Allahs Porno-Brigaden


Veröffentlicht am von

nonnen(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)allah

„Das letzte Wort an Dich, Oh Merkel, du schmutzige Hündin! Wir werden uns rächen für die Beschimpfung des Propheten. Wir werden uns rächen für das Blut, das ihr vergossen habt von den Muslimen!“ (Zitatende, Original-Fundstück aus dem Fundus islamischer Propaganda). Martialische Rhetorik muselmanischer Maulhelden. Auf der anderen Seite der Medaille spielen Onanie, Porno und Drogen eine interessante Rolle im Leben der Kämpfer gegen die „Ungläubigen“. Unter den Testosteron geschwängerten Kalotten mancher bis auf die Zähne bewaffneter Gotteskrieger wüten Furien und Nymphen. Sie trüben koranischen Religioten menstruationsartig die Sinne. Am Tag X sprechen dann irgendwo auf der Welt wieder Messer, Gewehrläufe und Sprengstoff.koepfen

Anschläge wollen gut ausgeheckt und geplant werden. Gut Ding will Weile haben. Die Metamorphose vom Antänzer zum Märtyrer ist eine krasse Phase gepflastert mit Suren, Playboy-Heften, Peepshows, Pickups und Sprengstoffgürteln. Per Express zu den 72 Jungfrauen ist auch irgendwie ein Himmelfahrtskommando ins Ungewisse.

 

Die ostentativ zur Schau getragene Prüderie entpuppt sich als blanke Doppelmoral. Der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) postuliert:

„Genauso verboten ist der Konsum von pornografischen Darstellungen.“

Im Gegensatz zum Ägypten der Pharaonen ist die Darstellung von Personen und Gesichtern im Islam verpönt.burka-7

Was mutige Karikaturisten inspiriert.hebdo

(Quelle: Charlie Hebdo)

Islam(ismus) und Humor – das geht gar nicht.

Dass Islamisten keinen Spaß verstehen, vor allem nicht mit Themen wie Sex, das bekam vor Böhmermann auch schon Rudi Carrell zu spüren. Nach einer Parodie zum achten Jahrestag der iranischen Revolution, wo er Ayatollah Chomeini in Zusammenhang mit Dessous brachte, hagelte es Morddrohungen, und Rudi Carrell musste untertauchen wie etliche skandinavische Karikaturisten.

So mancher Salafist und Gotteskrieger übt vor seiner Apotheose gerne mit ganz weltlichen Vorlagen. Allahs heimliche Porno-Jünger pilgern nicht nur nach Mekka, sondern auch zur Reeperbahn oder in andere locations, wo sie in Sex shops, Laufhäusern, Bordellen oder Tabledance bars von der Last der Suren und Triebe Abhilfe erhoffen.

Selbst Osama Bin Laden, der unverhüllte westliche Frauen und sexuelle Freizügigkeit als Affront und Rotes Tuch anprangerte, um sich aber im nächsten Moment mit den intimen Waren der Rotlicht-Branche zu beglücken, fällte zum Tagesordnungspunkt Onanie ein salomonisches Urteil. Sich immer nur mit Gebeten die volle Dröhnung zu geben, das zermürbt den wildesten Mudschaheddin:

„ ….das Sexleben der Mudschaheddin im Falle einer „Abwesenheit“ von Frauen, beispielsweise im Gefängnis. In solchen Fällen habe der al-Qaida-Anführer seinen Untertanen offenbar erlaubt, zu masturbieren.

Diese Frage habe bin Laden „mit einem Arzt besprochen“ – konkret mit seinem Stellvertreter Aiman az-Zawahiri, der ausgebildeter Arzt gewesen sei. Dieser soll bestätigt haben, dass Masturbation zu Zeiten, in denen man sich lange enthalten müsse, ausnahmsweise erlaubt sei.

