Palästina – Die schlechten Verlierer


Der Konflikt im Nahen Osten geht schon seit der Gründung Israels. Selbst am Tag als der Staat Israel ausgerufen wurde, ist Israel schon in einem Krieg mit den Feinden Israels verwickelt wurden, der mehr oder weniger bis heute anhält.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas fordert nun von Seiten Israel den Staat Palästina anzuerkennen.

„Unser grundsätzliches Problem sind die Besatzung und die Siedlungen sowie die Weigerung Israels, den Staat Palästina anzuerkennen, so wie wir Israel anerkennen“, sagte Abbas in Bethlehem. „Das Problem besteht nicht zwischen uns und dem Judentum.“

http://www.epochtimes.de/politik/welt/abbas-fordert-eigenen-staat-palaestina-in-grenzen-vor-1967-israels-besatzung-ist-das-grundsaetzliche-problem-a2125503.html

Abbas fordert eigenen Staat Palästina in Grenzen vor 1967 – Israels Besatzung ist das „grundsätzliche Problem“

Ein Palästina in den Grenzen vor 1967. Ausgangspunkt dieser Überlegung Abbas ist die. 1967 begann der sogenannte „Sechstagekrieg“

„Unmittelbare Auslöser des Krieges waren die ägyptische Sperrung der Straße von Tiran für die israelische Schifffahrt, der von Nasser erzwungene Abzug der UNEF-Truppen vom Sinai und ein ägyptischer Aufmarsch von 1000 Panzern und fast 100.000 Soldaten an den Grenzen Israels. Der Krieg begann am 5. Juni mit einem Präventivschlag der israelischen Luftstreitkräfte gegen ägyptische Luftwaffenbasen, der einem befürchteten Angriff der arabischen Staaten zuvorkommen sollte. Jordanien, das am 30. Mai 1967 einen Verteidigungsvertrag mit Ägypten geschlossen hatte, griff daraufhin Westjerusalem und Netanja an.  Wikipedia“

Worauf diese Allianz zwischen Ägypten, Jordanien, Syrien mit der Unterstützung von Kuweit, Irak, Algerien, Saudi Arabien, der PLO, und der UdSSR einen Krieg gegen Israel und als Helfer die USA begann und verlor.

„Am Ende des Krieges kontrollierte Israel den Gazastreifen, die Sinai-Halbinsel, die Golanhöhen, das Westjordanland und Ostjerusalem. Der Ausgang des Krieges beeinflusst die Geopolitik der Region bis zum heutigen Tag.“

Das ist der Grund. Palästina und deren Verbündete können einfach nicht verlieren. Sie fangen einen Krieg an, wenn sie verlieren sind andere daran schuld und sollen eroberte Gebiete zurückgeben. Warum also erst einen Krieg anfangen?

Spielt Israel nicht mit wird ein Gezeter und Gejammer gestartet um die Aufmerksamkeit der Welt zu erhöhen und Palästina als das arme gebeutelte Land zu präsentieren, was es aber nicht ist. Das pefide daran, in links-grün gerichteten Personen, kommen diese Entschuldigungen gut an, ja sie stellen sich auf die Seite eines Kriegs schürenden Landes und Aggressors.

Nur: Ohne diesen „Sechstagekrieg“, keine Gewinner und keine Verlierer. Ohne diesen Krieg keine besetzten Gebiete, ohne diesen Krieg keine politischen Folgen bis heute.

Nur weil Deutschland den Anfang machte, und besetze Gebiete im Friedensprozess zurückzugeben, heißt das nicht das es so sein muß. Denn das würde weltweit einige Grenzen verschieben und zu neuen Kriegen führen.

Schon als Kind lernt man, wenn man verliert hat man eben Pech. Wer dazu noch ca. 40 000 Soldaten in den Tod schickt nur um einen Krieg den sonst keiner wollte, zu gewinnen hat mehr als nur Pech, er ist Dumm.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sechstagekrieg

Jetzt die Welt aber aufhetzen sich gegen Israel zu stellen, hat irgendwo den Knall nicht gehört, zumal die Ursache von den Kriegsgegner Israels kam die nun eine Rückstellung der Grenzen fordern um den Sieg Israels zu schmälern und ihre eigene Scham abzumildern und somit wäre die 766 israelischen Soldaten umsonst gefallen.

Welch perfider Plan dieser Staaten und dieses speziellen Staates.

Zwischenruf: Männer und Frauen in Deutschland


In Deutschland gibt es angeblich mehr Frauen als Männer in Zahlen 40 Millionen Männer und 41 Millionen Frauen. Die letzten Zahlen stammen aus dem Jahr 2015.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/161868/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-nach-geschlecht-seit-1995/

Inzwischen dürfe es so nicht mehr  ganz stimmen, und ein Männerüberschuss sollte vorhanden sein. Unser innig geliebte Flüchtlingskrise wird wohl dem ein Ende gesetzt haben.

Fakt ist: Mehr als zwei von drei Geflüchteten, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, sind männlich. Das Verhältnis von Mädchen und Jungen ist bei Kindern unter zwölf Jahren nahezu ausgeglichen, wie Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ergeben. Doch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt es ein großes Ungleichgewicht: In der Altersgruppe der 16- bis 18-Jährigen sind vier von fünf Flüchtlingen männlich, bei den 18- bis 25-Jährigen stehen drei Männer einer Frau gegenüber. In den Altersgruppen darüber gleichen sich die Verhältnisse wieder an; unter den über 65-Jährigen sind dann mehr Frauen als Männer.

Das heißt nicht, dass dieses Geschlechter-Ungleichgewicht auf Dauer ausgelegt ist: Gerade aus den Kriegsgebieten zum Beispiel in Syrien sind oft Vater oder ältere Söhne vorgereist, um den Frauen und kleinen Kindern die gefährliche Reise zu ersparen und sie über den Familiennachzug auf sicherem Weg nachreisen zu lassen.“

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ein-jahr-fluechtlingskrise-der-faktencheck-da-kommen-ja-nur-maenner/14488650.html

 

Somit haben wir inzwischen indische Verhältnisse. Und es kommen noch mehr.

„Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat sich binnen drei Monaten von 5,95 Millionen auf 6,6 Millionen erhöht……Dem Zeitungsbericht zufolge stammen 55 Prozent aus Nigeria, Bangladesch, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article164827505/Bis-zu-6-6-Millionen-Fluechtlinge-warten-auf-Fahrt-nach-Europa.html

Männer, wo man hinschaut, Männer. Angeblich Flüchtlinge, eher Kriegsdienstverweigerer und Abenteurer, denn Nigeria, Bangladesch, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia zählen nicht gerade zu den Kriegsgebieten. Aber auch hier kommen anscheinend nur Männer nach Europa und somit Deutschland.

Man müßte der Merkel-Regierung und diesen super links-grünen Gutmenschen nun eine Frage stellen, wie soll das mit der Integration klappen. Abgesehen das es dadurch der Familiennachzug leichter haben könnte, was aber einen weiteren Anstieg von Flüchtlingen um mindestens das Vierfache bedeuten würde.

Nimmt man die Zahlen von oben, käme man nun auf ca. 4-5 Millionen mehr Männer als Frauen in Deutschland.

Also werden unsere deutschen Frauen wohl eher jetzt für mindestens 3-4 Männer pro Frau ein Hingucker sein. Für so manche links-grüne Frau, sicherlich ein Vorteil, sieht man sich diese Frauen an. Nur reichen sie nicht aus, auch die junge Frau um die Ecke oder die Verkäuferin beim Bäcker muß diese Last nun tragen und diese Frauen wollen das so aber nicht. Wie will man uns allen diesen Umstand nun schmackhaft machen?

Integration, Inklusion, schöne Worte nur wie soll das alles funktionieren? Anzeichen das Deutschland und Europa indische Verhältnisse bekommen, gibt es schon. Vergewaltigungen, massenweise sexuelle Übergriffe sind an der Tagesordnung und sie werden mehr. Sollten diese Verhältnisse nun abermals schlimmer werden, wird sich auch dieser Zustand verschlimmern.

Abgesehen davon, das man Frauen und evtl. Kinder nicht in den Kriegsgebieten zurückläßt, in Europa eher die Ersten wären die man in die Fremde in Sicherheit schickt, sind solche „Flüchtlinge“ doch eher eine Seltenheit.

Mit dieser Art von Flüchtlingshilfe wird ein Bürgerkrieg immer wahrscheinlicher und die Zahl von vergewaltigten Frauen und Mädchen wird sich weiter erhöhen. Der Tag wird kommen, wo wir für junge Frauen wieder Kämpfen müssen, um überhaupt eine Frau heiraten zu können.

 

 

 

„Rechts sein“ – Heute ist der Begriff inhaltsleer


„Rechts sein“ ist heute ein inhaltsleerer Begriff:

„Die Antwort hängt wohl vom Standpunkt ab. Vor dreissig Jahren war ein Rechtsradikaler noch ein Faschist oder ein Nationalsozialist. Wähler der NPD galten als rechtsradikal. Später galten alle Menschen als rechtsradikal, die sich rechts von der CDU verorteten. Heute ist der Begriff inhaltsleer. Potenziell rechtsradikal ist jeder, der sich nicht selbst als links bezeichnen mag.“

https://www.nzz.ch/feuilleton/meinungsfreiheit-die-linke-macht-den-menschen-wieder-zum-gefangenen-seines-stands-ld.1295031

„Rüdiger Safranski sprach in diesen Spalten von deutschen Gleichsetzungsdelirien: rechts gleich rechtsradikal gleich rechtsextremistisch gleich Schmuddelecke. Teilen Sie seine Einschätzung?

In Deutschland ist das in der Tat so. Die Koordinaten haben sich in den letzten Jahrzehnten verschoben. Wer wagt es heute noch, von sich zu behaupten, er sei rechts? Ein Rechter, nun ja, das ist so jemand wie ein Pädophiler oder ein Kinderschänder. Der Begriff dient in erster Linie als Diffamierungsvokabel, um Andersdenkende aus dem demokratischen Diskurs auszuschliessen.“

Wir schon oft auf diesen Seiten hier, ein Erklärungsversuch des „rechts sein“ stattfand so findet hier der deutsche Historiker Jörg Baberowski klare Worte zu diesem Thema.

„Woran machen Sie diese Verschiebung fest – und wie genau ging sie vonstatten?

Es gibt keine Konservativen mehr. Franz Josef Strauss hat von sich mit Stolz gesagt, er sei ein Konservativer und Rechter – das ist heute undenkbar. Wer sich dem sozialdemokratisch-ökologisch-dirigistischen Konsens verweigert, bezeichnet sich im besten Fall als Mensch der politischen Mitte. Diese Verschiebung der Koordinaten konnte nur gelingen, weil die Linke die Deutungshoheit errungen hat und allein darüber befinden kann, wer als links und wer als rechts zu gelten hat. Dumm nur, dass Liberale und Konservative sich diesen Spielregeln unterworfen haben, deren Geltung sie nicht einfach wieder aufkündigen können.“

Diese Links -Rechts Debatte ist ein Zeichen für die Unterwerfung des konservativen Spektrums gegenüber der linken Vorherrschaft die inzwischen einen beachtlichen Teil der Politik ohne Bürgerberechtigung darstellt.

