Allahs Porno-Brigaden


Veröffentlicht am von

nonnen(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)allah

„Das letzte Wort an Dich, Oh Merkel, du schmutzige Hündin! Wir werden uns rächen für die Beschimpfung des Propheten. Wir werden uns rächen für das Blut, das ihr vergossen habt von den Muslimen!“ (Zitatende, Original-Fundstück aus dem Fundus islamischer Propaganda). Martialische Rhetorik muselmanischer Maulhelden. Auf der anderen Seite der Medaille spielen Onanie, Porno und Drogen eine interessante Rolle im Leben der Kämpfer gegen die „Ungläubigen“. Unter den Testosteron geschwängerten Kalotten mancher bis auf die Zähne bewaffneter Gotteskrieger wüten Furien und Nymphen. Sie trüben koranischen Religioten menstruationsartig die Sinne. Am Tag X sprechen dann irgendwo auf der Welt wieder Messer, Gewehrläufe und Sprengstoff.koepfen

Anschläge wollen gut ausgeheckt und geplant werden. Gut Ding will Weile haben. Die Metamorphose vom Antänzer zum Märtyrer ist eine krasse Phase gepflastert mit Suren, Playboy-Heften, Peepshows, Pickups und Sprengstoffgürteln. Per Express zu den 72 Jungfrauen ist auch irgendwie ein Himmelfahrtskommando ins Ungewisse.

 

Die ostentativ zur Schau getragene Prüderie entpuppt sich als blanke Doppelmoral. Der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) postuliert:

„Genauso verboten ist der Konsum von pornografischen Darstellungen.“

Im Gegensatz zum Ägypten der Pharaonen ist die Darstellung von Personen und Gesichtern im Islam verpönt.burka-7

Was mutige Karikaturisten inspiriert.hebdo

(Quelle: Charlie Hebdo)

Islam(ismus) und Humor – das geht gar nicht.

Dass Islamisten keinen Spaß verstehen, vor allem nicht mit Themen wie Sex, das bekam vor Böhmermann auch schon Rudi Carrell zu spüren. Nach einer Parodie zum achten Jahrestag der iranischen Revolution, wo er Ayatollah Chomeini in Zusammenhang mit Dessous brachte, hagelte es Morddrohungen, und Rudi Carrell musste untertauchen wie etliche skandinavische Karikaturisten.

So mancher Salafist und Gotteskrieger übt vor seiner Apotheose gerne mit ganz weltlichen Vorlagen. Allahs heimliche Porno-Jünger pilgern nicht nur nach Mekka, sondern auch zur Reeperbahn oder in andere locations, wo sie in Sex shops, Laufhäusern, Bordellen oder Tabledance bars von der Last der Suren und Triebe Abhilfe erhoffen.

Selbst Osama Bin Laden, der unverhüllte westliche Frauen und sexuelle Freizügigkeit als Affront und Rotes Tuch anprangerte, um sich aber im nächsten Moment mit den intimen Waren der Rotlicht-Branche zu beglücken, fällte zum Tagesordnungspunkt Onanie ein salomonisches Urteil. Sich immer nur mit Gebeten die volle Dröhnung zu geben, das zermürbt den wildesten Mudschaheddin:

„ ….das Sexleben der Mudschaheddin im Falle einer „Abwesenheit“ von Frauen, beispielsweise im Gefängnis. In solchen Fällen habe der al-Qaida-Anführer seinen Untertanen offenbar erlaubt, zu masturbieren.

Diese Frage habe bin Laden „mit einem Arzt besprochen“ – konkret mit seinem Stellvertreter Aiman az-Zawahiri, der ausgebildeter Arzt gewesen sei. Dieser soll bestätigt haben, dass Masturbation zu Zeiten, in denen man sich lange enthalten müsse, ausnahmsweise erlaubt sei.