„Wir haben keine Einwände dagegen, dass unsere Brüder in solchen Fällen masturbieren“, zitierte FP den al-Qaida-Führer. Noch mehr als das: Masturbation sei bei den Mudschaheddin noch während der Etablierung des Arabischen Kalifats normal gewesen, und angeblich sogar in der Scharia verankert. Angesichts dieser mittelalterlichen „rechtlichen Erfahrungen“ habe bin Laden beschlossen, dass al-Qaida-Terroristen, die in Gefangenschaft lebten, onanieren dürfen.“

Onanieren, und dann Köpfe abschneiden. Oder umgekehrt? Journalisten die Köpfe abschneiden, und dann ….. ? Wie passt das zusammen? Einem Journalisten des BR ist das sauer aufgestoßen, und er findet, die Sache stinkt zum Himmel:

Bildquelle: Bayerischer Rundfunk

Dschihadisten, die auf Pornos starren

Allahs scheinheilige „Krieger“

Sie sind süchtig nach Drogen und Pornos, stürzen Familien ins Unglück.“

Der Veredelungsprozess vom vermummten islamistischen Gammler oder salafistischen Sandler zum Märtyrer mit Potenzverstärker im Rücken kann mal schräger, mal steiler sein. Oft in direkter Relation zur Sprengkraft des Mediums.kari

Im krassen Gegensatz zur erhofften Sublimierung zum Märtyrer steht dann der so nicht einkalkulierte Verelendungsprozess im Paradies.jungfrau

Arthur Schopenhauer schreibt in „Die Welt als Wille und Vorstellung“, 1. Buch, Kapitel 17:

„Man betrachte z. B. den Koran: dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Übersetzung verloren gehen, aber ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.“

Dies wird den Koran aber nicht davon abhalten, weiterhin seinen Zwecken Genüge zu tun, zumal das konkurrierende Christentum als zivilisationsstiftende Kraft weitgehend abgedankt und ein Vakuum hinterlassen zu haben scheint.

Anhang

* In Nigeria hat Boko Haram wieder erfolgreich Massenmorde an Christen begangen.

* In seinem Buch „The Theme is Freedom“ belegt M. Stanton Evans akribisch, dass die geordnete Freiheit insbesondere Amerikas aber auch Westeuropas insgesamt nicht der Aufklärung sondern dem Christentum zu verdanken ist. Die Aufklärung war demnach eine historisch eher nebensächliche Bewegung von ein paar Intellektuellen, die mehr Freiheit von der Kirche haben wollten und nicht viel mehr bewirkten als die Kraftquelle, aus der Freiheit und Demokratie sich speisten, schneller abkühlen zu lassen und Europas Abstieg in eine Zeit der Desorientierung und Selbstauflösung zu beschleunigen. Begründer der Trennung von Staat und Kirche sind demnach nicht Voltaire und Rousseau sondern mittelalterliche Theologen und ihre feudalistischen Verbündeten. Sobald die christliche Hegemonie zu wackeln begann, traten Absolutismus und diverse Totalitarismen auf die Bühne.  Nichts ist daher so abwegig wie die Vorstellung, man könne ausgerechnet durch eine „islamische Aufklärung“ zu geordneter Freiheit gelangen.

* Der Verfassungsschutz warnte vor ein paar Tagen davor, dass der Anschlag auf den Weihnachtsterrormarkt am Berliner Breidscheidplatz in weiten Kreisen als vorbildlich gilt.

* Der französische Historiker und Publizist Michel Onfray erklärte kürzlich auf einer vielbeachteten und wiederpublizierten Konferenz „L’Esprit Français“ ausführlich den Niedergang der christlichen europäischen Kultur und den gleichzeitigen Aufstieg der islamischen durch das Transzendenzbedürfnis der marginalisierten Unterschichten, das durch den Islam befriedigt werden kann, während das Christentum allenfalls in manchen Gebieten außerhalb Europas noch lebendig sei. Onfray widersprach dabei auch Vorstellungen von Alain Juppé, der Islam sei im Kern friedlich. Solche Ideen beruhen auf Wunschdenken, welches sich auf immer die gleichen paar Zitate stütze. Onfray erfuhr zuletzt als Interpret der Anschläge auf Charlie zufällig viel Aufmerksamkeit, weil er über historische Vorgänge twitterte, ohne zu wissen, dass seine Leser glaubten, er spreche von der Redaktion von Charlie und sei Augenzeuge der Vorgänge. Onfray erklärt auch, dass Twittern heute unumgänglich als Mittel der Selbstverteidigung gegen auf Diffamierung gegründete Medien sei.

