Zwischenruf: Nur 0.83 % gegen Linksextremismus


Und noch einmal Hamburg. Katja Kipping entschuldigt sich bei der Polizei, aber nur weil sie gesagt habe die Polizei würde durch Hamburg“marodieren“. Keine weitere Aussage der Schuld.

Katja Kipping, die Parteivorsitzende der Linken, nutzte ihr Eingangsstatement, um sich für ihre Aussage, die Polizisten würden durch Hamburg „marodieren“, zu entschuldigen. Sie ärgere sich über die Gewalt und verurteile die begangenen Straftaten.

https://www.welt.de/vermischtes/article166638833/Katja-Kipping-entschuldigt-sich-bei-der-Polizei.html

Da ist dann Stephan Mayer von der CSU anders drauf. Erdrückt den Daumen auf die Wunde.

Gewalt sei zwar Gewalt, aber man dürfe nicht unter den Tisch kehren, dass die Ausschreitungen in Hamburg von linken Autonomen ausgegangen seien, konterte Stephan Mayer. „Mir hat das Wochenende in Hamburg schon gezeigt, dass Teile der SPD, der Grünen und der Linken den Linksextremismus verniedlicht haben.“ Auffällig sei zum Beispiel, dass das Bundesfamilienministerium nur sechs Projekte gegen Linksextremismus, aber 130 gegen Rechtsextremismus finanziere.

Von insgesamt 104,5 Millionen investierten Euro in die Extremismusbekämpfung würden gerade einmal 685.000 Euro gegen Linksextremismus eingesetzt. „Das entspricht 0,83 Prozent“, rechnet Mayer vor. „Keiner kann behaupten, dass das ausgewogen oder verhältnismäßig ist.“ Er fordere deshalb eine europäische Linksextremisten-Kartei und die Fortsetzung von Grenzkontrollen.

Das sind ja einmal Zahlen. 0,83 % von 104,5 Millionen Euro für den Kampf gegen Links eingesetzt. Den Rest bekamen linken Gruppen für den Kampf ihres politischen Gegners.

Deutschland kommt dem Schwachsinn immer näher. Wäre einmal interessant was Extremismusforscher dazu sagen.

Der Politologe Albrecht von Lucke: „Die Linke muss sich jetzt klarmachen, dass das Thema innere Sicherheit nun ihretwegen auf der Agenda steht.“

Kann man nur hoffen, daß die Linke endlich aus dem Bundestag verschwindet, ebenso wie die Grünen, die SPD in Reichweite der 5%Hürde kommt.

Advertisements

Eine kurze Frage-bitte eine kurze Antwort von der SPD


Hamburg hat es gezeigt, Linke und linke Extremisten sind schlimmer als jede rechte Seite des politischen Spektrums. Alle linken Parteien, allem voran die SPD, will nichts davon gewußt haben, bzw. distanziert sich am lautstärksten, nur wer schreit hat unrecht.

Die Lippenbekenntnisse die folgen waren eher gestellte Statements um nicht in den gleichen Sack gesteckt zu werden mit diesen linksextremen.

Im Streit um die Folgen der linksextremistischen Ausschreitungen in Hamburg hat die frühere Familienministerin Kristina Schröder (CDU) der Bundesregierung vorgeworfen, ein in ihrer Amtszeit aufgelegtes Programm gegen Linksextremismus aus „ideologischen Gründen“ gestrichen zu haben.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schroeder-kritisiert-wegfall-der-demokratieerklaerung-finanziert-die-bundesregierung-linke-extremisten-a2163918.html

Wenn man sich recht entsinnt, gehört die SPD ebenfalls zur Bundesregierung. Also liebe SPD es gibt zwei Möglichkeiten.

Entweder habt ihr die politische Lage völlig falsch eingeschätzt, zu dem Zeitpunkt als diese „Demokratieerklärung“ von Frau Schröder abgeschafft wurde. Einfach abgeschafft ohne nachzudenken, bzw. wie Frau Schröder selbst meint:

„Man wollte das Phänomen nicht wahrhaben, weil es nicht ins eigene Weltbild passte, dass auch eine linke Weltanschauung menschenfeindlich und brutal werden kann“, sagte Schröder der „Welt“. „Jetzt zeigen sich die Folgen einer Politik, die systematisch so getan hat, als gäbe es keinen Linksextremismus – oder als sei er weniger gefährlich und menschenverachtend als der Extremismus von rechts.“

Oder die zweite Möglichkeit, die SPD wollte es so wie nun in Hamburg passiert und vor 2 Jahren in Frankfurt. Es war völlige Absicht, das der sogenannte Kampf gegen Rechts, solche Ausmaße annimmt.