„Wir haben keine Einwände dagegen, dass unsere Brüder in solchen Fällen masturbieren“, zitierte FP den al-Qaida-Führer. Noch mehr als das: Masturbation sei bei den Mudschaheddin noch während der Etablierung des Arabischen Kalifats normal gewesen, und angeblich sogar in der Scharia verankert. Angesichts dieser mittelalterlichen „rechtlichen Erfahrungen“ habe bin Laden beschlossen, dass al-Qaida-Terroristen, die in Gefangenschaft lebten, onanieren dürfen.“

Onanieren, und dann Köpfe abschneiden. Oder umgekehrt? Journalisten die Köpfe abschneiden, und dann ….. ? Wie passt das zusammen? Einem Journalisten des BR ist das sauer aufgestoßen, und er findet, die Sache stinkt zum Himmel:

Bildquelle: Bayerischer Rundfunk

Dschihadisten, die auf Pornos starren

Allahs scheinheilige „Krieger“

Sie sind süchtig nach Drogen und Pornos, stürzen Familien ins Unglück.“

Der Veredelungsprozess vom vermummten islamistischen Gammler oder salafistischen Sandler zum Märtyrer mit Potenzverstärker im Rücken kann mal schräger, mal steiler sein. Oft in direkter Relation zur Sprengkraft des Mediums.kari

Im krassen Gegensatz zur erhofften Sublimierung zum Märtyrer steht dann der so nicht einkalkulierte Verelendungsprozess im Paradies.jungfrau

Arthur Schopenhauer schreibt in „Die Welt als Wille und Vorstellung“, 1. Buch, Kapitel 17:

„Man betrachte z. B. den Koran: dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Übersetzung verloren gehen, aber ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.“

Dies wird den Koran aber nicht davon abhalten, weiterhin seinen Zwecken Genüge zu tun, zumal das konkurrierende Christentum als zivilisationsstiftende Kraft weitgehend abgedankt und ein Vakuum hinterlassen zu haben scheint.

Anhang

* In Nigeria hat Boko Haram wieder erfolgreich Massenmorde an Christen begangen.

* In seinem Buch „The Theme is Freedom“ belegt M. Stanton Evans akribisch, dass die geordnete Freiheit insbesondere Amerikas aber auch Westeuropas insgesamt nicht der Aufklärung sondern dem Christentum zu verdanken ist. Die Aufklärung war demnach eine historisch eher nebensächliche Bewegung von ein paar Intellektuellen, die mehr Freiheit von der Kirche haben wollten und nicht viel mehr bewirkten als die Kraftquelle, aus der Freiheit und Demokratie sich speisten, schneller abkühlen zu lassen und Europas Abstieg in eine Zeit der Desorientierung und Selbstauflösung zu beschleunigen. Begründer der Trennung von Staat und Kirche sind demnach nicht Voltaire und Rousseau sondern mittelalterliche Theologen und ihre feudalistischen Verbündeten. Sobald die christliche Hegemonie zu wackeln begann, traten Absolutismus und diverse Totalitarismen auf die Bühne.  Nichts ist daher so abwegig wie die Vorstellung, man könne ausgerechnet durch eine „islamische Aufklärung“ zu geordneter Freiheit gelangen.

* Der Verfassungsschutz warnte vor ein paar Tagen davor, dass der Anschlag auf den Weihnachtsterrormarkt am Berliner Breidscheidplatz in weiten Kreisen als vorbildlich gilt.

* Der französische Historiker und Publizist Michel Onfray erklärte kürzlich auf einer vielbeachteten und wiederpublizierten Konferenz „L’Esprit Français“ ausführlich den Niedergang der christlichen europäischen Kultur und den gleichzeitigen Aufstieg der islamischen durch das Transzendenzbedürfnis der marginalisierten Unterschichten, das durch den Islam befriedigt werden kann, während das Christentum allenfalls in manchen Gebieten außerhalb Europas noch lebendig sei. Onfray widersprach dabei auch Vorstellungen von Alain Juppé, der Islam sei im Kern friedlich. Solche Ideen beruhen auf Wunschdenken, welches sich auf immer die gleichen paar Zitate stütze. Onfray erfuhr zuletzt als Interpret der Anschläge auf Charlie zufällig viel Aufmerksamkeit, weil er über historische Vorgänge twitterte, ohne zu wissen, dass seine Leser glaubten, er spreche von der Redaktion von Charlie und sei Augenzeuge der Vorgänge. Onfray erklärt auch, dass Twittern heute unumgänglich als Mittel der Selbstverteidigung gegen auf Diffamierung gegründete Medien sei.