Der Historiker Jörg Baberowski definiert Links so:

„Vor Jahrzehnten galt als links, wer in der sozialen Frage als Anwalt der Schwachen auftrat. Heute gilt als links, was eine Wohlstandselite der Gesellschaft verordnet: staatliche Bevormundung der Bürger, Selbstbestimmung auf Kosten anderer, die Tribalisierung und Ethnisierung der Gesellschaft, offene Grenzen und die Verteufelung des Nationalstaats, die Anbetung der Globalisierung, die Moralisierung aller politischen Fragen und die Rehabilitierung der Religion gegenüber der Aufklärung.“

Er bemerkt auch den Fehler der sich darauf entwickelt hat, so ist seine Meinung folgende:

„Die Gegenwehr fällt auch deshalb so schwach aus, weil Liberale und Liberalkonservative es gar nicht darauf abgesehen haben, andere Menschen zu erziehen. Sie wollen sie einfach nur gewähren lassen. Ihnen kommt es gar nicht darauf an, dass alle das Gleiche sagen, weil sie im Wettbewerb einen Freiheitsgewinn sehen.“

Auch seine Meinung gegenüber der Integration von Muslimischen Mitbürgern entspricht denen die immer wieder dem rechten Spektrum zugeordnet werden.

„Bassam Tibi, selbst Muslim und lange Zeit Professor für internationale Beziehungen in Göttingen, hat in seinen Büchern diesen Lernprozess beschrieben, den er selbst durchgemacht hat. Längst nicht alle Einwanderer überwinden ihren Rassismus, und nicht jedem gefällt, was ihm die offene Gesellschaft anzubieten hat. Die Anwälte ungesteuerter und unkontrollierter Einwanderung in den westlichen Gesellschaften weigern sich, diese Wirklichkeit überhaupt wahrzunehmen.“

Die größte Schwäche der Konservativen besteht darin, das sie die Freiheit haben und der Überzeugung sind, auch gegenteilige Meinungen zu akzeptieren und sich so aber selbst schaden, da im gegenüberliegenden linken Spektrum genau das Gegenteil der Fall ist und sie so diese Freiheiten ausnutzen zum Schaden der Konservativen. Wie die Linken diese „Gesetzmäßigkeiten ausnutzen, wird so erklärt:

„Ja, aber es ist zugleich seine grösste Schwäche – er kann mit intoleranten Eiferern nicht umgehen, die die Welt zum Besseren bekehren wollen. Von Heinrich Popitz, dem grossen Soziologen der Machttheorie, wissen wir: Entschlossene Minderheiten, die genau wissen, was sie wollen, verfügen über einen Informations- und Organisationsvorteil gegenüber all den vielen, die nicht organisiert sind.

Sie verbünden und verbinden sich in Institutionen und Interessengruppen, vernetzen sich in den Medien und in der politischen Sphäre, tauschen Wissen aus, unterstützen einander. So entsteht ein dicht gewobenes Geflecht von Theorien, Programmen, Begriffen und Initiativen, die den Eindruck erzeugen, als sei, was die Minderheit denkt, die Meinung aller Menschen. Ist dieser Eindruck erst einmal erzeugt, treiben jene, die die Meinungen machen, alle anderen vor sich her. Niemand will jetzt noch abweichen. Und wenn am Ende alle dieselbe Sprache sprechen, ist bald auch das Denken gleichgeschaltet.“

In genau diesen Zustand befindet sich Deutschland, ja ganz Europa. Dieser einfach Prozeß, und die daraus resultierende Auswirkungen, wie die hier schon erwähnte Schweigespirale, setzt einen Prozeß in Gang den keiner so richtig mehr aufhalten kann. Denn schweigen die Konservativen weiter, werden Linken immer stärker. Sie sind es die nach Meinungsfreiheit schreien, solange das gesagte ihrer Ideologie entspricht. Sind es gegenteilige Worte, ist man „rechts“ und dann soll die Meinungsfreiheit beschnitten werden, allerdings nur in dieser einen Richtung. Auch die linke Seite hat kein Problem mit „Hetze“, „Fake News“ und so weiter, aber diese Worte dienen ihrer Ideologie. Da der in Deutschland gerichtete Konsens immer mehr in Richtung Links geht, diese linke Ideologie immer mehr an fahrt gewinnt, werden auch die vielen Nachteile einer linken Ideologie immer deutlicher. Selbst für Menschen die eine linke Ideologie noch nie erleben mußten. Aber sie ordnen sich, aus Angst unter, sie sind es die diese Erfahrung des Widerstandes gegen Links noch nie miterlebt haben. Angst vor einer sehr aggressiven Linken, die kein Problem mit Gewalt, Mord und Rufmord haben. Dadurch sind diese Menschen schlicht überfordert. Wobei Menschen aus den Ostblock-Staaten Erfahrungen mitbringen die hier aber durch schon links durchsetzte Medien immer wieder an den rechten Rand geschoben werden. Diese Menschen haben aber erfahren und erfahren müssen, das ziviler Ungehorsam, kleine Stiche gegen das vorherrschende System sind. Kleine Aktionen, das System untergraben können.  Das hier zur Zeit die Presse sehr gern mitspielt und den Staatsanwalt aber auch den Richter spielt, ist in zunehmenden Maß selbst zu erfahren. So wird eine Aktion, schnell zum Überfall, zur Erstürmung eines Ministeriums usw. Man hätte es in Kriegszeiten „Psychologische Kriegsführung“ genannt. Medien vor allem die Presse die von SPD, Linken oder Grünen durchsetzt sind, greifen solche Ereignisse gern auf um ihre Ideologie an den Mann und die Frau zubringen.

Inzwischen ist das freiheitlich demokratische Deutschland schon wieder soweit, Gesetze zu entwerfen um diesen Trend des inhaltsleeren Begriffes „rechts“ zu bekämpfen. Denn rechts ist der, der nicht links ist, und links ist ein Teil Gesellschaft in Deutschland. „Diese Verschiebung der Koordinaten konnte nur gelingen, weil die Linke die Deutungshoheit errungen hat und allein darüber befinden kann, wer als links und wer als rechts zu gelten hat.“

Befreien wir uns von den Fesseln dieser linken Diktatur und bewahren wir unsere Freiheit, unsere Demokratie und unsere Auffassung über Staat und Kultur. Kämpfen wir für die Erhaltung der Meinungsfreiheit, und den Erhalt der Pressefreiheit.

