Alte – neue SED-Alle linken Parteien hängen an einem Faden, nur heißen sie anders


Thema die Partei „Die Linke“. Ein Thema was sich erneut aufdrängt nach den „sozialen Unruhen“ wie die „Junge Welt“ die gewaltsamen Ausschreitungen in Hamburg nannte.

Die Linke ist eine Partei die aus der SED hervorging, durch einen Gesetzesbruch bei den ersten gemeinsamen Wahlen in den Bundestag kam (einmaliger Wegfall der 5% Hürde) und nun mitverantwortlich gemacht wird an den „sozialen Unruhen“ in Hamburg.

Wer sie sind, diese Partei die Linke zeigt sich wenn man ihr Programm aufmerksam und mit dem Blick eines Ex-DDRlers durch liest.

Sinngemäß, wird doch jeder Bürger beobachtet der eine andere Gesellschaft im Auge hat, als die Bundesrepublik Deutschland zu Zeit besitzt.

So steht im Programm der Linken gleich auf den ersten Seiten:

Wir verfolgen ein konkretes Ziel: Wir
kämpfen für eine Gesellschaft, in der
kein Kind in Armut aufwachsen muss,
in der alle Menschen selbstbestimmt in
Frieden, Würde und sozialer Sicherheit
leben und die gesellschaftlichen Verhält
nisse demokratisch gestalten können.
Um dies zu erreichen, brauchen wir ein
anderes Wirtschafts- und Gesellschafts
– system: den demokratischen Sozialismus.
DIE LINKE kämpft für die Veränderung der Eigentumsverhältnisse.

Es ist, liest man weiter, das typische sozialistische Bla-Bla. Zum Kern und zum Punkt kommt das Programm nicht, oberflächlich betrachtet. Man erkennt die wahren Absichten nicht auf dem ersten Blick, erst das Satz für Satz lesen und den Zusammenhang finden, erklärt was Die Linke beabsichtigt.

Vorab einen demokratischen Sozialismus gibt es nicht und wird, aus bekannten und typischen Gründen, nie geben. Der Sozialismus basiert auf Marx und Engels und sie sprachen von der „Diktatur des Proletariats“. Somit ist alles was in diesem Programm steht, eine Verniedlichung und Beschönigung einer Diktatur. Die evtl. etwas anders angegriffen wird als zu DDR Zeiten, aber trotzdem diktatorisch sein wird und nicht anders sein kann. Anzeichen, ihres diktatorischen Weges der Linken, finden wir jeden Tag schon heute, wenn kritische Stimmen, durch Gewalt, Morddrohungen versucht wird sie einzuschüchtern und damit mundtot zu machen. Auch die Wirtschaft wird sich ähnlich, wenn nicht sogar gleich entwickeln wie zu DDR Zeiten.

Wirtschaftliche Entwicklung darf nicht nur dem Markt und den Unternehmen überlassen, sondern muss in ihren
Grundrichtungen demokratisch gesteuert werden
die Wirtschaft soll, Demokratisch gesteuert werden. Heißt nicht der Besitzer eines mittleren oder kleinen Unternehmens hat das Sagen, sondern die Belegschaft oder die politische Zentrale.
Und so geht das Programm der Linken weiter.
Der Kampf für eine andere, bessere
Welt, für den demokratischen Sozialismus, beginnt mit der Veränderung der Gesellschaft, in der wir leben. DIE LINKE setzt sich für die Verwirklichung sozialer  Gerechtigkeit, die friedliche Lösung von Konflikten und die Demokratisierung der Gesellschaft ein.
Inzwischen werden verschiedene Untergruppen der Partei der Linken vom Verfassungsschutz beobachtet. Aber auch nur, weil diese Gruppen es nicht so feinfühlig und hinterhältig formulieren, wie die Partei „Die Linke“ es tut.
Zu den beobachtenden Gruppen gehört:
„Kommunistische Plattform der Partei DIE LINKE“
1) Erstens die „Kommunistische Plattform der Partei DIE LINKE“. Der Zusammenschluss wurde 1989 gegründet und hatte 2016 laut Bundesverfassungsschutzbericht 1200 Mitglieder. Damit sei die Plattform der „mitgliederstärkste offen extremistische Zusammenschluss in der Partei“, heißt es in dem Bericht weiter. Die Gruppe bekennt sich zum Kommunismus und marxistisch-leninistischen Traditionen. Prominentestes Mitglied war Sahra Wagenknecht. Ihre Mitgliedschaft ruht allerdings.
„Sozialistische Linke“
2) Zweitens der Zusammenschluss „Sozialistische Linke“ mit 826 Mitgliedern. Die Gruppierung vertritt laut Verfassungsschutz neomarxistische Positionen, will den Kommunismus überwinden. Die Gruppierung legitimiert das Unrechtsregime der DDR als „legitimen Versuch, auf deutschem Boden eine Alternative zum Kapitalismus aufzubauen“, heißt es im Verfassungsschutzbericht.
„Arbeitsgemeinschaft Cuba Si“
3) Drittens wird die „Arbeitsgemeinschaft Cuba Si“ beobachtet. Sie ist beim Parteivorstand angesiedelt und hat 536 Mitglieder. Die Gruppierung ruft aus ideologischen Gründen zu unbedingter Solidarität mit der kubanischen kommunistischen Regierung auf. Die Menschenrechtsverletzungen der kubanischen Regierung würden hingegen kaum thematisiert, so der Verfassungsschutz.
„Antikapitalistische Linke“
4) Viertens beobachten die Verfassungsschützer die „Antikapitalistische Linke“. Das ist eine Bundesarbeitsgemeinschaft innerhalb der Partei mit 840 Mitgliedern. Laut Verfassungsschutz fordert die Gruppierung einen „grundsätzlichen Systemwechsel“ und die Überwindung der jetzigen Gesellschaftsordnung durch einen „Bruch mit den kapitalistischen Eigentumsstrukturen“. Ein prominentes Mitglied ist die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke.
„Marxistische Forum“
5) Fünftens das „Marxistische Forum“ mit 400 Mitgliedern. Laut Verfassungsschutz ist das Marxistische Forum nicht als bundesweiter Zusammenschluss der Linken anerkannt, spiele aber für den linken Flügel der Partei eine große Rolle. Der Zusammenschluss sei „orthodox-kommunistisch ausgerichtet“ und glorifiziere die DDR.
„Geraer/Sozialistischer Dialog“

