Zwischenruf: Männer und Frauen in Deutschland


In Deutschland gibt es angeblich mehr Frauen als Männer in Zahlen 40 Millionen Männer und 41 Millionen Frauen. Die letzten Zahlen stammen aus dem Jahr 2015.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/161868/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-nach-geschlecht-seit-1995/

Inzwischen dürfe es so nicht mehr  ganz stimmen, und ein Männerüberschuss sollte vorhanden sein. Unser innig geliebte Flüchtlingskrise wird wohl dem ein Ende gesetzt haben.

Fakt ist: Mehr als zwei von drei Geflüchteten, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, sind männlich. Das Verhältnis von Mädchen und Jungen ist bei Kindern unter zwölf Jahren nahezu ausgeglichen, wie Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ergeben. Doch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt es ein großes Ungleichgewicht: In der Altersgruppe der 16- bis 18-Jährigen sind vier von fünf Flüchtlingen männlich, bei den 18- bis 25-Jährigen stehen drei Männer einer Frau gegenüber. In den Altersgruppen darüber gleichen sich die Verhältnisse wieder an; unter den über 65-Jährigen sind dann mehr Frauen als Männer.

Das heißt nicht, dass dieses Geschlechter-Ungleichgewicht auf Dauer ausgelegt ist: Gerade aus den Kriegsgebieten zum Beispiel in Syrien sind oft Vater oder ältere Söhne vorgereist, um den Frauen und kleinen Kindern die gefährliche Reise zu ersparen und sie über den Familiennachzug auf sicherem Weg nachreisen zu lassen.“

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ein-jahr-fluechtlingskrise-der-faktencheck-da-kommen-ja-nur-maenner/14488650.html

 

Somit haben wir inzwischen indische Verhältnisse. Und es kommen noch mehr.

„Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat sich binnen drei Monaten von 5,95 Millionen auf 6,6 Millionen erhöht……Dem Zeitungsbericht zufolge stammen 55 Prozent aus Nigeria, Bangladesch, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article164827505/Bis-zu-6-6-Millionen-Fluechtlinge-warten-auf-Fahrt-nach-Europa.html

Männer, wo man hinschaut, Männer. Angeblich Flüchtlinge, eher Kriegsdienstverweigerer und Abenteurer, denn Nigeria, Bangladesch, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia zählen nicht gerade zu den Kriegsgebieten. Aber auch hier kommen anscheinend nur Männer nach Europa und somit Deutschland.

Man müßte der Merkel-Regierung und diesen super links-grünen Gutmenschen nun eine Frage stellen, wie soll das mit der Integration klappen. Abgesehen das es dadurch der Familiennachzug leichter haben könnte, was aber einen weiteren Anstieg von Flüchtlingen um mindestens das Vierfache bedeuten würde.

Nimmt man die Zahlen von oben, käme man nun auf ca. 4-5 Millionen mehr Männer als Frauen in Deutschland.

Also werden unsere deutschen Frauen wohl eher jetzt für mindestens 3-4 Männer pro Frau ein Hingucker sein. Für so manche links-grüne Frau, sicherlich ein Vorteil, sieht man sich diese Frauen an. Nur reichen sie nicht aus, auch die junge Frau um die Ecke oder die Verkäuferin beim Bäcker muß diese Last nun tragen und diese Frauen wollen das so aber nicht. Wie will man uns allen diesen Umstand nun schmackhaft machen?

Integration, Inklusion, schöne Worte nur wie soll das alles funktionieren? Anzeichen das Deutschland und Europa indische Verhältnisse bekommen, gibt es schon. Vergewaltigungen, massenweise sexuelle Übergriffe sind an der Tagesordnung und sie werden mehr. Sollten diese Verhältnisse nun abermals schlimmer werden, wird sich auch dieser Zustand verschlimmern.

Abgesehen davon, das man Frauen und evtl. Kinder nicht in den Kriegsgebieten zurückläßt, in Europa eher die Ersten wären die man in die Fremde in Sicherheit schickt, sind solche „Flüchtlinge“ doch eher eine Seltenheit.

Mit dieser Art von Flüchtlingshilfe wird ein Bürgerkrieg immer wahrscheinlicher und die Zahl von vergewaltigten Frauen und Mädchen wird sich weiter erhöhen. Der Tag wird kommen, wo wir für junge Frauen wieder Kämpfen müssen, um überhaupt eine Frau heiraten zu können.

 

 

 

Zwischenruf: Bevor man aufräumt, sollte man saubermachen


Es sind bald Wahlen in Deutschland und urplötzlich finden die etablierten Parteien Ansatzpunkte um einiges zu verbessern in Deutschland.

So will die CDU IS Kämpfer die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen. Die DNA-Analyse soll deutlich ausgeweitet werden.

