Die Roten lügen ohne rot zu werden


Foto: dpa, die“Welt“.

Göttingen, nicht gerade ein Hort wo die Demokratie ihren Hauptsitz hat, hier wurde das Göttinger Zentrum für Demokratieforschung mit einem Forschungsauftrag beehrt. Eine Studie um den Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Natürlich, weshalb auch nicht.

Um sich die Sache zu vereinfachen, und mit Sicherheit auch ein guten und vor allem „Demokratisch linkes Ergebnis“ zu erzielen, macht man als guter Linker das, was man immer tut. Man erfindet, lügt und versucht das Ergebnis zu fälschen und verfälschen.

Diese Studie: “ wuchs den Gesellschaftswissenschaftlern des Göttinger Zentrums für Demokratieforschung offenbar über den Kopf, als sie im Auftrag der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), eine qualitative Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland anfertigten.“

Weiterlesen „Die Roten lügen ohne rot zu werden“

Um zu erkennen woher der Wind weht und wem wir auf keinem Fall trauen dürfen


Noch ein paar Gedanken und Zitate von Politikern und Persönlichkeiten i Deutschland. Allein um zu erkennen, woher der Wind weht, was wir zu erwarten haben und wie es mit Deutschland weiter gehen soll. Noch immer ist Deutschland ein europäisches Land, bewohnt von einer deutschen Bevölkerung, die schon seit über 2000 Jahren diesen Landstrich ihr eigen nennt. Durch viele Kriege, politischen Intrigen und eine Bestrebung dieses Land zu vereinen, sind wir so groß, wirtschaftlich, politisch so gewachsen, das wir heute das sind, was wir sind. Nun will man es zerstören.

Und dann kommt das!!!


qkDas sagte Ibrahim El-Zayat, Präsident der Islamischen Gemeinschaft 
in Deutschland e.V. (IGD) und andere Posten (Quelle: Jugendzeitschrift der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr. 1/9, 1996, S.2):

„Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken.
Ich glaube nicht, daß es unmöglich ist, daß der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, daß wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen
Richter oder eine muslimische Richterin haben,  daß im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. […] Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert.“

M. Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE. Er ist „deutscher Staatsbürger“ afghanischer Herkunft und sagte (Quelle):

M. Walid Nakschbandi„Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, daß bald ein türkischstämmiger Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozeß lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.“

Und das:

Christin Löchner, DIE LINKE (Quelle):

linke-christin-lc3b6chner-2009“Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.”

 

 Cem Özdemir, Bundestagsabgeordneter Bündnis90/Die Grünen, auf dem Parteitag der Grünen 1998 in Bonn-Bad Godesberg:

özdemir roth

„Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Interview mit Susanne Zeller-Hirzel, letzte Überlebende der Weißen Rose):

“Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”

Çigdem Akkaya, stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien, über die Integration von Ausländern in Deutschland
cigdem akkaya(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 27. März 2002):

„Minarette gehören künftig zum Alltag.“

„Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“

„Ohne Zuwanderer hat dieses Land keine Zukunft.“

Oder so was:

Franziska Drohsel, SPD,  ehem. Bundesvorsitzende der Jusos und ihre Assoziation zum Begriff „Vaterland“ (CiceroTV, F. Drohsel im Streitgespräch mit Philipp drohsel-0906-portraet-DW-Politik-MuenchenMißfelder von d. Jungen Union, Aug 2008):

„Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe – würde ich politisch sogar bekämpfen. „

 

Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen und Verdi-Fachbereicfries, sigglndeverdihsleiterin, sagte  vor dem Parlament im Bundestag (Quelle: FAZ vom 06.09.1989):

„Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

Claudia Roth, Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen, und ihre  jw-Claudia-Roth-DW-Bayern-BerlinWunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Artikel in der Welt am Sonntag vom 6. Februar 2005:

„Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“

https://1truth2prevail.wordpress.com/2014/06/07/unverfalschte-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen-in-der-brd-uber-das-deutsche-volk/

Aber auch, und das ist eine 180 Grad Drehung, das:

