Kurzmeldung: Diesmal war es kein Mob, kein Pack nur das Image hat gelitten


Die Straßenschlachten in Hamburg, verletzte Polizisten, Hamburger die sich dankbar gegenüber der Polizei zeigen, all das hat das Image Deutschland geschadet.

So die einhellige Meinung aller Politiker und vieler europäischer Zeitungen.

Es waren schließlich Linke die sich hier geäußert haben, wären es friedliche Demonstranten von Pegida gewesen, wäre mit Sicherheit die Wortwahl wieder anders ausgefallen.

Die beste Überschrift dazu zeigt und der Focus:

„Einfaches Gedankenspiel zeigt, daß wir zu zimperlich gegenüber Linksextremismus sind“

http://www.focus.de/

So die Überschrift, die, will man den Artikel lesen plötzlich nicht da da ist. Aber auch hier wird der böse Rechtsextremismus als das Böse schlechthin gezeigt. Wie immer und immer öfter.

Diese Krawalle, diesen Haß der Linken auf die Polizei und dem deutschen Staat, wird nirgends auch nur erwähnt. Es bleibt im Dunkeln, denn die Demonstrationen und Straßenkämpfe scheinen gerechtfertigt zu sein. Zumindest macht es den Eindruck, wenn man Politiker, die Presse und so manchen Linksfaschisten hört.

Ausschreitungen, Zerstörung, Gewaltexzesse: Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) fürchtet angesichts der schweren Krawalle rund um den G-20-Gipfel in Hamburg, dass Deutschlands Image in der Welt gelitten hat. So sieht die Bilanz in einigen der Mitgliedstaaten aus.

https://www.welt.de/politik/ausland/article166455987/Hamburg-gehoert-offenbar-zum-Europa-der-zweiten-Geschwindigkeit.html

Es macht Angst, wie Politiker Deutschlands auf diesen Bürgerkrieg in Hamburg reagieren.

Nur Polen hat eine etwas andere Meinung.

Das regierungsnahe Internetportal Wpolityce.pl lieferte dann auch die Erklärung für die Gewalttaten: Die liberalen Eliten seien gegenüber dem Linksextremismus „fast völlig wehrlos“. Rechtsextremisten würden mit gutem Grund scharf überwacht, doch Linksextremisten gälten in Deutschland als „rebellisch, aber dem Mainstream geistig nahestehend“. „Daher dürfen sie viel mehr als andere. Hamburg hat das wieder mal bewiesen“, schreibt das rechte Portal. Es sieht bei den Exzessen auch „eine gewisse Analogie“ zum Deutschland der 30er-Jahre und zu den Plünderungen jüdischer Läden.

Damit trifft man den Nagel auf den Kopf. Linke dürfen alles.

Es ist sehr schwer zu begreifen wie schnell man linke Gewalt so schnell relativieren kann, aber es geht.

Das Schlagwort: Es ist ein politischer Kampf. Und in einem Kampf ist alles erlaubt, vom Hinterhalt bis offenen Krieg.

„Insbesondere die sich durch zunehmende Bedeutungslosigkeit in die Enge getrieben fühlende autonome Anarchoszene versucht, sich durch eine Vielzahl sogenannter militanter Aktionen aus dieser Agonie zu befreien und setzt auf Solidarisierungs- und Nachahmungseffekte“, heißt es beim Berliner Landesamt für Verfassungsschutz.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166463449/Politische-Nachricht-Null-Zerstoerung-maximal.html

Oh nein, hier war kein Pack am Werk, kein Mob den man zeigen muß wo es langgeht. Es war ein Ausdruck politischer Unzufriedenheit und somit „legitim“.

Die Erklärungsversuche aus den Reihen der Linken und Grünen, ebenso die versuche der Politik, ist haarsträubend und völlig daneben.

Erklärungen der Szene, auch Rechtfertigungen zur Gewaltanwendung, sind in der Regel ellenlange und schwer verständliche Pamphlete, in denen Realitäten verkannt und verfälscht sowie die eigene Bedeutung überhöht werden. Beim G-20-Treffen sei „kein Sieg“ im Sinn der Verhinderung des Gipfels angestrebt worden, heißt es etwa. „Es könnte lediglich der Anfang sein von etwas, was auch an jedem anderen Tag beginnen könnte: Die Selbstermächtigung des/der Einzelnen über das Bestehende und die (Selbst)organisierung in kollektiven Strukturen.“

Man stelle sich vor, es wäre eine andere politische Richtung gewesen, die so gehandelt hätte. Die Zeitungen die Berichte in den Staatsmedien, würden sich überschlagen, mit Kommentaren, Haßpamphleten und einer riesigen Verhaftungswelle in ganz Deutschland.