„So sollten künftig zum Beispiel auch Haar- und Augenfarbe sowie die biogeografische Herkunft bestimmt werden können. „Jeder zusätzliche Datensatz kann entscheidend dazu beitragen, ein schweres Verbrechen aufzuklären“, zitierte die „Bild“ aus dem Sicherheitspapier.“

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/union-will-deutschen-isis-kaempfern-staatsangehoerigkeit-entziehen-a2124036.html

Dieser Ansatzpunkt ist ja nicht verkehrt, nur was macht man sonst. Wäre es nicht ratsamer erst einmal aufzuräumen? Sprich, die Menschen zurückzuführen, die sich nach deutschen Gesetzen illegal hier aufhalten. Und zwar alle, ohne Ausnahme. Und dann eine solche Datenbank einrichten, dann die Staatsbürgerschaft entziehen. Was sollen uns solche Verschläge bringen wenn wir vorn etwas bewirken, und hinten alles wieder in Urzustand zurück fällt.

Ist die deutsche Regierung nicht irgendwie ein wenig hinterwäldlerisch und naiv zu glauben, daß der Wähler nun voll darauf einsteigt.

Es ist Wahlkampf und, ja man will ja den Aktionismus verstehen. Nur etwas bewirken kann man nur, wenn die Flüchtlinge und Asylanten endlich einmal genauer unter die Lupe genommen werden, wer sie sind, woher sie kommen und was sie sind. Dann noch alles Abschieben was keinen Flüchtlingsstatus hat, und erst dann einen solchen Schachzug macht.

Sinnvoller wäre es allemal und kostengünstiger auch. Das alles hätte man eben schon viel früher tun sollen, dann käme man mit der Wahl nun auch nicht in Zugzwang.

Krankhafte Überschrift und eine noch kränkere Erklärung


Ja sie sind da, Flüchtlinge, Migranten, Asylsuchende und Wetterflüchtlinge, aber auch Terroristen.

Deutschland findet diese „Einreise“ immer noch als das „non plus ultra“ der Glückseligkeit. Auch dem Arbeitsmarkt mischt diese Personengruppen total auf. Unter der Überschrift natürlich gegen AfD-Wähler wird einiges klar.

„Der klassische AfD-Wähler zählt zu den Gewinnern der Migration“: T-Online.

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_81218794/fluechtlinge-auf-arbeitsmarkt-afd-waehler-zaehlen-zu-den-gewinnern-.html

Schon beim ersten Satz kann man sich ein hämisches schmunzeln nicht verkneifen.

t-online.de: In den letzten drei Jahren kam eine Million Geflüchtete nach Deutschland. Laut Bundesregierung soll der Arbeitsmarkt für die Menschen geöffnet werden. Wie verläuft Ihrer Auffassung nach die Integration?

Herbert Brücker: Nicht alle Geflüchteten stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Wir gehen davon aus, dass das langfristige Erwerbspersonenpotential bei 460.000 Personen liegt. Also das ist die Zahl, die man maximal in den Arbeitsmarkt integrieren könnte.

 

Langfristig, bedeutet hier ca. 8-10 Jahre, in diesem Zeitraum sollen 460 000 Flüchtlinge eine Arbeit haben. Also rechnet man hier, mit einem längerfristigen Krieg? Oder ein langfristiges Bleiberecht von Flüchtlingen, die aber somit keine Kriegsflüchtlinge mehr sein können. Wie will man uns das jetzt schmackhaft machen? Dabei ist diese Zahl das maximale was man erreichen kann auf dem Arbeitsmarkt. Nun bei immer mehr werdenden „Flüchtlingen“ sollte man ohne Probleme davon ausgehen, das 2/3 nie eine Arbeit finden werden. Denn schon heute sind es über eine Million, in den Startlöchern stehen aber noch viel mehr die kommen wollen. Deshalb die 2/3 Mehrheit die keine Arbeit finden wird.

Und die berufliche Qualifikation?

Die Geflüchteten sind ganz sicher nicht optimal für den Arbeitsmarkt ausgebildet. Man muss hier aber zwischen Schul- und Berufsbildung unterscheiden. Ein relativ hoher Anteil hat eine gute Schulbildung. Etwa 40 Prozent haben weiterführende Schulen – vergleichbar mit Gymnasien und Fachoberschulen besucht. Es gibt aber auch 20 Prozent, die nur die Grundschule oder gar  keine Schulen besucht haben. Für den Bereich der beruflichen Bildung sieht es kritischer aus. 78 Prozent haben keine berufliche Ausbildung oder ein Hochschulstudium abgeschlossen, rund 30 Prozent begannen wenigstens eine berufliche Bildung oder ein Studium. Davon haben 18 Prozent eine Hochschule besucht und 13 Prozent haben diese auch abgeschlossen.