6) Zusammenschluss Nummer sechs ist der „Geraer/Sozialistischer Dialog“ mit 250 Mitgliedern. Laut Verfassungsschutz setzt sich die Gruppierung dafür ein, marxistisch-sozialistische Positionen innerhalb der Partei zu verbreiten und zu stärken.

 

„marx21“

 7) Beobachtet wird siebtens das trotzkistische Netzwerk „marx 21“. Es handelt sich laut Verfassungsschutz um keinen anerkannten Zusammenschluss innerhalb der Linkspartei. Die Gruppierung mit 300 Mitgliedern versuche aber dennoch, Einfluss auf die Partei zu gewinnen. Ziel sei die Errichtung einer kommunistischen Gesellschaftsordnung.

Wir reden immer noch von der Partei „Die Linke“, also der Partei die uns allen weiß machen möchte, sie sei doch ganz anders, als der Diktator SED, anders als der Stalinismus.
Es sind die gleichen Leute, nur hat das Kind einen anderen Namen bekommen. „Male einen Weißen schwarz an, er bleibt trotzdem wein Weißer“ und genau das ist hier passiert. Die Ideologie der Linken ist nicht besser, als die alte SED. Man muß sich wirklich das Programm aufmerksam durchlesen, zwischen den Zeilen lesen, und erst dann erkennt man es.
Es wird Zeit hier ein Verbot der Partei endlich in Erwägung zu ziehen, selbst Parteimitglieder anderer Parteien sehen, aus den Folgen Hamburgs, einen Zusammenhang, zur Partei „Die Linke“, den Grünen und der SPD.
Wir streben eine sozialistische Gesellschaft an, in der jeder
Mensch in Freiheit sein Leben selbst bestimmen und es im Zusammenleben in einer solidarischen Gesellschaft
verwirklichen kann.
Aus dem Programm der Partei „Die Linken“
Was passiert aber mit dem Gegner dieser Ideologie? Immerhin, nimmt man die Wahlergebnisse der letzten Jahre, sind es fast zwei drittel der Wähler die es nicht wollen. Es ist die gleiche Zahl die zu DDR Zeiten, KEINEN Sozialismus wollen aber ihn trotzdem bekamen. Repressionen, politische Gefangene die ganze Gefängnisse füllten, Tote und ermordete aus politischen Gründen.
Die DDR hatte eine der höchsten Selbstmordraten der Welt
Der Arbeiter- und Bauernstaat hatte eine der höchsten Suizidraten der Welt. Im Vergleich zur Bundesrepublik Deutschland war die Zahl der Selbstmorde im Osten etwa anderthalb Mal so hoch. Es gebe kein anderes Land in Europa, vermutete der DDR-Experte Ehrhard Neubert Ende der 90er Jahre, in dem so viele Selbstmorde im Zusammenhang mit der Politik der Kommunisten stünden. Tatsächlich hatte es den Anschein, als ob das SED-Regime selbst einen Zusammenhang zwischen politischem System und Suiziden sah, denn seit den 60er Jahren behandelte die Parteiführung das Thema Selbstmord wie ein Staatsgeheimnis. Von 1956 bis 1962 seien die Suizidzahlen noch veröffentlicht worden, berichtet der Leipziger Historiker Udo Grashoff. Er hat jetzt die erste umfassende historische Untersuchung über Selbsttötungen in der DDR vorgelegt.
Wollen wir das wirklich wieder, wollen wir wieder einen Staat den die linken Parteien uns aufdrängen wollen? Ohne auch nur uns wirklich zu fragen.
Macht Schluß mit der Angst das so etwas wieder kommen könnte, das ein menschenverachtendes System aufgebaute wird, was nur ein knappes Drittel der Bevölkerung will, der überwiegende Rest aber, darunter zu leiden hat. SPD, Grüne und die Partei „Die Linke“ unterscheiden sich fast nicht mehr, bis auf einzelne Punkte vielleicht. Nicht umsonst kamen sie auf die Idee, eine Koalition zu bilden. Nur in einzelnen Programmpunkten konnten sie sich schwer einigen, ansonsten gibt es keine großen bzw. nennenswerten Unterschiede.
Der Beweis: „SPD verteidigt gemeinsamen Aufruf mit Linksextremisten“
Wer es immer noch nicht begriffen hat, es wird nicht viel anders werden als in Nordkorea, oder Venezuela. Es wird ähnlich werden, wenn nicht sogar die gleichen Verhältnisse herrschen.
Wollte ihr den totalen Sozialismus?

Zwischenruf: Verlogene Linke, aus purer Gewalt gegen Polizisten, wurden „soziale Unruhen“


Man gibt dem Kind einen anderen Namen und schon kann man weitermachen.

G-20 Gipfel in Hamburg. Gewalt pur gegen die Polizei, die hier stellvertretend für den Staat Deutschland gerade stehen mußten.

Hier und auch in den nachfolgenden Reaktionen, zeigen uns allen, wie tief die Wurzeln den Kommunismus in Deutschland schon gehen. Teils bemerkt, aber der größte Teil unbemerkt, bis hinauf in den Bundestag.

