Zwischenruf: Wie weit geht „Religionsfreiheit“ noch


Er kommt, der Hassprediger Abu Bilal Ismail, nach Berlin Neuköln.

Er rief zum Mord an Juden und zur Steinigung „unzüchtiger“ Frauen auf – dafür wurde Abu Bilal Ismail bereits wegen Volksverhetzung verurteilt. Das hält den Imam aus Dänemark aber nicht davon ab, weiter in Berliner Moscheen aufzutreten und Hasspredigen zu halten.

http://www.focus.de/politik/deutschland/forderte-zum-judenmord-auf-beruechtigter-hassprediger-kuendigte-sich-heute-fuer-auftritt-in-berliner-moschee-an_id_7357329.html

Und er ist da, ob er Gepredigt hat bis noch unklar, so was kann man auch im „Stillen Kämmerlein“ der Moschee tun. Fakt ist, er ist in Berlin.

Weshalb er immer noch die Berechtigung hat überhaupt nach Deutschland einzureisen wissen nur die Verantwortlichen. Da es aber keine Grenzen mehr gibt, wird es wohl ein leichtes sein.

Er predigt Haß, Haß gegen Juden, Haß gegen jeden Menschen der nicht nach der muslimischen Lehre lebt.

Warum erteilt man ihm kein Einreiseverbot, kein Verbot überhaupt in Deutschland mit Menschenmassen zusammen zu kommen.

Es kommt nur das Einheits-bla-bla der Parteien.

„Wer solchen Menschen eine Plattform bietet, sagt unserer demokratischen Gesellschaft den Kampf an“, sagte CDU-Stadtrat Falko Liecke der Zeitung.

Es sei nicht das erste Mal, dass das Gotteshaus mit extremistischen Positionen auffalle. „Sie ist einer der radikalen Hotspots in Berlin. Wir müssen mit aller Härte und Entschlossenheit gegen diese Islamisten vorgehen“, so Liecke. Daher fordert er nun dem Bericht zufolge von Innensenator Andreas Geisel (SPD) ein Verbotsverfahren gegen die Neuköllner Moschee.

Diese Ansicht teilt auch Marcel Luthe von der Berliner FDP. Luthe glaubt, der Senat nehme derartige Veranstaltungen nicht ernst genug: „Bei Straftaten, wie etwa Volksverhetzung, muss sofort eingeschritten werden, um unsere Gesetze durchzusetzen“, betonte Liecke.

Reden, reden, ES TUT KEINER WAS.

Fällt das alles unter Religionsfreiheit, oder Religionsfeigheit der deutschen Behörden.

„Allah, zerstöre die zionistischen Juden, zähle und töte sie bis zum letzten Mann.“

Infolgedessen gingen laut der „Berliner Zeitung“ 15 Anzeigen bei der Polizei ein. Am 12. November 2015 wurde Abu Bilal Ismail wegen Volksverhetzung zu einer Geldstraße von 1800 Euro verurteilt. Ein Einreise- oder Auftrittsverbot in Deutschland ist jedoch nicht möglich.

Der Imam stammt aus der westdänischen Stadt Aarhus. Die dortige Grimhoj-Moschee hatte im September 2014 ihre volle Unterstützung für die Terrorgruppe Islamischer Staat bekundet.

Nun denn, warum extremistische Moslems Deutschland so happy finden muß man nun nicht mehr unbedingt noch herausstreichen.

Wir können wirklich froh sein, das ein terroristischer Anschlag noch als solche bezeichnet und geahndet wird und nicht als religiöse Aktion betitelt wird.
Wir sind wirklich alle gute Christen, wir halten nicht nur die andere Wange hin, sondern wir opfern unseren Kopf.
Advertisements

Nicht lange diskutieren, stuft die ANTIFA als Terrorgruppe ein – Petition


Mit Links zur Petition. ANTIFA als terroristische Vereinigung erklären.

Text der Petition:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass im Interesse des deutschen Volkes und der öffentlichen Sicherheit die „antifaschistische Aktion“ (Antifa) zur heimischen, terroristischen Vereinigung erklärt und verboten wird, sowie alle mit der Antifa verbundenen Symbole verboten und deren Verbreitung unter Strafe gestellt werden.

Seit Jahrzehnten treibt die Antifa ihr politisch motiviertes Unwesen in Deutschland und terrorisiert Bürger allerorts.
Sie versucht Journalisten, Online-Streamer, YouTuber, lokale Personen wie Gastwirte oder Parteiangehörige (auch der SPD!) und alle, die nicht ihrer politischen Meinung sind zum schweigen zu bringen, gleich ob mit oder ohne Gewalt. Ein solches Ausmaß an politisch motivierter Gewalt, ohne Rücksicht auf Verluste, hat Deutschland zuletzt mit der RAF gesehen, die als terroristische Vereinigung definiert ist.