Diese Zahlen sahen vor Kurzem noch ganz anders aus.

So wurde das bekannt.

„Wir haben gerade erst für die OECD die Schulbildung in insgesamt 81 Ländern miteinander verglichen, unter ihnen auch Staaten wie Syrien oder Albanien, aus denen aktuell viele Flüchtlinge stammen. Legt man die Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudien Pisa und Timss von 2011 – also für die heute 18-Jährigen – zugrunde, ergibt sich ein niederschmetterndes Bild: In Syrien schaffen 65 Prozent der Schüler nicht den Sprung über das, was die OECD als Grundkompetenzen definiert. In Albanien liegt die Quote bei 59 Prozent – gegenüber 16 Prozent in Deutschland.“

http://www.zeit.de/2015/47/integration-fluechtlinge-schule-bildung-herausforderung

Das Ergebnis:

13 Prozent der Flüchtlinge verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

24 Prozent über einen mittleren Bildungsabschluss und

58 Prozent über keine abgeschlossene Berufsausbildung

http://www.focus.de/finanzen/news/berufsqualifikation-ermittelt-was-koennen-fluechtlinge-bei-syrern-und-iranern-sieht-es-gut-bei-afghanen-schlecht-aus_id_5208297.html

 

Mit dem Abarbeiten der Asylfälle wird es zunächst einmal mehr Hartz-IV-Empfänger geben, mit der Arbeitsmarktintegration geht diese Zahl dann wieder zurück. Es ist auch zu berücksichtigen, dass auch einige Hartz-IV-Bezieher Aufstocker sind, weil die Verdienste der Geflüchteten am Anfang gering sind.

Ja man weiß nicht so recht, wer hier zu den Träumern der Gesellschaft gehört. Uns allen wird immer wieder die gute bis sehr gute Ausbildung der Flüchtlinge vor gegauckelt, die Wahrheit sieht dann doch etwas anders aus. Die größte Zahl der arbeitenden Flüchtlinge, werden sich wohl als Aufstocker verdingen müssen, oder Hartz4-Bezieher bleiben. Aber es ist immer noch nicht geklärt wie lange und wieso diese Flüchtlinge in Europa bleiben sollen. Sie werden wohl in zwei Jahren ihren Flüchtlingsstatus ablegen, und den Migrantenstatus erwerben.

Gleichzeitig hat T-Online eine Befragung durchgeführt mit dem Titel:“ Ist Zuwanderung auch eine Chance für den deutschen Arbeitsmarkt“ unter den 28.466 User die abgestimmt haben, meinten 76% „Deutschland hat genug Arbeitskräfte.

„Der klassische AfD-Wähler also, der überdurchschnittlich häufig eine Facharbeiterausbildung hat, zählt eigentlich gerade zu den Gewinnern der Zuwanderung.“

Nach langer Recherche haben wir die Firma „Schönfärberei“ gefunden. Sie hat ihren Sitz in Berlin direkt an der U-Bahn Station „Bundestag“.

Ab und zu kommt die Schadenfreude doch hoch


Und wieder wurde etwas vollbracht. Sexuelle Übergriffe in Tübingen. „Auslöser war ein Facebook-Posting der Fachschaft Erziehungswissenschaft, die zu besagtem „Paedfescht“ in das städtische Jugendzentrum eingeladen hatte.“
„„Nach einer anfangs sehr schönen Party kam es zu späterer Stunde zu massiven Grenzverletzungen und sexuellen Belästigungen. Und das in einem so großen Ausmaß, dass wir und das Epple-Team die Situation leider nicht in den Griff bekamen“, schrieben die Studierenden. „Das hat uns sehr schockiert.“
„Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer entdeckte die Stellungnahme, verbreitete sie über sein Facebook-Profil und fragte: „Was ist los im Epple?“ Außerdem bat er Betroffene, sich bei ihm zu melden und ihre Erlebnisse zu schildern. Der Text wurde im Nullkommanichts weiterverbreitet und vielfach kommentiert. Daraufhin löschte die Fachschaft ihre Stellungnahme vorübergehend und schrieb: „Wir tolerieren es nicht, dass unsere Stellungnahme von Oberbürgermeister Boris Palmer und anderen Kommentierenden für politische und rassistische Zwecke missbraucht wird.“ Dadurch werde das eigentliche Problem, nämlich der Sexismus, in den Hintergrund gedrängt. Das sei kontraproduktiv und stehe der „lösungsorientierten Bearbeitung“ der Vorgänge im Weg.