(Original: https://bayernistfrei.com/2017/02/25/allahs-porno-brigaden/)

www.conservo.wordpress.com   27.02.2017

Einfach, ohne Worte. Mehr braucht es auch nicht, es wurde alles gesagt.

Weiterlesen „Allahs Porno-Brigaden“

„Kollektive Bestrafung im Gazastreifen und Sderot – eine Einordnung


Das böse Israel und der gute Gaza-Streifenbewohner. Geschichtsverdrehung zum Nutzen sogenannter „freiheitlicher Kräfte“, die den Terror erst in den Gaza-Streifen holten. Eine internationale Lüge auf die viele hereinfallen, weil sie nicht sehen wollen, was wirklich passiert. Augen zu, es ist ein Palästinenser.

abseits vom mainstream - heplev

Amir Isseroff, ZioNation, 2. Juli 2006

Während im Gazastreifen die Spannung wegen der Entführung (Gefangennahme?) eines israelischen Soldaten steigt, steigt auch der Druck auf Israel: „Der ganze Aufstand wegen eines einzelnen Soldaten!“ „Die Menschen im Gazastreifen leiden unter kollektiver Bestrafung!“ Der UNO-Sicherheitsrat, gleichgültig gegenüber dem Schicksal der unter Raketenangriffen leidenden Israelis, entführten und ermordeten israelischen Kindern oder von Terroristen entführten israelischen Soldaten, macht verdächtige Geräusche. Wieder einmal wird Israel als große und böse „Besatzungs“-Macht dargestellt, obwohl keine israelische Soldaten den Gazastreifen besetzen.

Es ist unglaublich, wie kurz das menschliche Gedächtnis ist. Die Stadt Sderot und ihre Nachbarn sind einem sich verstärkenden Blitzkrieg von immer tödlicheren Qassam-Raketen ausgesetzt. Erinnern Sie sich jetzt? Tagtägliche Luftangriffe, Raketen auf Kindergärten, Raketen auf Schulen, Raketen, die in der Nähe des Hauses des Verteidigungsministers einschlagen. Die Raketen haben bereits 9 Menschen getötet und sie werden weiter größer und gefährlicher. Ein „verbessertes“ Modell schlug am 29. Juni…

Ursprünglichen Post anzeigen 792 weitere Wörter

„Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.“


„Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, befürchtet er weiter. Seine Prognose ist düster: „Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article148000968/Sicherheitsexperten-entsetzt-ueber-deutsche-Politik.html

„Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland sei angesichts der Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich, befürchten Sicherheitsexperten. Stattdessen „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis“, heißt es in einem unterschriftslosen Papier, das unter hochrangigen Sicherheitsbeamten des Bundes kursiert und der „Welt am Sonntag“ vorliegt.“

„Die deutschen Sicherheitsbehörden sind und werden nicht in der Lage sein, diese importierten Sicherheitsprobleme und die hierdurch entstehenden Reaktionen aufseiten der deutschen Bevölkerung zu lösen.“

Die Sicherheitsbehörden werden nicht in der Lage sein diese importierten Sicherheitsprobleme zu lösen. Die Politik verschärft dieses Sicherheitsproblem durch noch mehr Zuwanderung, folglich gehen wir mit großen Schritten einen Bürgerkrieg entgegen.

Oder, was noch wahrscheinlicher sein kann, eine völlige Auflösung der Gesellschaft, sprich die guten in Töpfchen und die Schlechten ins Kröpfchen, mit anderen Worten sie werden aus dem Verkehr gezogen.

