Zwischenruf: Nur 0.83 % gegen Linksextremismus


Und noch einmal Hamburg. Katja Kipping entschuldigt sich bei der Polizei, aber nur weil sie gesagt habe die Polizei würde durch Hamburg“marodieren“. Keine weitere Aussage der Schuld.

Katja Kipping, die Parteivorsitzende der Linken, nutzte ihr Eingangsstatement, um sich für ihre Aussage, die Polizisten würden durch Hamburg „marodieren“, zu entschuldigen. Sie ärgere sich über die Gewalt und verurteile die begangenen Straftaten.

https://www.welt.de/vermischtes/article166638833/Katja-Kipping-entschuldigt-sich-bei-der-Polizei.html

Da ist dann Stephan Mayer von der CSU anders drauf. Erdrückt den Daumen auf die Wunde.

Gewalt sei zwar Gewalt, aber man dürfe nicht unter den Tisch kehren, dass die Ausschreitungen in Hamburg von linken Autonomen ausgegangen seien, konterte Stephan Mayer. „Mir hat das Wochenende in Hamburg schon gezeigt, dass Teile der SPD, der Grünen und der Linken den Linksextremismus verniedlicht haben.“ Auffällig sei zum Beispiel, dass das Bundesfamilienministerium nur sechs Projekte gegen Linksextremismus, aber 130 gegen Rechtsextremismus finanziere.

Von insgesamt 104,5 Millionen investierten Euro in die Extremismusbekämpfung würden gerade einmal 685.000 Euro gegen Linksextremismus eingesetzt. „Das entspricht 0,83 Prozent“, rechnet Mayer vor. „Keiner kann behaupten, dass das ausgewogen oder verhältnismäßig ist.“ Er fordere deshalb eine europäische Linksextremisten-Kartei und die Fortsetzung von Grenzkontrollen.

Das sind ja einmal Zahlen. 0,83 % von 104,5 Millionen Euro für den Kampf gegen Links eingesetzt. Den Rest bekamen linken Gruppen für den Kampf ihres politischen Gegners.

Deutschland kommt dem Schwachsinn immer näher. Wäre einmal interessant was Extremismusforscher dazu sagen.

Der Politologe Albrecht von Lucke: „Die Linke muss sich jetzt klarmachen, dass das Thema innere Sicherheit nun ihretwegen auf der Agenda steht.“

Kann man nur hoffen, daß die Linke endlich aus dem Bundestag verschwindet, ebenso wie die Grünen, die SPD in Reichweite der 5%Hürde kommt.

Nicht lange diskutieren, stuft die ANTIFA als Terrorgruppe ein – Petition


Mit Links zur Petition. ANTIFA als terroristische Vereinigung erklären.

Text der Petition:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass im Interesse des deutschen Volkes und der öffentlichen Sicherheit die „antifaschistische Aktion“ (Antifa) zur heimischen, terroristischen Vereinigung erklärt und verboten wird, sowie alle mit der Antifa verbundenen Symbole verboten und deren Verbreitung unter Strafe gestellt werden.

Seit Jahrzehnten treibt die Antifa ihr politisch motiviertes Unwesen in Deutschland und terrorisiert Bürger allerorts.
Sie versucht Journalisten, Online-Streamer, YouTuber, lokale Personen wie Gastwirte oder Parteiangehörige (auch der SPD!) und alle, die nicht ihrer politischen Meinung sind zum schweigen zu bringen, gleich ob mit oder ohne Gewalt. Ein solches Ausmaß an politisch motivierter Gewalt, ohne Rücksicht auf Verluste, hat Deutschland zuletzt mit der RAF gesehen, die als terroristische Vereinigung definiert ist.