In einer Stellungnahme auf Facebook solidarisiert sich das Epplehaus mit dem Vorgehen der Fachschaft: „Indem Palmer die Stellungnahme der Fachschaft Erziehungswissenschaft mit einem aus dem Kontext gerissenen Zitat in Zusammenhang bringt, instrumentalisiert er den an die Betroffenen gerichteten Text, um damit auf eine vermeintliche Tätergruppe zurückzuschließen. Dies erscheint uns als rassistischer Reflex, da in dem Text der Fachschaft keinerlei Hinweis auf die Herkunft der Täter enthalten ist.“

Bezeichnend wie die Studentinnen in Tübingen ticken, ist dieser sehr aussagekräftige  Satz:“ „Wir tolerieren es nicht, dass unsere Stellungnahme von Oberbürgermeister Boris Palmer und anderen Kommentierenden für politische und rassistische Zwecke missbraucht wird.“

Und wir reden hier von einem Grünen Politiker, wohlweislich eine Partei die Mitschuld an diesem rot-grünen Desaster in Deutschland sind.

„Was genau passiert ist, darüber wollte die Fachschaft auf mehrfache Nachfrage unserer Zeitung keine Auskunft geben. Seitens der Stadtverwaltung heißt es: „Mehrere Augenzeugenberichte und die Stellungnahme eines Veranstalters (Fachschaft Pädagogik) berichten davon, dass die Situation außer Kontrolle geraten ist.“ Die Identität der Täter sei nicht bekannt. „Mehrere Augenzeugen berichten aber, dass unter den Tätern mehrere Schwarze waren, die in Gruppen agiert haben.“

„Palmer, der am Donnerstag persönlich nichts zu den Vorfällen und der Diskussion sagen wollte, zitiert auf Facebook eine Betroffene: „Ich wurde einfach angefasst, gezogen, man hat mich trotz mehrfacher Gegenwehr nicht in Ruhe gelassen, meine männlichen Freunde haben sich fast in eine Schlägerei verwickeln lassen, da auch diese nichts gegen die wildgewordenen Männer unternehmen konnten, bis wir die Party schließlich nach einer Stunde, maximal genervt, verließen.“

Im Epplehaus hat man die Situation anders erlebt. Man habe weder die Kontrolle verloren, noch sei irgendetwas passiert, das nicht auch sonst irgendwo auf einer anderen Party, in einem anderen Club oder einer Diskothek schon passiert ist, sagte einer der Ehrenamtlichen, der anonym bleiben möchte, dem TAGBLATT. „Es gab durchaus Grenzverletzungen“, berichtet er, und die wolle man gewiss auch nicht schönreden oder schmälern. „Aber das, was da gerade passiert, ist ein Aufbauschen der Situation.“

Grenzverletzungen, so kann man ein bekanntes Wort plötzlich umfunktionieren. Grenzverletzer haben nun in mitten Deutschlands eine Grenze verletzt, nur welche? Die des guten Geschmackes, oder die zwischenmenschliche Grenze, oder vielleicht können sie nichts dafür da sie es aus ihren Kulturkreisen nicht anders kennen?

„Vielmehr sei die Stimmung auf der Party vor allem deshalb gekippt, weil man die Leute vor die Tür gesetzt habe. „Es wurde auch gegrapscht“, sagt der 33-Jährige, „aber in den meisten Fällen haben sich Frauen am Einlass beschwert, dass sie angemacht oder angetanzt werden, obwohl sie das nicht wollen.“ Männer, die ein „Nein!“ nicht akzeptierten, habe man rausgeschmissen. „Weil die nicht gehen wollten, kam es dann zu Problemen“, sagt der Ehrenamtliche. „Erst dadurch ist die Außergewöhnlichkeit dieser Situation entstanden.“

Die Polizei geht den Vorfällen nach, nachdem sie am Donnerstag öffentlich wurden. Beim Polizeirevier in Tübingen sind laut Polizeisprecher Josef Hönes noch keine Anzeigen wegen sexueller Belästigung eingegangen. Auch die Staatsanwaltschaft Tübingen hat bisher keine Erkenntnisse.

Vergangene Nacht meldete sich das Epplehaus mit einer Presseerklärung zu Wort, die wir hier im Wortlaut dokumentieren:

„Wir, das Epplehaus, beziehen Stellung zur bisherigen medialen Debatte über die Ereignisse vergangenen Wochenendes 12./13. Mai 2017. Die in der Presse bisher erschienenen Äußerungen von einzelnen ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Hauses können nicht als offizielle Stellungnahme des Vereins Epplehaus e.V. verstanden werden, da wir die Geschehnisse nicht verharmlosen wollen. Bei den Veranstaltungen am Freitag und Samstag kam es zu nicht hinnehmbaren Grenzüberschreitungen und sexuellen Belästigungen.