Innenpolitiker wie der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger (CDU) teilen die Bedenken der Sicherheitsbeamten. „Die Lage in den Kommunen wird jeden Tag schwieriger“, sagte der ehemalige Polizeikommissar der „Welt am Sonntag“.

Weiterlesen „„Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.““

Unverhohlene Morddrohung – Oder wie ein Hotel Demokratie beweist


In Köln sollen die Mitarbeiter des Kölner Maritim-Hotels mit dem Tod bedroht worden sein. Die AfD, eine in Deutschland zugelassene Partei , will in den Räumen dieses Hotels ihren Bundesparteitag am 23. und 24. April abhalten.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen werden während ihrer Arbeitszeit im Hotel mit dem Tode bedroht“, schreibt der Betriebsrat in einer Stellungnahme.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/todesdrohungen-gegen-mitarbeiter-des-maritim-hotels/

Wie weit unsere sogenannte Demokratie inzwischen gekommen zeigen folgende Zeilen.

Weiterlesen „Unverhohlene Morddrohung – Oder wie ein Hotel Demokratie beweist“

Deutschland ist doch froh einen Trump zuhaben


Mal ehrlich, im Grunde ist doch Deutschland froh, daß das Volk der USA Trump gewählt zu haben. Denn ohne ihn müßte sich Deutschland wohl mit den eigenen Problemen beschäftigen.

Also Herr Trump lenkt uns Deutsche ab, von der Terrorgefahr, von den Toten die wir selbst schon hatten, das Populismus doch ein Wahlkampfthema sein kann, und wie wir sehen die AfD die auf der gleichen Welle wir Herr Trump reitet, auch nur Müll von sich gibt.

Was in das Bild nicht passt ist dies:“ Etwa 50 Prozent der Amerikaner glauben, dass sich ihr Land gut entwickelt. Das zeigt eine „IBD/TIIP“-Umfrage, die die Website „RealClear Politics“ veröffentlichte. Demnach findet die Hälfte der Bürger, dass Amerika „auf dem richtigen Weg“ ist. Nur 48 Prozent sehen das Land „auf dem falschen Weg“.

Die Befragung begann am 27. Januar – dem Tag, an dem Trump den Einreisestopp für Muslime unterschrieb. Sie endete am 2. Februar. 885 Bürger stimmten ab. Ein Vergleich mit den vergangen Jahren zeigt laut „Welt“, dass die Zufriedenheit so hoch ist, wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Letztmalig wurde 2005 ein so hoher Wert gemessen.“

http://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-2016/us-politik-im-news-ticker-richter-in-china-trump-ist-feind-des-rechtsstaates_id_6608060.html

Weiterlesen „Deutschland ist doch froh einen Trump zuhaben“

Vertrauen in die Medien oder Manipulation der Massen


„Lügenpresse“ diese Bezeichnung der deutschen Presse hat in Deutschland die Runde gemacht und wurde unter großen Protest eben dieser in allen Zeitungen dementiert.

Die Medien in Deutschland haben die Aufgabe zu Informieren, allerdings wird diese Information zunehmend in eine bestimmte linke Richtung gelenkt. So werden Berichte nicht mehr ganz so objektiv dargestellt wie sie sein sollten. Schlagzeilen haben schon immer eine große Rolle in den Printmedien gespielt. Jeder der Zeitungen liest, überfliegt diese Schlagzeilen, findet der Leser eine Schlagzeile als interessant, liest er auch den Artikel. Das machen sich die Printmedien jetzt zu Nutze, in dem sie Schlagzeilen produzieren die teilweise genau entgegengesetzt zum Artikel Inhalt benutzen. Beim Überfliegen der Schlagzeilen kommt so ein ganz anderer Sinn heraus, als der Sinn der im Bericht steht. Das heißt, beim Überfliegen der Schlagzeilen kommt man zum Schluß auf eine ganz andere Überzeugung.