Deutschland wurde still und leise unterwandert von kommunistischen und sozialistischen Parteien und Gruppen.

Klar distanziert man sich jetzt, klar will keiner der den Willen hat einen Staat mit seiner Ideologie zu unterwandern, eine solche Presse und oder Presse überhaupt.

Aber wie heißt der die Leitlinie eines Kriminalbeamten: Folge dem Geld.

100 Millionen Euro stehen zur Disposition, vom Familienministerium bis hinunter zum Einzeltäter.

Aber er ist da. Und Deutschland läßt es zu, demokratisch versteht sich. Deutschland geht demokratisch mit Antidemokraten um. Ebenso könnte man mit eine Klapperschlange menschlich umgehen.

Links-grüne Ideologie, die vorgibt „menschlich“ zu sein, „menschlich“ mit ihren Anhängern, haben aber kein Problem damit ganz anderes mit Gegnern ihre Ideologie umzugehen. Dann wird die „Menschlichkeit“ abgeschafft, und die Gegner „vogelfrei“ erklärt.

Hamburg zeigt uns, wer und welche Parteien diese links-grüne Ideologie verbreiten. Klar distanzieren sich alle von der Gewalt, klar ist auch, das die Polizei die Schuld trägt das Gewalt überhaupt aufgetreten ist. Von SPD über Grüne bis zur Partei“Die Linke“ versucht man nun diese Äußerungen, diese Überzeugung irgendwie so zu verpacken, daß die wahre Ideologie die dahinter steckt, nicht gleich ans Licht kommt.

Emily Laquer, Sprecherin der linksextremistischen Splittergruppe „Interventionistische Linke“:„In einer Welt, wo die Polizei regiert, wo Menschen sich nicht mehr auf die Straße trauen, möchte ich nicht leben.“

Die „Junge Welt“ eine Tageszeitung der linken Gruppen und einem Geschäftsführer als Mitglied der KPD, die mit der Schlagzeile auf sich aufmerksam machte, in dem sie eine Danksagung zum Mauerbau veröffentlichte (2011 im Streit um die skandalisierte „Danke“-Titelseite[17] der Jungen Welt zum Mauerbau.[18],)“Wikipedia“ schreibt nun über Hamburg:

Querfront aus CDU, CSU, SPD, AfD, FDP und NPD will nach sozialen Unruhen von Hamburg nun bundesweit gegen linke Zentren losschlagen

https://www.jungewelt.de/artikel/314244.jetzt-kommt-die-hetzkampagne.html

Es waren also keine Demonstrationen mehr gegen den G-20 Gipfel, sondern „soziale Unruhen“. Wie schnell sich die Ansichten ändern können. Unter dieser Voraussetzung der „sozialen Unruhen“ kann man natürlich den „brutalen Polizeieinsatz gegen linke Demonstranten“ ganz anders erklären. Was aber nicht weiter verwundern dürfte, denn diese Zeitung wurde schon am 12.Februar 1947 in Ostberlin gegründet.

Die Überschrift in der Online-Ausgabe „Welt“ sieht es so:

„So nah steht die Linkspartei den Radikalen“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166569999/So-nah-steht-die-Linkspartei-den-Radikalen.html

Weitere Beweise, der linksgestrickten Realität sehen wir hier:

Martin Schulz ließ sich auf keine Debatte ein. „Ich weigere mich, den Begriff Links für diese Gewalttätigkeiten anzuwenden“, sagte der SPD-Chef. Außenminister Sigmar Gabriel befand ebenfalls, alle angeblichen politischen Motive seien nur vorgeschützt, und „die Täter unterscheiden sich überhaupt nicht von Neonazis und deren Brandanschlägen“.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166594694/Kriminelle-keine-Linken-von-wegen.html

Auch für Sahra Wagenknecht ist die Sache mit den Chaoten während des G-20-Gipfels klar. „Diese Gewalttäter sind keine Linken, das sind Kriminelle“, erklärte die Linke-Fraktionschefin.

Im Hamburger Schanzenviertel loderten noch die Flammen der Molotowcocktails, als ihnen Nebelkerzen nachgeworfen wurden. „Gewalttäter, die Teile der Stadt in Angst versetzten, Mülltonnen abfackelten, Geldautomaten aufbrachen und Polizisten mit Steinen bewarfen, sind nicht links“, entschied beispielsweise die „taz“. „Diese Typen wollen nicht protestieren, sie haben kein politisches Anliegen.“

Aber wie sagt man so schön: Getroffene Hunde bellen.

Natürlich gibt es keine Verbindung zur SPD, Grünen und Linken Parteien, aber die Reaktionen sagen mehr als gefundene Beweise.

Fakt ist, eine Frau Jelpke war dabei, denn auf ihrer Twitter-Seite kommentiert sie die Demonstrationen auf ihrer Weise. Natürlich ist auch bei Ihr, die Polizei schuld. Ihre Ausdrucksweise wird zunehmend vermischter bei dem Leser und Zuschauer an, denn die Bezeichnung „Schwarzer Block“, eigentlich das Synonym für die“ANTIFA“ bekommt jetzt die Polizei aufgesetzt:

„Ein schwarzer Block aus Tausenden vermummten, behelmten und knüppeltragenden Einsatzkräften erstickte nahezu jeglichen demokratischen Protest.“

http://www.ulla-jelpke.de/2017/07/ohnmacht-und-wut/

Dass 76.000 Demonstranten friedlich für »grenzenlose Solidarität« auf die Straße gingen, fand nur kurz Erwähnung in den Medien. Statt dessen dreht sich die Debatte fast ausschließlich um linke Gewalt, verbrannte Autos und geplünderte Supermärkte.Keine Frage: Im Schanzenviertel gab es viel sinnlose Gewalt, die nichts mit politischen Protesten zu tun hatte, sondern von betrunkenen Jungmachos und »erlebnisorientiertem« Partyvolk als Selbstzweck inszeniert wurde.