Mit diesen Problematiken sind wir schon länger konfrontiert und haben diverse Maßnahmen zum Schutz der Gäste und der Mitarbeiter*innen (Schutzpersonal, Hausverbote, Arbeitskreise) entwickelt. An diesen Abenden haben wir die Situationen zusammen mit den Mitveranstalter*innen falsch eingeschätzt und waren diesen im späteren Verlauf der Veranstaltungen nicht mehr gewachsen. Dies tut uns leid. Wir stehen hinter den Betroffenen und haben bereits Schritte eingeleitet, um zukünftig angemessen reagieren und einen sicheren Raum für Alle bieten zu können. Wir vermitteln bei Bedarf professionelle Unterstützungsmöglichkeiten.“

Gemeinsam mit der Fachschaft Erziehungswissenschaft und mit Unterstützung des Netzwerks Antidiskriminierung e.V. befinden wir uns im Reflexionsprozess und im engen Austausch, um das Thema sachlich weiter zu bearbeiten. Hierbei möchten wir die Betroffenen einbeziehen und laden zum Austausch ein. Gern treten wir auch in den Dialog mit der Stadt.“

http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Sexuelle-Belaestigungen-bei-Paedfescht-und-Queernight–332120.html

http://www.epplehaus.de/

„Mit diesen Problematiken sind wir schon länger konfrontiert und haben diverse Maßnahmen zum Schutz der Gäste und der Mitarbeiter*innen (Schutzpersonal, Hausverbote, Arbeitskreise) entwickelt.“

Und

„Wir stehen hinter den Betroffenen und haben bereits Schritte eingeleitet, um zukünftig angemessen reagieren und einen sicheren Raum für Alle bieten zu können. Wir vermitteln bei Bedarf professionelle Unterstützungsmöglichkeiten.“

Es kam also schon des Öfteren vor, so oft das Personal dafür sorge zu tragen hat das so etwas nicht passiert. Schutz der Gäste und Mitarbeiter, es wurden Arbeitskreise und Hausverbote ausgesprochen. Wenn das nicht die absolute Höchstgrenze für die armen Schwarzen Menschen ist, die ja so zu leiden haben.

Kummer macht eher dieser Teil eines Satzes:“ Wir vermitteln bei Bedarf professionelle Unterstützungsmöglichkeiten.“

Für was professionelle Unterstützung, psychologische Unterstützung bei Trauma Patienten nach mehrfacher Vergewaltigung?

„Hierbei möchten wir die Betroffenen einbeziehen und laden zum Austausch ein. Gern treten wir auch in den Dialog mit der Stadt.“

Oder kommt zu uns wir reden darüber.

Wie schräg ist Tübingen denn drauf, wie schräg sind die Menschen dort drauf. Sollte es zu sexuellen Übergriffen gekommen sein und wie es scheint war es so, dann sollte ein solches Verhalten strafrechtliche Bestrafungen nach sich ziehen, und nicht wir reden mit den Opfern darüber.

Sind Mädchen und Frauen in Deutschland zur Zeit wirklich nur Freiwild, nur eine Hauptfigur eines perfiden Spiels, oder sexueller Befriedigung?

Wo bleiben die seit über 100 Jahren erkämpften Rechte für Frauen, für die sich doch gerade Grüne und Linke einsetzen, so sagen sie es jedenfalls zu jeder Wahl. Nehmen nun Frauenrechtler/innen die Rechtsprechung selbst in die Hand in dem sie mit den betroffenen Frauen reden keine Anzeige zu erstatten, sonst kommt der böse Rechte (schwarzer Mann) und nutzt das aus.

Wie weit Deutschland völkerrechtliches verstehen noch gehen soll, erfahren wir in den nächsten Jahren mit absoluter Sicherheit. Unsere Freiheiten gehen den Bach runter, Frauen sind nur Mittel zum Zweck und keine eigenständigen Personen mehr.

Was auch immer auffälliger wird, sagt man etwas gegen ein solches Vorgehen gegenüber deutscher Frauen und Mädchen ist man ein Rassist. Vielleicht sollte man in diesen Kreise sich einmal Gedanken darüber machen, ob solche Übergriffe, Vergewaltigungen, sexuelle Zwangsmaßnahmen dieser Personengruppen, nicht ebenso „rassistisch“ zu erklären sind. Denn auch hier würden diese Verbrechen sehr gut damit zu erklären sein.

Aber da man es, abgesehen von den genötigten und vergewaltigten Frauen, nicht war haben möchte was dahinter steckt, kommt schon ab und an ein wenig Schadenfreude auf, wenn so etwas wieder passiert.