Twitter, Herr Stegner (SPD)

Was ist nun richtig? Entweder-oder?

Konservative und Rechte können toben? Nun sie haben ein Recht darauf, denn die „demokratische Linke“, Herr Stegner, hat dieses Phänomen hervorgebracht. Wobei sich hier über „demokratische Linke“ ein weiterer Streitpunkt auf macht.

Auf alle Fälle ist Frau Schröders Erklärung ein sehr akzeptabler Grund, warum die „Demokratieerklärung“ abgeschafft wurde.

Auch wenn Herr Stegner gegen Gewalt ist, so sollte er erklären können, wieso der Begriff „Kampf gegen Rechts“ aufkam. Wie definiert Herr Stegner „Kampf“?

Blumen verschenken, Kaffee trinken?

Linke und Grüne laufen in Demonstrationen mit, deren Initiatoren zum Rechtsbruch oder gar zur Gewalt aufgerufen haben. Nach Krawallen wie jüngst in Hamburg argumentieren sie genauso wie Linksextremisten und erklären angebliche staatliche Willkür zum Grund der Gewaltexzesse. Es ist paradox, dass Linke-Politiker der AfD geistige Brandstiftung vorwerfen, die zu Anschlägen auf Flüchtlinge führen, aber selbst kein Problem damit haben, verbal Kriminelle zu unterstützen, die Polizisten mit Steinplatten bewerfen. Die Linke distanziert sich nicht von Gewalt, Teile der Grünen tun sich schwer damit. Äußerungen des Bedauerns über Gewaltausbrüche sind Lippenbekenntnisse, die heimliche Sympathien verdecken sollen. Das gilt auch für Organisationen wie Attac.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166480161/Linke-Aeusserungen-des-Bedauerns-sind-Lippenbekenntnisse.html

Wahre Worte.

Auch in der SPD ist die Haltung verbreitet, rechter Extremismus sei weitaus gefährlicher als linker. Man schaue nur auf den Berliner Landesverband. Die Sozialdemokraten regieren in der Hauptstadt mit Grünen und Linken, haben sich von ihnen abhängig gemacht und schweigen deshalb. Zudem gibt es in der Koalition Anhänger der Auffassung, dass linke Gewalt nicht so schlimm sei wie rechte. Die tun so, als hätte es den Stalinismus nie gegeben.

SPD in Erklärungsnot?

Die sind nicht auf den Kopf gefallen und streiten alles ab.

Linke sowie Teile von SPD und Grünen stammen aus dem gleichen Milieu. Die demonstrieren zusammen, und wenn es dann mal zu Ausschreitungen kommt, begrüßen sie es nicht, verurteilen es aber auch nicht, ohne sich eine Hintertür offen zu halten. Der Kampf gegen rechts verbindet sie.

Und diese Worte bitte auf der Zunge zergehen lassen:

DIE WELT: Aber Innensenator Andreas Geisel hat klare Kante gegen die ultralinke Hausbesetzerszene angekündigt und die Attacken gegen die Polizei vor wenigen Wochen scharf verurteilt …

Schroeder: … für Geisel mag das zutreffen. Ihm glaube ich. Fraglich ist, ob er sich durchsetzen kann und wird. Ich befürchte, am Ende wird Rot-Rot-Grün die noch besetzten Räume der Rigaer Straße 94 den Linksextremisten, die dort wohnen, schenken und erklären: „Wir haben das Gebiet befriedet.“

Genauso arbeitet die SPD zusammen mit den Grünen. Man kann nur hoffen, das auch der letzte Wähler dieses falsche Spiel endlich begreift und seine Konsequenzen zieht im Herbst.

Anscheinend haben die SPD, Grünen und Linken „Generale “ die Befehlsgewalt im Kampf gegen Rechts verloren und die Soldaten haben sich selbständig gemacht.

Deutsche „Fake News“ und Grönland macht den Klimaschutz zunichte-Merkels Gott ist ein Schwindel


Da hat sich doch das ZDF wieder einen geleistet, und Herr Maas schaut zu. Die Manipulierung eines Videos aus der Kampfzone Hamburg. Dieses Video zeigt „friedliche Demonstranten“ die von schlagenden Polizisten von ihrem Recht auf Meinungsfreiheit schlagkräftig abgehalten werden.