Nun stellt sich die Frage, ist die Antifa anders? Nein, die Antifa erfüllt etliche Voraussetzungen, um als terroristische Vereinigung anerkannt zu werden. Laut StGB § 129a ist eine terroristische Vereinigung unter Anderem wie folgt definiert:

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind,

1. einem anderen Menschen schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zuzufügen,
2. Straftaten nach den §§ 303b, 305, 305a oder gemeingefährliche Straftaten in den Fällen der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des § 308 Abs. 1 bis 4, des § 309 Abs. 1 bis 5, der §§ 313, 314 oder 315 Abs. 1, 3 oder 4, des § 316b Abs. 1 oder 3 oder des § 316c Abs. 1 bis 3 oder des § 317 Abs. 1,
3. Straftaten gegen die Umwelt in den Fällen des § 330a Abs. 1 bis 3,
4. Straftaten nach § 19 Abs. 1 bis 3, § 20 Abs. 1 oder 2, § 20a Abs. 1 bis 3, § 19 Abs. 2 Nr. 2 oder Abs. 3 Nr. 2, § 20 Abs. 1 oder 2 oder § 20a Abs. 1 bis 3, jeweils auch in Verbindung mit § 21, oder nach § 22a Abs. 1 bis 3 des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen oder
5. Straftaten nach § 51 Abs. 1 bis 3 des Waffengesetzes zu begehen

https://www.change.org/p/bundesregierung-deutschland-die-antifa-als-terroristische-vereinigung-anerkennen?utm_medium=email&utm_source=notification&utm_campaign=petition_signer_receipt&share_context=signature_receipt&recruiter=744931921

 

Vor zwei Jahren Frankfurt, Straßenschlachten mit der Polizei. Ganze Straßenzüge mußten von Grund auf renoviert werden. Hamburg, Berlin, Frankfurt jedes Jahr zum 1.Mai eine Katastrophe die ihres Gleichen sucht.

Hamburg dieses Jahr, 480 Verletze Polizisten, ganze Straßenzüge zur Renovierung bereit. Selbst Anwohner dieser Straßen halfen im Hintergrund der Polizei.

Jedes Mal, wenn diese Terrorgruppe in Aktion war, bricht bei deutschen Politikern der Angstschweiß aus. Erst großes Trara, und dann Ruhe bis zum nächsten Mal. Keiner dieser Politiker hat den Mut diese Kampftruppe von SPD; Grünen und Linken auszuschalten.

Es wird Zeit, etwas zu unternehmen.

Die USA macht es uns wieder einmal vor. ANTIFA als Terrorgruppe verbieten. Wer dagegen verstößt bekommt das Gesetz zu spüren.

HIER GEHTS ZUR PETITION:

https://www.change.org/p/bundesregierung-deutschland-die-antifa-als-terroristische-vereinigung-anerkennen?utm_medium=email&utm_source=notification&utm_campaign=petition_signer_receipt&share_context=signature_receipt&recruiter=744931921

und hier:

https://www.civilpetition.de/kampagne/gegen-linksterrorismus/startseite/

Zwischenruf: Die linke Saat ist aufgegangen, keiner wollte es aber, so wird gesagt.


Man stelle sich einen Bauern vor, der linkes Saatgut in den Boden steckt, es mit 100 Millionen Euro düngt und dann verhindert bzw. bedauert, daß die Saat aufgeht.

So agieren unsere Politiker. Die Linke war schon immer ein linksextremistischer Haufen der dann geordnet wurde, als die Regierung auf die Idee kam ihn mit 100 Millionen Euro zu unterstützen und ihn im Kampf gegen Rechts einzusetzen. Mit klaren Worten, der Kampf gegen Rechts der alles beinhaltet was man, unter Linken, als Rechts versteht.

Das sind ca. 3740 € pro Linksextremen im Jahr. Wenn das kein guter Zuverdienst ist.

Das sich damit viel finanzieren läßt, sollte auch der letzte Hinterwäldler in der Politik begreifen.

Aber es mußte ja schließlich gemacht werden, auf zu raten der Grünen, der SPD und der Partei „Die Linke“ wurde das Geld locker gemacht. Und nun will keiner die Folgen der Finanzierung kennen, oder wissen, auf alle Fälle keiner hören.

Linke und Grüne laufen in Demonstrationen mit, deren Initiatoren zum Rechtsbruch oder gar zur Gewalt aufgerufen haben. Nach Krawallen wie jüngst in Hamburg argumentieren sie genauso wie Linksextremisten und erklären angebliche staatliche Willkür zum Grund der Gewaltexzesse. Es ist paradox, dass Linke-Politiker der AfD geistige Brandstiftung vorwerfen, die zu Anschlägen auf Flüchtlinge führen, aber selbst kein Problem damit haben, verbal Kriminelle zu unterstützen, die Polizisten mit Steinplatten bewerfen. Die Linke distanziert sich nicht von Gewalt, Teile der Grünen tun sich schwer damit. Äußerungen des Bedauerns über Gewaltausbrüche sind Lippenbekenntnisse, die heimliche Sympathien verdecken sollen. Das gilt auch für Organisationen wie Attac.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166480161/Linke-Aeusserungen-des-Bedauerns-sind-Lippenbekenntnisse.html

Aber auch die Medien trifft eine Mitschuld.