Um zu erkennen woher der Wind weht und wem wir auf keinem Fall trauen dürfen


Noch ein paar Gedanken und Zitate von Politikern und Persönlichkeiten i Deutschland. Allein um zu erkennen, woher der Wind weht, was wir zu erwarten haben und wie es mit Deutschland weiter gehen soll. Noch immer ist Deutschland ein europäisches Land, bewohnt von einer deutschen Bevölkerung, die schon seit über 2000 Jahren diesen Landstrich ihr eigen nennt. Durch viele Kriege, politischen Intrigen und eine Bestrebung dieses Land zu vereinen, sind wir so groß, wirtschaftlich, politisch so gewachsen, das wir heute das sind, was wir sind. Nun will man es zerstören.

Und dann kommt das!!!


qkDas sagte Ibrahim El-Zayat, Präsident der Islamischen Gemeinschaft 
in Deutschland e.V. (IGD) und andere Posten (Quelle: Jugendzeitschrift der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr. 1/9, 1996, S.2):

„Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken.
Ich glaube nicht, daß es unmöglich ist, daß der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, daß wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen
Richter oder eine muslimische Richterin haben,  daß im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. […] Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert.“

M. Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE. Er ist „deutscher Staatsbürger“ afghanischer Herkunft und sagte (Quelle):

M. Walid Nakschbandi„Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, daß bald ein türkischstämmiger Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozeß lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.“

Und das:

Christin Löchner, DIE LINKE (Quelle):

linke-christin-lc3b6chner-2009“Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.”

 

 Cem Özdemir, Bundestagsabgeordneter Bündnis90/Die Grünen, auf dem Parteitag der Grünen 1998 in Bonn-Bad Godesberg:

özdemir roth

„Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Interview mit Susanne Zeller-Hirzel, letzte Überlebende der Weißen Rose):

“Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”

Çigdem Akkaya, stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien, über die Integration von Ausländern in Deutschland
cigdem akkaya(Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 27. März 2002):

„Minarette gehören künftig zum Alltag.“

„Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“

„Ohne Zuwanderer hat dieses Land keine Zukunft.“

Oder so was:

Franziska Drohsel, SPD,  ehem. Bundesvorsitzende der Jusos und ihre Assoziation zum Begriff „Vaterland“ (CiceroTV, F. Drohsel im Streitgespräch mit Philipp drohsel-0906-portraet-DW-Politik-MuenchenMißfelder von d. Jungen Union, Aug 2008):

„Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe – würde ich politisch sogar bekämpfen. „

 

Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen und Verdi-Fachbereicfries, sigglndeverdihsleiterin, sagte  vor dem Parlament im Bundestag (Quelle: FAZ vom 06.09.1989):

„Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

Claudia Roth, Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen, und ihre  jw-Claudia-Roth-DW-Bayern-BerlinWunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Artikel in der Welt am Sonntag vom 6. Februar 2005:

„Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“

https://1truth2prevail.wordpress.com/2014/06/07/unverfalschte-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen-in-der-brd-uber-das-deutsche-volk/

Aber auch, und das ist eine 180 Grad Drehung, das:

Egon Bahr unterstrich im Gespräch mit dieser Zeitung: „Deutschland ist das einzige Land in Europa, das seine nationale Identität noch sucht.“ Und: „Kein Volk kann auf Dauer leben, ohne sein inneres Gleichgewicht zu verlieren, wenn es nicht ja sagen kann zum Vaterland.“

«Die ganz unbestreitbare, skandalöse Ungerechtigkeit in der Verteilung des Wohlstandes auf der Welt darf nicht zum Anlass genommen werden, die Einwanderung als gerechte Strafe für das räuberische Glück der hochentwickelten Länder, als Vergeltungsschlag der Dritten Welt gegen die Zitadellen des Kolonialismus zu begrüssen.» Dieser Satz stammt nicht aus dem Wahlprogramm des Front National, sondern aus einem Buch des grünen Politikers Daniel Cohn- Bendit. Erschienen bereits 1992. («Heimat Babylon. Das Wagnis der multikulturellen Demokratie». Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg)

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Blinde-Ideologie-frisst-Vernunft/story/11851626

Liest man sich das so durch, fällt eines auf, es sind SPD,Grüne und Linke die Deutschland ausradieren möchten. Aus unserem Land einen Marktplatz oder einen Basar machen wollen. Warum sie so darauf erpicht sind, wissen, so glaubt man, sie selber nicht. Als besten Beispiel ist hier der grünen Politikers Daniel Cohn- Bendit zu nennen, der einmal so, und einmal eine ganz andere Ansicht hat. Ob diese Einstellungen etwas mit den geistigen Zuständen dieser Menschen zu tun hat, wer weiß es?

Fakt ist, sie wollen es so. Haben fadenscheinige Erklärungen und keinen wirklichen Grund. Außerdem entsteht die Frage, warum wollen all diese Menschen Deutschland verändern? Warum fangen sie nicht in ihren Heimatländern an, es zu ihren Gunsten zu verändern?