„Wer öffentlich angegriffen wird, muss sich wehren. Man darf Fanatikern und selbsternannten Moralaposteln nicht die Deutungshoheit überlassen. Auch in der linken Szene wird inzwischen erkannt, dass die Überschreitung von Grenzen auf ihre Urheber zurückfällt. Denn die Verleumder bedenken nicht, dass es in der postheroischen Gesellschaft von Vorteil ist, ein Opfer zu sein. Wer als Opfer wahrgenommen wird, kann sich Gehör verschaffen. Wäre ich ein hilfloser und machtloser Hartz-IV-Empfänger, könnte man mich leicht zum Schweigen bringen.Und niemand würde überhaupt bemerken, was geschieht. Wer sprechen und schreiben kann, soll aber sagen, was der Fall ist. Genau das tue ich, auch wenn ich lieber an meinem nächsten Buch weiterschreiben würde.“

„Natürlich dürfen Sie sagen, was Sie wollen, sofern Sie anderen keinen Schaden zufügen. Die Justiz ist blind für die Bedeutungsverschiebung der Begriffe. Wer im öffentlichen Raum als linksextrem bezeichnet wird, kann mit den Schultern zucken, denn er ist weiterhin satisfaktionsfähig. Rechtsradikal ist hingegen jemand, der aus dem Gespräch ausgeschlossen und stigmatisiert ist. Es handelt sich um einen diffamatorischen Begriff, dessen Verwendung anderen Menschen Schaden zufügt. Gegen ihn muss man sich wehren, wenn man sich von den selbsternannten Tugendwächtern nicht moralisch erledigen lassen will.“

In diesem Sinne ihr lieben Konservativen, weiter machen.

Nicht nur in NRW: Schulen sind längst zu Brutstätten der Verbreitung des Islam geworden


(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Islamkonformen Unterricht kritisiert: Christliche Lehrerin aus Vorzeige-Schule in NRW hinausgemobbt

„Niemand wünschte mir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch, ich bekam auch keine Gelegenheit, es jemandem zu wünschen, weil ich schlichtweg ausgegrenzt wurde. „

Wilhelm-Busch-Realschule: Auf der NRW-Zukunftsschule wird im Ethikunterricht offen Propaganda für Mohammed und den Islam gemacht

„Die Wilhelm-Busch-Realschule ist als „Zukunftsschule NRW im Netzwerk Lernkultur und individuelle Förderung“ ausgezeichnet worden. Seit 2013 arbeiten die Realschullehrerin Frau K. und die Lehrerin für Sonderpädagogik, S. L., mit anderen Schulen aus Dortmund, Hagen und Bochum im Netzwerk zusammen. Hauptziel ist es, die Inklusion, also das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Förderbedarf, voranzubringen und zu optimieren.“

So steht’s im Einleitungstext der Website einer Realschule, die sich offenbar voll dem linken Zeitgeist unterworfen hat. Und dafür mit zahlreichen Jubelartikeln durch die Linkspresse und Auszeichnungen seitens des linken politischen Establishments ausgezeichnet wurde (s.u). Mit Speck fängt man eben Mäuse.Neben der Einführung eines genderistisch orientierten (und damit völlig unwissenschaftlichen) Unterrichts ist auch die „Inklusion“ ein typisch linkes Projekt. Damit wird der Illusion nachgegangen, dass geistig schwache und/oder behinderte Schüler mit den Anforderungen einer normalen Schule dann klarkommen, wenn sie in das normale Schulsystem und den normalen Unterricht einbezogen werden.

Ein Unding. Denn dies bedeute de facto, dass der Unterricht sich zwangsläufig am Niveau der Schwächsten orientieren muss. Lernbehinderte und/oder geistig zurückgebliebene Kinder sind nun mal unfähig, höhere Anforderungen in Algebra, im Dreisatz, Logarithmusaufgaben oder schwierige Textaufgaben in Deutsch oder Englisch zu bewältigen.

„Linke verwechseln schon immer Gleichheit vor dem Gesetz mit der biologisch-psychologischen Gleichheit aller Menschen. Letztes ist ein ideelles Wunsch-Konstrukt“ (M. M.)

Der typische links-ideologische Ansatz ist der, dass alle Menschen gleichseien. Gleich in ihren Fähigkeiten in ihren Anlagen in ihren erblichen Voraussetzungen. Wer also im Leben oder in der Schule intellektuell oder von seiner Begabung her nicht klarkommt, der wurde eben nicht so gefördert wie jemand, der damit klarkommt.

Ein wissenschaftlicher Unfug, der gleichwohl eines der fundamentalen sozialistischen Axiome ist. Denn Gleichheit gibt es nirgendwo in der Natur. Keine zwei Pflanzen derselben Spezies sind gleich, keine zwei Tiere derselben Tierart, und kein Mensch gleicht dem anderen.

Bis heute hat es kein Musiker geschafft, was Mozart als kleinem Jungen gelang: Er hörte sich eine 2-stündige Symphonie an, begab sich nach Hause, und schrieb diese Symphonie in sämtlichen Partituren wieder. Ohne einen einzigen Fehler.

Schulische Inklusion: Mit D-Zugtempo in die bildungspolitische Zweitklassigkleit

Inklusion bedeutet de facto die Zerstörung des deutschen Bildungswesens, was bis noch nicht allzulanger Zeit eines der besten der Welt war. Und in welchem die einzige Ressource, die wir Deutsche haben, gebildet und gefördert wurde: Intelligenz, Kreativität und Genialität. Doch kommen wir zum vorliegend Fall:

Mich erreichte vor einigen Wochen ein Brief einer verzweifelte deutschen Lehrerin, die von ihren Kollegen der Wilhelm-Busch-Realschule hinausgemobbt wurde, nachdem sie auf mehrfache proislamische Propaganda im Ethikunterricht hingewiesen hat.

Ein Fall der zeigt, dass – neben Medien und Politik – sich vor allem das deutsche Schulwesen in den Händen der Linken befindet. Wer nicht mitmacht beim islamophilen Kurs, wer Flagge zeigt und seine eigene Kultur verteidigt, wird erledigt. Das ist linker Rassismus pur. Auf einer Schule, die sich rühmt, eine Schule „ohne Rassismus“ zu sein.