Egon Bahr unterstrich im Gespräch mit dieser Zeitung: „Deutschland ist das einzige Land in Europa, das seine nationale Identität noch sucht.“ Und: „Kein Volk kann auf Dauer leben, ohne sein inneres Gleichgewicht zu verlieren, wenn es nicht ja sagen kann zum Vaterland.“

«Die ganz unbestreitbare, skandalöse Ungerechtigkeit in der Verteilung des Wohlstandes auf der Welt darf nicht zum Anlass genommen werden, die Einwanderung als gerechte Strafe für das räuberische Glück der hochentwickelten Länder, als Vergeltungsschlag der Dritten Welt gegen die Zitadellen des Kolonialismus zu begrüssen.» Dieser Satz stammt nicht aus dem Wahlprogramm des Front National, sondern aus einem Buch des grünen Politikers Daniel Cohn- Bendit. Erschienen bereits 1992. («Heimat Babylon. Das Wagnis der multikulturellen Demokratie». Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg)

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Blinde-Ideologie-frisst-Vernunft/story/11851626

Liest man sich das so durch, fällt eines auf, es sind SPD,Grüne und Linke die Deutschland ausradieren möchten. Aus unserem Land einen Marktplatz oder einen Basar machen wollen. Warum sie so darauf erpicht sind, wissen, so glaubt man, sie selber nicht. Als besten Beispiel ist hier der grünen Politikers Daniel Cohn- Bendit zu nennen, der einmal so, und einmal eine ganz andere Ansicht hat. Ob diese Einstellungen etwas mit den geistigen Zuständen dieser Menschen zu tun hat, wer weiß es?

Fakt ist, sie wollen es so. Haben fadenscheinige Erklärungen und keinen wirklichen Grund. Außerdem entsteht die Frage, warum wollen all diese Menschen Deutschland verändern? Warum fangen sie nicht in ihren Heimatländern an, es zu ihren Gunsten zu verändern?

Sind sie zu feige dazu, haben sie Angst es zu tun? Nur hier in Deutschland finden sie den Mut? Dann kann man nur sagen, wer Angst hat etwas zu verändern, wird es nicht erreichen, denn um etwas zu verändern gehört eine große Portion Mut, und den habt ihr alle NICHT. Also fangt in euren Heimatländern an, lernt etwas dazu, und solltet ihr irgendwann einmal etwas erreichen, könnt ihr wieder kommen. Aber nur dann. Ansonsten könnt ihr bleiben wo der Pfeffer wächst.

Alle Linken (SPD,Grüne, Linke) wollten schon immer die Welt verändern, Beispiele dafür gibt es genug. Es wird solange verändert bis man feststellen muß, das Alte war doch besser. Um nicht die Schuld bei ihnen suchen zu müssen, finden sie auch sehr schnell den Schuldigen für ihr scheitern. Es sind die Konservativen, die Menschen die schon immer gegen die Linken waren und natürlich ist auch das Wetter schuld und der Baum der in der Wüste umgefallen ist. Diese Schuldigen braucht sie aber, um der nächsten Generation erneut das Märchen von der Veränderung der Welt erzählen zu können um dann das erneute scheitern erklären zu können und so weiter,und so fort.

Frau Merkel sprach von der Modernisierung Deutschlands


Frau Merkel sprach von der Modernisierung Deutschlands, mit den Folgen das es Modernisierungsgewinner und Modernisierungsverlierer geben wird.

Was das bedeutet? Eine Erklärung blieb sie uns allen schuldig.

Um eine Modernisierung eines Staates vorzunehmen, muß das alte System erst einmal weg. Im Bau würde man vom „entkernen“ sprechen, in der Politik ist es aber ähnlich.

Die Ausrichtung eines Staates, in Deutschland wäre es die freiheitliche demokratische Grundordnung, muß geändert werden. Denn hier treffen sich alle Gesetze, alle Gemeinsamkeiten und auch Gegensätze. Hier beginnt das entkernen und die Erneuerung des Staates. Die politische Ausrichtung des Staates, wie auch die CDU seit einigen Monaten beweist, steht nicht mehr in der konservativen Richtung, sondern eher links davon.