Herr Gabriel würde sich wieder Wörter einfallen lassen, die in jedem Kinderzimmer verboten wären, die ganze Regierung wäre ein Ameisenhaufen der versucht, nicht mit den „Demonstranten“ in Verbindung gebracht zu werden.

Aber so, wird alles wieder relativiert, es war zuviel in Hamburg, aber……

Diese Falschheit und Verlogenheit die zur Zeit in Deutschland herrscht, erinnert sehr stark an DDR Zeiten. Was die Linke tut, ist politischer und somit legaler Kampf, nur die bösen Rechten, mit denen muß man anders umspringen. Im Prager Frühling waren es auch die Rechten die den Kampf gegen den Kommunismus führten, im Osten gehaßt, im Westen beklatscht. Heute hat sich der Wetterhahn gedreht, denn nun herrscht hier der Kommunismus, auch wenn es von den Regierenden anders genannt wird.

Keiner dieser „Volksvertreter“ kommt auf die Idee, daß das was passiert ist, aus finanziellen Mitteln des Staates kommt und somit selbstverschuldet wurde.

Also Jammern hilft nicht, einzig die Wahrheit würde hier helfen, aber die will man nicht sagen.

100 Millionen Euro für den Windmühlenkampf gegen „Rechts“ hat Hamburg, zu dem gemacht, was man in den letzten Tagen erleben mußte.

Danke Berlin, danke deutsche Regierung, ihr seit schon toll. Ihr werdet das schaffen, was keine zwei Weltkriege geschafften haben, kein kalter Krieg je schaffen konnte. Aber nun packt ihr es. Macht Deutschland fertig.

Natürlich ist bei allen linken Parteien die Polizei schuld. Wie es aus Sicht der Polizei aussieht zeigt diese Video, die ein völlig anderes Bild zeigen.

Auch auf Twitter geht es rund.

Der Raffzahn M.Schulz wird entzaubert


Dieter Farwick
BrigGen a.D. und Publizist

In seiner Broschüre „ Genosse M. Schulz – Der rote Raffzahn“ entzaubert Peter Helmes in unnachahmlicher Manier den „Heilsbringer“ der SPD, dem er jede Qualifikation für das Amt des Bundeskanzlers mit überzeugenden Belegen und Quellenangaben abspricht.
Zunächst beschreibt er den Niedergang der SPD von den relativen Höhen unter Willy Brandt und Helmut Schmidt in die sumpfigen Niederungen der Gegenwart. Nur dieser Niedergang hat die Kandidatur von Schulz und seine hundertprozentige Wahl zum Vorsitzender der SPD ermöglicht.
Auch mit Hilfe der meisten Medien schnellten in kurzer Zeit seine Umfragewerte in die Höhe. – bis auf Augenhöhe mit der Kanzlerin. Er wurde zum „Heilsbringer“. Manche gaben ihm gar den Titel „St.Martin“.
Er löste ein Strohfeuer – eine Hype – aus, dass hell erstrahlte und schnell erlosch.
Er sollte bei den drei anstehenden Landtagswahlen für die SPD bundesweit die Weichen in Richtung Sieg am 24.September stellen. Die schlechten Ergebnisse für die SPD im Saarland, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein ließen den roten Luftballon platzen.
Jetzt wurden nach dem ersten Schock Fragen nach der Quailifikation des Herrn aus dem kleinen Würselen gestellt.
Peter Helmes zeichnet en detail das Wirken von Martin Schulz in seinen 25 Jahren als Europaabgeordneter und zum Schluss als Präident des Europäischen Parlamentes auf. Schulz ging es dabei nie um das Wohl Deutschlands, sondern nur um seine persönliche Karriere und Bereicherung. Mit ausgezahlten – nicht verdienten – Gehältern und Zulagen, die er auch als Abgeordneter im Parlament durch falsche Beurkundung erschlichen hat, kam er als Präsident – und „Sonnenkönig“- insgesamt auf bald 500.000 Euro pro Jahr. Den Titel „Sonnenkönig“ verdiente er sich durch einen aufgeblähten Stab von 32 Bediensteten – einschließlich zwei Chauffeuren und mehreren Assistenten und Assistentinnen. Summa summarum hat er in Brüssel Millionen Euro gescheffelt. Er förderte und beförderte großzügig die ihm ergebenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gegen alle Regeln.
Zu seinen Zwecken und Zielen schuf er einen rheinisch-luxemburgerischen Klüngel mit Juncker, dem er mit unlauteren Tricks einen Untersuchungssausschuss des Europäischen Parlamentes über dessen Finanzgebaren als Präsident und Finanzminister in Luxemburg ersparte.
Dieses Duo hat Deutschland schwer geschadet, indem sie eigenen materiellen Interessen höchste Priorität einräumten.
Quasi aus dem Nichts kam Schulz nach Deutschland, weil ihm das europäische Parlament die Verlängerung seiner nach früherer Absprache verkürzten Amtszeit verwehrt hat.
Auf der Fahrt von Brüssel nach Deutschland fand der Großverdiener sein Thema der „sozialen Gerechtigkeit“ – angesichts seiner persönlichen finanziellen Lage ist die Grenze zum Zynismus nahe.
In den ersten Tagen und Wochen brauchte er nicht über die Inhalte seines Programms zu reden, sein Erscheinen war sein Programm. Besonders junge Menschen jubelten ihm zu und traten in die SPD ein.
In jüngster Zeit wollen ihn seine zahllosen Berater zu konkreten Aussagen drängen, er bleibt vage.
Sein Verhalten erinnert an die Geschichte „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen.
Nach dem aktuellen Stand hat St.Martin keine Chance, Merkel im Amt abzulösen. Und das ist gut so.
Das darf jedoch nicht zu dem Fehlurteil führen, dass Merkel wegen guter Politik erneut wiedergewählt wird. Sie ist allenfals das „kleinere Übel“.
Den „Deutschen Konservativen e.V.“ ist dafür zu danken, dass sie die Veröffentlichung der bestechenden Anylse von Peter Helmes „ Genosse M.Schulz – der rote Raffzahn“ ermöglicht haben.
Zu danken ist auch Peter Helmes, der sich in die Biographie des Scharlatans Schulz hineingekniet und ihn entzaubert hat – für jedermann nachvollziebar.