Nun stellt sich die Frage, ist die Antifa anders? Nein, die Antifa erfüllt etliche Voraussetzungen, um als terroristische Vereinigung anerkannt zu werden. Laut StGB § 129a ist eine terroristische Vereinigung unter Anderem wie folgt definiert:

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind,

1. einem anderen Menschen schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zuzufügen,
2. Straftaten nach den §§ 303b, 305, 305a oder gemeingefährliche Straftaten in den Fällen der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des § 308 Abs. 1 bis 4, des § 309 Abs. 1 bis 5, der §§ 313, 314 oder 315 Abs. 1, 3 oder 4, des § 316b Abs. 1 oder 3 oder des § 316c Abs. 1 bis 3 oder des § 317 Abs. 1,
3. Straftaten gegen die Umwelt in den Fällen des § 330a Abs. 1 bis 3,
4. Straftaten nach § 19 Abs. 1 bis 3, § 20 Abs. 1 oder 2, § 20a Abs. 1 bis 3, § 19 Abs. 2 Nr. 2 oder Abs. 3 Nr. 2, § 20 Abs. 1 oder 2 oder § 20a Abs. 1 bis 3, jeweils auch in Verbindung mit § 21, oder nach § 22a Abs. 1 bis 3 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen oder
5. Straftaten nach § 51 Abs. 1 bis 3 des Waffengesetzes zu begehen

https://www.change.org/p/bundesregierung-deutschland-die-antifa-als-terroristische-vereinigung-anerkennen?utm_medium=email&utm_source=notification&utm_campaign=petition_signer_receipt&share_context=signature_receipt&recruiter=744931921

 

Vor zwei Jahren Frankfurt, Straßenschlachten mit der Polizei. Ganze Straßenzüge mußten von Grund auf renoviert werden. Hamburg, Berlin, Frankfurt jedes Jahr zum 1.Mai eine Katastrophe die ihres Gleichen sucht.

Hamburg dieses Jahr, 480 Verletze Polizisten, ganze Straßenzüge zur Renovierung bereit. Selbst Anwohner dieser Straßen halfen im Hintergrund der Polizei.

Jedes Mal, wenn diese Terrorgruppe in Aktion war, bricht bei deutschen Politikern der Angstschweiß aus. Erst großes Trara, und dann Ruhe bis zum nächsten Mal. Keiner dieser Politiker hat den Mut diese Kampftruppe von SPD; Grünen und Linken auszuschalten.

Es wird Zeit, etwas zu unternehmen.

Die USA macht es uns wieder einmal vor. ANTIFA als Terrorgruppe verbieten. Wer dagegen verstößt bekommt das Gesetz zu spüren.

HIER GEHTS ZUR PETITION:

https://www.change.org/p/bundesregierung-deutschland-die-antifa-als-terroristische-vereinigung-anerkennen?utm_medium=email&utm_source=notification&utm_campaign=petition_signer_receipt&share_context=signature_receipt&recruiter=744931921

und hier:

https://www.civilpetition.de/kampagne/gegen-linksterrorismus/startseite/

Zwischenruf: Krawalle, Randalierer und hinkende Vergleiche


Hamburg, eine schöne Stadt eine weltoffene Stadt. Austragungsort des G-20 Gipfels und Schlachtfeld der Linken.

Jeder konnte die Auswirkungen des „Protestes“ live erleben. Jetzt kommt das erwachen.

Um nicht laut sagen zu müssen, des es diesmal, wie schon allzu oft, Linke waren die ein solches Schlachtfeld anrichteten, wird nun Worten gesucht um es zu verhindern.

Gabriel vergleicht diese Angriffe auf den Staat mit Neonazis. Vergißt aber, das es solche Auswüchse von Neonazis NIE gab. Aber es klingt gut, und es wird so verhindert zu sagen das es seine bezahlten Linken waren.

Deutlichere Worte fanden dann diese Politiker.