Die Wahrheit, es fehlt ein ganzes Stück in der Mitte der Videos. Genau das Stück, in dem diese „Friedlichen Demonstranten“ wild, angriffslustig und mit spürbarer Gewaltaffinität auf die Polizei zu rennt.

Deutsches Staatsfernsehen, in einer neu Deutschen Republik.

https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2017/so-manipulativ-stellte-das-zdf-einen-polizeieinsatz-dar/

Zweites Beispiel einer Manipulation, die unbestraft an der Maas-ischen Regelung der „Fake News“ und deren Verhaltenskodexes vorbei huscht, ohne Herrn Maas auch nur im geringesten zu stören.

Unsere „liebe“Bundeskanzlerin die nicht mit dem USA Präsidenten reden möchte da er das Klimaabkommen nicht unterschreiben hat, unsere Staatsmedien die diesen Präsidenten immer noch als den Teufel sehen möchten, der er aber nicht ist, berichtet auch nicht von einem Vorfall der diese Charakteristik der sogenannten CO2 und von Abgasen geschwängerten Luft passen würde. Auch die Klimaerwärmung was nicht in diese Zeitungsberichte, ebenso wenig wie die ganze Klimahysterie.

Die meisten Journalisten und Medienangestellten sind Aktiv- oder Passivmitglieder der rot-grünen Klimakirche, der neuen Religion der postchristlichen westlichen Welt. Sie handeln wie Fromme immer handeln: Sie anerkennen nur Dinge, die mit den Dogmen ihres Glaubens konform gehen; was diesen widerspricht, wird übergangen. So vermeldeten die Medien neulich wie ein einziger Chor, dass der Rhonegletscher «zehn Zentimeter täglich» schmelze.

http://bazonline.ch/wissen/natur/ab-nach-groenland/story/28363255

Unsere Medien vergaßen nun etwas m´was man nicht vergessen sollte.

Die letzten Wochen und Tage, bei Temperaturen von 35 Grad und mehr hier in Deutschland und teilweise in ganz Europa wurde ein Phänomen entdeckt.

Grönland:

Das staatliche Dänische Meteorologische Institut (DMI) veröffentlichte kürzlich die neuesten Messungen zu Grönland.

Die grösste Insel der Welt verzeichnete laut DMI mit –33 Grad Celsius die kälteste Juli-Temperatur, die in der nördlichen Hemisphäre je gemessen wurde (bisheriger Rekord –30,7 Grad). Gleichzeitig ist die Eisdecke auf fast ganz Grönland prächtig gewachsen. Paradiesische Verhältnisse für unsere leidenden Hitzeverächter also, die davon jedoch nichts erfahren haben.

Warum? Das klirrende Eis- und Kältephänomen dürfte es nicht mehr geben. Es stellt die Zentralprophezeiung von der kontinuierlichen, selbst verschuldeten und letztlich tödlichen Erderwärmung infrage.

Fazit. Unsere Medien lügen nicht, sie schreiben nur keine Wahrheiten mehr und – Merkels Gott ist ein Schwindel.

Keiner will es gewesen sein


Und wieder ist die Partei „Die Linke“ im Zwiespalt. Sie relativiert die Ausschreitungen in Hamburg und gibt der Polizei die Schuld. Aber diese Aussagen hört man schon des Öfteren.

„Die Linke mäkelt an der Polizei herum, statt sich um die Opfer zu kümmern“, sagte Kahrs. Die Linke wisse nicht, auf welcher Seite sie stehe – „auf der der verrückten Radikalen, die von überall her angereist sind oder auf der der Menschen, die hier friedlich leben, arbeiten, Steuern zahlen und deren Autos nun abgefackelt worden sind“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166447609/Die-Linke-hat-sie-nicht-mehr-alle-sie-verharmlost-die-Kriminalitaet.html

Die Gegenstimme:

Nein, Gewalt ist nicht links. Vielmehr gibt es inzwischen eine regelrechte Gewalttourismusszene, die europaweit dort hinreist, wo man Randale machen kann. Mit Politik haben diese Leute nichts im Sinn, im Gegenteil, ihre Gewalt diskreditiert die Anliegen der vielen friedlichen Demonstranten, die das Handeln der G-20-Staaten für falsch halten. Jetzt reden alle nur über die Straßenschlachten und nicht über die Politik der Mächtigen. Wer Anwohner in einem Viertel terrorisiert und Straßenzüge in Flammen setzt, der ist nicht links.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166513610/Solche-Menschen-haben-nichts-in-der-Linken-zu-suchen.html

Und wieder Andere.