80% der Flüchtlinge kommen ohne Papiere – Urkundenfälschung im großen Stil


Man stell sich das einmal vor. Man reist in ein fremdes Land, hat aber keine Papiere und trotzdem besitzt man die Frechheit an die Grenzen zu klopfen und nachzufragen. Der grinsende Europäer läßt alles rein, Befehl von oben.

Was er ins Land läßt scheint egal zu sein, wichtig ist die Zahl der „Flüchtlinge“ die ins Land kommen.

80 Prozent der Flüchtlinge, die ihre Beamten in den ersten vier Monaten dieses Jahres kontrolliert haben, konnten sich nicht ausweisen oder versuchten mit gefälschten Dokumenten ihre Identität zu verschleiern. Der CSU-Innenexperte Stephan Mayer will Flüchtlingen ohne Pass deshalb die Einreise verweigern: „Ich bin mir sicher, dass viele dann Papiere mitführen würden.“


80 Prozent der Flüchtlinge kommen ohne Pass nach Deutschland – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/80-Prozent-der-Fluechtlinge-kommen-ohne-Pass-nach-Deutschland-id38036332.html
Erklärungsversuche der Politik, man wäre auf der Flucht und hätte so wenig Zeit, entschärft sich sehr bald selbst.
Das „bewusste Vernichten von Ausweispapieren“ dürfe sich für Flüchtlinge nicht lohnen, heißt es in dem CSU-Positionspapier weiter.
Und so ist es bis heute. Keiner weiß wirklich wer diese angeblichen Flüchtlinge sind. Das Problem wird einfach ignoriert oder herunter gespielt. Es spielt einfach keine Rolle. Man traut diesen Menschen die ins Land kommen um hier zu leben. „Wir sind gekommen um zu bleiben“.
Niemand kommt wirklich auf den Gedanken, das sich hinter der grinsenden Fassade der Flüchtlinge, auch die Fratze des Terrors sich verstecken könnte.
Schlimme Erfahrungen mußte ja nun auch Deutschland schon machen, hat sich dabei etwas, irgend etwas geändert? NEIN?
Es kommen weit Menschen die sich Flüchtlinge nennen, und auch nennen dürfen, ohne Paß und ohne irgendwelche Papiere. Interesse der Regierung? NULL!!!
Man tue alles um die Sicherheit in Deutschland zu gewährleisten. Es sind Polizeikräfte, Verfassungsschutz und Sicherheitskräfte die sich diese Losung aufgeschrieben haben.
Der Staat, sprich unsere Regierung, macht weiter wie bisher.
Ein paar zögerliche Relativierungen in puncto Sicherheit kamen schon, wir müssen mit dem Terror leben lernen usw. Der Staat garantiert aber die Sicherheit der Menschen im Land. Eine Garantie ohne garantiert zu sein?
Also was treibt Menschen dazu, ihre Identität vor der Grenze zu vernichten? Einfach, die Lüge, der Schwindel und evtl. die Vertuschung.
Es ist eine Dokumentenfälschung die so offiziell gemacht wird. Keine Papiere, kein Nachweis. Deutsche Behörden werden gezwungen, falsche Namen in deutsche Pässe zusetzen, also Urkundenfälschung im großen Stil. Deutsche Beamte betreiben die Urkundenfälschung auf anraten und Befehl der deutschen Regierung.
Somit wird in Deutschland und Europa bis auf die höchsten Ebenen der Regierungen, Urkundenfälschung betrieben.