Diesen Umstand sehen viele Leser als unhaltbar an, und informieren sich so im Internet selbst. Klar sind hier nicht alle Informationen geprüft und teilweise auch nicht richtig. Deshalb werden jetzt diese Inhalte geprüft und nach „Maasischer“ Tradition abgestellt. So wird man gezwungen die zum teil sehr offensichtlich falsch dargestellten staatlichen Medien zu verzehren. Diese staatlich kontrollierten Medien erinnern sehr stark an die im Sozialismus zensierten und kontrollierten Medienberichte.

Beispiele dafür sind Bilder über Flüchtlinge, Politiker und bekannte Persönlichkeiten, die man, bekommt man das Original des Bildes, ganz anders Interpretieren kann und auch muß.

Auch Berichte werden falsch, ob absichtlich oder durch falsche Informanten, wider gegeben.

So wird berichtet, das Straftäter die sich im nachhinein als Flüchtlinge herausstellen, nicht als Flüchtlinge oder Migranten bezeichnet.

Immer wieder wird von den Medien darauf hingewiesen, das es keine höher Anzahl von Straftaten durch Flüchtlinge geben kann. Keiner dieser Medienvertreter macht sich aber die Mühe einmal nachzurechnen. Die BKA -Berichte erfassen die Daten, die Presse sollten diese Daten auswerten. Wenn 9% der Bevölkerung, also nicht deutsche Staatsbürger sind und fast ebenso viele Straftaten verüben wie die Restlichen 91% deutsche Staatsbürger, kann etwas nicht stimmen. Und trotzdem wird berichtet, es gäbe keinen Unterschied zwischen Berichte über Flüchtlinge und deutsche Staatsbürger.

Das die Zahl der deutschen Verdächtigen ist seit Jahren rückläufig sind und die der nichtdeutschen Staatsbürger steigen, sollte das doch einen Artikel wert sein.

Diese Art von Presse scheint aber kein deutsches Problem allein zu sein, selbst in den USA wird im Moment darüber diskutiert, ob die Presse nicht die Opposition im Land ist. So sagt der Chefstratege im Weißen Haus, Stephen Bannon z.B.: „Ihr seid die Opposition“, sagte Bannon. „Nicht die demokratische Partei. „Ihr seid die Opposition. Die Medien sind die Oppositionspartei.“

http://www.focus.de/politik/ausland/stephen-bannon-die-medien-sollten-den-mund-halten-und-zuhoeren_id_6554298.html

Man sieht und kann vergleichen, ob in Deutschland oder den USA sind die Medien vom Wahlsieg Trumps paralysiert. Sie können immer noch nicht begreifen, das Ihr Wahl Favorit verloren hat. Man kann keinen Menschen schon Wochen vorher bevor er überhaupt im Amt war, vorverurteilen, auch wenn er nicht in das Klischee eines abgebrühten Politikers paßt, so hat er doch das Recht, zu sagen was er denkt. Ob „falsch“ oder „richtig“, wer entscheidet was-was ist.

Diese Tragik sehen wir ebenso auch hier in Deutschland.  Eine Linke und linksgerichtete Presse und eine ebenso linke Kontrolleurin, wird von einem linken Minister dazu aufgefordert, Medienberichte im Internet und im allgemeinen zu kontrollieren.

Frage: Was soll dabei heraus kommen? Kann eine gegenteilige Meinung dann noch existieren? Wie soll  der Paragraph 5 des Grundgesetzes eingehalten, der uns allen eine uneingeschränkte Pressefreiheit garantiert? Diese Pressefreiheit aber durch „Linke Finger“ geht, und das Recht hat, alles heraus zu dividieren, was nicht ihrer Ideologie entspricht.

Das Vertrauen in die deutsche Presse ist dahin, weit abgeschlagen von der Presse die vor 20 Jahren noch existierte.