Politiker von CDU und FDP forderten eine grundsätzliche Änderung im Umgang mit Linksextremismus. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte der „Bild am Sonntag“, es müsse stärker gegen linksextreme Einrichtungen vorgegangen werde. „Niemand würde auf die Idee kommen, rechtsextreme Zentren einfach zu tolerieren“, sagte Tauber. „Bei linksextremen Zentren wie der Rigaer Straße in Berlin und der Roten Flora in Hamburg war man oft zu zurückhaltend.“

FDP-Chef Christian Lindner forderte, „dass die linksextreme Szene viel stärker vom Verfassungsschutz in den Blick genommen wird“. Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sagte der „Bild am Sonntag“, Linksextremismus werde „in Deutschland seit Jahren verharmlost“. Spahn warf dies konkret der SPD, den Grünen und der Linkspartei vor.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166443418/Gabriel-vergleicht-Hamburger-Randalierer-mit-Neonazis.html

Wo sie recht haben, haben sie recht.

Aber die SPD bleibt bei ihrer Meinung.

Den Tätern „aus allen Teilen Europas“ sei es nur „um Gewalt an sich“ gegangen, schreibt Gabriel weiter. Sie unterschieden sich „überhaupt nicht von Neonazis und deren Brandanschlägen“.

Tja, so gehen die Meinungen darüber auseinander, bezahlt werden diese Kampftruppen immer noch, und daran wird sich auch nichts ändern. Schließlich will man die Rechten ausmerzen, und die Linken weiterhin hofieren.

Ein Umdenken in der Regierung wird deshalb nicht stattfinden, denn da ist zuviel „rot“ und „grün“ drin. Genau diese Farben, die diese Aktionen in Hamburg unterstützen und der Polizei die Schuld an den „linken friedlichen Protesten“ geben.

Der Bürger hat die Wahl, um wahrsten Sinne des Wortes.

Natürlich läßt sich Frau Merkel, so kurz vor der Wahl auch noch etwas schönes einfallen, Entschädigung für alle Opfer dieser Krawalle. So stellt sich die Frage, sind denn schon alle Opfer der Hochwasser entschädigt wurden, Frau Merkel?

Aber es sind ja Wahlen und so kann man, wie Herr Schröder auch, eine Katastrophe zum Wahlkampf machen.

Allein hier könnte Herr Maas, tausende wegen Haß einsperren lassen. Tut er es, mit absoluter Sicherheit nicht. Es sind ja Linke und Linke hassen nicht, sie schlagen gleich tot.

 

Zwischenruf: Gut integrierter Terror


Ich will den Zensur-Spezialisten schon mal den Wind aus den Segeln nehmen. Nein, nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber fast alle Terroristen sind Moslems.

Das, zur nicht existierenden, aber trotzdem eingeführten Zensur in Deutschland.

Andere Frage: Wieviele, angeblich gut integrierte Terroristen in Europa, haben Anschläge und Morde begangen?

London, Paris, Manchester, Saint-Étienne-du-Rouvray, Marselle, Belgien, nur um einige zu nennen.

http://www.bild.de/politik/ausland/anschlag/isis-anschlaege-46997408.bild.html

 Da in Deutschland Soldaten bei der Bundeswehr und vor allem Polizisten fehlen, werden und sollen nun Menschen herangezogen werden die einen Migrationshintergrund haben.
Sollte man schon gut finden, nur ist es wirklich ratsam, solche „gut“ integrierten Menschen nun auch noch eine Waffe in die Hand zu geben? Und das offiziell mit einer Waffe in Städten und Gemeinden, „für Recht und Ordnung“ zu sorgen?
Wie will man herausfinden,was diese Menschen wirklich denken, fühlen und wo ihre tatsächliche Überzeugung liegt?
Schauen wir uns doch einmal alte DDR Zeiten an. Wieviele Mitläufer gab es, wieviele Menschen die offiziell „ja“ gesagt haben, aber hinter dem Rücken die Finger gekreuzt haben, oder einfach dieses perfide Spiel mit gespielt haben um in Ruhe gelassen zu werden.
Wieviele  gab es wirklich, die so ehrlich waren und ihre Gedanken, auch auf die Gefahr hin weggesperrt zu werden, gesagt haben?
Wie sieht es die Politik heute? Wieviele angeblich integrierte Flüchtlinge, Migranten und wie man sie sonst noch nennt, stehen wirklich hinter Deutschland, hinter Europa? Wieviele stehen davon hinter Erdogan? Oder ihrem Herkunftsland?
Und was meint unsere Regierung, wieviele davon so ehrlich sind, ihre tatsächliche ehrliche Meinung zu sagen? Bzw. ihren Glauben zurück stellen um in Deutschland einen Posten als Polizist oder Soldat zu bekommen.
Wie weit kann unsere Regierung in deren Köpfe schauen, um die Wahrheit herauszubekommen?
Welch sehr fatale Folgen könnte diese Bewaffnung von Menschen mit Migrationshintergrund für Europa haben?
Der deutsche Bürger wird zunehmend entwaffnet und Menschen  mit Migrationshintergrund zunehmend bewaffnet.