Da man es nun liebevoll „als soziale Unruhen“ bezeichnet, hat man doch als „Linke“ ganz andere Möglichkeiten gegen die Polizei und dem Staat vorzugehen. Aus brutalen Übergriffen, wurde Unruhen, um aufzuzeigen, man hat jedes Recht gegen soziale Ungerechtigkeiten vorzugehen. Und die Gewalt der Demonstranten ist nun gerechtfertigt, sogar teilweise gesetzlich abgesichert.

Die Linken, Meister wenn es darum geht die Wahrheit so zu verdrehen, das zum Schluß unwahre Wahrheiten herauskommen.

„Das Vorgehen der Polizei ist von Aggressivität und Eskalationsbereitschaft geprägt. Die Vermummung von ein paar Demonstranten dient nur als Vorwand, um legitimen Protest zu zerschlagen. Die Strategie ist offenbar, jeglichen Protest mit Hilfe von vermummten Polizeispezialeinheiten zu ersticken“, kommentiert die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE., Ulla Jelpke den Polizeieinsatz zum G20 Gipfel in Hamburg. Die Abgeordnete, die sich selbst in Hamburg aufhält, weiter:

„Die ganzen Proteste sind von Anfang an von einer Eskalationsstrategie des Hamburger Innensenators überschattet gewesen. Schon im Vorfeld wurde Stimmung gegen die Demonstrationen gemacht, dann wurden rechtswidrig Camps und Zelte mit Gewalt verhindert, und jetzt greift die Polizei völlig unverhältnismäßig die Proteste an. Hamburg will den Despoten der Welt wohl demonstrieren, wie man legitimen Protest niederhält. Aber ich bin optimistisch, dass sie die Rechnung ohne den Wirt machen und sich die G20-Gegner ihre Grundrechte nicht nehmen lassen. Die Demos gegen den Gipfel sind jetzt auch Demos zur Verteidigung der Meinungsfreiheit und haben meine ausdrückliche Solidarität.“

http://www.ulla-jelpke.de/2017/07/legitimer-protest-laesst-sich-nicht-zerschlagen/

Und so was sitzt im Bundestag.

Was sonst aufgefallen ist aber keiner berücksichtigt. 76 000  Demonstranten, alles deutsche Jugendliche und keine Berichte über „sexuelle Übergriffe“ oder Vergewaltigungen. Sollte man einmal darüber nachdenken. Wieso es so ist?

Eine kurze Frage-bitte eine kurze Antwort von der SPD


Hamburg hat es gezeigt, Linke und linke Extremisten sind schlimmer als jede rechte Seite des politischen Spektrums. Alle linken Parteien, allem voran die SPD, will nichts davon gewußt haben, bzw. distanziert sich am lautstärksten, nur wer schreit hat unrecht.

Die Lippenbekenntnisse die folgen waren eher gestellte Statements um nicht in den gleichen Sack gesteckt zu werden mit diesen linksextremen.

Im Streit um die Folgen der linksextremistischen Ausschreitungen in Hamburg hat die frühere Familienministerin Kristina Schröder (CDU) der Bundesregierung vorgeworfen, ein in ihrer Amtszeit aufgelegtes Programm gegen Linksextremismus aus „ideologischen Gründen“ gestrichen zu haben.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schroeder-kritisiert-wegfall-der-demokratieerklaerung-finanziert-die-bundesregierung-linke-extremisten-a2163918.html

Wenn man sich recht entsinnt, gehört die SPD ebenfalls zur Bundesregierung. Also liebe SPD es gibt zwei Möglichkeiten.

Entweder habt ihr die politische Lage völlig falsch eingeschätzt, zu dem Zeitpunkt als diese „Demokratieerklärung“ von Frau Schröder abgeschafft wurde. Einfach abgeschafft ohne nachzudenken, bzw. wie Frau Schröder selbst meint:

„Man wollte das Phänomen nicht wahrhaben, weil es nicht ins eigene Weltbild passte, dass auch eine linke Weltanschauung menschenfeindlich und brutal werden kann“, sagte Schröder der „Welt“. „Jetzt zeigen sich die Folgen einer Politik, die systematisch so getan hat, als gäbe es keinen Linksextremismus – oder als sei er weniger gefährlich und menschenverachtend als der Extremismus von rechts.“

Oder die zweite Möglichkeit, die SPD wollte es so wie nun in Hamburg passiert und vor 2 Jahren in Frankfurt. Es war völlige Absicht, das der sogenannte Kampf gegen Rechts, solche Ausmaße annimmt.

Twitter, Herr Stegner (SPD)

Was ist nun richtig? Entweder-oder?

Konservative und Rechte können toben? Nun sie haben ein Recht darauf, denn die „demokratische Linke“, Herr Stegner, hat dieses Phänomen hervorgebracht. Wobei sich hier über „demokratische Linke“ ein weiterer Streitpunkt auf macht.

Auf alle Fälle ist Frau Schröders Erklärung ein sehr akzeptabler Grund, warum die „Demokratieerklärung“ abgeschafft wurde.

Auch wenn Herr Stegner gegen Gewalt ist, so sollte er erklären können, wieso der Begriff „Kampf gegen Rechts“ aufkam. Wie definiert Herr Stegner „Kampf“?

Blumen verschenken, Kaffee trinken?