Die Grünen tun das alles etwas verdruckster. Noch in der Nacht von Freitag auf Samstag waren die Töne der polizeikritischen Linken in der Partei prägend, erst als in den Medien und sozialen Netzwerken die Image- und Ethikniederlage eingeräumt werden musste, folgten die Distanzierungen, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass die Provokationen wie immer und stets von den anderen kommen.

Die Krönung waren die Tweets des heiteren SPD-Vizes Ralf Stegner, der einfach klarmachte, dass es per definitionem keine „linke“ Gewalt gebe. Gewalt wäre immer rechts. Spätestens hier endet das Brechtstück und geht es direkt los mit dem Kabarett der Selbstverleugnung.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166509957/Die-Linke-selbstgerecht-wie-der-deutsche-Spiesser.html

Keine Gewalt geht von Linken aus? Gewalt kommt immer von Rechts?

Herr Stegner in welcher Zeitrechnung leben Sie? Neuestes Beispiel Venezuela, ältestes Beispiel die Oktoberrevolution in Russland. Man weiß echt nicht ob so mancher Politiker wirklich noch klar denken kann.

Gewalt ging immer von Links aus, auch wenn Herr Stegner sich weigert es zu glauben. Man nennt es nur anders, nicht Gewalt sondern Klassenkampf, Revolution oder schlicht Demonstration gegen Kapitalismus oder evtl. sogar gegen Rechts.

Aber es gibt keine gewaltfreie Linke, es gab sie nie und es wird sie nie geben. Auch wenn man bei den Linken selbst alles verniedlicht und es anders nennt, es sterben Menschen. Allein in den ersten Tagen der Machtübernahme der Kommunisten in Russland, mehrere zehntausend Menschen. Normal, Herr Stegner? Soviel kommunistischen Senf kann man einfach nicht mehr ernst nehmen.

Auch in Hamburg hat die Linke zugeschlagen, ob man von Seiten der linken Parteien es nun wirklich wahrhaben möchte oder nicht, es ist so. Selbst staatliche Stellen hatten schon vor Jahren zusammenhänge der linken Parteien zu den „Kampftruppen“ der Linken hingewiesen. Ob finanziell oder in logistischer Hinsicht, es gibt parallelen zu linken Parteien, diese Tatsache kann man nicht mehr leugnen.

Die Tatsachen sind aber schon anderen aufgefallen.

Eher würde die aktuelle Linke die Erdkugel zu einer Scheibe erklären, als eigene Fehler einzugestehen. Sie haben nur noch die Moral, agieren als moralische Supermacht – nach dem Wegfall des klassischen revolutionären Subjekts.

Einigen wohl eher gewerkschaftsgeprägten Politikern der Jugendorganisation der Linken ist diese Groteske aufgefallen. Sie behielten ihren Klassenstandpunkt. Und da war ganz klar, dass hier Gewerkschaftskollegen in Polizeiuniform von schicken, teuer bis sehr teuer angezogenen Bürgerkindern zum Teil lebensgefährlich angegangen wurden.

Also Herr Stegner, irgend etwas stimmt in Ihrer Argumentation nicht. Schon aufgefallen. Aber, wie es so bei Linken üblich ist, Worte sind geduldig, sehr geduldig. Und sollte es anders kommen als argumentiert, dann dementiert man eben schnell, oder weiß von nichts.

Linke eben, diese Charaktereigenschaften ist noch vielen bekannt, Herr Stegner und all die anderen die der gleichen Meinung sind.

Die Argumentation der Linken, ob gemäßigt oder radikal, sie basiert auf Lügen und das schon solange es sie gibt.

Fazit: Es waren linke Kräfte, unterstützt durch linke Gruppen und Anhänger linker Parteien. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Auch wenn man krampfhaft versucht nun irgendwie einen Zusammenhang zu rekonstruieren mit den sogenannten Rechten. Denn Randale, ganze Straßenzüge in Schutt und Asche zu legen, auf Polizisten los zugehen ohne Rücksicht auf Verluste (476 Polizisten verletzt zum Teil schwer), ist das Markenzeichen linker Politik und linker Demonstranten.

