Haß im neuen Gewandt, Toleranzlose- Tolerante


Der Kampf gegen Rechts, eine Erfindung links-grüner Übermenschen, auch Herrenmenschen genannt ich nicht nur Haß, sondern inzwischen auch soweit gekommen, das Ähnlichkeiten aus vergangen Tagen nicht mehr zu leugnen sind.

„Kauft nicht bei Juden“, hieß es früher, oder „Color“ und White“ an Türen von Bus und Bahnen in den USA.

Heute haben wir einen Rassistischen Haß auf Parteien, Gruppen, die ihre eigene Meinung vom Leben haben.

Egal wer es ist, aber die Partei um die es hier gehen soll, ist eine demokratische Partei, die zugelassen wurde und jetzt zur Wahl ausgeschrieben.

Weiterlesen „Haß im neuen Gewandt, Toleranzlose- Tolerante“

Heidelberg und die Presse, bekommen wir eine Anschlagskultur


Ein Mann rast ist eine Menschengruppe in Heidelberg. Ein Mietwagen mit Hamburger Kennzeichen rast in Heidelberg in eine Gruppe von Menschen und hat einen getötet und zwei weitere schwerverletzt.

Das Motiv des Mannes ist vollkommen unklar, aber die Presse weiß es ist kein Anschlag. Wäre das Motiv gewesen, aber die Presse weiß schon mehr.

Auch die Identität des Fahrers muß noch ermittelt werden, die Presse weiß aber, es ist ein ein 35 Jahre alter Deutscher.

Wie man sieht die Presse kennt sich aus, alles ist unklar, nur die Presse weiß es.

https://www.welt.de/vermischtes/article162385901/Verdaechtiger-fuhr-Mietwagen-mit-Hamburger-Kennzeichen.html

Da er flüchten konnte und ein Messer in der Hand hatte, schoß ein Polizeibeamter diesen Amokfahrer nieder.

Wie kann man seine Identität noch nicht festgestellt haben, wenn man mit Sicherheit weiß, es sei ein 35 Jahre alter Deutscher? Steht es auf seiner Stirn geschrieben?

Keine Identität aber ein Deutscher der 35 Jahre alt ist. Nun was sind diese Angaben dann? Auch das mitgeführte Messer zeugt von einem Terroranschlag. Denn kein Unfall eines Mannes der zufällig in eine Menschenmenge rast, hat nun zufällig ein Messer dabei, was er dann auch noch bei der Flucht (warum sollte er flüchten) dabei hat.

Sollte dies wieder einer der vielen verwirrten sein, die Deutschland zum beklopptesten Land der Welt zählen läßt, da hier nur noch verwirrte und kranken Menschen Autofahren, herum laufen und Menschen angreifen.

Krankes Deutschland, nicht nur politisch sondern auch menschlich gesehen.

„….fährt ein 35-Jähriger am Nachmittag mit seinem Wagen auf den Fußweg und fährt drei Menschen um. Ein 73-Jähriger stirbt wenig später im Krankenhaus.“

Viele haben diesen“Unfall“ gesehen, keiner konnte Angaben über den Fahrer machen? Zeugenberichte in allen Medien, doch keiner kann das Aussehen des deutschen Fahrers (Täters) beschreiben?

Wir wissen nur eines. Der Fahrer hat zur Zeit keine Identität ist aber ein Deutscher der 37 Jahre alt ist.

Und er hat ein Messer dabei was er nach dem „Unfall“ auf seine Flucht mitnimmt.

 Erstaunlich ist auch, das hier ein flaues Gefühle entsteht, wo es doch kein Anschlag sein soll.?
„“Es ist ein flaues Gefühl. Aber man darf sich wegen solcher Ereignisse nicht verstecken“, sagt er. Man solle überlegen, mit welchen Sicherheitsmaßnahmen sich so etwas möglichst verhindern lasse.“
Ganz nach Art des Hauses (DDR) weiß man es, darf aber nicht darüber sprechen.
Und wie man Deutschland heute kennt, wird dieser Vorfall auch nie in die Terroristischen Anschläge eingeordnet, sondern als Unfall mit bewaffneter Fahrerflucht einsortiert. Der verwirrte Fahrer wird in die Klapse gesteckt und der deutsche Wahlkampf geht in seine weitere verlogene Runde.
Man kann doch echt froh sein, das unsere Links-grüne Regierung hier noch keine Wort dazu eingefallen ist, wie „Opferkultur“, oder „Täterkultur“, „Anschlagskultur“?