Stellen wir uns doch die Frage einmal, was wäre wenn?

Man möchte sich diese Situationen nicht ausmalen, sollten mehrere Polizisten und mehrere Soldaten mit Migrationshintergrund plötzlich auf die Idee kommen, daß der Glauben doch wichtiger ist als der Schutz der deutschen Bevölkerung?

Achtung, an alle zur Zeit amtierenden und hart arbeitenden Polizisten und Soldaten.
Nicht Ihr seit hiermit gemeint, sondern die inzwischen immer freizügigere Meinungen von Verantwortlichen die zur Zeit wirklich alles einstellen was sie bekommen können, aus Not und aus der Überzeugung heraus, daß diese Art von Integration die Beste ist. Dabei haben sie keine Bedenken, daß solche Situationen einmal auftreten könnten.

Beispiele dieser Situationen gibt es überall in der vormals westlichen Welt.

Zwischenruf: Geschmackloser Tweet oder eher linke Ideologie


In München wird eine Polizistin durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Ein Potsdamer Bundestagskandidat der Piratenpartei twittert jubelnd: „Weg mit dem Bullendreck.“ Seine Partei ist in Erklärungsnot.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article165527907/Piraten-Politiker-jubelt-ueber-Schuesse-auf-Polizistin.html

Er soll in einem inzwischen gelöschten Tweet den Angriff begrüßt und erklärt haben, nun Sekt aufzumachen. Medienberichten zufolge lautete der Tweet: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. Weg mit dem Bullendreck. Ich mach mal den Champus auf :D“. Dazu schrieb er „#ACAB“, eine Abkürzung für die englische Variante von „Alle Polizisten sind Bastarde“.

Tja, so sind sie unsere Gutmenschen, Menschenfreunde und Terroropfer-Relativierer.

Alles was denen nicht paßt, ist entweder „Rechts“, „Kapitalist“ oder eben „Polizist“.

Man kann nicht wissen was solche Menschen rauchen oder trinken, außer Schampus, aber es muß ein krasses Zeug sein um solche Fürze abzulassen.

Mit Sicherheit passiert hier nicht viel, außer einer kleinen Schelte, ein wenig Zeitungsentrüstung (wenn überhaupt). Man muß ja den Schein wahren.

Nur wer beschützt uns dann wenn keiner mehr Polizist werden möchte? Moslems in Polizei-Uniform? Nee last mal, denen auch noch eine Pistole in die Hand drücken wäre doch ein wenig zuviel.

Nun dann, ihr Gutmenschen, manchmal bekommt man das Gefühl, man muß Euch nicht irgendwie schlecht manchen, oder gegen Euch angehen, daß macht ihr ganz von allein.

Fakt ist, so wie es hier steht,ist es reine Überzeugung und kein geschmackloser Tweet. Eher eine geschmackvolle Abfolge von Kopfvakuum, aber hier gibt es eben auch „Selbststeller“ oder „Selbstdenunzierer“.

Die wählbaren Politiker werden immer weniger, und die „Sitzenbleiber“ werden immer mehr. Deutschland wird nur noch von Irren geleitet.