Die Wahrheit kommt von der früheren Familienministerin Kristina Schröder (CDU:

„Man wollte das Phänomen nicht wahrhaben, weil es nicht ins eigene Weltbild passte, dass auch eine linke Weltanschauung menschenfeindlich und brutal werden kann“, sagte Schröder der „Welt“. „Jetzt zeigen sich die Folgen einer Politik, die systematisch so getan hat, als gäbe es keinen Linksextremismus – oder als sei er weniger gefährlich und menschenverachtend als der Extremismus von rechts.“

„Ich habe diese Demokratieerklärung eingeführt, weil es Hinweise gab, dass es neben den vielen guten Initiativen auch solche gab, die nicht auf dem Boden unser freiheilich-demokratischen Grundordnung stehen. Dass einige Initiativen die Erklärung nicht unterschreiben wollten, ist ein deutlicher Hinweis darauf“, sagte Schröder.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schroeder-kritisiert-wegfall-der-demokratieerklaerung-finanziert-die-bundesregierung-linke-extremisten-a2163918.html

 

 

Zwischenruf: Die linke Saat ist aufgegangen, keiner wollte es aber, so wird gesagt.


Man stelle sich einen Bauern vor, der linkes Saatgut in den Boden steckt, es mit 100 Millionen Euro düngt und dann verhindert bzw. bedauert, daß die Saat aufgeht.

So agieren unsere Politiker. Die Linke war schon immer ein linksextremistischer Haufen der dann geordnet wurde, als die Regierung auf die Idee kam ihn mit 100 Millionen Euro zu unterstützen und ihn im Kampf gegen Rechts einzusetzen. Mit klaren Worten, der Kampf gegen Rechts der alles beinhaltet was man, unter Linken, als Rechts versteht.

Das sind ca. 3740 € pro Linksextremen im Jahr. Wenn das kein guter Zuverdienst ist.

Das sich damit viel finanzieren läßt, sollte auch der letzte Hinterwäldler in der Politik begreifen.

Aber es mußte ja schließlich gemacht werden, auf zu raten der Grünen, der SPD und der Partei „Die Linke“ wurde das Geld locker gemacht. Und nun will keiner die Folgen der Finanzierung kennen, oder wissen, auf alle Fälle keiner hören.

Linke und Grüne laufen in Demonstrationen mit, deren Initiatoren zum Rechtsbruch oder gar zur Gewalt aufgerufen haben. Nach Krawallen wie jüngst in Hamburg argumentieren sie genauso wie Linksextremisten und erklären angebliche staatliche Willkür zum Grund der Gewaltexzesse. Es ist paradox, dass Linke-Politiker der AfD geistige Brandstiftung vorwerfen, die zu Anschlägen auf Flüchtlinge führen, aber selbst kein Problem damit haben, verbal Kriminelle zu unterstützen, die Polizisten mit Steinplatten bewerfen. Die Linke distanziert sich nicht von Gewalt, Teile der Grünen tun sich schwer damit. Äußerungen des Bedauerns über Gewaltausbrüche sind Lippenbekenntnisse, die heimliche Sympathien verdecken sollen. Das gilt auch für Organisationen wie Attac.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166480161/Linke-Aeusserungen-des-Bedauerns-sind-Lippenbekenntnisse.html

Aber auch die Medien trifft eine Mitschuld.

Auch dort sitzen geistige Brandstifter, die linksextreme Gewalttäter bestärken, weiter Polizisten anzugreifen. Es kann nicht sein, dass eine große Berliner Tageszeitung schreibt, richtig wäre gewesen, die Hamburger Parks für Zeltlager zu öffnen, Freibier und Pizza zu spenden, statt klar die Schuldigen der Gewalt zu benennen. Auf diese Weise werden die Gewalttäter ermuntert und gestärkt. Linke Gewalt- und Hassprediger dürfen sogar in den öffentlichen Medien auftreten. Kürzlich durfte die Sprecherin der Interventionistischen Linken in einer ZDF-Talkshow schwadronieren. Dürfen Rechtsextreme auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auftreten und zur Gewalt aufrufen? Linke Gewalt wird leider immer noch verharmlost. Und das rächt sich jetzt.

….

Auf linksextremen Portalen ist im Streit um die Rigaer Straße mehrfach erklärt worden, dass bisher keine Polizisten umgebracht worden sind. Die Betonung liegt allerdings auf ‚bisher‘. Als Hamburger Chaoten beim G-20-Gipfel von einem Baugerüst Gehwegplatten auf Beamte warfen und ein Sondereinsatzkommando mit Sturmgewehren anrückte, hätte es auf beiden Seiten Tote geben können.