Sind sie zu feige dazu, haben sie Angst es zu tun? Nur hier in Deutschland finden sie den Mut? Dann kann man nur sagen, wer Angst hat etwas zu verändern, wird es nicht erreichen, denn um etwas zu verändern gehört eine große Portion Mut, und den habt ihr alle NICHT. Also fangt in euren Heimatländern an, lernt etwas dazu, und solltet ihr irgendwann einmal etwas erreichen, könnt ihr wieder kommen. Aber nur dann. Ansonsten könnt ihr bleiben wo der Pfeffer wächst.

Alle Linken (SPD,Grüne, Linke) wollten schon immer die Welt verändern, Beispiele dafür gibt es genug. Es wird solange verändert bis man feststellen muß, das Alte war doch besser. Um nicht die Schuld bei ihnen suchen zu müssen, finden sie auch sehr schnell den Schuldigen für ihr scheitern. Es sind die Konservativen, die Menschen die schon immer gegen die Linken waren und natürlich ist auch das Wetter schuld und der Baum der in der Wüste umgefallen ist. Diese Schuldigen braucht sie aber, um der nächsten Generation erneut das Märchen von der Veränderung der Welt erzählen zu können um dann das erneute scheitern erklären zu können und so weiter,und so fort.

Zwischenruf: Lügen haben kurze Beine aber ein langes Haltbarkeitsdatum


Zur Zeit wird der deutsche Wähler mit immer mehr Lügen bombardiert. Keiner dieser Verantwortlichen für die Lügen bemerkt, daß es in der heutigen Zeit sehr schwer ist eine Lüge aufrecht zu halten. Auch wenn man sie ständig wiederholt, wird es nicht besser.

Uns Europäern geht es gut, uns Deutsche geht es noch besser. Nur wie lange noch? Oder, wie sieht es denn wirklich aus?

»Deutschland geht es NUR gut, wenn es Europa gut geht.« Frau Merkel.

Bisherige Gesamthaftung Deutschlands: 3,75 Billionen Euro!

http://www.michaelgrandt.de/merkels-mega-luege/

Ist das Gut? Eher eine Lüge.

„Es ragt nur noch die graue Bugspitze aus dem Wasser. Daneben treiben einige Leichen. Von den übrigen der über 250 Flüchtlinge, die dicht aneinandergedrängt im Schlauchboot saßen, gibt es keine Spur mehr. Die leblosen Körper liegen auf dem Meeresgrund oder treiben irgendwo auf hoher See. Ein Drama, das auf dem Mittelmeer zwischen libyscher und italienischer Küste längst zum Alltag geworden ist.“

https://www.welt.de/politik/ausland/article164671603/Neuer-Fluechtlingsstrom-loest-Alarmstimmung-in-Europa-aus.html

Gerade diese Routen sind so überlaufen, das man denken könnte, der europäische Abholdienst, genannt Flüchtlingshilfe, steht hier doch schon Schiff an Schiff. Diese Schlepperschiffe denen man lautstark den Kampf angesagt hat, kommen überwiegend aus Deutschland und Europa. Links-Grüne NGOs holen die „Flüchtlinge“ aus der Zwölfmeilenzone einfach ab. Man könnte fast meinen, wer hier noch ertrinkt, hat etwas falsch gemacht und/oder seine „Flucht“ nicht richtig geplant.

Getan wird gegen diese Schlepperschiffe nichts, im Gegenteil es werden mehr. Also eine Lüge.

Flüchtlinge die aus Kriegsgebieten nach Europa strömen, unbegleitete Kinder die nach Deutschland und Europa kommen.

„Ein Bericht, den das UN-Kinderhilfswerk (Unicef) vorstellte, zeigt, dass 92 Prozent aller Kinder und Jugendlichen, die Italien zwischen Anfang 2016 und Ende Februar 2017 auf dem Seeweg erreichten, ohne ihre Familien unterwegs waren. „

Kinder die vor Krieg flüchten und hier plötzlich aus Gebieten wo man nicht von Kriegsgebieten reden kann. Auch sind es plötzlich „reisende“ Kinder.

„Viele der alleine reisenden Kinder und Jugendlichen kommen derzeit aus Eritrea, Gambia, Nigeria, Ägypten und Guinea.“

Ja, es sind nun auch Flüchtlinge, Kinder-Flüchtlinge die ca. 8000 bis 10 000 Km zu Fuß und allein marschieren.

Ohne finanzielle Mittel und ohne eine Richtung wohin sie gehen sollen? Wie die Wahrheit dann aussieht, merken wir erst wenn sie in Deutschland eintreffen und wegen irgendwelche Vergehen, bis hin zu sexuellen Nötigung, vorm Haftrichter stehen.