******

Christliche Lehrerin aus „Schule ohne Rassismus“ gemobbt, weil sie den proislamischen Unterricht zur Sprache brachte

(Im April 2017, Verfasser der Redaktion bekannt)

Christliche Schulbegleiterin von Kollegen der Wilhelm-Busch-Realschule aus der Schule gemobbt, als sie den islamkonformen Unterricht kritisierte

Im vorliegenden Fall geht es um die Erfahrung einer Schulbegleiterin in NRW, die ein lernbehindertes Förderkind in der Mittelstufe der Wilhelm-Busch-Realschule zu Dortmund begleitet hat. Neben einer erschreckend hohen Migrantenquote vornehmlich aus dem türkisch-arabischstämmigen Milieu sowie der damit unvermeidlich mit einhergehenden Islamverharmlosung hatte die Begleiterin im „Ethik-Unterricht“ ein Erlebnis der besonderen Art in einer Schule, die sich von der linksdurchtränkten lokalen Presse gern als „Schule für Courage und Schule gegen Rassismus“ feiern lässt, ein Projekt der Gender- und Multikulti-Ideologen:

Bericht einer christlichen Schulbegleiterin über die unfassbaren Zustände auf einer NRW-Vorzeige-Schule

Nach meinen Erfahrungen wurde mir schnell klar, dass diese Werbung Teil einer Fassade ist, die hauptsächlich auf dem Image der angeblich so heilen Multikultiwelt aufgebaut ist, der in der links- ideologisch verbrämten Gesellschaft gut ankommen soll.

Die von Realschulrektor C. K. geleitete Schule wirbt mit dem Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. An vielen Stellen hängen Schilder und Banner mit diesem ideologisch anmutenden Slogan und andere, mit komplementären Inhalten, sind teilweise von den Schülern erstellt, um an Freundlichkeit und gegenseitigen Respekt zu erinnern.

Die Schüler haben keine festen Klassenräume

Auffällig ist, dass den einzelnen Schulklassen keine Räume zugeteilt sind, die von den Klassen- und Fachlehrern aufgesucht werden, um den Unterricht abzuhalten, sondern die Schüler müssen sich stets vor jedem neuen Unterricht vor anderen Räumen versammeln (neben Biologie, Chemie, Physik) die von den jeweiligen Lehrern und Lehrerinnen quasi „verwaltet“ werden.

Es kommt vor, dass Schüler innerhalb eines Vormittags während ihrer 5 Minuten Pausen von einem Ende des Gebäudes zum anderen wandern müssen. Meiner Einschätzung nach soll in den Schülern mittels dessen eine Bringschuld aufgebaut werden, um sie auf eine alltägliche Unterordnung bzw. Bittstellung einzustimmen.

„Gefühl, in einem Gefängnis zu sein“

Intensiviert wird dies durch die Hochsicherheitstüren, die von außen nicht ohne Schlüssel geöffnet werden können. Oft habe ich erlebt, dass angeklopft werden musste, bevor der Gong zur Einleitung der nächsten Unterrichtsstunde ertönte, da manche Lehrkräfte die Türen bereits kurz vorher geschlossen hatten. Ich hatte das Gefühl, in einem Gefängnis zu sein.

Einschub von Michael Mannheimer:

Die Rassimus-Keule ist der Nachfolger der Nazikeule

Wenn sich eine Schule schon „Schule ohne Rassismus“ nennt (übrigens ein Projekt der Linksextremistin und Ex-Stasi-Agentin Kahane), dann weiß man als kundiger Beobachter; Diese Schule ist in der Hand Linker.

Denn die „Rassismus-Keule ist der Nachfolgebegriff für die Nazikeule, die sich längst abgenutzt hat und in vielen Ländern, die mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun hatten, nur schwer anwendbar ist.

Aber den Vorwurf des Rassismus kann man überall erheben, wo Weiße leben. Denn um diese Rasse geht es allein. Obwohl nichtweiße Rassen mindestens, wenn nicht sogar weitaus rassistischer sind als die Weiße.

Im Licht betrachte ist es nämlich genau umgekehrt: Keine Kultur ist weniger rassistisch als die weiße. Wenn dem nicht so wäre, dann möge man mir erklären, warum alle Welt ausgerechnet in die Länder der Weißen einwandern will. Warum Deutschland seit Jahren die Beliebtheitsskala der weltweiten Länder anführt (UN-Umfrage). Warum so gut wie alle Moslems nach Europa, Kanada oder in die USA wollen.

Rassismus ist vor allem eine Sache der Linken und des Islam. Beide Ideologien sind zutiefst rassistisch orientiert: Bei den Linken ist das Ziel des Rassismus die eigene (weiße) Rasse. Beim Islam zielt dieser gegen alle Nichtmoslems.

Wenn also Schulen sich damit rühmen, eine Schule „ohne Rassismus“ zu sein, so ist etwas faul in dieser Schule. Denn in den meisten deutschen Schulen gibt es Rassismus, wenn überhaupt, vor allem von seinen der moslemischen in Richtung der deutschen Schüler.

Damit ist die „Rassismus“-Keule wie die Nazikeule nichts anderes als ein linker Kampfbegriff, der vom eigenen linken Rassismus ablenken soll.

Infos zur Wilhelm-Busch-Realschule

http://www.schule-ohne-rassismus.org/startseite/

Die Berliner Bundeskoordinationsstelle verleiht die Auszeichnung: http://www.wbr- do.de/index.php/schuleohnerassismus.html

Die Stadt Dortmund zeigt sich stolz: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenport al/alle_nachrichten /nachricht.jsp?nid=265472

Und auch die linke „RuhrNachrichten“ ist begeistert:

http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/Wilhelm- Busch-Realschule- Weltkriegs-Veteran-berichtet-Jugendlichen-von- Kriegserfahrungen;art2577,2012583

Regiment wie auf einem Kasernenhof

Seitens der Lehrer und Lehrerinnen habe ich insgesamt ein Regiment mit harschem Tonfall wahrgenommen, der an einen Kasernenhof denn eine Schule erinnerte.