Die Saat ging auf, und keiner will sie gepflanzt haben. Erschreckend wie schnell sich Politiker aus der Affäre ziehen können, aus der, wie es schien, sie niemals heraus kommen würden. Aber es geht, man muß nur den Spieß umdrehen, ein paar Worte ändern und schon kommt ein ganz anderer Sinn heraus.

„Wir müssen uns schon damit beschäftigen, wo kommt diese neue Qualität her. Wer hat auch dazu beigetragen, wer ist verantwortlich dafür? Wie kriegen wir die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen?“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166479211/Maas-fordert-Rock-gegen-Links.html

Neue Qualität? Hat man Frankfurt 2015 vergessen? Neu, diese Form von Gewalt besteht schon seit Jahren. Und trotzdem werden keinerlei Konsequenzen gezogen. Im Gegenteil es passiert nichts, erst schauen, dann schimpfen und zetern und dann ganz schnell vergessen. So sieht deutsche Politik aus, wenn es um Linke geht.

Bereits vor zwei Jahren hatte der hessische Linken-Politiker Ulrich Wilcken für Aufregung gesorgt, als er nach der Frankfurter Anarcho-Demo Verständnis „für die Wut und die Empörung der Demonstranten auf die EZB-Politik“ äußerte. Ähnliche Statements gab es auch diesmal aus der Linkspartei. Aber auch sogenannte Intellektuelle haben Verständnis für die Chaoten. So wie „Freitag“-Herausgeber Jakob Augstein, der im „Spiegel“ seine „Im Zweifel links“-Kolumne hat und ständig in Talkshows sitzt. Dieser einflussreiche Publizist also twitterte am Donnerstag vor dem G 20-Gipfel: „Der Preis muss so in die Höhe getrieben werden, dass niemand eine solche Konferenz ausrichten will. G 20 wie Olympia als Sache von Diktaturen.“ Nicht wenige verstanden das als Aufforderung zur Gewalt. Denn friedliche Demonstrationen wären ja wohl kein zu hoher Preis für G 20-Treffen. Als es dann mit den Demos losging, twitterte Augstein: „Werden jetzt kasernierte Polizisten, die sich schon tagelang gelangweilt haben, auf Demonstranten losgelassen?“ Wenn man es gut mit ihm meint, ist das eine ironische Anspielung auf die Schah-Demo vom 2. Juni 1967, als es hieß, die Polizisten seien extra heißgemacht worden, indem man sie vor dem Demo-Einsatz stundenlang im Mannschaftswagen brüten ließ. So oder so wird der Polizei der schwarze Peter zugeschoben.

http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Viele-linke-Politiker-und-Intellektuelle-verharmlosen-die-Gewalt-der-Chaoten;art673,2705363

Gleiche Stell, gleiche Welle, es hat sich nichts geändert. Und man könnte Wetten abschließen, auch diesmal passiert nichts.

Selbst unser Heiko der Maas, der einstmals mit der Antifa marschierte, rein zufällig natürlich will nun etwas tun.

Allerdings wer nun die Frage stellt,  ob es nun eine 100 Millionen € Strategie gegen Linksextremismus gibt, geht natürlich leer aus.

Aber ein Rock-Konzert gegen Links könnte es geben, so Maas. Ist doch „Herzallerliebst“ oder?

Ja man tut alles Mögliche um dem Linksterrorismus Herr zu werden. Wurde jetzt ungewollt der Witz des Jahrzehntes erzählt? Anscheinend schon.

Die Relativierung des linken Terrors geht in die nächste Runde, spätestens in ein paar Tagen, wenn nicht sogar schon morgen, sind die Rechten wieder dran. Dann ist schnell vergessen was in Hamburg passierte, genauso schnell wie Frankfurt 2015 in dem Jahr wo die ersten Millionen für den Kampf gegen Rechts genehmigt wurden.

Merkwürdige Zufälle, oder die Geister die ich rief.

Fazit: Bevor man das Saatgut einsetzt sollte man wissen, was dann ausgewachsen heraus kommt. Der Kampf gegen Rechts, schlägt zurück, und nun steht man vor dem Problem es zu erklären.

 

 

 

Kurzmeldung: Diesmal war es kein Mob, kein Pack nur das Image hat gelitten


Die Straßenschlachten in Hamburg, verletzte Polizisten, Hamburger die sich dankbar gegenüber der Polizei zeigen, all das hat das Image Deutschland geschadet.