Auch dort sitzen geistige Brandstifter, die linksextreme Gewalttäter bestärken, weiter Polizisten anzugreifen. Es kann nicht sein, dass eine große Berliner Tageszeitung schreibt, richtig wäre gewesen, die Hamburger Parks für Zeltlager zu öffnen, Freibier und Pizza zu spenden, statt klar die Schuldigen der Gewalt zu benennen. Auf diese Weise werden die Gewalttäter ermuntert und gestärkt. Linke Gewalt- und Hassprediger dürfen sogar in den öffentlichen Medien auftreten. Kürzlich durfte die Sprecherin der Interventionistischen Linken in einer ZDF-Talkshow schwadronieren. Dürfen Rechtsextreme auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auftreten und zur Gewalt aufrufen? Linke Gewalt wird leider immer noch verharmlost. Und das rächt sich jetzt.

….

Auf linksextremen Portalen ist im Streit um die Rigaer Straße mehrfach erklärt worden, dass bisher keine Polizisten umgebracht worden sind. Die Betonung liegt allerdings auf ‚bisher‘. Als Hamburger Chaoten beim G-20-Gipfel von einem Baugerüst Gehwegplatten auf Beamte warfen und ein Sondereinsatzkommando mit Sturmgewehren anrückte, hätte es auf beiden Seiten Tote geben können.

Die Saat ging auf, und keiner will sie gepflanzt haben. Erschreckend wie schnell sich Politiker aus der Affäre ziehen können, aus der, wie es schien, sie niemals heraus kommen würden. Aber es geht, man muß nur den Spieß umdrehen, ein paar Worte ändern und schon kommt ein ganz anderer Sinn heraus.

„Wir müssen uns schon damit beschäftigen, wo kommt diese neue Qualität her. Wer hat auch dazu beigetragen, wer ist verantwortlich dafür? Wie kriegen wir die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen?“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166479211/Maas-fordert-Rock-gegen-Links.html

Neue Qualität? Hat man Frankfurt 2015 vergessen? Neu, diese Form von Gewalt besteht schon seit Jahren. Und trotzdem werden keinerlei Konsequenzen gezogen. Im Gegenteil es passiert nichts, erst schauen, dann schimpfen und zetern und dann ganz schnell vergessen. So sieht deutsche Politik aus, wenn es um Linke geht.

Bereits vor zwei Jahren hatte der hessische Linken-Politiker Ulrich Wilcken für Aufregung gesorgt, als er nach der Frankfurter Anarcho-Demo Verständnis „für die Wut und die Empörung der Demonstranten auf die EZB-Politik“ äußerte. Ähnliche Statements gab es auch diesmal aus der Linkspartei. Aber auch sogenannte Intellektuelle haben Verständnis für die Chaoten. So wie „Freitag“-Herausgeber Jakob Augstein, der im „Spiegel“ seine „Im Zweifel links“-Kolumne hat und ständig in Talkshows sitzt. Dieser einflussreiche Publizist also twitterte am Donnerstag vor dem G 20-Gipfel: „Der Preis muss so in die Höhe getrieben werden, dass niemand eine solche Konferenz ausrichten will. G 20 wie Olympia als Sache von Diktaturen.“ Nicht wenige verstanden das als Aufforderung zur Gewalt. Denn friedliche Demonstrationen wären ja wohl kein zu hoher Preis für G 20-Treffen. Als es dann mit den Demos losging, twitterte Augstein: „Werden jetzt kasernierte Polizisten, die sich schon tagelang gelangweilt haben, auf Demonstranten losgelassen?“ Wenn man es gut mit ihm meint, ist das eine ironische Anspielung auf die Schah-Demo vom 2. Juni 1967, als es hieß, die Polizisten seien extra heißgemacht worden, indem man sie vor dem Demo-Einsatz stundenlang im Mannschaftswagen brüten ließ. So oder so wird der Polizei der schwarze Peter zugeschoben.

http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Viele-linke-Politiker-und-Intellektuelle-verharmlosen-die-Gewalt-der-Chaoten;art673,2705363

Gleiche Stell, gleiche Welle, es hat sich nichts geändert. Und man könnte Wetten abschließen, auch diesmal passiert nichts.

Selbst unser Heiko der Maas, der einstmals mit der Antifa marschierte, rein zufällig natürlich will nun etwas tun.

Allerdings wer nun die Frage stellt,  ob es nun eine 100 Millionen € Strategie gegen Linksextremismus gibt, geht natürlich leer aus.