Das die CDU und das Deutschland einen Linksrutsch absolviert hat,steht bei vielen außer Frage. Bei der politischen Linie angefangen, über die immer mehr nach links neigenden Medien, bis hin zu den finanziellen staatlichen Unterstützungen im Kampf gegen die sogenannte neue Rechte.

Weiterlesen „Frau Merkel sprach von der Modernisierung Deutschlands“

Zwischenruf: Wird die SPD jetzt rechtspopulistisch?


Seit vielen Monaten möchten AfD Politiker kriminelle Ausländer bzw. kriminelle Flüchtlinge gnadenlos abschieben. Als diese politischen Wünsche bekannt wurden, war die AfD nicht nur Fremdenfeindlich, sondern alles was der rechte verbale Markt zu bieten hat.

Nach den „grandiosen“ Wahlerfolgen in den letzten Landtagswahlen zeigt die SPD ihr rechtes Gesicht. Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür, um hier wenigstens im Bundestag bleiben zu dürfen, trifft sie nun den „rechten“Nagel und wird selbst zu dem, was sie der AfD andichtete.

Der SPD Spitzenmann und Träumerle Martin Schulz will kriminelle Flüchtlinge nun schneller abschieben. Versteckt hinter dem Thema „Thema Sicherheitspolitik“ nimmt nun auch die SPD das glühende Eisen der AfD in die Hand.

„Unter anderem soll es in dem Papier heißen: „Ausländer, die schwere Straftaten begehen, sollen nach Verbüßung ihrer Strafe unverzüglich abgeschoben werden.“ Da sich der Großteil der Islamisten erst in Deutschland radikalisiere, sollen zudem „extremistische islamistische Moscheen“ geschlossen und deren Finanzierung unterbunden werden.“

http://www.focus.de/politik/videos/regierungsprogramm-spd-will-straffaellige-auslaender-unverzueglich-abschieben_id_7142108.html

 

Da sind andere Parteien schon für weniger gekreuzigt worden, Herr Schulz und gerade die SPD ist doch eine so freundliche Partei. Aber wer keinen Wahlerfolg hat, muß ihn sich eben selbst erschaffen.

Die Angst geht um, nicht nur bei den Grünen sondern auch bei der SPD, die Angst Stühle im Bundestag zu verlieren und das geht überhaupt nicht. Also fischt auch sie nun mehr in Richtung dem politischen Rand, der in Deutschland immer stärker wird.

Unseren Sozialismus gib uns heute


Da, sind sie, die neuen Sozialisten Deutschlands, SPD Grüne und Linke in einigen Punkten kommt die CDU noch dazu. Die absolut neue „Sozialistische Einheitspartei Deutschlands“.

Sie tun nur so als wäre sie demokratisch, fast identisch mit der absoluten „demokratischen“ SED die es schon einmal gab. Nur war zu SED Zeiten einiges sicher, mit Sicherheit gab es kein Privateigentum mehr so und in dem Ausmaß wie man es kannte.

Daran nimmt sich in einigen Städten, aber auch einige Parteien heute ein Beispiel, die es ohne mit der Wimper zu zucken es schaffen, Privateigentum einfach abzuschaffen. Wohneigentum wird enteignet. Die von SPD, Grünen geforderten Mietobergrenze zeigt nun ihre grimmige Fratze. Denn keiner hat mehr soviel Geldmittel flüssig, um weitere Wohnungen zu bauen, oder, die Stadt ist genauso finanziell am Boden zerstört. Hier sind unsere Berliner-SED Funktionäre schuld, die unbegrenzte Einreisen nach Deutschland gestatten. Schließlich brauchen wir Arbeitskräfte. Aber auch das sind SED eigene Rechenköpfe, die krampfhaft versuchen aus einem „Minus“ ein „Plus“ zu machen. So nach dem Motto: 1.2 Millionen Fremde plus 2 Millionen Arbeitslose und 4 Millionen Hartz4 Empfänger, dazu noch 2 Millionen Rentner die bis zum 70 Lebensjahr arbeiten sollen, bei 1,4 Millionen freie Stellen unter zubringen. Wer bekommt diese Rechenkunst auf die Reihe? Adam Riese, hat das Handtuch geworfen, Sozialisten finden einen Rechenweg, wie immer.