So die einhellige Meinung aller Politiker und vieler europäischer Zeitungen.

Es waren schließlich Linke die sich hier geäußert haben, wären es friedliche Demonstranten von Pegida gewesen, wäre mit Sicherheit die Wortwahl wieder anders ausgefallen.

Die beste Überschrift dazu zeigt und der Focus:

„Einfaches Gedankenspiel zeigt, daß wir zu zimperlich gegenüber Linksextremismus sind“

http://www.focus.de/

So die Überschrift, die, will man den Artikel lesen plötzlich nicht da da ist. Aber auch hier wird der böse Rechtsextremismus als das Böse schlechthin gezeigt. Wie immer und immer öfter.

Diese Krawalle, diesen Haß der Linken auf die Polizei und dem deutschen Staat, wird nirgends auch nur erwähnt. Es bleibt im Dunkeln, denn die Demonstrationen und Straßenkämpfe scheinen gerechtfertigt zu sein. Zumindest macht es den Eindruck, wenn man Politiker, die Presse und so manchen Linksfaschisten hört.

Ausschreitungen, Zerstörung, Gewaltexzesse: Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) fürchtet angesichts der schweren Krawalle rund um den G-20-Gipfel in Hamburg, dass Deutschlands Image in der Welt gelitten hat. So sieht die Bilanz in einigen der Mitgliedstaaten aus.

https://www.welt.de/politik/ausland/article166455987/Hamburg-gehoert-offenbar-zum-Europa-der-zweiten-Geschwindigkeit.html

Es macht Angst, wie Politiker Deutschlands auf diesen Bürgerkrieg in Hamburg reagieren.

Nur Polen hat eine etwas andere Meinung.

Das regierungsnahe Internetportal Wpolityce.pl lieferte dann auch die Erklärung für die Gewalttaten: Die liberalen Eliten seien gegenüber dem Linksextremismus „fast völlig wehrlos“. Rechtsextremisten würden mit gutem Grund scharf überwacht, doch Linksextremisten gälten in Deutschland als „rebellisch, aber dem Mainstream geistig nahestehend“. „Daher dürfen sie viel mehr als andere. Hamburg hat das wieder mal bewiesen“, schreibt das rechte Portal. Es sieht bei den Exzessen auch „eine gewisse Analogie“ zum Deutschland der 30er-Jahre und zu den Plünderungen jüdischer Läden.

Damit trifft man den Nagel auf den Kopf. Linke dürfen alles.

Es ist sehr schwer zu begreifen wie schnell man linke Gewalt so schnell relativieren kann, aber es geht.

Das Schlagwort: Es ist ein politischer Kampf. Und in einem Kampf ist alles erlaubt, vom Hinterhalt bis offenen Krieg.

„Insbesondere die sich durch zunehmende Bedeutungslosigkeit in die Enge getrieben fühlende autonome Anarchoszene versucht, sich durch eine Vielzahl sogenannter militanter Aktionen aus dieser Agonie zu befreien und setzt auf Solidarisierungs- und Nachahmungseffekte“, heißt es beim Berliner Landesamt für Verfassungsschutz.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166463449/Politische-Nachricht-Null-Zerstoerung-maximal.html

Oh nein, hier war kein Pack am Werk, kein Mob den man zeigen muß wo es langgeht. Es war ein Ausdruck politischer Unzufriedenheit und somit „legitim“.

Die Erklärungsversuche aus den Reihen der Linken und Grünen, ebenso die versuche der Politik, ist haarsträubend und völlig daneben.

Erklärungen der Szene, auch Rechtfertigungen zur Gewaltanwendung, sind in der Regel ellenlange und schwer verständliche Pamphlete, in denen Realitäten verkannt und verfälscht sowie die eigene Bedeutung überhöht werden. Beim G-20-Treffen sei „kein Sieg“ im Sinn der Verhinderung des Gipfels angestrebt worden, heißt es etwa. „Es könnte lediglich der Anfang sein von etwas, was auch an jedem anderen Tag beginnen könnte: Die Selbstermächtigung des/der Einzelnen über das Bestehende und die (Selbst)organisierung in kollektiven Strukturen.“

Man stelle sich vor, es wäre eine andere politische Richtung gewesen, die so gehandelt hätte. Die Zeitungen die Berichte in den Staatsmedien, würden sich überschlagen, mit Kommentaren, Haßpamphleten und einer riesigen Verhaftungswelle in ganz Deutschland.

