haben auch hier die linken Parteien ihre Finger im Spiel. Dieser Tag soll in Vergessenheit geraten, um auch diesen letzten Beweis für die Grausamkeit und Unmenschlichkeit eines linken politischen Systems mit der Zeit zu vernichten. Nur aus diesem Grund wurde dieser Tag abgeschafft. Schon allein deshalb sollte er ewig in Erinnerung bleiben

philosophia perennis

Einen Tag wie den 17. Juni 1953 haben wohl nur die Deutschen zustande bringen können und sie dürfen auf den größten Volksaufstand in ihrer Geschichte zurecht stolz sein. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Was ist das größte Datum der deutschen Geschichte, wenn man ein solches jemals ausfindig machen könnte oder müsste? Ist es der 18. Januar 1871, der Tag der Reichsgründung? Ist es der 9. November 1918, die Ausrufung der Republik durch Genosse Philipp Scheidemann? Ist es der 8. Mai 1945 als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, welcher in Ost- und Mitteldeutschland nahtlos in den gewalttätigen Sozialismus überging? Ist es der 23. Mai 1949, die Verkündigung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, der humanistischsten Verfassung, die sich Deutschland je gegeben hat? Ist es der 9. November 1989 als die Freiheit über das Freiluftgefängnis und die Deutsche Teilung siegte? Ist es der 3. Oktober 1990 an dem die staatliche Wiedervereinigung vollzogen wurde?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.169 weitere Wörter

Zwischenruf: Geschmackloser Tweet oder eher linke Ideologie


In München wird eine Polizistin durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Ein Potsdamer Bundestagskandidat der Piratenpartei twittert jubelnd: „Weg mit dem Bullendreck.“ Seine Partei ist in Erklärungsnot.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article165527907/Piraten-Politiker-jubelt-ueber-Schuesse-auf-Polizistin.html

Er soll in einem inzwischen gelöschten Tweet den Angriff begrüßt und erklärt haben, nun Sekt aufzumachen. Medienberichten zufolge lautete der Tweet: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. Weg mit dem Bullendreck. Ich mach mal den Champus auf :D“. Dazu schrieb er „#ACAB“, eine Abkürzung für die englische Variante von „Alle Polizisten sind Bastarde“.

Tja, so sind sie unsere Gutmenschen, Menschenfreunde und Terroropfer-Relativierer.

Alles was denen nicht paßt, ist entweder „Rechts“, „Kapitalist“ oder eben „Polizist“.

Man kann nicht wissen was solche Menschen rauchen oder trinken, außer Schampus, aber es muß ein krasses Zeug sein um solche Fürze abzulassen.

Mit Sicherheit passiert hier nicht viel, außer einer kleinen Schelte, ein wenig Zeitungsentrüstung (wenn überhaupt). Man muß ja den Schein wahren.

Nur wer beschützt uns dann wenn keiner mehr Polizist werden möchte? Moslems in Polizei-Uniform? Nee last mal, denen auch noch eine Pistole in die Hand drücken wäre doch ein wenig zuviel.

Nun dann, ihr Gutmenschen, manchmal bekommt man das Gefühl, man muß Euch nicht irgendwie schlecht manchen, oder gegen Euch angehen, daß macht ihr ganz von allein.

Fakt ist, so wie es hier steht,ist es reine Überzeugung und kein geschmackloser Tweet. Eher eine geschmackvolle Abfolge von Kopfvakuum, aber hier gibt es eben auch „Selbststeller“ oder „Selbstdenunzierer“.

Die wählbaren Politiker werden immer weniger, und die „Sitzenbleiber“ werden immer mehr. Deutschland wird nur noch von Irren geleitet.

 

Linksextremistische Szene, klingt harmlos


Die Linksextreme Szene macht mobil zum G-20-Gipfel in Hamburg.

Deutsche Sicherheitsbehörden rechnen beim G-20-Gipfel in Hamburg mit mehr als 10.000 gewaltbereiten Linksradikalen aus In- und Ausland. Auch von aggressiven Putin- oder Erdogan-Anhängern droht Randale.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article165503069/Behoerden-rechnen-in-Hamburg-mit-gezielten-Anschlaegen.html

Die Videos gibt es immerhin schon. Schwarz vermummte Gestalten, roter Nebel aus Bengalos, Transparente mit der Aufschrift „G 20 entern! Kapitalismus versenken!“. Dazu Rap-Musik. Textauszüge: „Putin und Co.: Keiner hat euch bestellt. Welcome to hell!“ und „Allein schon wegen Erdogan, dem Bastard, kommt jeder nach Hamburg, der keinen Schiss vor dem Knast hat!“. Oder: „Hamburg, meine Perle. Pflasterstein und Scherben!“

Was müssen diese Chaoten noch tun, damit Deutschland endlich bemerkt, daß diese Linksextremen nicht nur gewaltbereit sind, sondern zu Gewalt neigen, sie sind schlicht Gewalttäter mit einer dem Grundgesetz widersprechenden Haltung.

Die aber mit Steuergeldern bezahlt werden um diese Demos abhalten zu können. Es ist doch widersinnig.

Da werden ab und an bei Aufmärschen der sogenannten rechte Szene, Bilder in allen erdenklichen Presseorganen, in allen Medien verbreitet, die zum größten Teil, vergleicht man sie mit diesen Deppen hier, friedlich ablaufen.

Und diese roten Terroristen werden in Zeitungen und der sonstigen Presse, als Helden, als Normalität gefeiert?

Die Bedrohungslage gilt vor allem aufgrund des Veranstaltungsortes in der Hamburger Innenstadt als „ernst“. Es müsse mit „konfrontativer Gewalt“ auf der Straße und auch „gezielten Anschlägen“ gerechnet werden. In Lagebesprechungen hieß es gar, eine Gefährdung der Teilnehmer sei „nicht auszuschließen“.

Angesichts der vielen politischen Lager, die zum G-20-Gipfel in Hamburg erwartet werden, beschränkt sich die Gefahrenanalyse der Sicherheitsbehörde nicht nur auf Linksextremisten. Auch von aggressiven Putin- oder Erdogan-Anhängern sowie deren Gegnern könnten demnach Gewaltaktionen ausgehen. So könnten etwa extremistische Kurden, darunter mehrere Zehntausend PKK-Anhänger und Unterstützer, innerhalb kurzer Zeit aktiviert werden.

Da muß man sich doch als „Otto Normalverbraucher“ fragen, wie und warum hier nicht genauso eingeschritten wird. Wieso zum Schluß unterm Strich zum Jahresende, die rechtsextreme Seite wieder mehr Straftaten zu verzeichnen hat, als die linksextreme Seite.

Wie kommt so etwas zu Stande, wie kann das gehen? Wie ist es rechtlich vertretbar und machbar in Deutschland?

 

Der Bundestagskandidat der Piratenpartei, Thomas Goede, hat mit Freude darauf reagiert, daß im bayerischen Unterföhring am Dienstag eine Polizistin angeschossen und schwer verletzt wurde. Auf seinem Twitteraccount mit dem Pseudonym Dreibart schrieb Goede: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. Weg mit dem Bullendreck. Ich mach mal den Champus auf.“ Den Post beendete er mit dem Hashtag „ACAB“ – die englische Abkürzung für „Alle Polizisten sind Bastarde“.

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/piratenpolitiker-feiert-schuss-auf-polizistin/

Nun dann Deutschland wird sich verändern und die Grünen freuen sich darauf. Mehr ist dazu nicht zu sagen.