 

Zwischenruf: Die rote Welt geht unter, NGOs und die Linke schuld am Antisemitismus und Judenhaß


Warum dieser Bericht nicht im Fernsehen gezeigt werden durfte, sollte nun jedem klar sein. Abgesehen von einigen wenigen echten Rechten, sind es die NGOs, Moslems und die Linken die dem Haß auf Israel und Juden Vorschub leisten. Sie sind es die jede Gelegenheit nutzen um auf Israel und die Juden einschlagen, sie für alles verantwortlich machen und der Meinung sind, nur durch die Juden steht die Welt am Abgrund.

Es war wichtig diese Fehler aufzuzeigen, und noch wichtiger diesen Bericht überhaupt zu zeigen. Deutschland muß durch und nach diesen Bericht endlich aufräumen. Es sind die Linken, Gewerkschaften, NGOs und andere linke Gruppierungen, Gruppen die unsere Jugend heute mit Antisemitismus und Judenhaß verseuchen. Sie sind es die gegen Israel und Juden hetzen, Israels Feinde unterstützen.

Linke Organisationen in Deutschland und Europa, den den Kampf gegen sogenannte Rechte forcieren, dafür Millionen Euro Gelder bekommen, und auch so den Freunden Israels das Wasser abgraben, da ja bekanntlich alles bekämpft wird, was nicht eine linke Meinung besitzt.

Mit Millionen, ja Milliarden, werden Organisationen unterstützt die offiziell Israel bekämpfen, Israels Existenzrecht dementieren. Gelder die aus Spendengelder der Bevölkerung hier in Deutschland, aber auch zum größten Teil aus Steuergeldern kommen. Wir alle finanzieren den Kampf gegen Israel, DAS beweist dieser Filmbericht.

Deshalb sollte man die Spendengelder an „Brot für die Welt“, sowie deren Untergruppen und anderen NGOs einfrieren.

Es ist erschreckend, wie schmeichelhaft wenn sich linke Gruppen, linke Parteien, Gewerkschaften, NGOs daran beteiligen den Haß auf Israel zu schüren. Ob ein SPD Außenminister, oder ein Mitarbeiter der Gruppe „Brot für die Welt“, alle samt werden teils „dumm“gehalten, teils aber auch so erzieherisch bei der Stange gehalten, das sie nicht anders können. In vielen davon steckt auch der Wille, das es so ist, wie es ist.

Als Vorsitzender der Fatah steht der „Palästinenserpräsident“ einer „Partei“ vor, die ihren letzten Wahlkampf tatsächlich mit Jubel darüber eröffnete, 11.000 Juden ermordet zu haben. Und als sie sich jüngst eine neue Führung „wählte“, da entschied sich die Fatah auch für Marwan Barghouti, der als Terrorist eine fünffach lebenslängliche Haft in Israel verbüßt. Zivilisation geht anders.

http://juedischerundschau.de/gabriels-freund-der-holocaust-leugner-abbas-135910800/

Unsere Neubürger die auf die gleichen schulische Erziehung zurück blicken können, kennen es auch nicht anders.

Gute Beispiele für die Zusammenarbeit Israels mit den Palästinensern werden verdreht und völlig falsch dargestellt. Angriffe aus Palästina gegen Israel erst dokumentiert, wenn Israel zurück schlägt, dann aber Israel als Aggressor bezeichnet. Unsere staatlichen Medien tun ihr übriges.

Es muß auf hören und zwar schnell. Wir alle werden täglich einer Gehirnwäsche so dermaßen unterzogen, das schon große Teile der Bevölkerung Deutschlands nicht mehr Lage ist, Wahrheit und Lüge unterschieden zu können. Und genau dieser Zustand ist beabsichtigt.

 

 

 

 

Nachtrag 14.Juni 2017

Großes Echo auf die Ausstrahlung der umstrittenen Antisemitismus-Doku („Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“) bei BILD.de.

Rund 650 000 Interessierte informierten sich gestern auf BILD.de über den Film, der beim öffentlich-rechtlichen Sender Arte nicht laufen darf. Rund 200 000 klickten auf den entsprechenden Link, um den 90-minütigen Film anzusehen, den BILD bis Dienstag um Mitternacht online gestellt hatte.

http://www.bild.de/politik/inland/antisemitismus/dieser-film-muss-ein-weckruf-sein-52172940.bild.html

 

Zwischenruf: Deutschland hat das schärfste Waffengesetz in der EU, weshalb?