Der proislamische Kurs mancher Lehrer war unübersehbar

Aber nicht alle Unterrichte waren so. Da war der Musik- und Ethikunterricht der Dorothea G., die z.B. ihre Querflöte mitbrachte, wenn Schüler Geburtstag hatten, um ihnen ein Geburtstagsständchen zu spielen, eine Ausnahme. Sie herrschte auch keine Schüler an und schien aus sich selbst heraus etwas souveräner, ohne dieses teilweise übertriebene Machtgehabe vieler Lehrer an dieser Schule. Sie hatte mir anfangs sogar das „Du“ angeboten.

Frau G. meinte es gut, wirklich gut, vor allem mit muslimischen Kindern, möglicherweise auch, weil es die Vorweihnachtszeit war und sie mohammedanische Schüler auch „mitnehmen“ wollte, sodass sie sich nicht ausgegrenzt fühlen sollten (Vermutung meinerseits).

So zeigte sie vollstes Verständnis dafür, dass Muslime, für die Jesus auch wichtig ist, in Jesus Christus aber nicht den Sohn Gottes sehen, sondern lediglich einen (!) Propheten.

Deutsche Ethiklehrerin: „Mohammed war ein sehr weiser Mann“

Sie betonte dies mehrfach, besonders den unbestimmten Artikel „einen“ Propheten, denn „es gibt ja ganz viele Propheten“, so ihre Worte. Dabei vergaß sie nicht zu erwähnen, dass Mohammed von allen Propheten der wichtigste ist, setzte aber auch hinzu, dass das für die Muslime so sei. Sie sprach ganz lieb darüber, auch dass Mohammed ein ganz besonderer Mensch war…

„Mohammed war ein sehr weiser Mann“, wusste sie feierlich zu erzählen. Was mich daran seltsam berührte, war die Tatsache, dass sie dies mehrfach sagte und es scheinbar genoss, dass Jesus (für die Muslime) nur ein Prophet gewesen sein soll.

Das bedeutet, dass sie in der Beschreibung Jesus Christi von dem ausging, was er aus mohammedanischer Sicht nicht ist und nahm somit die mohammedanische Sichtweise ein. Warum nicht von dem ausgehen, was Jesus ist, nämlich der Sohn Gottes?

Ethiklehrerin stellt im Unterricht Mohammed über Jesus

Mit der Aussage, „Mohammed ist der wichtigste Prophet“, setzte sie sozusagen noch eins drauf indem sie Mohammed über Christus stellte. Als gläubiger Mensch ist das für mich eine Anmaßung und zudem Gotteslästerung! Damit stellt sich Frau G. eindeutig in die Reihe der Islam-Anbiederer und macht – den Sohn und den himmlischen Vater leugnend – einen Kotau vor der Schlange Islam mit Mohammed als netten Onkel und verhöhnt das Christentum und damit unser westlich-kulturelles Erbe.

Ob sie dies wissentlich und beflissentlich tat oder tut (ich gehe davon aus, dass sich an dieser Praxis nichts geändert hat und vielleicht auf Anweisungen hinsichtlich der Ethikunterrichtsinhalte) oder aus gutmenschlicher Naivität heraus, wusste ich nicht zu sagen.

Ich fragte sie am Ende der Stunde, nachdem die Kinder bis auf „meinen“ Jungen den Klassenraum verlassen hatten, ob sie einen Koran besitzt bzw. ob sie die christenfeindlichen Suren im Koran kennt.

Sie schaute mich verwundert an, zog ihre Schultern hoch, schaute zur Seite auf das Klassenbuch, in das ja noch eine Eintragung gemacht werden musste, sammelte Papiere ein und signalisierte, dass sie keine Zeit hatte.

„Wieso?“ fragte sie scheinbar sanftmütig, was das denn mit dem Unterricht zu tun hätte?

Ich versuchte kurz die christenfeindlichen Suren anzusprechen und zitierte als Beispiel einen Teil der Sure 5, Vers 17, die ich im Laufe der Zeit auswendig gelernt habe. In ihr spiegelt sich Allahs Legitimation zum Vernichtungswillen gegenüber Christen und der Hass wider: …

„Sprich: Wer vermochte wohl etwas gegen Allah, wenn Er den Messias, den Sohn der Maria, seine Mutter und jene, die allesamt auf der Erde sind, vernichten will?“

und fügte hinzu, dass so etwas auf mich eine beunruhigende Wirkung hat, nebst der Aussage, Jesus sei nur ein Prophet unter vielen gewesen. Gott – oder sollte man sagen Allah sei Dank kam in diesem Augenblick eine Kollegin und sie konnte der Sache ausweichen, indem sie sich ihr zu- und mir abwandte.

„Seit meinem Hinweis auf den islamkonformen Unterricht wurde ich von den Kollegen gemobbt“

Einige Tage später bis zum letzten Schultag vor den Weihnachtsferien wurde ich von den Kollegen, in deren Unterrichten ich zugegen sein musste, unfreundlich behandelt und in einem Fall sogar aus dem Unterricht ausgeschlossen mit der Begründung, es hätte etwas mit dem Jungen zu tun, den ich betreute; eine Englischlehrerin wollte den Jungen nicht in ihrem Unterricht dabei haben, er würde nur stören, woraufhin uns ein separater Raum aufgeschossen wurde, darin sollte ich mich dem Jungen einzeln zuwenden sollte(!).

Dies ist aufgrund der Aufsichtspflichtregelungen ausdrücklich nicht erlaubt! Die Schule hat somit auch noch ihre Aufsichtspflicht verletzt. Dies erfuhr ich von meinem Arbeitgeber, einer Agentur, den ich nach dem täglichen Mobbing, welches mir auf dieser Schule widerfuhr, bat, mich versetzen zu lassen.