(Original: https://bayernistfrei.com/2017/02/25/allahs-porno-brigaden/)

www.conservo.wordpress.com   27.02.2017

Einfach, ohne Worte. Mehr braucht es auch nicht, es wurde alles gesagt.

Weiterlesen „Allahs Porno-Brigaden“

Haß im neuen Gewandt, Toleranzlose- Tolerante


Der Kampf gegen Rechts, eine Erfindung links-grüner Übermenschen, auch Herrenmenschen genannt ich nicht nur Haß, sondern inzwischen auch soweit gekommen, das Ähnlichkeiten aus vergangen Tagen nicht mehr zu leugnen sind.

„Kauft nicht bei Juden“, hieß es früher, oder „Color“ und White“ an Türen von Bus und Bahnen in den USA.

Heute haben wir einen Rassistischen Haß auf Parteien, Gruppen, die ihre eigene Meinung vom Leben haben.

Egal wer es ist, aber die Partei um die es hier gehen soll, ist eine demokratische Partei, die zugelassen wurde und jetzt zur Wahl ausgeschrieben.

Weiterlesen „Haß im neuen Gewandt, Toleranzlose- Tolerante“

Heidelberg und die Presse, bekommen wir eine Anschlagskultur


Ein Mann rast ist eine Menschengruppe in Heidelberg. Ein Mietwagen mit Hamburger Kennzeichen rast in Heidelberg in eine Gruppe von Menschen und hat einen getötet und zwei weitere schwerverletzt.

Das Motiv des Mannes ist vollkommen unklar, aber die Presse weiß es ist kein Anschlag. Wäre das Motiv gewesen, aber die Presse weiß schon mehr.

Auch die Identität des Fahrers muß noch ermittelt werden, die Presse weiß aber, es ist ein ein 35 Jahre alter Deutscher.

Wie man sieht die Presse kennt sich aus, alles ist unklar, nur die Presse weiß es.

https://www.welt.de/vermischtes/article162385901/Verdaechtiger-fuhr-Mietwagen-mit-Hamburger-Kennzeichen.html

Da er flüchten konnte und ein Messer in der Hand hatte, schoß ein Polizeibeamter diesen Amokfahrer nieder.

Wie kann man seine Identität noch nicht festgestellt haben, wenn man mit Sicherheit weiß, es sei ein 35 Jahre alter Deutscher? Steht es auf seiner Stirn geschrieben?

Keine Identität aber ein Deutscher der 35 Jahre alt ist. Nun was sind diese Angaben dann? Auch das mitgeführte Messer zeugt von einem Terroranschlag. Denn kein Unfall eines Mannes der zufällig in eine Menschenmenge rast, hat nun zufällig ein Messer dabei, was er dann auch noch bei der Flucht (warum sollte er flüchten) dabei hat.

Sollte dies wieder einer der vielen verwirrten sein, die Deutschland zum beklopptesten Land der Welt zählen läßt, da hier nur noch verwirrte und kranken Menschen Autofahren, herum laufen und Menschen angreifen.

Krankes Deutschland, nicht nur politisch sondern auch menschlich gesehen.

„….fährt ein 35-Jähriger am Nachmittag mit seinem Wagen auf den Fußweg und fährt drei Menschen um. Ein 73-Jähriger stirbt wenig später im Krankenhaus.“

Viele haben diesen“Unfall“ gesehen, keiner konnte Angaben über den Fahrer machen? Zeugenberichte in allen Medien, doch keiner kann das Aussehen des deutschen Fahrers (Täters) beschreiben?

Wir wissen nur eines. Der Fahrer hat zur Zeit keine Identität ist aber ein Deutscher der 37 Jahre alt ist.