§ 267
Urkundenfälschung

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) 1In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat,
2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
3. durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder
4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger oder Europäischer Amtsträger mißbraucht.

(4) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer die Urkundenfälschung als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

https://dejure.org/gesetze/StGB/267.html

Nun 10 Jahre ist hier durchaus gerechtfertigt, da alle vier Punkte eines besonders „Schweren Falles “ vorliegen.

Nur 20% sind legale Pässe, der Rest alles falsch. Mehrfach Anmeldungen, bis zu über 20 Mal sind keine Seltenheit, Dokumente die für jeden Flüchtling ausgestellt werden, ob in Italien, Griechenland sind somit falsch und werden in ganz Europa anerkannt. Später werden diese Flüchtlinge mit deutschen Pässen versehen die damit ebenso falsch sind, aber weltweit anerkannt werden.

Was heißt: Europa legalisiert Terrorismus, in dem wir Terroristen einen legalen Paß ausstellen.

Ob das je schon einer in Betracht gezogen hat?

 

Hatz4-Bezieher aus nicht EU Ländern um 132 Prozent gestiegen


Hartz4-gedacht als Auffangnetz für deutsche Arbeitnehmer, inzwischen verkommen als Endstation für viele Menschen. Seit der Flüchtlingskrise aber auch ein „Fluchtgrund“ vieler sogenannter Flüchtlinge, Asylanten und Migranten. Die Zahl steigt in unermeßliche Höhen. Hatz4-Bezieher aus nicht EU Ländern, also Menschen die in den Gesetzen für Hartz4 nicht vorkommen, stiegt 2016 um 132% zum vor Jahr.

„Demnach registrierte die Behörde zum Jahresende 698.872 Empfänger aus nichteuropäischen Asylländern. Das seien rund 400.000 bzw. 132 Prozent mehr als Ende 2015.

Die meisten kamen den Angaben zufolge aus Syrien (466.000, plus 220 Prozent), dem Irak (96.000, plus 64,7 Prozent) und Afghanistan (52.300, plus 46,4 Prozent).“

„Wegen der guten Arbeitsmarktlage und dem starken Zustrom von Asylsuchenden verschiebt sich nun der Anteil von Ausländern unter den Hartz-IV-Beziehern.“

Es verschiebt sich der Anteil von Ausländern unter den Hartz4 Beziehern.

Daraus folgt: es arbeiten mehr Deutsche und es brauchen mehr Ausländer Hartz4.

„Die Entwicklung des deutschen Arbeitsmarkts wird zunehmend von Migration bestimmt“, stellte das Statistische Bundesamt in einer Studie zur Situation am Arbeitsmarkt jüngst fest.“

https://www.welt.de/wirtschaft/article164054213/Zahl-der-Hartz-IV-Empfaenger-aus-Nicht-EU-Staaten-steigt-stark.html

Da macht doch Arbeitnehmer sein, wieder richtig Spaß. Viele Anzeichen deuten darauf hin, das es sich in den nächsten 10 Jahren nicht ändern wird und das trotz Millionen an Sprachkursen, Kosten für Schulbildung und Ausbildungskosten. Die gute Arbeitsmarktlage, wie hier hervorgehoben, wird nicht ewig andauern da ein Großteil davon von der Flüchtlingskrise abhängig ist, also Arbeitsplätze die durch die Flüchtlinge entstanden sind, wie Beratungen, Verpflegung, Unterbringung usw. also keine Arbeitsplätze sind, die wirklich ein Produkt erschaffen und so den Euro stärken.

 

Zensur ist am Werk, Imad Karim von Facebook gelöscht- „90% der Syrer sind Wirtschaftsmigranten“


Der Mass-lose Herr Mass, ist zum Zensur-Politiker verkommen. Er brachte das neue Gesetz gegen angebliche Hetze im Internet heraus. Er will nach SPD Manier, eine gegenteilige Meinung anscheinend doch nicht mehr zu lassen. SPD als die neue, zusammen mit Grünen und Linken, SED Diktatur auf Deutschen Boden?

Die ersten Zensurberichte werden zur Ziet noch veröffentlicht, vor allem von Bekannten Kritikern der Islamischen Kultur und der Überschwemmung Europas von Flüchtlingen aus diesen Regionen. Heute werden selbst diese Kritiker die aus den gleichen Kulturkreisen kommen und demnach wissen was sie sagen oder schreiben, mundtot gemacht. Neben Akif Pirinçci nun auch Imad Karim, beide stehen auf der „schwarzen Liste“ von Herrn Maas und anderen Links-Grünen Wahrheitsverweigerern. Wehrt Euch und setzt ein Zeichen.

Hier ein mutiges Zeichen der Online-Zeitung „Cicero“ in Auszügen. Der Linke zu diesem Artikel befindet sich unten.