Nun so ist es auch hier, da keine Wohnungen gebaut werden können aus Geldmangel, werden einfach die Gesetze umgeschrieben. Eigentlich so nicht, sondern die Gesetze werden einfach nicht beachtet. Denn jetzt kommt die Enteignung, ob wir wollen oder nicht.

Dazu aus Ermangelung an Argumenten, werden die Maas-ichen Zensurgesetze herausgegeben. Wer nicht Spurt fliegt-in den Knast? Die Gesetzesgrundlagen sind geschaffen, steht die allgemeine Meinung nicht konform mit der staatlichen Meinung, droht Knast und das evtl länger als ein „asylantischer“ Vergewaltiger bekommen würde.

Na, wenn das keine DDR Gesetze sind, dann weiß ich auch nicht. Irgendwo haben unsere Berliner SED Funktionäre, alte DDR Gesetzbücher aufgetrieben, die Linken hat diese Dinger bestimmt noch irgendwo versteckt.

„Wir schaffen das“ sagt unsere Kanzlerin, nur sagt sie nicht was wir schaffen, die Flüchtlingskrise oder schaffen wir die freiheitliche demokratische Grundordnung-einfach ab.

Auf der Grundlage eigener Recherchen schrieb Gunnar Schupelius, ein Kolumnist der Berliner Tageszeitung BZ:

„Eine seltsame Meldung machte am Wochenende die Runde: Der Senat wolle die Polizei ermächtigen, in Privatwohnungen einzudringen, um dort Flüchtlinge unterzubringen, auch gegen den Willen der Eigentümer. Ich dachte erst an Satire, dann an ein Missverständnis, denn im Grundgesetz, Artikel 13, heißt es ja: ‚Die Wohnung ist unverletzlich‘.“

„Also machte ich mich auf die Suche nach der Quelle dieser seltsamen Meldung und wurde fündig. Es handelt sich um einen ‚Vorschlag‘, der offenbar von der Senatskanzlei in die Runde der Senatoren gestreut wurde. Als Senatskanzlei bezeichnet man das erweiterte Büro des Regierenden Bürgermeisters. Leiter ist Björn Böhning (SPD) …“

„Ganz klar steht hier [in dem Vorschlag der Senatskanzlei]: Die Polizei darf ohne richterlichen Beschluss in Privateigentum eindringen, um nach Wohnraum für Flüchtlinge zu suchen, wenn diesen die Obdachlosigkeit droht. Sie kann das ‚ohne Einwilligung des Inhabers‘ tun. Und nicht nur die Polizei soll das dürfen, sondern auch Ordnungsämter.“

https://de.gatestoneinstitute.org/10364/deutschland-beschlagnahmt-wohnungen

Da geht es schon los, wir schaffen den Sozialismus an und wundern uns wieder das er nicht funktioniert.

Sozialismus, vor nicht all zu langer Zeit ein Schimpfwort der Demokraten, heute leider herbe Wirklichkeit. Wir leben schon mittendrin, statt nur dabei.

Der Einfluß links-grüner Befehls-Politiker nimmt jeden Tag zu. Wahlen sind zur Abschreckung der Politiker gedacht die zu lange auf einen dieser heiß begehrten Stühle sitzen und nicht wieder weg wollen. Den Menschen bringt es nicht viel, außer Frust, ein paar Tode und vergewaltigte Frauen, mit denen man einfach leben muß wie mit dem Terror. Hier wurden wir auch schon vorbereitet.

Aber wir schaffen das schon, die Weichen sind gestellt, die Menschen im Land werden ruhig gestellt, die Zeitungen und die Medien haben ihre Befehle bekommen. Es kann losgehen.