Und er hat ein Messer dabei was er nach dem „Unfall“ auf seine Flucht mitnimmt.

 Erstaunlich ist auch, das hier ein flaues Gefühle entsteht, wo es doch kein Anschlag sein soll.?
„“Es ist ein flaues Gefühl. Aber man darf sich wegen solcher Ereignisse nicht verstecken“, sagt er. Man solle überlegen, mit welchen Sicherheitsmaßnahmen sich so etwas möglichst verhindern lasse.“
Ganz nach Art des Hauses (DDR) weiß man es, darf aber nicht darüber sprechen.
Und wie man Deutschland heute kennt, wird dieser Vorfall auch nie in die Terroristischen Anschläge eingeordnet, sondern als Unfall mit bewaffneter Fahrerflucht einsortiert. Der verwirrte Fahrer wird in die Klapse gesteckt und der deutsche Wahlkampf geht in seine weitere verlogene Runde.
Man kann doch echt froh sein, das unsere Links-grüne Regierung hier noch keine Wort dazu eingefallen ist, wie „Opferkultur“, oder „Täterkultur“, „Anschlagskultur“?

No-go-Areas


„In allen europäischen Ländern gibt es Problemviertel, über die die Regierungen keine Kontrolle mehr haben.“

Außer natürlich in Deutschland, da wir Spitzenreiter in der Flüchtlingspolitik sind, und vor allem Initiator dieser Bewegung, darf es so etwas nicht geben, was sich No-go-Areas nennt.

Obwohl in fast allen Großstädten Deutschland, Stadtviertel gibt in den sich im Dunkeln keiner der Bevölkerung hinein traut und die Polizei teilweise schon mit doppelter Besatzung in diese Viertel unter Kontrolle hält bzw.krampfhaft unter Kontrolle halten will.

Weiterlesen „No-go-Areas“

„Feind hört mit“


Feind hört mit
Deutsche Digitale Bibliothek750 × 542Bildersuche
Feind hört mit! (Warnung vor Kriegsspionage)

Welch Verwunderung die deutschen Sicherheitskräfte aber auch der Allgemeine an den Tag legen, als heraus kam das Ditib doch nicht das ist für was man es gehalten hat.

Eine religiöse Vereinigung die friedlich ihre Religion auslebt? Mitnichten, es wird radikaler und der Europäer hat das Nachsehen.

Nach der deutschen Allgemeinbildung, die von der Regierung jeden Tag bewiesen wird, wird Ditib immer noch als religiösen Vereinigung angesehen. Obwohl die bösen Rechten schon seit Monaten diese Ditib auf dem Kieker haben und vor Ditib warnen. Jetzt, ohje, fällt man aus allen Wolken.

Allah, scheint doch um einiges wichtiger zu sein, als Demokratie.

„„Uns bindet Allahs Buch, der Koran.“ Oder: „Ich spucke auf das Gesicht der Türken und Kurden, die nicht islamisch leben. Was für einen Wert haben sie schon, wenn sie keine Muslime sind.“

 Wir Europäer haben uns da etwas ins Land geholt, was nicht zu vereinbaren ist mit Freiheit und Demokratie, was nichts mit Europa zu tun hat. Eine Religion, wo keiner unterscheiden kann ob der Gläubige heute friedlich morgen kriegerisch sein kann. Ob er Dich heute liebevoll in den Arm nimmt und morgen liebevoll das Messer ins Herz rammt.

Weiterlesen „„Feind hört mit““

Und wieder ein Betrugsfall von einem Flüchtling


Der Herr „Hussein K. an, 17 Jahre“ steht vor Gericht. Er wird verdächtigt, die 19 Jahre alte Studentin Maria L. in Freiburg vergewaltigt und ermordet haben.

Nun kommt es auf Grund der DNA Analyse die am Tatort gefunden heraus er ist mindestens 22 Jahre alt. Also kein unbegleiteter minderjähriger Ausländer der geflüchtet ist, sondern eine gezielte Lüge eines Asylanten um hier den Flüchtlingsstatus zu erreichen.