Islamische Werte frei Haus

Die Facebook-Seite unseres Autors Imad Karim ist gelöscht worden. Aus Solidarität mit ihm stellen wir diesen Beitrag erneut auf die Seite. Bereits 2014 mehrten sich die Zeichen einer bevorstehenden Massenmigration aus dem Nahen Osten, schrieb Karim im März 2017. Doch die Politik reagierte spät. Heute sind Islamkritiker nicht erwünscht und viele junge Muslime nicht an westlichen Werten interessiert.

„Und weilst du bei einem Volke 40 Tage, so sei einer von ihnen oder wandere weiter“: Nach diesem arabischen (vor-islamischen) Sprichwort lebe ich seit vier Jahrzehnten in Deutschland. Um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden – ich bin weder als Flüchtling noch als Asylbewerber hierhergekommen. Sondern einst als Student, 1977 war das. Drei Jahre zuvor hatten drei Studenten – ein Norweger, ein Schweizer und ein Inder – in Beirut studiert und mit uns in meiner formal islamischen, in Wahrheit aber agnostischen, Familie in Beirut gelebt. Austausch der Kulturen und sogar Völkerwanderung erachte ich als wichtigen Prozess der zivilisatorischen Dynamik. Aber eben getreu dem Prinzip der „40 Tage“.

Wie viele andere Zuwanderer suchte ich in Deutschland die Verständigung mit den Einheimischen, und ich fand sie schnell. Wohlgemerkt auch ohne Integrationsprogramme. Wie viele andere Zuwanderer sog ich die Werte der Aufklärung auf, vermischte sie mit meinem kulturellen Erbe und schuf daraus eine Symbiose, auf deren Grundlage Bücher, Artikel und Filme entstanden, die als Brücken zwischen den jeweiligen Kulturen dienen sollten. Damals war eine kritische Grundhaltung gegenüber dem Islam übrigens noch sehr willkommen. Denn in den siebziger und achtziger Jahren glaubten viele, dass die kritische und selbstkritische Auseinandersetzung ein Bestandteil der linken Idee sei.

Islamkritiker nicht erwünscht

Inzwischen habe ich das Gefühl, dass Islamkritikern wie Bassam Tibi, Hamed Abdel-Samad oder auch mir in Deutschland bewusst ein Gefühl der Heimatlosigkeit vermittelt wird. Wir sind heute nicht mehr erwünscht. Wenn Leute wie wir vor den Gefahren der ungesteuerten Migration warnen, gelten wir schnell als chauvinistische Ewiggestrige, die die globale Verantwortung der Bundesrepublik einfach nicht überblicken können.

Ja, wir kritisieren die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und den naiven Umgang der Gesellschaft mit dem politischen Islam. Dafür sind wir oftmals zu Systemgegnern erklärt worden, deren Präsenz in der Diskurslandschaft nur Schaden anrichtet. Leute wie wir, deren Muttersprache Arabisch ist, die wir mit dem Islam aufgewachsen sind und uns mit dieser Religion entsprechend auskennen, sollen uns bei unserer Kritik zurückhalten. Es könnte sich sonst ja jemand beleidigt oder schlecht behandelt fühlen. Lieber pflegt man einen trügerischen Konsens als den kritischen Dialog. Manchen Leuten scheint es auch völlig egal zu sein, mit wie vielen Argumenten, Statistiken und empirisch belegten Studien wir aufwarten. Die Devise lautet: Bitte nicht stören! Wer es dennoch wagt, gilt als fremdenfeindlich und islamophob.

Werte der Aufklärung werden gefährdet

Deutschland ist nicht die Heimat meiner Vorväter, aber dafür – und das ist mir viel wichtiger – die Heimat meiner Werte. Ich habe zwar zwei Drittel meines bisherigen Lebens hier verbracht, aber vielleicht bin ich ja doch ein sturer Beduine geblieben. Jedenfalls lasse ich mich nicht „ruhigstellen“ und werde auch weiterhin davor warnen, dass wir gerade dabei sind, durch Massenimmigration die Werte der Aufklärung und der offenen Gesellschaft aufs Spiel zu setzen.

Warum ist in den Medien und in der Politik eigentlich ständig von „postfaktischen Zeiten“ die Rede, wo doch gleichzeitig so viele Fragen unbeantwortet bleiben, weil sie am besten erst gar nicht gestellt werden sollen? Zum Beispiel diese: Wie ist es überhaupt zur Massenimmigration gekommen? Welche religiösen und kulturellen Prägungen bringen Menschen aus Nordafrika und dem mittleren Osten mit hierher? Mit welchen mittel- bis langfristigen Konsequenzen müssen wir für eine freie und offene Gesellschaft rechnen? Und wussten die politischen Entscheidungsträger im Jahr 2015 über die bevorstehende Flüchtlingswelle Bescheid, oder wurden sie tatsächlich davon überrascht?