Linke und Grüne laufen in Demonstrationen mit, deren Initiatoren zum Rechtsbruch oder gar zur Gewalt aufgerufen haben. Nach Krawallen wie jüngst in Hamburg argumentieren sie genauso wie Linksextremisten und erklären angebliche staatliche Willkür zum Grund der Gewaltexzesse. Es ist paradox, dass Linke-Politiker der AfD geistige Brandstiftung vorwerfen, die zu Anschlägen auf Flüchtlinge führen, aber selbst kein Problem damit haben, verbal Kriminelle zu unterstützen, die Polizisten mit Steinplatten bewerfen. Die Linke distanziert sich nicht von Gewalt, Teile der Grünen tun sich schwer damit. Äußerungen des Bedauerns über Gewaltausbrüche sind Lippenbekenntnisse, die heimliche Sympathien verdecken sollen. Das gilt auch für Organisationen wie Attac.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166480161/Linke-Aeusserungen-des-Bedauerns-sind-Lippenbekenntnisse.html

Wahre Worte.

Auch in der SPD ist die Haltung verbreitet, rechter Extremismus sei weitaus gefährlicher als linker. Man schaue nur auf den Berliner Landesverband. Die Sozialdemokraten regieren in der Hauptstadt mit Grünen und Linken, haben sich von ihnen abhängig gemacht und schweigen deshalb. Zudem gibt es in der Koalition Anhänger der Auffassung, dass linke Gewalt nicht so schlimm sei wie rechte. Die tun so, als hätte es den Stalinismus nie gegeben.

SPD in Erklärungsnot?

Die sind nicht auf den Kopf gefallen und streiten alles ab.

Linke sowie Teile von SPD und Grünen stammen aus dem gleichen Milieu. Die demonstrieren zusammen, und wenn es dann mal zu Ausschreitungen kommt, begrüßen sie es nicht, verurteilen es aber auch nicht, ohne sich eine Hintertür offen zu halten. Der Kampf gegen rechts verbindet sie.

Und diese Worte bitte auf der Zunge zergehen lassen:

DIE WELT: Aber Innensenator Andreas Geisel hat klare Kante gegen die ultralinke Hausbesetzerszene angekündigt und die Attacken gegen die Polizei vor wenigen Wochen scharf verurteilt …

Schroeder: … für Geisel mag das zutreffen. Ihm glaube ich. Fraglich ist, ob er sich durchsetzen kann und wird. Ich befürchte, am Ende wird Rot-Rot-Grün die noch besetzten Räume der Rigaer Straße 94 den Linksextremisten, die dort wohnen, schenken und erklären: „Wir haben das Gebiet befriedet.“

Genauso arbeitet die SPD zusammen mit den Grünen. Man kann nur hoffen, das auch der letzte Wähler dieses falsche Spiel endlich begreift und seine Konsequenzen zieht im Herbst.

Anscheinend haben die SPD, Grünen und Linken „Generale “ die Befehlsgewalt im Kampf gegen Rechts verloren und die Soldaten haben sich selbständig gemacht.

Zwischenruf: Bürgerkrieg leicht gemacht-Ein sarkastischer Blick auf Hamburg


Wochen vor dem G-20 Gipfel rief die linke Szene zum Besuch nach Hamburg auf.

Hamburg sollte der Austragungsort ihrer Ideologie sein, mit Straßenkämpfen, Polizisten-Klatschen usw. was den Linken ebenso einfällt wenn Argumente Gehirn-technisch nicht mehr durchsickern, und das ist ja immer der Fall.

Also traf man sich, auf Straßen, Plätzen und in Geschäften um einmal so richtig die Sau rauszulassen.

Selbst die Online Ausgabe der „Welt“ gab ein Statement dazu ab:

„Die neue faschistische Gewalt der Linken – und ihrer Freunde“

Augenzeugenvideos zeigen Gewaltorgien vermummter Chaoten am Rande des G-20-Gipfels. Der Westen Hamburgs gleicht einem Bürgerkriegsgebiet. Die Polizei ist offenbar überfordert. Die Anwohner sind traumatisiert.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166394843/Die-neue-faschistische-Gewalt-der-Linken-und-ihrer-Freunde.html

Auch diese Online Zeitung hatte eher ein faschistisches Gefühl dabei und kein Linkes. Aber der Höhepunkt der Geschichte.

Die Polizei ist schuld:

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic, hat die Hamburger Polizeiführung für die Zuspitzung bei der Auftaktdemonstration zum G20-Gipfel mitverantwortlich gemacht.

„Leider hat das Vorgehen der Einsatzleitung der Hamburger Polizei zur Eskalation der ohnehin angespannten Lage erheblich beigetragen“, sagte Mihalic am Freitag der Zeitung „Die Welt“. „Das ging voll zu Lasten der Einsatzkräfte und des friedlichen Teils der Demonstration.“

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/polizei-fuer-eskalation-mitverantwortlich-anwaltlicher-notdienst-spricht-von-120-gefangenen-video-a2161200.html

Aber die alten links-grünen Schlägertrupps können dazu nichts weiter sagen. Sie haben Erfahrung mit der Vorgehensweise der sogenannten Demonstranten und damit auch der Polizei. Sie kennen sich also aus. Deswegen auch diese ideologisch verbrämte Aussage.

Die Polizei hat mit Augenmaß auf diese Bedrohungslage reagiert. Schon am Freitagvormittag stellte sich heraus, dass die Aufrüstung der Verteidiger des staatlichen Gewaltmonopols die enthemmte Abenteuerlust der Linksradikalen unterschätzt hat. In dramatischen Appellen wurde Verstärkung aus anderen Bundesländern angefordert. Die so schlecht bezahlten Polizisten, deren Job so wichtig ist für unsere Freiheit, müssen ausbaden, was an Laschheit über Jahre und Jahrzehnte im Umgang mit linker Gewalt aufgebaut worden ist: Hausbesetzer mit Hausbesitzern zu verwechseln, Parks zu rechtsfreien Räumen verlottern zu lassen, im Zweifel den selbst ernannten Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe sogar Förderung zukommen lassen. All das rächt sich jetzt.