Lügen, Lügen Lügen.

Man möchte im Grunde gar nicht wissen, wieviele der sogenannten Flüchtlinge gelogen haben. Wieviele einen anderen Namen haben, wieviele es sind die viel älter sind als angegeben. Wieviele mehrere Namen und Anmeldungen in Deutschland besitzen, wieviele Millionen Euro es den Steuerzahler monatlich kostet.

Aber auch wie viele Millionen es sind, die auf der gleichen Masche reiten um in Europa blieben zu können.

Im Artikel des „Focus“ wird nicht von Betrug gesprochen, mal abgesehen von zweiten Mord dieses armen Flüchtlings und nicht von Lug und Trug. Es scheint inzwischen schon normal zu sein, das solche Menschen unsere Gutmütigkeit auf diese Weise ausnutzen.

http://www.focus.de/panorama/welt/mordfall-maria-l-in-freiburg-gutachten-beweist-mordverdaechtiger-hussein-k-ist-doch-kein-jugendlicher_id_6686962.html

Und wir alle sind im Grunde die einzigen Verlierer im großen Spiel.
Wir alle machen Platz, finanzieren des ganzen Zirkus und werden zum Schluß noch belogen und betrogen.
Soll das wirklich zur Normalität werden in Deutschland? Oder sind wir schon soweit das es keinen mehr stört? Wie soll und kann so eine Integration stattfinden, wenn keiner weiß wer einem da gegenüber steht?

Die Hetze geht in die nächste Runde


„Eine ungeheuerliche Tat der Polizei löst Welle der Gewalt aus“, so die Überschrift der „Welt“-Online. Gemeint sind die Ausschreitungen in Frankreich die inzwischen keiner mehr stoppen kann oder will.

Eine ungeheuerliche Tat der Polizei ging den Ausschreitungen voraus. Nur was war passiert?

„Die Debatte zeigt auch, dass die Polizei am Ende ihrer Kräfte ist. 57 Prozent der Polizisten wollen Le Pen wählen. Die gesellschaftliche Spaltung tritt erneut hervor. Demonstranten sagen, Polizisten verhielten sich wie Gauner.“

Wie in Deutschland so auch in Frankreich, ist die Polizei an allem Schuld. Verbrennt ein Schwarzer in seiner Zelle, weil er aus Trunkenheit und sich mit Stoff vollgepumpt hat nichts besseres zu tun hat als seine Matratze anzuzünden, ist die Polizei schuld. In Frankreich waren es zwei „Jugendliche“ die vor der Polizei auf der Flucht waren, 2005, und sich in einem Transformatorenhäuschen versteckten. Das darin Hochspannung anlag, merkten sie dann auch und starben am Stromschlag. Schuld war die Polizei. Das diese liebenswürdigen Jugendliche ausländische Wurzeln hatten, sagt keiner dazu.

Heute:“Dieses Mal schlägt der „Fall Théo“ gefährliche Funken, er sorgt in Paris und seinen nördlichen Vororten seit Anfang des Monats für Demonstrationen jugendlicher Wut und ständige Randale: Théo L. war am 2. Februar in Aulnay-sous-Bois in eine Polizeikontrolle geraten, und bald lautete der Vorwurf gegen die Beamten, sie hätten den jungen Schwarzen schwer misshandelt und mit einem Schlagstock vergewaltigt.“

Die Polizei „hätte“ ihn mißhandelt und vergewaltigt. Das hier „Schwarzer“ steht ist schon eine deutsche Seltenheit, aber hier steht es ja für eine bessere Erklärung gegen die Polizei, einer Polizei der ebenso überlastet ist wie die deutschen Beamten und zu 57 % Le Pen wählen würden. Der liebe Schwarze der natürlich nichts getan hat, als sich der Kontrolle der Beamten zu unterwerfen die dann völlig ohne Grund sich über den schwarzen Jungen hermachen.

Weiterlesen „Die Hetze geht in die nächste Runde“