Schon 2014 Hinweise auf Flüchtlingswelle

Als jedenfalls im Sommer 2015 die Flüchtlingskonvois bereits Budapest erreichten, nachdem sie sich durch die mazedonischen Grenzschutzposten durchgekämpft hatten, erklärten uns Spitzenpolitiker, Sicherheitsbehörden und Vertreter der Medien, sie seien alle überrascht gewesen. Was ein bisschen seltsam ist angesichts der Tatsache, dass nicht nur Botschafter und Militärattachés, sondern auch Sekretärinnen und Pförtner in den deutschen diplomatischen Vertretungen in Beirut, Amman, Ankara oder Kabul bereits seit 2013 wussten, dass sich tausende Menschen auf den Weg über die Türkei nach Europa und insbesondere nach Deutschland vorbereiteten. Würde man einen Untersuchungsausschuss bilden und die wöchentlichen Lageberichte der deutschen diplomatischen Auslandvertretungen aus diesen Ländern anfordern, käme einiges ans Tageslicht.

Seit 2011 stehe ich in regem telefonischen Kontakt mit Freunden und befreundeten Journalistenkollegen im Libanon, in Syrien, Jordanien und der Türkei. Alle sprachen bereits 2014 davon, dass sich Massen von echten und falschen Syrern (wie Libanesen, Palästinenser, Ägypter oder Sudanesen) auf die Auswanderung nach Europa und vor allem in die Bundesrepublik vorbereiten. In libanesischen Städten wie Tripoli, Sidon und in den südlichen Vororten von Beirut waren plötzlich viele Wohnungen leer geworden, etliche Syrer kündigten ihre seit Jahren bestehenden Mietverträge, verkauften ihre in diesen Städten betriebenen Geschäfte und Läden (Friseursalons, Metzgereien, Autowerkstätten) und machten sich auf den Weg in die Türkei. In den arabischen Tageszeitungen  aus den Jahren von 2013, 2014 und 2015 war fast täglich irgendwo zu lesen, dass Deutschland 1,5 Millionen Migranten benötige, um sein Defizit an Arbeitskräften auszugleichen. Vor Ort wurde von angeblich großen Schiffen berichtet, die im Auftrag der Bundesregierung über 5.000 syrische Flüchtlinge mit und ohne gültige Ausweispapiere täglich nach Deutschland befördern sollten.

Kein konsequentes Programm für Migration

Für mich besteht kein Zweifel, dass sowohl das ZDF-Büro als auch die Kollegen von der ARD genau wussten, was sich da gerade zusammenbraute.  Dafür brauchte man keinen investigativen Journalismus. Auch österreichische und deutsche Auslandsgeheimdienste wussten selbstverständlich im Detail, dass der Exodus bevorsteht. Sie verfügen in der Region seit den 1970er Jahren über exzellente Kontakte. Auch Frank-Walter Steinmeier, unser neuer Bundespräsident, muss damals als Bundesaußenminister von den Entwicklungen gewusst haben; gleiches gilt für Bundesinnenministerium und Bundeskanzleramt.

Diese von uns bezahlten und in unserem Namen handelnden Politiker hätten daher ein schnelles, humanes und konsequentes Programm starten müssen mit dem Ziel, den Menschen dabei zu helfen, in den zu Syrien benachbarten Ländern bleiben und die erzwungenen Jahre außerhalb ihrer Heimat möglichst in Würde verbringen zu können. Stattdessen ließen die internationalen Akteure es zu, darunter auch unsere eigenen Politiker, dass das UN-Hilfswerk 2014 auf Betreiben von Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten die Unterstützung für diese Menschen um zwei Drittel kürzte. In Deutschland erstellte das Bundesamt für Migration im selben Jahr einen Werbefilm für künftige Flüchtlinge. Das in 32 Sprachen übersetzte Werk hatte das Ziel, die Menschen nach Deutschland einzuladen.

90 Prozent der Syrer sind Wirtschaftsmigranten

Aber wer hat sich dann überhaupt auf den Weg in die Bundesrepublik gemacht? Welche Syrer schafften es ins gelobte Deutschland? Von den tatsächlich aus Syrien stammenden Migranten sind fast zu 90 Prozent keine Flüchtlinge. Weder sind es Asylsuchende gemäß Artikel 16 des Grundgesetzes noch Kriegsflüchtlinge im Sinne der UN Flüchtlingskonvention. Von Ausnahmen wie geflüchteten Atheisten, Christen oder anderen verfolgten Minderheiten wie Homo- oder Transsexuellen abgesehen, handelt es sich bei den allermeisten um Wirtschaftsmigranten: Menschen, die seit Jahren im Libanon, in Jordanien oder in der Türkei lebten, dort ihre gemieteten Wohnungen hatten und ihre Geschäfte betrieben. Es sind auch Menschen, die seit Jahrzehnten in den Golfstaaten als Gastarbeiter lebten und jetzt die große Chance sahen, nach Deutschland zu kommen. Von den potenziell „richtigen“ Flüchtlingen in Syrien hätten nur die wenigsten überhaupt die Möglichkeit gehabt, die Schlepper und die Reisekosten zu zahlen. Darüber aber wollen aber die Pro-Asyl-Organisationen nicht sprechen.