Aber ein Rock-Konzert gegen Links könnte es geben, so Maas. Ist doch „Herzallerliebst“ oder?

Ja man tut alles Mögliche um dem Linksterrorismus Herr zu werden. Wurde jetzt ungewollt der Witz des Jahrzehntes erzählt? Anscheinend schon.

Die Relativierung des linken Terrors geht in die nächste Runde, spätestens in ein paar Tagen, wenn nicht sogar schon morgen, sind die Rechten wieder dran. Dann ist schnell vergessen was in Hamburg passierte, genauso schnell wie Frankfurt 2015 in dem Jahr wo die ersten Millionen für den Kampf gegen Rechts genehmigt wurden.

Merkwürdige Zufälle, oder die Geister die ich rief.

Fazit: Bevor man das Saatgut einsetzt sollte man wissen, was dann ausgewachsen heraus kommt. Der Kampf gegen Rechts, schlägt zurück, und nun steht man vor dem Problem es zu erklären.

 

 

 

In Deutschland regiert die Angst und der Haß


Man wählt „demokratisch“  man tut „demokratisch“ und doch ist es nur oberflächlich.

Denn in Deutschland regieren Angst und Haß.

Freiheit ist das Fundament der Demokratie. Eine Demokratie ohne Freiheit ist keine Demokratie und die kann man auch nicht herbeireden.

Da eine Demokratie, eine freie Meinungsbildung voraussetzt ebenso wie die Freiheit des Menschen sich diese freie Meinung bilden zu dürfen, stehen wir mitten in einer Diktatur.

Die Freiheit des Menschen ist Voraussetzung einer Demokratie. Da es in Deutschland so nicht mehr gegeben ist, wird nur noch über Demokratie geredet um den Schein zu wahren eine zu haben. Von allen Politikern wird nicht das Wort „Freiheit“ in den Mund genommen, nur noch über Demokratie geschwafelt.

Der Mensch in Deutschland wird zunehmend unter Druck gesetzt, ganz leicht am Anfang und inzwischen immer mehr. Man merkt es nicht mehr da es immer mehr, wie der Frosch den man ins kalte Wasser setzt und es langsam erwärmt bis es kocht und er stirbt. Ins heiße Wasser gesetzt, würde er sofort herausspringen und überleben. Aber so merkt er es nicht.

Und so geht es uns allen hier im sogenannten freien Deutschland.

Angefangen hat es mit dem Terror, islamischer Terror. Die Angst im Volk verbreitete sich und die Regierung sah sich veranlaßt etwas zu unternehmen. Was keine Linderung der Angst brachte, sie aber verschärfte. Gesetze mußten her die den Terror verhindern sollten, die aber nicht die Terroristen trafen, sondern die Menschen in Deutschland. Wie das neue Waffengesetz z.B. Kein Terrorist kauft sich Waffen im Laden und geht dann auf dem Marktplatz um zu töten.

Aber die Menschen in Deutschland stehen nun absolut OHNE Waffen da. Was die Angst verstärkte. Somit war die Regierung „verpflichtet“ noch mehr neue Gesetze „zum Schutz“ herauszubringen. So kam die Gesetze die in unseren Finanzbereich neu gestalten, am liebsten, und es kommt mit Sicherheit, das Bargeldlose bezahlen. Was heißt, jeder Kauf, jede Fahrkarte kann zurück verfolgt werden bis zum Bezahlenden. Kontrolle der Menschen auf eine sehr hinterlistige Art.

All diese Neuerungen der Gesetze und die Ereignisse die dazu führten, brachte die Menschen in Rage. Was die Regierenden als „Haß“ bezeichnen.

Um diesen „Haß“ zu unterbinden bedarf es wieder neue Gesetze. Das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ war geboren. Angebliche Falschmeldungen und Haß im Internet soll damit unterbunden werden, so meint es der Erfinder, Herr Maas.

Von der UN als demokratiefeindlich erachtet, kam es trotzdem. Es steht und gibt dem Staat das Recht und die Möglichkeit, jeden zu kontrollieren, jeden hinterher zu spionieren.

Unsere Freiheiten werden eingeschränkt, beschnitten. Unsere Fundament der Demokratie wird brüchig und droht zu brechen. Das Grundgesetz, wird „ausgebessert“ und teilweise neu verfaßt, das Gesetz in dem unsere Freiheit und unsere Demokratie fest geschrieben wurde, wird immer mehr verwässert.

Mit diesen Mittel die nun inzwischen Ausmaße angenommen haben die keiner für möglich gehalten hätte, werden die Rufe der Politiker für mehr Demokratie immer lauter, um uns alle einzulullen. Man will uns sagen, wir würden immer noch in einem freien demokratischen Staat leben, was nicht mehr der Fall ist.

Man beschneidet uns wie einen natürlich gewachsenen Baum der nun ganz anders aussieht aber immer noch „Baum“ genannt wird.