Wobei hier der letzte Satz der wichtigste ist: „Die so schlecht bezahlten Polizisten, deren Job so wichtig ist für unsere Freiheit, müssen ausbaden, was an Raschheit über Jahre und Jahrzehnte im Umgang mit linker Gewalt aufgebaut worden ist: Hausbesetzer mit Hausbesitzern zu verwechseln, Parks zu rechtsfreien Räumen verlottern zu lassen, im Zweifel den selbst ernannten Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe sogar Förderung zukommen lassen. All das rächt sich jetzt.“

Endlich hat man erkannt, das die jedes Jahr aufs Neue ausgezahlten 100 Millionen, doch etwas zu üppig sind, für das was diese Verbrecher hier in Hamburg übrig lassen.

„Antifaschisten mit ihrer faschistischen Gewaltliebe“

Also scheint „Rechts“ doch irgendwo andern zu liegen und nicht dort wo man Kritiker immer hinstellen möchte, denn da stehen diese Linken schon und lassen keinen Platz mehr. Und es ist gut so.

Und so kommt die Entschuldigung der Entschuldigung:

Interessant ist, wie sich die politischen Parteien positionieren. Die linken Grünen zum Beispiel geben der Polizei Schuld an der Eskalation. Das ist grotesk angesichts der schon im Vorfeld artikulierten Gewaltdrohungen und einem Motto wie „Welcome to Hell“. Auf Twitter sieht man die Grünen, wie sie ihre alten Wurzeln in den sozialen Protesten und wohl auch ein wenig in der Militanz verteidigen. Die Polizei bleibt Feindbild, der Schwarze Block eher nicht. Die Linkspartei bleibt randständig, auch hier. Die SPD zieht wie immer verlässlich als eine tief vernünftige Volkspartei eine kerzengerade Linie zur Gewalt. Auch das ist herauszuheben. Der arme Olaf Scholz hat diese Zerstörung Hamburgs nicht verdient.

Es ist auch ein Klassenargument, das wirkt. Arbeiterkinder finden sich in diesem Bürgerkriegstheater eher aufseiten der Polizei als aufseiten der Demonstranten mit ihren teuren Northface-Jacken und den Turnschuhen aus dem Hipsterladen. Dass Multimillionärserben mit linkem Fanzine von ganz oben herab über die Polizisten richten, die im Zweifel für 2000 Euro netto ihren Kopf hinhalten, macht die kaputte Verlogenheit dieser vermeintlich linken Eventästhetik deutlich.

Es ist schon interessant, und das immer wieder, wenn diese Linken eine Stadt in Schutt und Asche legen. Plötzlich erscheint alles andere nicht mehr soo schlimm. Leider werden diese Ansichten schnell wieder vergessen, spätestens dann wenn ein AfD Politiker darauf eingeht und nicht die richtigen Worte findet und somit etwas „falsches“ sagt.

Aber wir zahlen den Chaoten und dieser kranken menschenfeindlichen Ideologie weiter ihren Überlebenskampf, auch wenn eine ganze Stadt nicht mehr zu gebrauchen ist. Die nächsten 100 Millionen sind denen sicher, ganz sicher im Kampf gegen Rechts.

Nur noch einmal kurz bemerkt, die Aufständischen beim Prager Frühling, nannte man auch „Rechts“.

Fazit: Man kann froh sein zu den sogenannten „Rechten“ zu gehören. Nachdem was hier passiert ist, wieviele Menschen hier in Mitleidenschaft gezogen wurden, verletzt wurden und oder vorm Ruin ihrer Existenz stehen, kann man wirklich Stolz sein.

Wir regen uns wegen den islamistischen Terror auf, wir haben unseren Terror auch selbst gezüchtet und wir bezahlen ihn sogar noch, uns zu vernichten.

Alle linken Parteien von der SPD angefangen bis zu den Linken, sind unser Untergang. Man sieht es, schaut nach Hamburg.

Die friedlichen Demonstranten müssen begreifen, dass sie sich nicht länger als demokratische Sättigungsbeilage der Krawall-Machos instrumentalisieren lassen. Das Mitgefühl der Demokraten muss bei den Polizisten liegen. Sie benötigen auch künftig mehr Solidarität. Und deutlich wird auch: Unsere offene Gesellschaft muss wehrhafter werden, gegen jede Relativierung des Gewaltmonopols und gegen jede Form viraler Rechtsfreiheit.

„Das Mitgefühl der Demokraten muß bei der Polizei liegen“

Somit gehören die Grünen nicht dazu, ebenso wenig wie die SPD und Linken. Toller Satz, den man sich merken sollte.

Schuld ist immer der, der sich für Demokratie und Freiheit einsetzt, das ist Deutschlands neue Ideologie. Danke ihr Grünen, macht weiter so, so werdet ihr auch noch den Letzten endlich die Augen öffnen und dann gehts wieder aufwärts.

Zwischenruf: Die Rechten-vielleicht erklärt die Regierung diesen Widerspruch


Die Rechten, Schimpfwort was heute zu allem gebraucht wird was nicht den Ansichten von heute entspricht.

Diese Palette geht von „Nazi“ (also Nationalsozialisten“) bis hin zum einfachen patriotischen Kritiker heutiger Politik.

Die Rechten, freiheitsliebend, patriotisch und demokratisch, würde eher passen und stimmen.

Die linken Kräfte die es nicht lassen können dieses Wort so richtig mit der NS Zeit in Verbindung zu bringen, damit die Menschen in Deutschland mal so richtig gut zuschlagen können.

Nur was ist das? Wo kommt das her?

In einer Zeit, und das ist kein Märchen, sondern geschichtliche Tatsache, als Deutschland wirklich noch eine demokratische und freie Gesellschaft war, gab es ein Datum. Ein wichtiges Datum, wo die freie und demokratische Presse aus Westdeutschland sich diebisch freute das es vielleicht der Ostzone und der UdSSR so richtig an den Kragen ging. Auch wir hofften es sehr, aber leider kam es anders.