Am letzten Schultag bekam ich Anfeindungen von Seiten anderer Lehrer zu spüren in Form von sarkastischen, niederträchtigen Sprüchen, die auf (angebliche) Verfehlungen angesetzt waren und mir zu verstehen geben sollten, wie inkompetent ich sei, dies insbesondere von der zuständigen Förderlehrerin, die auch des Öfteren im Unterricht meiner Kollegin G. zugegen gewesen war…

Niemand wünschte mir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch, ich bekam auch keine Gelegenheit, es jemandem zu wünschen, weil ich schlichtweg ausgegrenzt wurde. Ich vermute im Nachhinein einen Zusammenhang zwischen dem Gespräch mit Frau G. und dem nachfolgenden Mobbing.

************

*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Viele seiner Artikel erscheinen auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.

****************

Von einem ähnlichen Fall berichtet Reiner Schöne am 2. April 2017 auf conservo:

Der neue Antisemitismus in Deutschland, aber nicht von „Menschen die schon länger hier leben“

„Wie schon sehr oft hier geschrieben, kommt der zur Zeit wieder in „Mode“ kommende Antisemitismus in Deutschland fast ausschließlich von unseren sogenannten Neubürgern. Die mit Juden ins Gas-Rufen sich schon einen Namen gemacht haben, ohne dass nur einer von den Rufern je eine Anzeige davon getragen hat.

Jetzt kommt ein weiterer Beweis hinzu. Die „Welt“ berichtet heute mit der Überschrift „Jüdischer Junge verlässt Schule nach Antisemitismus-Vorfällen´“ von einem sehr markanten Beispiel.

In Berlin-Friedenau wurde ein jüdischer Mitschüler so gemobbt bzw. wegen rassistischer Äußerungen gegen Juden, daß er nun die Schule verlassen hat….

(Den kompletten Artikel lesen Sie hier: https://conservo.wordpress.com/2017/04/02/der-neue-antisemitismus-in-deutschland-aber-nicht-von-menschen-die-schon-laenger-hier-leben/)

www.conservo.wordpress.com   21.05.2017

Das Haus Europa-oder die Geschichte von Untergang des europäischen Hauses


Dies ist die Geschichte eines Hauses.

Ja, am Anfang war das europäische Haus noch ein Haus was in Europa stand und von Europäern bewohnt wurde. Man suchte noch Mieter auch aus dem Ausland, man suchte sie aber bewußt und nahm nicht jeden Mieter auf. Schließlich ist man Vermieter und so muß auch gewährleistet sein, das die Miete bezahlt wird, die Hausordnung eingehalten und auch gemacht wurde, denn es sollte in dem Haus ja gesittet und sauber zu gehen. Das Leben in diesem Haus sollte Spaß machen und mit Recht und Gesetz geführt werden.

Bis eines schönen Tages jemand an die Haustür klopfte. Er war fremd und forderte Einlaß. Er ging in eine freie Wohnung und ließ sich dort nieder. Er war nicht unsympathisch aber er paßte nicht ins Haus. Er hielt sich nicht an die Hausordnung, zahlte keine Miete, machte was er wollte. Seine Religion und seine religiösen Gegenstände verbreitete er im ganzen Haus. Mit der Sauberkeit hielt er es auch nicht so, wie sich die Hausbewohner es vorstellten. Er wurde immer dreister, verlangte immer mehr, ohne auch nur Ansatzweise etwas zurück zugeben. Er borgte sich Geld, Haushaltsgegenstände und Möbel und machte ein Hausbewohner nicht was er sagte, fing er an ihn zu schlagen, er machte ihn madig vor den anderen. Die Ruhe im Haus war nicht nur gestört, sondern die Stimmung im Haus auch sehr schlecht. Alte Mieter kündigten die Wohnungen, es wurden immer mehr. Die Hausordnung und andere bis dahin eingehaltenen Gesetze im Haus, wurden immer weniger eingehalten. Es herrschte Chaos im Haus, Angst machte sich breit bei den Übriggebliebenen. Es passierten schlimme Dinge, von Diebstählen, bewaffneten Raub, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen bis hin zum Mord.

Aber in diesem Haus gab es auch eine kleine Zahl vom Mietern denen dieser Mann gefiel. Sie machten mit, sie halfen ihm und unterstützen ihn. Was die Sache und die Stimmung im Haus aber nicht verbesserte. Im Gegenteil, es wurde von Tag zu Tag schlimmer. Der Vermieter redete von Frieden im Haus, von Verständnis und für den armen Mann und schlug sich zunehmend auf die Seite derer die sich für diesen Mann einsetzten. Was die ganze Sache noch verschlimmerte, denn nun gab es kein halten mehr. Die Sympathisanten und der Mann regierten nun das ganze Haus

Jetzt ist es so, das jeder Hausbewohner nur noch das tut, was der fremde Bewohner will, er darf alles tun ohne auch nur eine Strafe, eine Mieterhöhung oder im schlimmsten Fall mit einer Kündigung rechnen muß. Er hat sich einquartiert ohne je etwas getan zu haben, seine Forderungen werden immer schlimmer.

Inzwischen ist das Haus verkommen, herunter gekommen. Dieser Mann hat noch viel mehr aus seinen Familienkreis und Bekanntenkreis ins Haus geholt und selbst Wohnungen die schon Mieter hatten, wurden nun aus Platzmangel besetzt. Sie terrorisieren die restlichen Hausbewohner. Es ist dreckig, wird zunehmend baufälliger, und keiner hält sich mehr an irgendwelche Gesetze. Das Haus wird unbewohnbar und sollte der Vermieter einmal mit dem Verkauf spekulieren, kann man es nur abreißen und neu bauen.

Von europäischen Haus spricht heute keiner mehr, man hat Angst diese Bezeichnung zu verwenden, da es sich immer weiter von Europa entfernt. Am liebste würde man es nun abstoßen, aber keiner will es haben, also macht man so weiter wie bisher.