Es ist bewiesen das Deutschland das schärfste Waffenrecht, (bzw. kein Recht) der EU besitzt. Weshalb?

Für deutsche Behörden ist der Bürger grundsätzlich schuldig. Er muss, auf welchem Feld auch immer, ständig beweisen, dass er nichts ausgefressen hat. Doch es gibt eine gesellschaftliche Gruppe, die noch schuldiger als ­schuldig ist. Es sind die sogenannten Legalwaffenbesitzer – eine Vokabel, die schon impliziert, dass es sich um eine Art Kollegen der Illegalwaffenbesitzer handelt. Der Unterschied zwischen ­beiden besteht in den Augen der ­allermeisten deutschen Politiker und Journalisten bloss darin, dass von den Erstgenannten die Anzahl bekannt ist.

Die deutschen Behörden und alle Verantwortlichen sehen hier einen Anstieg an Kriminalität bzw. Gewaltverbrechen. Beweisen können sie es nicht. Denn die legalen Waffen und einen wirklichen Bezug zu Gewaltverbrechen, gibt es so gut wie überhaupt nicht.

Es geht beim Waffenrecht immer nur zum Teil um die öffentliche Sicherheit – angesichts der Kriminalstatistik im Bereich Legalwaffen darf man sagen: zu einem wirklich winzigen Teil.

http://bazonline.ch/ausland/europa/der-deutsche-weg-zur-waffe/story/16349349

 

Die Basler Zeitung hat einen neuen Gesichtspunkt herausgefiltert, die schärferen Waffengesetze in Deutschland, haben einen einzigen Grund.

Vielmehr geht es um das vielleicht stärkste Symbol des Vertrauens zwischen Staat und Bürgern. Volksbewaffnung und Demokratie stehen in einem tiefen geschichtlichen Zu­sammenhang. In der Schweiz weiss man das; in Deutschland hat man es 1849 negativ erfahren – und Vertrauen gibt es bis heute nicht.

Es fehlt das Vertrauen, Vertrauen zwischen Regierung und Volk, was man Zuge der heutigen Politik in Berlin, durchaus verstehen kann. Flüchtlingskrise, das abwenden der Regierung von Volk, der immer wiederkehrende Versuch sich als „Elite der Politik“ herauszuschälen und zu positionieren.

Die neueste Verschärfung der Waffengesetze in Deutschland kam, als der Fehler zur Entscheidung der Flüchtlingskrise bekannt wurde. Die Ausrede bzw. die staatliche Erklärung dafür war, den Terroristen keine Möglichkeit zu geben, Waffen zu besitzen. (Sie kaufen ja auch die Waffen beim Händler um die Ecke)

Es ging vielmehr darum, der Bevölkerung zu zeigen, wer das Sagen im Staat hat und das Volk sich zu ergeben hat. Nur der Staat hat das Recht Waffen zu besitzen, die anderen haben sich schlicht unterzuordnen, und so hat man den Deutschen das Recht genommen sich selbst zu verteidigen bzw. das Recht genommen auch gegen den Staat vorgehen zu können. Die schlechten Erfahrungen der Deutsche Revolution von 1848/49 hat der Regierung dieses Mittel in die Hand gelegt. Das Volk hat sich unterzuordnen und inzwischen sogar die Klappe zu halten.

Wir haben uns abhängig gemacht von den jeweiligen Regierungen in Berlin. Ihre Entscheidungen, sollen auch unsere sein und somit besteht Bedarf von Waffen in der Bevölkerung.

Die Schweiz, die USA sehen es anders. Vor allem in den USA kann man sogar laut Gesetz, mit Waffengewalt gegen die Regierung vorgehen, es wird durch andere Gesetze verhindert, bzw. unter Strafe gestellt den Präsidenten mit Gewalt auf sein Leben zu drohen. Das Recht besteht trotzdem.