Die Diktatur in Deutschland ist schon in Sichtweite, und wir alle, oder besser der größte Teil der Bevölkerung sonnt sich immer noch in dem immer heißer werdenden Wasser was gleich kochen wird und wir sterben müssen.

Wir alle werden schon lange von Angst und Haß regiert, von einer Regierung die frei nach unserer Kanzlerin eine neue Weltordnung einführen möchte, bzw. die Globalisierung voran treiben will. Unsere Freiheit und damit unsere Demokratie immer mehr abbaut.

Das Gesetz macht aus der politischen Absicht keinen Hehl. So heißt es in der Problembeschreibung: „Durch Haßkriminalität und andere strafbare Inhalte kann jede und jeder aufgrund der Meinung, Hautfarbe oder Herkunft, der Religion, des Geschlechts oder der Sexualität diffamiert werden. Haßkriminalität und andere strafbare Inhalte, die nicht effektiv bekämpft und verfolgt werden können, bergen eine große Gefahr für das friedliche Zusammenleben einer freien, offenen und demokratischen Gesellschaft.“

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2017/es-geht-um-einschuechterung/

Durch all die neuen Gesetze wehrt man nicht den Terror ab, sondern bildet eine konforme Masse und im Gleichschritt marschierende Gesellschaft, die Kritik nicht kennen darf, die Kritik nicht äußern darf, sondern anstandslos das tut was von der Regierung befohlen wurde.

Diese Gesetze erzeugen wiederum Angst, Einschüchterung der Massen, die Angst vor Jedermann ist damit vorprogrammiert. Und überängstliche Menschen lassen spielend leicht regieren.

Wer Angst vor seinem Nachbarn hat, ihn bei Dienststellen zu denunzieren die ihn evtl. verhaften könnten, der bleibt dann lieber still.

Die zunehmende Islamisierung Deutschlands, die Flüchtlinge, die Regierung in Deutschland und Europa, die Einschränkungen die jeden Tag stärker werden und uns frei erscheinen lassen, ist Absicht. In Wahrheit werden wir immer mehr unter Kontrolle gestellt.

Es gibt keine Freiheit mehr, keine Demokratie sondern nur noch Angst und versteckter Haß.

Je mehr Politiker das Wort „Demokratie“ sagen, es heraus schreien, und in Gefahr sehen, umso mehr wollen sie vertuschen das unsere Freiheit den Bach runter geht.

Zwischenruf: Bürgerkrieg leicht gemacht-Ein sarkastischer Blick auf Hamburg


Wochen vor dem G-20 Gipfel rief die linke Szene zum Besuch nach Hamburg auf.

Hamburg sollte der Austragungsort ihrer Ideologie sein, mit Straßenkämpfen, Polizisten-Klatschen usw. was den Linken ebenso einfällt wenn Argumente Gehirn-technisch nicht mehr durchsickern, und das ist ja immer der Fall.

Also traf man sich, auf Straßen, Plätzen und in Geschäften um einmal so richtig die Sau rauszulassen.

Selbst die Online Ausgabe der „Welt“ gab ein Statement dazu ab:

„Die neue faschistische Gewalt der Linken – und ihrer Freunde“

Augenzeugenvideos zeigen Gewaltorgien vermummter Chaoten am Rande des G-20-Gipfels. Der Westen Hamburgs gleicht einem Bürgerkriegsgebiet. Die Polizei ist offenbar überfordert. Die Anwohner sind traumatisiert.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166394843/Die-neue-faschistische-Gewalt-der-Linken-und-ihrer-Freunde.html

Auch diese Online Zeitung hatte eher ein faschistisches Gefühl dabei und kein Linkes. Aber der Höhepunkt der Geschichte.

Die Polizei ist schuld:

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic, hat die Hamburger Polizeiführung für die Zuspitzung bei der Auftaktdemonstration zum G20-Gipfel mitverantwortlich gemacht.

„Leider hat das Vorgehen der Einsatzleitung der Hamburger Polizei zur Eskalation der ohnehin angespannten Lage erheblich beigetragen“, sagte Mihalic am Freitag der Zeitung „Die Welt“. „Das ging voll zu Lasten der Einsatzkräfte und des friedlichen Teils der Demonstration.“

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/polizei-fuer-eskalation-mitverantwortlich-anwaltlicher-notdienst-spricht-von-120-gefangenen-video-a2161200.html

Aber die alten links-grünen Schlägertrupps können dazu nichts weiter sagen. Sie haben Erfahrung mit der Vorgehensweise der sogenannten Demonstranten und damit auch der Polizei. Sie kennen sich also aus. Deswegen auch diese ideologisch verbrämte Aussage.