Nach Meinung vieler, dürfte man sie nicht einmal mehr Presse nennen, sie sind zwar Meinungsbildend aber auf keinen Fall mehr objektiv und Wahrheitsgetreu. Vor vielen Jahrzehnten wurde diskutiert, ob die Presse bei einer Katastrophe eingreifen darf um Menschen zu retten, oder wirklich nur berichten darf. Man einigte sich auf das Berichten. Diese Frage kommt heute nicht einmal mehr im entferntesten auf. Manipulation, wäre ein zu hartes Wort, kommt aber bei manchen Tatsachen fast hin.

Auch die EU und ihre Kontrolleure haben nichts treffender Zutun um Buntstifte für Kinder zu verbieten nur weil sie den Grenzwert für Blei heruntergesetzt haben. Eine Mahnung an die Pressedienste um objektiv und wahrheitsgetreu zu Informieren ist eine Nebensache.

Wer heute noch Vertrauen in die Medien Deutschlands hat braucht sich nicht wundern, wenn er in eine politische Richtung getrieben wird und durch nicht objektive Berichterstattung manipuliert wird.

Stellen wir einmal die Frage in den Raum, ist das nicht auch Hetze? Genau das was die Medien und die Politiker im Grunde bekämpfen wollen. Ist es nicht auch Hetze, wenn verschiedene Personen in Deutschland, inkl. des neuen Präsidenten der USA, durch falsche, manipulierte und linksgerichtete Medien zum „Unmensch“ des Jahres gekürt werden sollen? Das Menschen die eine andere Meinung haben, dadurch in den Bereich der Sippenhaft kommen, nur weil die Politiker und Medien diese Personen zum Abschuß frei geben, ja teilweise sogar offen und öffentlich in den Medien zum Tot verurteilt werden dürfen?

 

 

Der Unbeugsame


Er steht schon wieder in der Kritik, der unbeugsame Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Rainer Wendt. Jetzt wird von den Grünen gefordert Herrn Wendt nicht mehr ins Fernsehen einzuladen, da er zu „drastisch“ Botschaften aussendet und“„Die Thesen des Herrn Wendt stehen im Widerspruch zu der tatsächlichen Sicherheitslage in unserem Land und erzeugen in der Bevölkerung ein falsches Bild der vorhandenen Bedrohung. Sie sind somit geeignet, eine unangebrachte Kriminalitätsfurcht zu entwickeln.“

Bleiben wir bei der Polizei und fragen uns wer wohl einen Grund hatte gegen Rainer Wendt solche Maßnahmen zu ergreifen, wer hatte und hat ein Motiv?

  1. Die Grünen-Politikerin Renate Künast denn sie hatte er am Kragen als er sagte:“..„daß Teile der Grünen nichts besseres zu tun haben als sie zu beschimpfen und ihnen Dinge zu unterstellen“
  2. Die Grüne Peters die er zuvor wegen der Kritik beim Vorgehen gegen die „Nafris“am Silvesterabend mit den Worten„sprachwissenschaftlichen Grünen-Seminar“ kritisierte
  3. aber auch den Grünen Abgeordneten im Bundestag, Anton Hofreiter, als einen „Scharfmacher“ bezeichnete.

Deutschland im grünen Schleim der „Gerechtigkeit“.

Wer gegen Rainer Wendt jetzt vorgeht, na?

Ein Herr Oliver von Dobrowolski, seines Zeichens Kriminalbeamter in Berlin und Mitglied der Grünen. Weiterhin ist er zweiter Bundesvorsitzender von „PolizeiGrün“, einem Verein „grüner und grünennaher Polizeibediensteter“, der sich der „Förderung einer modernen und bürgerfreundlichen Polizei verschrieben“ hat.

Oliver von Dobrowolski hat nun eine Online-Petition mit dem Titel „Keine Bühne mehr für Rainer Wendt (DPolG) – er spricht nicht für die ganze Polizei!“ gestartet mit dieser wendet er sich „an die Medienschaffenden in Deutschland, insbesondere an die Rundfunkanstalten und Zeitungsredaktionen“.