Gerade in der heutigen Zeit, wäre eher das Gegenteil der Waffengesetze angebracht. Selbst Regierungsvertreter sind nun der Meinung, das man im Zuge des Terrorismus die Bevölkerung nicht mehr schützen kann, man gibt es zu. Was widersprüchlich zu der inneren Sicherheit und der Verpflichtung des Staates für die Verpflichtung der Sicherheit der Bevölkerung steht.

Somit hat der Staat die Bevölkerung zum Abschuß frei gegeben. Der Staat kann die Sicherheit nicht mehr garantieren, im Gegenteil das Versagen des Staates ist offiziell.

„Ja, wir müssen mit dem Terror leben lernen, aber wir werden uns damit nicht abfinden“, sagte de Maizière im „Heute-Journal“.

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/isis-terror-im-news-ticker-europol-warnt-vor-schweren-is-anschlaegen-in-europa_id_5236580.html

Ein Recht auf Selbstverteidigung ist aber ausgeschlossen, bzw. auch dieses Gesetz wird immer mehr eingeschränkt. Alles im Zuge der Flüchtlingskrise.

Wer all diese Vorschriften erfüllt und sich ihnen unterwirft, der ist – so könnte man meinen – ein an Rechtschaffenheit kaum zu überbietender Staatsbürger. Diese Selbsteinschätzung der Legalwaffenbesitzer wird jedoch von der Classe Politique nicht geteilt. Bei den Verhandlungen über die Verschärfung der EU-Waffenrichtlinie in Brüssel wurden diese vielmehr in einem Atemzug mit Terroristen genannt, gegen die man vorzu­gehen vorgibt.

Tja, wir sind es die sterben. Wobei Terroristen, die Haftstrafen in Deutschland als Urlaub betrachten dürfen. Durch die Teilnahme an bestimmten Lehrgängen und Aussteiger-Programmen kann man sogar den Haftstrafen noch ein Schnippchen schlagen.

Unsere Regierung hat ein gewaltiges Vertrauensproblem mit der eigenen Bevölkerung. Anscheinend wird den Flüchtlingen, Asylanten und wie man sie alle noch nennt, mehr Vertrauen entgegengebracht, als uns – dem eigenen Volk.

Die Schuldhaftigkeit von Sportschützen, Jägern und Waffensammlern (die in den Medien grundsätzlich als «Waffennarren» tituliert werden) ist tief in der bundesrepublikanischen Nachkriegsmentalität verankert. Schiessen steht dem überweltlichen Harmlosigkeitsgebot, mit dem sich die Deutschen aus ihrer Geschichte gerettet haben, diametral entgegen. Nur deshalb ist es auch möglich, dass die Soldaten der Bundeswehr von der eigenen Regierung nicht nur völlig unzureichend ausgestattet, sondern immer wieder desavouiert werden.

Daher erstaunt es nicht, dass Deutschland mit seiner renommierten Waffenindustrie und seinen 1,5 Millionen ordnungsgemäss registrierten ­Waffenbesitzern schon lange das «schärfste» Waffenrecht in der westlichen Welt hat. Gleichwohl sah man sich veranlasst, es via EU weiter zu verschärfen.

Das neue Waffengesetz ist nun alle Instanzen der EU durch.

In der Zwischenzeit hat es auch dem hinterletzten EU-Schwärmer gedämmert, dass zur Verhinderung von Terroranschlägen nicht Schusswaffen, sondern Lastwagen und Küchenmesser zu verbieten wären, weshalb die Verbotsgründe schon mal prophylaktisch ausgeweitet werden.

Trickreich steht auf einmal nicht mehr nur der Terrorismus im Vordergrund, sondern in Brüssel wird plötzlich über den Waffengebrauch bei häuslicher Gewalt und bei Suiziden argumentiert. Dass darüber rein gar nichts in der neuen Waffenregelung steht, interessiert die EU-Parlamentarier in keiner Weise. Hauptsache die Entwaffnung der Bevölkerung schreitet europaweit zügig voran.

http://bazonline.ch/schweiz/standard/adieu-zu-schengendublin/story/26788384