Die Polizei hat mit Augenmaß auf diese Bedrohungslage reagiert. Schon am Freitagvormittag stellte sich heraus, dass die Aufrüstung der Verteidiger des staatlichen Gewaltmonopols die enthemmte Abenteuerlust der Linksradikalen unterschätzt hat. In dramatischen Appellen wurde Verstärkung aus anderen Bundesländern angefordert. Die so schlecht bezahlten Polizisten, deren Job so wichtig ist für unsere Freiheit, müssen ausbaden, was an Laschheit über Jahre und Jahrzehnte im Umgang mit linker Gewalt aufgebaut worden ist: Hausbesetzer mit Hausbesitzern zu verwechseln, Parks zu rechtsfreien Räumen verlottern zu lassen, im Zweifel den selbst ernannten Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe sogar Förderung zukommen lassen. All das rächt sich jetzt.

Wobei hier der letzte Satz der wichtigste ist: „Die so schlecht bezahlten Polizisten, deren Job so wichtig ist für unsere Freiheit, müssen ausbaden, was an Raschheit über Jahre und Jahrzehnte im Umgang mit linker Gewalt aufgebaut worden ist: Hausbesetzer mit Hausbesitzern zu verwechseln, Parks zu rechtsfreien Räumen verlottern zu lassen, im Zweifel den selbst ernannten Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe sogar Förderung zukommen lassen. All das rächt sich jetzt.“

Endlich hat man erkannt, das die jedes Jahr aufs Neue ausgezahlten 100 Millionen, doch etwas zu üppig sind, für das was diese Verbrecher hier in Hamburg übrig lassen.

„Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe“

Also scheint „Rechts“ doch irgendwo andern zu liegen und nicht dort wo man Kritiker immer hinstellen möchte, denn da stehen diese Linken schon und lassen keinen Platz mehr. Und es ist gut so.

Und so kommt die Entschuldigung der Entschuldigung:

Interessant ist, wie sich die politischen Parteien positionieren. Die linken Grünen zum Beispiel geben der Polizei Schuld an der Eskalation. Das ist grotesk angesichts der schon im Vorfeld artikulierten Gewaltdrohungen und einem Motto wie „Welcome to Hell“. Auf Twitter sieht man die Grünen, wie sie ihre alten Wurzeln in den sozialen Protesten und wohl auch ein wenig in der Militanz verteidigen. Die Polizei bleibt Feindbild, der Schwarze Block eher nicht. Die Linkspartei bleibt randständig, auch hier. Die SPD zieht wie immer verlässlich als eine tief vernünftige Volkspartei eine kerzengerade Linie zur Gewalt. Auch das ist herauszuheben. Der arme Olaf Scholz hat diese Zerstörung Hamburgs nicht verdient.

Es ist auch ein Klassenargument, das wirkt. Arbeiterkinder finden sich in diesem Bürgerkriegstheater eher aufseiten der Polizei als aufseiten der Demonstranten mit ihren teuren Northface-Jacken und den Turnschuhen aus dem Hipsterladen. Dass Multimillionärserben mit linkem Fanzine von ganz oben herab über die Polizisten richten, die im Zweifel für 2000 Euro netto ihren Kopf hinhalten, macht die kaputte Verlogenheit dieser vermeintlich linken Eventästhetik deutlich.

Es ist schon interessant, und das immer wieder, wenn diese Linken eine Stadt in Schutt und Asche legen. Plötzlich erscheint alles andere nicht mehr soo schlimm. Leider werden diese Ansichten schnell wieder vergessen, spätestens dann wenn ein AfD Politiker darauf eingeht und nicht die richtigen Worte findet und somit etwas „falsches“ sagt.

Aber wir zahlen den Chaoten und dieser kranken menschenfeindlichen Ideologie weiter ihren Überlebenskampf, auch wenn eine ganze Stadt nicht mehr zu gebrauchen ist. Die nächsten 100 Millionen sind denen sicher, ganz sicher im Kampf gegen Rechts.

Nur noch einmal kurz bemerkt, die Aufständischen beim Prager Frühling, nannte man auch „Rechts“.

Fazit: Man kann froh sein zu den sogenannten „Rechten“ zu gehören. Nachdem was hier passiert ist, wieviele Menschen hier in Mitleidenschaft gezogen wurden, verletzt wurden und oder vorm Ruin ihrer Existenz stehen, kann man wirklich Stolz sein.

Wir regen uns wegen den islamistischen Terror auf, wir haben unseren Terror auch selbst gezüchtet und wir bezahlen ihn sogar noch, uns zu vernichten.

Alle linken Parteien von der SPD angefangen bis zu den Linken, sind unser Untergang. Man sieht es, schaut nach Hamburg.

Die friedlichen Demonstranten müssen begreifen, dass sie sich nicht länger als demokratische Sättigungsbeilage der Krawall-Machos instrumentalisieren lassen. Das Mitgefühl der Demokraten muss bei den Polizisten liegen. Sie benötigen auch künftig mehr Solidarität. Und deutlich wird auch: Unsere offene Gesellschaft muss wehrhafter werden, gegen jede Relativierung des Gewaltmonopols und gegen jede Form viraler Rechtsfreiheit.