Herr Gabriel würde sich wieder Wörter einfallen lassen, die in jedem Kinderzimmer verboten wären, die ganze Regierung wäre ein Ameisenhaufen der versucht, nicht mit den „Demonstranten“ in Verbindung gebracht zu werden.

Aber so, wird alles wieder relativiert, es war zuviel in Hamburg, aber……

Diese Falschheit und Verlogenheit die zur Zeit in Deutschland herrscht, erinnert sehr stark an DDR Zeiten. Was die Linke tut, ist politischer und somit legaler Kampf, nur die bösen Rechten, mit denen muß man anders umspringen. Im Prager Frühling waren es auch die Rechten die den Kampf gegen den Kommunismus führten, im Osten gehaßt, im Westen beklatscht. Heute hat sich der Wetterhahn gedreht, denn nun herrscht hier der Kommunismus, auch wenn es von den Regierenden anders genannt wird.

Keiner dieser „Volksvertreter“ kommt auf die Idee, daß das was passiert ist, aus finanziellen Mitteln des Staates kommt und somit selbstverschuldet wurde.

Also Jammern hilft nicht, einzig die Wahrheit würde hier helfen, aber die will man nicht sagen.

100 Millionen Euro für den Windmühlenkampf gegen „Rechts“ hat Hamburg, zu dem gemacht, was man in den letzten Tagen erleben mußte.

Danke Berlin, danke deutsche Regierung, ihr seit schon toll. Ihr werdet das schaffen, was keine zwei Weltkriege geschafften haben, kein kalter Krieg je schaffen konnte. Aber nun packt ihr es. Macht Deutschland fertig.

Natürlich ist bei allen linken Parteien die Polizei schuld. Wie es aus Sicht der Polizei aussieht zeigt diese Video, die ein völlig anderes Bild zeigen.

Auch auf Twitter geht es rund.

Zwischenruf: Ein längst vergessenes Gefühl ist wieder da – sag ich es oder laß ich es


Jeder der aus der Ex-DDR gekommen ist, weiß was hier gemeint ist. Es ist das Unbehagen etwas zu tun, weil man nicht weiß wer am anderen Ende sich befindet.

Herr Maas kann sich freuen, seine Art von Demokratie und Freiheit hat sich durchgesetzt. Mit seinen neuen Gesetzen, Menschen in Deutschland zu überwachen und die Strafe die daran hängen, bringt ein Gefühl wieder was man als DDR Flüchtling längst vergessen hatte.

Das Gefühl unsicher zu sein, wenn einem fremde Menschen einem ansprechen und politisch gleich loslegen.

Heute bekam ich eine „Freundschaftsanfrage“ auf Facebook, gut diese Seite ist umstritten, und gesperrt wurde ich auch schon zweimal, aber man bleibt halt doch, schon aus Protest.

Diese „Freundschaftsanfrage“ war ein Mann, auf seiner Facebook-Seite war aber nichts zu lesen, weder wo er wohnt, keine Schulbildung, rein gar nichts.

Und da war es wieder. Klickst man auf ok, oder läßt man es lieber. Wer weiß wer dahinter steckt. Stasi-Mass, oder seine Kumpane. Wer schickt einen Kritiker der heutigen Deutschland Politik eine Freundschaftsanfrage ohne sich zu erkennen zu geben?

Kahane, Maas eine im stillen arbeitende politische Polizei?

Wer könnte dahinter stecken?

Seit über 30 Jahren war dieses Gefühl nie wieder aufgetreten, und nun, mit den ganzen Vorzeichen einer neuen Überwachung, einer neuen Stasi-Zentrale, war es wieder da, das Gefühl wer steckt dahinter.

Soweit sind wir schon, soweit hat man uns getrieben. Wir haben und geschworen als wir in der Bundesrepublik ankamen, nie wieder lassen wir uns den Mund verbieten, von niemanden, weder einer Regierung, noch einzelnen Menschen. Vorbei wir haben, Redefreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit.

Aber das Gefühl kam, die Unsicherheit kam.

Der Maas mach mobil, Brüder zur Sonne, zur Freiheit, hinter Gitter.

Deutschland hat den Pfad der Demokratie schon wieder verlassen und sind singend, und freudestrahlend auf dem Weg zur Diktatur. In der Hand die rote Fahne, ein Rotfront kämpferisches Lied auf den Lippen und tragen mit lautem Geschrei und Freude die Demokratie zu Grabe.