Allein aus den Golfstaaten sind schätzungsweise mehr als 14.000 Familien, Syrer und Nichtsyrer, nach Deutschland gekommen. Die Golfstaaten förderten diese Völkerwanderung mit allen Kräften. So wurde etwa vereinbart, dass alle Ausländer, die in den Golfstaaten eine gültige Aufenthaltserlaubnis besaßen, visumfrei nach Montenegro einreisen dürften. Dort schlossen sie sich den Flüchtlingstrecks an und kamen hierher.

Verachtung für hiesige Werte

Weil ich erfahren wollte, was die zugewanderten Syrer über Deutschland denken und wie sie sich ihre Zukunft in der Bundesrepublik vorstellen, habe ich mich unter einem Aliasnamen in den drei großen Facebook-Gruppen von syrischen Flüchtlingen in Deutschland angemeldet. Die erste Facebook-Gruppe hat etwa 227.000 Mitglieder, die Zweite ebenfalls rund 227.000, die Dritte hat über 100.000 Mitglieder. Dort traf ich unter denen, die posteten und kommentierten, nahezu ausschließlich auf Leute, die im politischen Islam das Allheilmittel für die Lösung ihrer Probleme sehen. Diese Gruppen werden dominiert von Menschen, die das westliche Lebensmodell regelrecht verachten. Es gab nur selten Kommentare von Syrern, bei denen man sich vorstellen mag, dass sie künftig ein Teil unserer offenen Gesellschaft sein könnten.

In diesen Foren wurde beispielsweise ein Interview mit einer Syrerin weitergegeben, die seit einem Jahr im Kölner Raum lebt und sich als Atheistin outete. Die Reaktionen der Kommentatoren reichten von Beleidigungen bis hin zu Drohungen. Einige schrieben, sie würden sie suchen und köpfen, andere wollten die Frau vierteilen. Eine weitere nach Deutschland gekommene Syrerin teilte in einem Video ganz leidenschaftslos mit, sie würde jetzt das Kopftuch ablegen, respektiere allerdings jede Frau, die das Kopftuch behalten wolle. Auch sie wurde von den nach Deutschland gekommenen Syrern auf das Übelste beschimpft und bedroht. Innerhalb weniger Tage gab es mehr als 4.300 Kommentare. Nur sieben davon gingen in die Richtung, die Frau könne machen was sie wolle. Der Rest hörte sich so an:

„Du bist eine Nutte, wir verachten Dich!“, „Hure, nur eine kleine Hure bist Du“, „Du hast unsere Religion in den Schmutz gezogen!“ Und so weiter.

(Der Artikel geht noch weiter)

http://cicero.de/berliner-republik/massenmigration-islamische-werte-frei-haus

Viel mehr ist dazu nicht zu sagen. Der Kampf gegen rechts hat jetzt auch Menschen erreicht die erst zu uns kamen nach dem Krieg also mit Rechts nie etwas am Hut haben und hatten. Selbst sie sind der Meinung das Deutschland und seine Werte verloren geht, in denen sie beide sehr gut gelebt haben.

Offener Brief an alle Linken und ihre Anhänger


Hallo, Ihr linken Gutmenschen (obwohl ihr diese Bezeichnung nicht verdient)

Ihr wollt die Welt verändern, sie menschlicher machen. Eure Ideologie möchte das alle Menschen gleich sind, ihr möchtet die Welt verändern, also unsere aller Welt soll humaner, sozialer und gerechter werden. Haß, Rassismus und Gewalt soll aus unserem Leben gebannt werden. Wir alle, also alle Menschen auf der Welt, sollen dort Leben können wo es ihnen gefällt, die Globalisierung ist Eurer aller Ziel.

Nun auch ich finde das gut bis auf wenige Punkte. Allerdings hat es bis zum heutigen Tag noch keiner von Euch geschafft zu erklären wie das machbar ist. Wie wollt ihr es schaffen, eine Welt zu verändern, ohne Haß und Rassismus, mit Gleichberechtigung für alle, mit Wohnrecht egal auf der Welt. Mit finanzieller Unterstützung auf Lebenszeit egal wo ihr zu Hause seit, eine Welt wo kein Haß existiert.