„Das Mitgefühl der Demokraten muß bei der Polizei liegen“

Somit gehören die Grünen nicht dazu, ebenso wenig wie die SPD und Linken. Toller Satz, den man sich merken sollte.

Schuld ist immer der, der sich für Demokratie und Freiheit einsetzt, das ist Deutschlands neue Ideologie. Danke ihr Grünen, macht weiter so, so werdet ihr auch noch den Letzten endlich die Augen öffnen und dann gehts wieder aufwärts.

So sieht die linke „Demokratie“ aus


Ja, alle die die Überschrift schon für falsch halten, es stimmt-links sein und demokratisch paßt nicht.

Und dennoch wird und auch von dieser Seite ständig das Wort „Demokratie“ um die Ohren gehauen.

Wie es dann aussehen soll zeigt uns Hamburg in den letzten Tagen. So sieht linke Demokratie aus, so wird es uns allen ergehen die der Meinung sind, daß eine linke Regierung der totale Untergang wäre. Gewalt, absolute Gewalt, sie nennen es Protest, wir nennen es brutale Gewalt.

Der staatlich finanzierte Terror unter den Linken. Man weiß nicht so recht, was unsere Regierung damit erreichen möchte, wenn solche gewalttätigen Menschen vom Staat finanziert werden und gleichzeitig für den „Kampf gegen Rechts“ mobilisiert werden. Wie man sieht, kommt dieser Kampf, diese Brutalität, auf den Staat zurück.

Warum finanziert der Staat seine eigenen Gegner? Wieso erhalten solche Terroristen Steuergelder?

Steckt hier ein Sinn, ein bestimmter Zweck dahinter? Oder sind diese Verantwortlichen Minister so blind mit ihrer rosaroten Brille, das sie nicht bemerken was hier vorgeht.

Sie nennen sich „Antifaschisten“ und benehmen sich wie der letzte Dreck. Sie wollen gegen Faschismus sein, so der Schein, und benehmen sich selbst wie Faschisten.

Damit muß Schluß sein. Terroristen müssen als Terroristen behandelt werden. Es ist überfällig, die Strukturen, die sich unter den Etiketten „Antifa“ und „Autonome“ versammeln, als terroristische Organisationen einzustufen und zu behandeln. Ihnen muß der Geldhahn abgedreht werden, sie müssen zerschlagen werden, die Rädelsführer hart bestraft und samt ihren Mitläufern für den angerichteten Schaden in Haftung genommen werden, statt sie weiter zu verhätscheln und im Medien- und Politzirkus herumzureichen.

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/linker-terror-ist-kein-protest/

Und es soll tatsächlich noch Bürger in Deutschland geben, die die dazu gehörigen Parteien immer wieder wählen. Parteien die diese „Protestler“ unterstützen, ob im finanziellen Bereich, bei der Logistik, oder in anderen Bereichen. Die Ideologie ist mehr als nur Krank.

Menschenverachtend und so brutal das man keine Rücksicht nimmt. Angeblich Anzeichen der sogenannten „Rechten“, so wird es uns täglich beigebracht. Die Rechten sind diejenigen, die brutal und menschenverachtend sind. Ups, wer sind dann diese Leute?

Wer diese Leute unterstützt, welche Parteien und Gruppen diese „Nazis“ Enschuldigung, Antifa, unterstützen erkennt man leicht.

Man muß nur zu hören können. In Mitten dieser Straßenschlachten zwischen Polizei und „Demonstranten“ ist immer Einer der es nicht so eng sieht, der meint die Polizei ist schuld, oder es sind „friedliche Proteste“ die erst durch Polizeiaktionen so brutal wurden.

Die professionellen Verharmloser in den Redaktionen und den grünen und linken Parteizentralen, die die Hand über die Linksextremen halten und reflexhaft den Schwarzen Peter der Polizei zuschieben, müssen sich gefallen lassen, daß man sie als Sympathisanten und Helfershelfer des linken Terrors anspricht. Etwas ist gewaltig faul im Staate Deutschland, und der Fisch stinkt vom politischen Wasserkopf her.

Ja die armen Demonstranten, sind schon bemitleidenswert, werden sie angegriffen von der Polizei, man könnte auch ehrlicher sagen, abgehalten noch mehr Schaden anzurichten.

Also ob SPD, Gewerkschaften, Grüne oder Linke, wer diese Politiker und Gruppen wählt, weiß nun wie sein zu Hause bald aussehen wird.
Bei der Gelegenheit: HERR MAAS, wollte sie nicht gegen Haß vorgehen? Oder wie bezeichnen Sie das? Aber sie sitzen ja auch in der SPD, ok, mehr muß man nicht sagen.