Wie lange und mit welchen teilweise schon sehr dreisten Lügen, will man uns noch bombardieren?

Noch eine Lüge.

Die SPD und ihre Wahlpropaganda, von mehr Gerechtigkeit war die Rede. Heute sieht es ganz anders aus. Plötzlich werden Wahlprogrammpunkte laut die eher an die AfD erinnern. Also die SPD sieht ihre Plätze in Berlin schwinden und so haben sehr schnell alle „roten“ Punkte ihre Gültigkeit verloren. Man ist nicht mehr die allseits beliebte Arbeiterpartei, sondern eine Partei die nicht nur fest im Sattel sitzt, sondern alles dafür unternimmt diesen Sattel nicht zu verlieren. Die Ideologie wird über Bord geworfen, wie alles was diesen Weg nach Berlin hinderlich sein könnten.

Aus dem »Entwurf des Leitantrags der Programmkommission für das Regierungsprogramm 2017« (Quelle s. unten):

  • »Wir wollen mehr Polizistinnen und Polizisten sichtbar auf unseren Straßen haben.« (S. 37)
  • »Kriminelle und Terroristen dürfen nicht in die Europäische Union gelangen. Das heißt: die Kontrollen an den Außengrenzen des Schengenraums verstärken …« (S. 38)
  • »Ausländerinnen und Ausländer, die schwere Straftaten begehen, sollen nach Verbüßung ihrer Strafe unverzüglich abgeschoben werden.« (S. 38)
  • »Wir wollen eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Hasspredigern und Islamistinnen und Islamisten durchsetzen. Ein Großteil fundamentaler Islamisten in Deutschland radikalisiert sich hier, in unserem Land.« (S. 38)
  • »Wir werden extremistische islamistische Moscheen schließen und ihre Finanzierung unterbinden.« (S. 38)
  • »Die anerkannten Flüchtlinge werden wir besser integrieren und die abgelehnten Flüchtlinge konsequenter in ihre Herkunftsländer zurückführen.« (S. 41)
  • »Die Außengrenzen müssen besser vor illegalen Grenzübertritten geschützt werden.« (S. 41)

http://www.michaelgrandt.de/angst-vor-wahlschlappe-spd-wird-zur-afd/

https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Beschluesse/Bundesparteitag/170515_Entwurf_WP_nach_PV.pdf

So sieht man, Lügen haben kurze Beine, aber ein sehr langes Haltbarkeitsdatum. Denn es werden wieder viele Wähler der SPD treu bleiben, und diese Lügen werden schnell vergessen sein. Denn so, oder so ähnlich wird auch der SPD-Sozialismus aussehen. Eine Lüge löst die Andere ab.

Aber Lügen scheinen in ganz Deutschland und ganz Europa Hochkonjunktur zu haben. Nicht nur das diese Lügen einmal entlarvt werden wird, sondern wir alle belügen uns selbst und auch gegenseitig.

Die Schnautze voll. Absage an Rot-Grün – ein Wendepunkt rot-grüner Deutungshoheit!


Ende der linken Deutungshoheit? So leid wie mir es tut, aber nein soweit wird es nicht kommen. Die linke Ideologie sitzt heute so tief in Deutschland das sie eher stärker werden als schwächer. Es muß da schon mehr passieren als nur eine Wahl zu verlieren.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von alpenallianz *)

Rot-Grün stürzt ab. Sehr gut! Die NRW-Wahl zeigt: Der Wähler hat die Schnauze von Rot-Grüner Volkserziehung gründlich satt. Die Wahl-Studios berichteten die letzten Stunden beflissen über Prozente und Prozentpunkte. Eben auf der Fahrt von Prien am Chiemsee nach München drehte ich mehrmals über die Radioskala auf der Suche nach AfD Stimmen, vergebens. Ich wollte auch mal einen AfD-O-Ton, also einen O-Ton von Wahl-Gewinnern hören. Stattdessen lange und langatmige Interviews mit CDU, SPD, Grünen (Anton Hofreiter) aber kaum AfD.

Ich glaube nicht, daß die AfD-Gewinner heute mikrofonscheu sind. Ich hörte langatmige Analysen und erfuhr auf der Fahrt was die Wähler alles nicht verstanden haben. Dass der Schulzeffekt ausblieb und der Schulz-Zug wohl ins Stocken geraten ist. Dass Wahltrends vorauszusagen heute schwieriger sind als früher, da die Wähler mehr und mehr zu Wechselwählern werden. Woran das wohl liegt, wurde nicht hinterfragt. CDU-O-Töne waren gespickt mit Links-Sprech…

Ursprünglichen Post anzeigen 415 weitere Wörter