Die Wahrheit schmerzt und nicht nur in Regierungskreisen


 

Krankhafte Überschrift und eine noch kränkere Erklärung


Ja sie sind da, Flüchtlinge, Migranten, Asylsuchende und Wetterflüchtlinge, aber auch Terroristen.

Deutschland findet diese „Einreise“ immer noch als das „non plus ultra“ der Glückseligkeit. Auch dem Arbeitsmarkt mischt diese Personengruppen total auf. Unter der Überschrift natürlich gegen AfD-Wähler wird einiges klar.

„Der klassische AfD-Wähler zählt zu den Gewinnern der Migration“: T-Online.

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_81218794/fluechtlinge-auf-arbeitsmarkt-afd-waehler-zaehlen-zu-den-gewinnern-.html

Schon beim ersten Satz kann man sich ein hämisches schmunzeln nicht verkneifen.

t-online.de: In den letzten drei Jahren kam eine Million Geflüchtete nach Deutschland. Laut Bundesregierung soll der Arbeitsmarkt für die Menschen geöffnet werden. Wie verläuft Ihrer Auffassung nach die Integration?

Herbert Brücker: Nicht alle Geflüchteten stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Wir gehen davon aus, dass das langfristige Erwerbspersonenpotential bei 460.000 Personen liegt. Also das ist die Zahl, die man maximal in den Arbeitsmarkt integrieren könnte.

 

Langfristig, bedeutet hier ca. 8-10 Jahre, in diesem Zeitraum sollen 460 000 Flüchtlinge eine Arbeit haben. Also rechnet man hier, mit einem längerfristigen Krieg? Oder ein langfristiges Bleiberecht von Flüchtlingen, die aber somit keine Kriegsflüchtlinge mehr sein können. Wie will man uns das jetzt schmackhaft machen? Dabei ist diese Zahl das maximale was man erreichen kann auf dem Arbeitsmarkt. Nun bei immer mehr werdenden „Flüchtlingen“ sollte man ohne Probleme davon ausgehen, das 2/3 nie eine Arbeit finden werden. Denn schon heute sind es über eine Million, in den Startlöchern stehen aber noch viel mehr die kommen wollen. Deshalb die 2/3 Mehrheit die keine Arbeit finden wird.

Und die berufliche Qualifikation?

Die Geflüchteten sind ganz sicher nicht optimal für den Arbeitsmarkt ausgebildet. Man muss hier aber zwischen Schul- und Berufsbildung unterscheiden. Ein relativ hoher Anteil hat eine gute Schulbildung. Etwa 40 Prozent haben weiterführende Schulen – vergleichbar mit Gymnasien und Fachoberschulen besucht. Es gibt aber auch 20 Prozent, die nur die Grundschule oder gar  keine Schulen besucht haben. Für den Bereich der beruflichen Bildung sieht es kritischer aus. 78 Prozent haben keine berufliche Ausbildung oder ein Hochschulstudium abgeschlossen, rund 30 Prozent begannen wenigstens eine berufliche Bildung oder ein Studium. Davon haben 18 Prozent eine Hochschule besucht und 13 Prozent haben diese auch abgeschlossen.

Diese Zahlen sahen vor Kurzem noch ganz anders aus.

So wurde das bekannt.

„Wir haben gerade erst für die OECD die Schulbildung in insgesamt 81 Ländern miteinander verglichen, unter ihnen auch Staaten wie Syrien oder Albanien, aus denen aktuell viele Flüchtlinge stammen. Legt man die Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudien Pisa und Timss von 2011 – also für die heute 18-Jährigen – zugrunde, ergibt sich ein niederschmetterndes Bild: In Syrien schaffen 65 Prozent der Schüler nicht den Sprung über das, was die OECD als Grundkompetenzen definiert. In Albanien liegt die Quote bei 59 Prozent – gegenüber 16 Prozent in Deutschland.“

http://www.zeit.de/2015/47/integration-fluechtlinge-schule-bildung-herausforderung

Das Ergebnis:

13 Prozent der Flüchtlinge verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium,

24 Prozent über einen mittleren Bildungsabschluss und

58 Prozent über keine abgeschlossene Berufsausbildung

http://www.focus.de/finanzen/news/berufsqualifikation-ermittelt-was-koennen-fluechtlinge-bei-syrern-und-iranern-sieht-es-gut-bei-afghanen-schlecht-aus_id_5208297.html

 

Mit dem Abarbeiten der Asylfälle wird es zunächst einmal mehr Hartz-IV-Empfänger geben, mit der Arbeitsmarktintegration geht diese Zahl dann wieder zurück. Es ist auch zu berücksichtigen, dass auch einige Hartz-IV-Bezieher Aufstocker sind, weil die Verdienste der Geflüchteten am Anfang gering sind.

Ja man weiß nicht so recht, wer hier zu den Träumern der Gesellschaft gehört. Uns allen wird immer wieder die gute bis sehr gute Ausbildung der Flüchtlinge vor gegauckelt, die Wahrheit sieht dann doch etwas anders aus. Die größte Zahl der arbeitenden Flüchtlinge, werden sich wohl als Aufstocker verdingen müssen, oder Hartz4-Bezieher bleiben. Aber es ist immer noch nicht geklärt wie lange und wieso diese Flüchtlinge in Europa bleiben sollen. Sie werden wohl in zwei Jahren ihren Flüchtlingsstatus ablegen, und den Migrantenstatus erwerben.

Gleichzeitig hat T-Online eine Befragung durchgeführt mit dem Titel:“ Ist Zuwanderung auch eine Chance für den deutschen Arbeitsmarkt“ unter den 28.466 User die abgestimmt haben, meinten 76% „Deutschland hat genug Arbeitskräfte.

„Der klassische AfD-Wähler also, der überdurchschnittlich häufig eine Facharbeiterausbildung hat, zählt eigentlich gerade zu den Gewinnern der Zuwanderung.“

Nach langer Recherche haben wir die Firma „Schönfärberei“ gefunden. Sie hat ihren Sitz in Berlin direkt an der U-Bahn Station „Bundestag“.