Noch etwas am Rande bemerkt. So sieht der 1.Mai aus in Hamburg, Berlin, Frankfurt und überall wo diese linken Faschisten „protestieren“ und trotzdem kommen sie jedes mal in der Kriminalstatistik oder beim Verfassungsschutz sehr gut weg. Wie kommt das? Wird dieser ganze Aufstand heute, morgen und an den Feiertagen der Linken, als nur ein Verbrechen gezählt, also pro Tag und nicht pro Handlung. Wie kommt das?

Zwischenruf: „demokratische“ Wahlmanipulation-Satire in Grün. Aktuell mit Nachtrag zur SPD in Deutschland


Man hört es von den USA, auch in den deutschen Medien, das die Wahl in den USA von Russland manipuliert wurde. Zeugen gibt es keine, auch die Weltbekannten Abkürzungen konnten, trotz vorheriger Information und Vermutungen durch den noch amtierenden Präsidenten Obama, nicht weiter helfen. Aber es gab sie, die Wahlmanipulation, dieses Gerücht hält sich hartnäckig.

Wir brauchen das nicht, wir brauchen keine Russen, wir brauchen keine USA, NEIN wir machen das selbst mit Hilfe unser Neubürger, früher Flüchtlinge genannt, auch Asylant oder Migrant genannt.

Wie das geht?

Ganz einfach, die GRÜNEN in Österreich sind darauf gekommen. Man nehme eine Handvoll (sehr untertrieben) Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse, redet ihnen etwas ein, genau das was man möchte, läßt sie in die Partei eintreten, und dann sollen sie den wählen dem man ihm vorgeben hat.

Deswegen ist sind die Deutsch-Kurse nicht gerade im Sturm erobert wurden, sondern eher lau.

Also Deutschland braucht, unwissende und der Sprache nicht mächtige Ausländer, gibt denen ein paar Stimmzettel, die SPD hat das schon ausprobiert und wollte das Wahlrecht für Ausländer und Flüchtlinge, und läßt die Zettel von denen einfach in die Wahlurne schmeißen.

Am allerbesten ist es, man füllt die Wahlzettel vorher aus, sonst kommen die Flüchtlinge evtl noch durcheinander. Alles Klar??

Das nennt man aktive Integration.

Die Grünen in Österreich habens probiert und es hat funktioniert, allerdings waren sie blöd und haben sich erwischen lassen.

Die vier wichtigsten Worte in der Politik-Laß Dich nicht erwischen.

KLAGENFURT. Bei den Kärntner Grünen ist ein heftiger Streit über die Kandidatenaufstellung zur Landtagswahl 2018 entbrannt. Asylbewerber sollen dazu mißbraucht worden sein, die Landesvorsitzende Marion Mitsche auf einem der vorderen Listenplätzen zu verhindern.

Mit Erfolg: Mitsche wurde auf der Landesversammlung am Sonnabend auf den aussichtslosen Platz 9 gewählt. Nach einem Bericht der Kleinen Zeitung seien zuvor mehrere Asylbewerber als Mitglieder der Kärntner Grünen aufgenommen worden, die dann bei der Abstimmung dafür sorgten, daß Mitsche die notwendige Mehrheit für den angestrebten Listenplatz verpaßt.

Auf Facebook machte der Fraktionschef der Grünen im Klagenfurter Gemeinderat, Thomas Winter-Holzinger, seinem Ärger über die Vorgänge Luft: „Wenn Asylwerber, die kein Wort Deutsch verstehen, dafür mißbraucht werden, um bei einer Landesversammlung die Liste nach Wunsch Einzelner zu gestalten, mit dem Ziel, fähige Menschen von den Grünen zu vertreiben, dann wurde weder Basisdemokratie noch Integration richtig verstanden“, schimpfte er.

https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/kaerntner-gruene-missbrauchen-asylbewerber-fuer-parteiintrige/

Ist doch toll oder?

Mal sehen welche Partei die meisten Flüchtlinge und mit welchen Mitteln vor allem, mobilisieren kann.

Wahlen sind spannend, oder?

Und als Entschuldigung sagen wir dann:

„Die Einbindung von Menschen mit Fluchterfahrung in die Politik ist aktive Integration. Wir geben dadurch den zehn Prozent der Bewohner Kärntens, die keinen österreichischen Paß haben, die Möglichkeit, sich politisch einzubringen. Wir sind stolz auf unsere Vielfalt.“ (krk)

Einfach Klasse,

 

Nachtrag und keine Satire mehr.

Man höre und Staune.

Bis Ende 2016 fiel die Zahl auf 432.796 Mitglieder. Nach dem Bekanntwerden der Kanzlerkandidatur von Martin Schulz am 24. Januar 2017 traten in 3 Wochen über 4600 Menschen in die SPD ein.[18]

Der Stand des Mitgliederzuwaches liegt seit Bekanntwerden von Martin Schulz bei 16.000 Neumitglieder.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mitgliederentwicklung_der_deutschen_Parteien

Vor den Wahlen- wo doch die SPD immer schon ein Wahlrecht für alle Ausländer Befürwortet hatte.

Ein Schelm der hier böses denkt.