Aber das soll erst einmal zur Seite gelegt werden. Versteifen wir uns einmal auf das Leben in Deutschland und Europa, heute.

Weiterlesen „Offener Brief an alle Linken und ihre Anhänger“

Grüne Jugend wünschte sich 2015 die Auflösung Deutschlands


(www.conservo.wordpress.com)
Mathias von Gersdorff

Mathias von Gersdorff

Von Mathias von Gersdorff *)

Diese Schlagzeile fand ich per Zufall beim Suchen in Google: „Grüne Jugend wünscht sich Auflösung Deutschlands“. Man könnte meinen, das wäre eine der üblichen Provokationen der grünen Nachwuchsorganisation. Doch beim genaueren überlegen, ist das nicht nur eine Provokation, sondern die Beschreibung des tiefen Seelenzustandes dieser Partei. Betrachtet man nämlich die Forderungen der Grünen, so ist der gemeinsamer Nenner vielfach genau das Schlüsselwort der oben genannten Schlagzeile: Auflösung.

Einige Beispiele:

* Die Grüne Jugend will die Ehe abschaffen, also auflösen.

* Die Grüne Jugend will Mehr-Eltern-Adoption, was nichts anderes bedeutet als Auflösung von Ehe und Familie.

* Bündnis/Die Grünen wollen Ehegesetz für homosexuelle Paare öffnen, was auch die Auflösung der klassischen Ehe beinhaltet.

* Sie wollen ebenso das Ehegattensplitting abschaffen und generell die Familien höher besteuern, was zur Auflösung der Ehe beiträgt. Die Bereitschaft der Grünen, Utopien in die Praxis setzen zu wollen, ist so stark, dass diese Partei sogar die „Zweigeschlechtlichkeit“ überwinden will. Sie wollen also die Geschlechter auflösen.

Es wird deutlich: Die Grünen werden von einem tiefen Hass gegen die Eheinstitution angetrieben. Ihr Ziel ist ihre Auflösung. Aber man findet noch mehr Beispiele:

* Durch die Einführung von Gender in Kitas und Kindergärten wollen sie die Kindheit und die kindliche Unschuld auflösen.

* Durch die Einführung von Gender in den Schulen wollen sie die Geschlechtsidentitäten auflösen und verwirrte und desorientierte Kinder hinterlassen, die nicht mehr wissen, was sie sind.

* Durch die Einführung von Gender in die Universitäten wollen die Grünen die menschliche Vernunft auflösen. Man könnte noch weiter gehen und Beispiele aus anderen politischen Bereichen nennen.

Doch diese Beispiele zeigen: Die Seele der Grünen ist tief pessimistisch, nihilistisch, apokalyptisch und sogar selbstzerstörerisch. Die Unzufriedenheit mit sich selbst könnte der Grund sein, wieso sie eine dermaßen zerstörerische Politik vorantreiben. Diese Beispiele zeigen aber auch, wie negativ das Menschenbild der Grünen ist.

Für die Grünen ist der Menschen wohl nur zum Bösen, zum Zerstören, zum Hassen fähig. Die politische Konsequenz ist evident: Ein grün-ideologischer Staat müsste dann durch Gesetze dafür sorgen, dass der Mensch  das Gute im Sinne grüner Ethik vollbringt. Die Grünen haben solange die Freiheit gegenüber staatlicher Autorität eingefordert und den Gegnern ideologische Indoktrination vorgeworfen, bis sie selber an der Macht waren.

Nun werfen sie immer mehr ihre bis dahin eingeforderten Rechte über Bord, um ihre Ideologie durchzusetzen. Ihr autoritärer Charakter und ihr Fanatismus offenbaren sich zunehmend.

Wer die Weltanschauung dieser radikalen Partei kritisiert, wird mit einer geballten Wucht von Totschlagbegriffen belegt, um ihn zum Unmenschen zu machen. Dass diese Haltung der Grünen für die Aufrechterhaltung eines Rechtsstaates gefährlich ist, liegt nahe.

Leicht würde eine grün-dominierte Regierung Grundrechte durch ihre eigene Ideologie ersetzen wollen und Kritiker zu Feinden der gesamten Gesellschaft abstempeln. Hierzu sind nicht einmal gesetzliche Änderungen nötig: Mit Hilfe des Staatsapparates lässt sich eine gesellschaftliche Stimmung schaffen, in der Angst vor Ausgrenzung und sonstige berufliche und soziale Benachteiligungen herrschen.

**********

Helfen Sie uns bitte, Ehe, Familie und Kinder zu schützen: Die Seite der Aktion „Kinder in Gefahr“ in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ geworden. Für ein „Gefällt mir“ wären wir sehr dankbar: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

*) Mathias von Gersdorff ist freier Publizist sowie Betreiber der blogs „Kultur und Medien“ und http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
www.conservo.wordpress.com  25.02.2017