Die Rede ist vom Prager Frühling  im August 1968, fast der Höhepunkt im kalten Krieg.

Schon damals kam der Begriff „Rechte“ auf, den die Kommunisten, der KGB der mit Massen an der Niederschlagung des Prager Frühlings abgestellt hatten inkl. des KGB. Vom KGB wurden sogenannte „Illegale“ in die Gruppen des Widerstandes (sogenannte Rechte) eingeschleust, ebenso wie in den Parteizentralen der Tschechischen kommunistischen Partei.

Wie geschrieben taucht hier schon das Wort und die Bezeichnung „Rechte“ auf.

„Die marxistisch-leninistische Kräfte in Partei und Gesellschaft führten zwischen August 1968 und April 1969 einen schwierigen und komplizierten Kampf, der durch die schrittweise Unterdrückung der Rechten charakterisiert war“ Für Andropow war besonders die fortdauernde Stärke der „Rechten“ in der StB besorgniserregend, obwohl Houska einige führende Reformer hatte festnehmen lassen.“

„Schwarzbuch des KGB“ Andrew und Mitrochin- Seite 361

Die damals begeisterte Bundesrepublik wie alle westlichen Staaten bezeichneten diese aufstehenden Menschen als „freiheitsliebend“ usw.

So entstehen nun 2 Theorien zur heutigen Zeit.

Die  1. Theorie:

Wir haben eine kommunistische Regierung die irgendwie sich im Bundestag breitgemacht hat und nun die Gegner ihrer Ideologie (freiheitsliebend, patriotisch und demokratisch) wieder als Rechte bezeichnen.

Die 2.Theorie

Alle die Kritiker der heutigen Politik als Rechte bezeichnen, sind Kommunisten und versuchen nun die Bevölkerung wieder zu beeinflussen um in die Regierung zu kommen.

Fakt ist aber, in allen drei Fällen, ob Prager Frühling und die zwei Theorien, immer und überall sind die Rechten, KEINE Nazis, sondern

die Rechten sind, freiheitsliebend, patriotisch und demokratisch.
Liebe Regierung, liebe Linken, wie erklärt ihr nun diesen Umstand, das die von Euch als Rechte bezeichneten immer für Freiheit und Demokratie waren und heute noch sind. Ihr aber damals wie heute wieder, etwas schlechtes daraus macht.
Und noch wichtiger ist die Frage, wer und was seit ihr dann?
Ihr die ihr in der Regierung sitzt, die sich als demokratisch betrachtet und freiheitsliebend, wer seit ihr dann??

So sieht die linke „Demokratie“ aus


Ja, alle die die Überschrift schon für falsch halten, es stimmt-links sein und demokratisch paßt nicht.

Und dennoch wird und auch von dieser Seite ständig das Wort „Demokratie“ um die Ohren gehauen.

Wie es dann aussehen soll zeigt uns Hamburg in den letzten Tagen. So sieht linke Demokratie aus, so wird es uns allen ergehen die der Meinung sind, daß eine linke Regierung der totale Untergang wäre. Gewalt, absolute Gewalt, sie nennen es Protest, wir nennen es brutale Gewalt.

Der staatlich finanzierte Terror unter den Linken. Man weiß nicht so recht, was unsere Regierung damit erreichen möchte, wenn solche gewalttätigen Menschen vom Staat finanziert werden und gleichzeitig für den „Kampf gegen Rechts“ mobilisiert werden. Wie man sieht, kommt dieser Kampf, diese Brutalität, auf den Staat zurück.

Warum finanziert der Staat seine eigenen Gegner? Wieso erhalten solche Terroristen Steuergelder?

Steckt hier ein Sinn, ein bestimmter Zweck dahinter? Oder sind diese Verantwortlichen Minister so blind mit ihrer rosaroten Brille, das sie nicht bemerken was hier vorgeht.

Sie nennen sich „Antifaschisten“ und benehmen sich wie der letzte Dreck. Sie wollen gegen Faschismus sein, so der Schein, und benehmen sich selbst wie Faschisten.

Damit muß Schluß sein. Terroristen müssen als Terroristen behandelt werden. Es ist überfällig, die Strukturen, die sich unter den Etiketten „Antifa“ und „Autonome“ versammeln, als terroristische Organisationen einzustufen und zu behandeln. Ihnen muß der Geldhahn abgedreht werden, sie müssen zerschlagen werden, die Rädelsführer hart bestraft und samt ihren Mitläufern für den angerichteten Schaden in Haftung genommen werden, statt sie weiter zu verhätscheln und im Medien- und Politzirkus herumzureichen.

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/linker-terror-ist-kein-protest/

Und es soll tatsächlich noch Bürger in Deutschland geben, die die dazu gehörigen Parteien immer wieder wählen. Parteien die diese „Protestler“ unterstützen, ob im finanziellen Bereich, bei der Logistik, oder in anderen Bereichen. Die Ideologie ist mehr als nur Krank.

Menschenverachtend und so brutal das man keine Rücksicht nimmt. Angeblich Anzeichen der sogenannten „Rechten“, so wird es uns täglich beigebracht. Die Rechten sind diejenigen, die brutal und menschenverachtend sind. Ups, wer sind dann diese Leute?

Wer diese Leute unterstützt, welche Parteien und Gruppen diese „Nazis“ Enschuldigung, Antifa, unterstützen erkennt man leicht.

Man muß nur zu hören können. In Mitten dieser Straßenschlachten zwischen Polizei und „Demonstranten“ ist immer Einer der es nicht so eng sieht, der meint die Polizei ist schuld, oder es sind „friedliche Proteste“ die erst durch Polizeiaktionen so brutal wurden.