„Kollektive Bestrafung im Gazastreifen und Sderot – eine Einordnung


Das böse Israel und der gute Gaza-Streifenbewohner. Geschichtsverdrehung zum Nutzen sogenannter „freiheitlicher Kräfte“, die den Terror erst in den Gaza-Streifen holten. Eine internationale Lüge auf die viele hereinfallen, weil sie nicht sehen wollen, was wirklich passiert. Augen zu, es ist ein Palästinenser.

abseits vom mainstream - heplev

Amir Isseroff, ZioNation, 2. Juli 2006

Während im Gazastreifen die Spannung wegen der Entführung (Gefangennahme?) eines israelischen Soldaten steigt, steigt auch der Druck auf Israel: „Der ganze Aufstand wegen eines einzelnen Soldaten!“ „Die Menschen im Gazastreifen leiden unter kollektiver Bestrafung!“ Der UNO-Sicherheitsrat, gleichgültig gegenüber dem Schicksal der unter Raketenangriffen leidenden Israelis, entführten und ermordeten israelischen Kindern oder von Terroristen entführten israelischen Soldaten, macht verdächtige Geräusche. Wieder einmal wird Israel als große und böse „Besatzungs“-Macht dargestellt, obwohl keine israelische Soldaten den Gazastreifen besetzen.

Es ist unglaublich, wie kurz das menschliche Gedächtnis ist. Die Stadt Sderot und ihre Nachbarn sind einem sich verstärkenden Blitzkrieg von immer tödlicheren Qassam-Raketen ausgesetzt. Erinnern Sie sich jetzt? Tagtägliche Luftangriffe, Raketen auf Kindergärten, Raketen auf Schulen, Raketen, die in der Nähe des Hauses des Verteidigungsministers einschlagen. Die Raketen haben bereits 9 Menschen getötet und sie werden weiter größer und gefährlicher. Ein „verbessertes“ Modell schlug am 29. Juni…

Ursprünglichen Post anzeigen 792 weitere Wörter

No-go-Areas


„In allen europäischen Ländern gibt es Problemviertel, über die die Regierungen keine Kontrolle mehr haben.“

Außer natürlich in Deutschland, da wir Spitzenreiter in der Flüchtlingspolitik sind, und vor allem Initiator dieser Bewegung, darf es so etwas nicht geben, was sich No-go-Areas nennt.

Obwohl in fast allen Großstädten Deutschland, Stadtviertel gibt in den sich im Dunkeln keiner der Bevölkerung hinein traut und die Polizei teilweise schon mit doppelter Besatzung in diese Viertel unter Kontrolle hält bzw.krampfhaft unter Kontrolle halten will.

Weiterlesen „No-go-Areas“

Der friedliche Kommunist-Eine Lüge die sich tapfer hält


Es fällt auf wenn Organisationen, Parteien oder Religion immer davon sprechen was sie vom Krieg oder Kriege halten. „Kommunismus heißt Frieden“ eine Phrase wie „Islam heißt Frieden“

Es sollte nie wieder ein Krieg von deutschen Boden ausgehen, die damalige sozialistische DDR betete die Bewohner der DDR damit zu. Jeden Tag kam diese Losung in irgendeinen Zusammenhang, meist mit den „Kriegstreibern“ aus der damaligen Bundesrepublik.

Auch die DDR war immer dieser stammen kommunistischen Meinung, und das obwohl sie nicht wußte was die Regierung hinter ihrem Rücken so trieb.

So wurde ein Modell der Kalaschnikow in der DDR hergestellt und verbessert. Ein Modell was Soldaten der NVA nie zusehen bekamen, sondern das veraltete Modell erhielten. Wäre es zu einem Konflikt gekommen, hätten die NVA Soldaten keine Chance aufs überleben bekommen, denn ihre Waffen waren nur auf 800 Meter zielgenau, das neuere Modell bis auf 1000 Meter und  abgefeuerten Stahlkerngeschosse können noch auf 500 Meter Stahlhelme und Panzerwesten durchschlagen, wovon die Kalaschnikow nur träumen konnte. Die DDR Regierung, so friedliebend wie sie war, hätten damit ihre eigenen Soldaten verheizt.