Ach und den Kampf gegen Nazis nicht zu vergessen, den brauchen wir auch, allein um den Linken einen Riesengroßen Gefallen zu tun, denn ohne politischen Gegner haben sie es noch ein wenig leichter, schließlich ist heute jeder Nazi der auch nur einen Hauch von Kritik äußert. Somit wäre auch dies geklärt, vielleicht sollte man die CDU auch bekämpfen, dann hätte es die SPD auch leichter, im Ernst Leute, macht Euch mal Gedanken darüber.

Fakt ist, wir bekommen den Sozialismus schon hin und er dann später uns alle hinbekommen. Und dann brauchen wir noch das:

„Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), hat die Existenz einer deutschen Kultur bestritten. Eine spezifisch deutsche Kultur sei jenseits der Sprache „schlicht nicht identifizierbar“, schrieb Özoğuz in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/oezoguz-es-gibt-keine-spezifisch-deutsche-kultur/

Das passiert wenn man Menschen in die Regierung wählt, die Probleme mit Deutschland haben, bzw. diese Politikerin ihre Art von türkischen Humor ausläßt und wir vielleicht noch lachen dürfen. Ja wir Deutsche, wie wir überhaupt so weit kommen konnten, mit der Vergangenheit, gemeint sind 70 Jahre. Die Deutschen einen kulturellen Vorschub brauchten um das Land aufzubauen, die ausländische Arbeiter brauchten um Deutschland zum reichsten Land in Europa zu machen. Die evtl. schon vor 1880 Muslime brauchten um existieren zu können. Wie wir diesen Zeitraum von knapp 1880 Jahren ohne Muslime überstehen konnten, weiß heute keiner mehr. Aber vielleicht steht das in türkischen Geschichtsbüchern?

Wer weiß? Ohne die Türken ist Deutschland nicht existent, so meinen sie. Ohne die türkischen Überfälle auf Wien wären wir vielleicht schon weiter?!

Also, wer solche Politiker in der eigenen Regierung hat, braucht keine politischen Gegner mehr. Manchmal kommen so die Gedanken hoch, die meinen, die IS kann nicht mehr weit weg sein die stecken schon irgendwo hier. Nur wo???

 

Die Grünen kurz vor dem letzten Auftritt


Um es erst einmal vorweg zu nehmen, die sexuelle Ausrichtung von Menschen ist mir völlig egal, solange es Erwachsene untereinander tun.

Aber bis heute dachte ich und war der Meinung, das Ampeln im Straßenverkehr zur Straßenverkehrsordnung gehören. Sie haben dort einen Sinn, nämlich den Verkehr sicherer zu machen, Menschen sicher über die Straße zu geleiten und Unfälle verhindern helfen.

Schwulen Ampel?
Kieler Nachrichten, von Bodo Stade.

Leider haben die Grünen in vielen deutschen Städten und Bundesländern eine politische Klatsche bekommen. Sie sind nun gezwungen auch den kleinsten Raum, die kleinste Fläche für ihre politische Statements zu nutzen.

Ampeln sollen anzeigen, wann man fahren darf, bzw. gehen darf und wann nicht. Unsere lieben, leider, geistig etwas schwierigen Grünen, nutzen diese Verkehrsschilder, diese Regulierungs-Anzeiger oder wie es in der Straßenverkehrsordnung heißt: § 37 Wechsellichtzeichen, des Straßenverkehrs nun für politische Zwecke.

Armselig, sehr armselig.

Lesben und Schwule als Ampelmännchen, ist das nicht erniedrigender als alles andere? Ist es nicht eine Diskriminierung des Menschen, eine Beleidigung? Eine Beleidigung der Würde des Menschen?

Selbst wenn man das alles außer Acht läßt, wir befinden uns im Straßenverkehr und so haben Zeichen „wie z.B. auch Pfeile, einen Sinn. Setzt man diesen Sinn voraus, was haben dann solche Ampeln uns zu sagen. „Hier dürfen nur Schwule über die Straße“, oder Lesben?