So sagte Dobrowolski. „Die Thesen des Herrn Wendt stehen im Widerspruch zu der tatsächlichen Sicherheitslage in unserem Land und erzeugen in der Bevölkerung ein falsches Bild der vorhandenen Bedrohung. Sie sind somit geeignet, eine unangebrachte Kriminalitätsfurcht zu entwickeln.“

Grüne heile Welt, die uns immer wieder überrascht. Wie diese links-grüne Brille funktioniert, können nur diese Brillenträger erklären und sie können es gut, fast genauso gut, wie schlechte Zahlen als „gute“ Zahlen auszusehen haben.

„Die Petition wolle daher Journalisten und Medienvertreter darauf hinweisen, daß es auch Alternativen zu Wendt gebe, zum Beispiel Vertreter anderer Gewerkschaften oder aber auch fachpolitische Sprecher von Parteien und Fraktionen. Die mehr oder weniger versteckte Botschaft hinter der Petition: Ladet doch auch mal uns ein, und nicht immer den Wendt.“

Wie gewählt sich solche Leute ausdrücken können. Es wird nicht gefordert aber es wäre schön wenn alle Journalisten und Presseleute diesen Vorschlag als Anweisung betrachten würden.

Rede-,und Pressefreiheit in Deutschland, ein links-grünes Lieblingsthema solange all die anderen „Unwissenden“ die Grünen huldigen, davon ist natürlich Kritik ausgeschlossen. Logisch.

„Die Thesen des Herrn Wendt stehen im Widerspruch zu der tatsächlichen Sicherheitslage in unserem Land und erzeugen in der Bevölkerung ein falsches Bild der vorhandenen Bedrohung. Sie sind somit geeignet, eine unangebrachte Kriminalitätsfurcht zu entwickeln.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/gruenen-mitglied-fordert-talkshow-verbot-fuer-rainer-wendt/

Zum Beispiel Einbruchszahlen die drastisch in die Höhe geschnellt sind, werden jetzt unterteilt. So werden in Oberhausen nur Einbrüche in Wohnungen und Geschäften registriert, Einbrüche in Keller, Gaststätten, Hotels und Lager werden weggelassen. So sieht das Ganze natürlich viel besser aus. So werden Einbrüche 2015 mit 877 beziffert, die Wahrheit liegt bei fast dem Doppelten nämlich 1.401.

So möchten es die Grünen haben, man darf nicht alles so drastisch sehen, das verschafft der Bevölkerung ein „falsches“ Bild. Ist das nicht lieb von den Grünen? Sie wollen nur das wir in Ruhe leben können.

Und was dem Grünen liebstes Kind ist, die Asylanten und Flüchtlinge die tun so etwas nicht und wenn doch, dann sind sie Traumatisiert und einfach fertig von der langen Reise. Hab ich jetzt Reise geschrieben? Ich meine Flucht mit Stationen.

„In Hamburg waren von den ausländischen Tatverdächtigen wiederum 6.797 Asylbewerber und Flüchtlinge dabei. Damit stellen sie 9,5 Prozent aller Tatverdächtigen. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung macht in Hamburg dagegen nur 2,8 Prozent aus. Allerdings sind nur 60 Prozent der tatverdächtigen Asylbewerber und Flüchtlinge in Hamburg gemeldet. 40 Prozent scheinen zur Begehung der Straftaten in die Stadt einzureisen.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/auslaender-in-hamburg-ueberdurchschnittlich-kriminell/

Die Grünen, brauchen wir diesen Verein noch? Oder ist er überflüssig geworden?

Als Herr Wendt diesen Grünen Vorstoß erfuhr, meinte er nur:“„Glücklicherweise haben wir in Deutschland eine freie Presse und freie Redaktionen, die selbst darüber entscheiden können, wen sie in Sendungen einladen und wen nicht. Ich glaube nicht, daß diese für ihre Arbeit solche Ratschläge brauchen.“

Und er hat recht.