Der Kommunismus, eine niederträchtige Ideologie, die trotz aller Gegenbeweise immer noch als die lobenswerte Gesellschaftsform überhaupt gilt. Von Arbeitern und Bauern geführt, die ein friedliches Zusammenleben garantieren mit allen Völkern der Welt.

Schwachsinn und völlig verlogen. Die Kommunisten sind weder friedlich noch können sie friedlich mit anderen zusammenleben. Die Anderen sind nur willkommen, sollten sie die gleiche Ideologie vertreten, und dabei ist es egal ob zu deren Durchsetzung Millionen sterben.

Selbst im Vietnam-Krieg wurden Gerüchte laut, das sogenannte DDR Spezialisten als Berater auf Seiten des Vietcong eingesetzt wurden.

Israel wurde mit Waffen aus der DDR beschossen, obwohl die sozialistische friedliche DDR „ein Freund der Juden“war. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Weiterlesen „Der friedliche Kommunist-Eine Lüge die sich tapfer hält“

Ziel die Zerstörung des Kapitalismus – Marx macht mobil


Den Kapitalismus von innen zerstören, war und ist das Ziel aller Sozialisten und Kommunisten.

Selbst Honecker war dieser Meinung, aus dem Grund waren auch die illegalen Einreisen ins Bundesgebiet so beliebt. Noch heute zeugen Röhren davon die unter der deutsch-deutschen Grenze liegen, und zum Agentenaustausch aber auch für finanzielle Hilfen für Parteien und Anti-kapitalistischen Gruppen genutzt wurden.

Was unter der Freude über die geglückte friedliche Revolution 1989 unterging, die damals diese Röhren nutzen konnten nun offiziell über diese Grenze ins Bundesgebiet gelangen und das ohne sich schmutzig zu machen.

Wer kam und wie diese Verästelung dieser linken Verbrecher fortgeschritten ist, zeigt uns fast täglich ein neuer Zeitungsbericht.

Ob die nie wieder gefunden SED Millionen, oder die immer gewaltsamer werdenden Demos der friedlichen Linken, oder einfach die immer wiederkehrende, wenn auch abgewandelte Losung. „Der Sozialismus siegt“. Deutschland im Rausch linker Götter die schon viel mehr Unheil angerichtet haben, als so mach anderer Diktatur.

In ihren neuen und alten Losungen wie „Alle Menschen sind gleich“, und „Für Gerechtigkeit und Frieden“, zeigt sich die Abnormität und Verlogenheit einer Ideologie.

Weiterlesen „Ziel die Zerstörung des Kapitalismus – Marx macht mobil“

„Feind hört mit“


Feind hört mit
Deutsche Digitale Bibliothek750 × 542Bildersuche
Feind hört mit! (Warnung vor Kriegsspionage)

Welch Verwunderung die deutschen Sicherheitskräfte aber auch der Allgemeine an den Tag legen, als heraus kam das Ditib doch nicht das ist für was man es gehalten hat.

Eine religiöse Vereinigung die friedlich ihre Religion auslebt? Mitnichten, es wird radikaler und der Europäer hat das Nachsehen.

Nach der deutschen Allgemeinbildung, die von der Regierung jeden Tag bewiesen wird, wird Ditib immer noch als religiösen Vereinigung angesehen. Obwohl die bösen Rechten schon seit Monaten diese Ditib auf dem Kieker haben und vor Ditib warnen. Jetzt, ohje, fällt man aus allen Wolken.

Allah, scheint doch um einiges wichtiger zu sein, als Demokratie.

„„Uns bindet Allahs Buch, der Koran.“ Oder: „Ich spucke auf das Gesicht der Türken und Kurden, die nicht islamisch leben. Was für einen Wert haben sie schon, wenn sie keine Muslime sind.“

 Wir Europäer haben uns da etwas ins Land geholt, was nicht zu vereinbaren ist mit Freiheit und Demokratie, was nichts mit Europa zu tun hat. Eine Religion, wo keiner unterscheiden kann ob der Gläubige heute friedlich morgen kriegerisch sein kann. Ob er Dich heute liebevoll in den Arm nimmt und morgen liebevoll das Messer ins Herz rammt.

Weiterlesen „„Feind hört mit““