Oder“ Hier dürfen nur Menschen über Straße denen das Herz am Kopf liegt“?

Ja unsere Grünen, sie stehen am Abgrund und beobachten ihren eigenen Untergang voller Mißtrauen. Sie wollen wie immer Recht behalten, nur gibt es im Straßenverkehr außer Rechte auch Pflichten. Piktogramme für den Kampf für Schwule und Lesben einzusetzen, kann im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose gehen. Oder dürfen dann hier, nur noch schwule oder lesbische Paare flüchten?

Schild“Fluchtweg“.

Straßenverkehrsordnung wird hier zur Lächerlichkeit abgewertet, genauso werden hier Menschen abgewertet, diskriminiert und der Lächerlichkeit Preis gegeben.

Man sollte nicht, eine Gesetzmäßigkeit zur Sicherheit von Menschen, in die Lächerlichkeit abrutschen lassen. Ebenso könnte man Fluchtwege nun mit Schildern auszeichnen, die ein schwulen Paar zeigen. Auch hier könnte man dieses Schild bei Gefahr falsch verstehen.

Die Grünen sollte sich überlegen, was sie tun, bzw. sollten sie am liebsten sich still in die Ecke setzen und ihren Untergang abwarten. Denn ihre politischen Statements sind eher etwas für Comedy-Shows.

Übrigens, das der Islam so ein kleines Problem mit Schwulen und Lesben hat, wissen ja alle. Das solche Ampelzeichen diskriminierend gegenüber unseren Neubürgern sein könnte, auf die Idee kommt niemand??????

Leute denkt nach, ihr wollt immer mehr Flüchtlinge aufnehmen, macht sie mit diesen Schilder und Ampelzeichen aber fertig. Ich überlege mir ob ich nicht eine Anzeige wegen Diskriminierung des Islam in Erwägung ziehen sollte.

Bei der Gelegenheit eine Frage: Ihr Grünen habt echt das Ziel Deutschland einmal regieren zu können? Und dann so etwas? Nee, also wirklich, nee!!

Zwischenruf: Und wieder wird der zweite Schritt zum Ersten erkoren


Von der Leyen will Kasernen umbenennen“, sie will die Kasernen umbenennen. Es wird schwer werden die richtigen Namen zu finden. Vielleicht „Die Heideblumen“, kommunistische Rotfrontkämpfer wäre auch nicht verkehrt, wie „Ernst Thälmann Kaserne“, oder „Che Guevara Kaserne“.

Man kann gespannt sein, was diese Frau so ausheckt. Wäre nur noch eine Frage zu klären. Was machen ehemalige Bundeswehr Soldaten, die schon in Zeiten gedient haben als es noch eine Wehrpflicht gab, und nun in ihren Bewerbungsunterlagen den Kasernennamen, z.B.“ Helmut Schmidt“ eingetragen haben?

Darf man diesen Namen noch verwenden, muß derjenige diese Zeit leugnen, oder sollte er den neuen Namen eintragen. Schließlich ist die Gefahr sehr nahe, das man, sollte man nicht den neuen Namen einsetzen, man als „Rechter“ eingestuft wird und so vielleicht persönliche Nachteile davon trägt. Einen Nachteil sollte es nicht geben, aber die Wirklichkeit sieht eben anders aus, schließlich steht Rot-Grün sehr im Vordergrund, und nicht mehr die konservative CDU. Ja auch diese CDU ist Geschichte.

Also was soll man(n) tun? Er muß sich entscheiden zwischen Pest und Cholera.

Ach und bei der Gelegenheit, der 17. Juni wirft seine Schatten voraus. Er wurde als Feiertag abgeschafft, aber darf man ihn privat trotzdem noch feiern? Oder ist man dann auch „Rechts“. Nun ja, man weiß ja nie, was sich unsere Elite so ausdenkt oder wie sie sich entscheidet. Vielleicht ist Allahs Geburtstag , falls es so was gibt, wichtiger.