Die professionellen Verharmloser in den Redaktionen und den grünen und linken Parteizentralen, die die Hand über die Linksextremen halten und reflexhaft den Schwarzen Peter der Polizei zuschieben, müssen sich gefallen lassen, daß man sie als Sympathisanten und Helfershelfer des linken Terrors anspricht. Etwas ist gewaltig faul im Staate Deutschland, und der Fisch stinkt vom politischen Wasserkopf her.

Ja die armen Demonstranten, sind schon bemitleidenswert, werden sie angegriffen von der Polizei, man könnte auch ehrlicher sagen, abgehalten noch mehr Schaden anzurichten.

Also ob SPD, Gewerkschaften, Grüne oder Linke, wer diese Politiker und Gruppen wählt, weiß nun wie sein zu Hause bald aussehen wird.
Bei der Gelegenheit: HERR MAAS, wollte sie nicht gegen Haß vorgehen? Oder wie bezeichnen Sie das? Aber sie sitzen ja auch in der SPD, ok, mehr muß man nicht sagen.

Noch etwas am Rande bemerkt. So sieht der 1.Mai aus in Hamburg, Berlin, Frankfurt und überall wo diese linken Faschisten „protestieren“ und trotzdem kommen sie jedes mal in der Kriminalstatistik oder beim Verfassungsschutz sehr gut weg. Wie kommt das? Wird dieser ganze Aufstand heute, morgen und an den Feiertagen der Linken, als nur ein Verbrechen gezählt, also pro Tag und nicht pro Handlung. Wie kommt das?

Zwischenruf: 1. Verwarnung bei der Online Zeitung „Welt“


So wie es aussieht versteht man keinen Spaß mehr im Punkto „Klimaschutz“ bei der „Welt“.

Ich bekam heute eine Verwarnung da ich nicht einverstanden war das mein Kommentar nicht veröffentlicht wurde. Diese Verwarnung zeigt aber, daß doch irgendwie eine sehr merkwürdige Einstellung vorhanden sein muß. Entweder hat man jetzt die Wahrheit gesperrt, oder man wollte die Meinung so formuliert nicht hören.

Kurz zur Vorgeschichte.

Auf einem Artikel der Frau Obama behandelt die sich für Umweltschutz und Klimaschutz einsetzt und auch zum G-20 Gipfel dieses Thema ansprechen will, fand ich diese Aussage von Ihr.

Es darf nicht sein, dass Menschen ihre Freiheit, Gesundheit und sogar ihr Leben riskieren, wenn sie sich für gesellschaftliche Gerechtigkeit oder Klima- und Umweltschutz einsetzen.
Auma Obama, Germanistin, Soziologin und Journalistin
Darauf meinte ich sinngemäß (habe mir leider den Kommentar nicht kopiert, denn wer konnte das erahnen), das unser Klima von der Sonne abhängig ist und nicht von der Umwelt. Das Zahlen die diese Behauptung belegen findet man im Internet und auch in Fachbücher wird darauf hingewiesen. Das seit über 300 Jahren diese Zahlen sagen, es gab schon immer Hitzewellen bzw. Sonnenperioden, und die darauf folgenden Hungerperioden durch zu wenig Regen, ebenso Kälteeinbrüche die auch folgen für die Menschheit hatten. Außerdem welches Klima sie schützen wollten, das in Afrika oder das in Europa (war sarkastisch gemeint, irgendwann platzt einem auch der Kragen)
Der Kommentar wurde abgelehnt, bzw. nicht veröffentlicht.
Worauf ich anfragte im Kommentarbereich, wenn ich mit meiner Behauptung falsch liege, wäre es doch kein Grund es nicht offen zu zeigen, es sei denn ich hätte recht und keiner soll es erfahren.
Darauf kam dann die 1.Verwarnung:
Mit dem Wortlaut:
Sehr geehrter User,
leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihr Beitrag gegen unsere Nutzungsregeln verstößt. Sachliche Kritik, die eine informative, freundliche und aufgeschlossene Umgebung zum Gedankenaustausch bieten, sind in der WELT.de-Community erwünscht. Beschimpfungen, nicht prüfbare Behauptungen, pauschale Verallgemeinerungen, anstößige Inhalte und das Versenden von Spam-Nachrichten sind nicht gestattet.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie entsprechend verwarnen müssen. Beachten Sie auch, dass bei einer Wiederholung Ihr Account von uns gesperrt werden kann.

Unsere Nutzungsregeln finden Sie hier: https://www.welt.de/debatte/article13346147/Nutzungsregeln.html.

Bitte antworten Sei nicht auf diese E-Mail. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Adresse redaktion@welt.de zur Verfügung.
Weiterhin viel Spaß auf WELT.de!
Ihr WELT.de-Community-Team
Ich hatte weder beschimpft , noch““ nicht prüfbare Behauptungen“ angestellt, noch pauschal Verallgemeinert. Aber könnte auch an Obamas Schwester gelegen haben.
Heutzutage sollte man sich echt überlegen, ob man überhaupt noch Kommentare abgibt. Man muß so nach unverdächtigen Wörtern suchen, das es sich im Grunde nicht mehr lohnt.
Alles wird auch die Goldwaage gelegt.
Ich weiß bis jetzt nicht, ob ich nun richtig lag oder etwas falsches behauptet habe. Nur eines ist Fakt. Die Zahlen lügen nicht, und die will keiner wissen, da man dann auf Milliarden Dollar weltweit verzichten müßte.
Nun dann, machen wir weiter. Sperrung hier oder Sperrung dort, wem interessiert es. Es gibt viele Möglichkeiten der Sperrung, aber auch viele Möglichkeiten sie zu umgehen.
Deswegen hier noch etwas zum Nachdenken und Lachen.
Viel Spaß